1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

chronische Arbeitsblockade?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Roswell1947, 5. Dezember 2006.

  1. Roswell1947

    Roswell1947 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2006
    Beiträge:
    319
    Ort:
    Überall und nirgends
    Werbung:
    hi, ich bin am studieren und ich habe ein chronische Arbeitsblockade..das wird glaub ich noch zu einem ernsten Problem für mich und mein Studium.

    hat einer ne Idee, wie man sowas loswird?
     
  2. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.075
    Mir geht es zur Zeit ganz genau so wie du!! Ich kann mich einfach nicht aufraffen, was produktives zu machen und die Zeit rennt mir so langsam davon!!

    LG

    Nachtschwärmer
     
  3. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206
    Grüß Euch!


    Hm, is das da jez gut oder schlecht wenn man in diesem Thema auf Gleichgesinnte antrifft :stickout2 ?

    Naja, ich glaub dass das verschwinden könnte wenn du mal komplett abschaltetst und irgenwann wieder hochfährst. Mach einen längeren Urlaub, irgendwas plagt dich zurzeit, denk ich mal.
    Oder du hast es einfach satt, wie ich, dem miesen Chef - Untertan - System anzugehören.

    Ja, keine Ahnung...


    Kriz
     
  4. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    "CHRONISCHE Arbeitsblockade" :roll:

    ich denke sowas wird einem anerzogen oder man wird es durch andere Lebensumstände selbst gewöhnt.
    Bevor ich meine Tochter geboren habe, hatte ich eine anerzogene Arbeitsblockade. Wollte ich einmal einen Ferial/Nebenjob annehmen, sagte mein Vater: "Wozu willst du arbeiten, du hast alles was du willst, bilde dich weiter!"
    Ich muss gestehen, dass ich jetzt zwar sehr wohl arbeite, aber in einem Job, der für mich Seelenpflege bedeutet und mein Leben nur unterstreicht.

    Bin mir nicht sicher, ob ich die tatsächliche Arbeitswelt verkraften würde...
    Wie artet sich das bei dir aus, Roswell?
     
  5. formless

    formless Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Deutschland
    Kenne ich.

    Ich bin sie nicht losgeworden.

    (Studienabbruch)

    :)
     
  6. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Werbung:
    Also ich weiss ja nicht was es da zu lachen gibt :nudelwalk :stickout2

    Roswell, was studierst du denn? Liegt dir dein Fach noch, oder hast du andere Interessen entwickelt?

    Gruss Annie
     
  7. Ich wäre auch dankbar für jeden Tip! :clown: Trag dieses Problem in mir seit ich denken kann. Vielleicht ist der Mensch einfach nicht zum Arbeiten geschaffen? Mir fehlt da auch nix - hab höchstens manchmal ein schlechtes Gewissen und kein Brot und keine Butter daheim. Naja, ist nicht so, dass ich nicht arbeite - aber ich würde lieber das beruflich tun, was ich ständig mach: nachdenken und blödes Zeig schreiben:morgen: Aber wer zahlt mir das? Noch niemand.

    LG, v-p
     
  8. ich finde den Begriff auch zum :lachen:
    vor allem "chronisch" :D

    und was hilft? annehmen und dann so wenig machen, dass ich das Gefühl habe doch etwas zu schaffen.
    wie ist das? bei geisteswisssenschaftl. Fächern ist es ja durchaus schlimmer, sich selbst zu organisieren, als bei naturw. Fächern.
    die Psychologie erkennt dies jetzt auch als ein Thema an. Aber wie sie es auflösen ... ???
    habe im TV einen Bericht vor Monaten gesehen. es hilft sich wirklich einen Plan zu machen, und zu sehen!! was ich geschafft habe.
     
  9. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ich kann Dir gerne alle Tips der Welt geben, aber dafür müsste ich erst mal wissen, was eine chronische Arbeitsblockade ist und wie sich so etwas äussert. Da hab ich echt noch nie von gehört.

    Da muss ich ja jetzt erst mal drüber schlagen, was das wieder für eine Geschichte ist. Also mit Sicherheit gibt es Tabletten dagegen, das sei mal gewiss. Tabletten gibt es gegen alles, keiner weiss wie sie helfen aber sie helfen immer.:weihna1 Vielleicht fehlen Dir ja Glückshormone? Springst du nicht wie alle anderen begeistert durch den Nobel-Discounter?

    :liebe1:
     
  10. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Langanhaltende Arbeits- oder Kreativitätsblockaden treten oft bei längeren oder grösseren Projekten auf. Der Berg, der sich vor einem auftürmt, ist einfach zu hoch und nimmt einem die Luft zum Atmen.

    Dafür gibts nen einfachen Trick, der öfter hilft, als man Denken würde.
    Ziele portionieren!
    Anstatt immer ans Studienende zu denken, ans Semesterende oder die ganze viele Arbeit die bis dahin noch zu bewältigen ist, nur einfach die nächste Arbeit oder den nächsten Tag ins Auge fassen!

    Ganz wichtig: Lernen, das Gefühl der Befriedigung nach getanem Tageswerk aufkommen zu lassen und v.a. zu spüren.
    Meist hat man gefühlsmässig die Belohnung ans Endziel gesetzt, eben den Studienabschluss. Das ist so falsch. Denn wie will man dahin kommen, ohne die ganzen Einzelschritte dazwischen? Ist ja nicht so, als wären die nichts wert.

    Diese Blockaden hängen meist mit Handycaps aus der Erziehung zusammen. Oft wurden erfolgreiche Werke nicht entsprechend gewürdigt. Aus diesem Kreislauf bricht man aus, indem man sich erlaubt, erstmal selbst zu anerkennen, was man geschaffen hat. Mit der Zeit baut sich so eine andere Selbstwahrnehmung bezüglich Arbeit auf und der Rest geht von allein.

    Jeder Schritt ist es wert, gewürdigt zu werden. Denn jeder Schritt ist ein Schritt näher ans Ziel.

    Viel Glück :)
    Elli

    :zauberer1
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen