1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Chakren Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von gina-mira, 12. März 2007.

  1. gina-mira

    gina-mira Guest

    Werbung:
    hallo ihr lieben,

    da ich in letzter zeit ziemlich unter angst gelitten habe bin ich etwas ins ungleichgewicht gekommen. vor allem habe ich das gefühl ist mein stirnchakra durcheinander, ob jetzt überaktiviert oder unteraktiviert weiss ich nicht.
    welche übungen macht ihr? soll man lieber alle aktivieren von unten nach oben? von oben nach unten? oder sich lieber nur um eins kümmern?
    bin mal gespannt was ihr mir so darüber erzählen könnt.

    lg
     
  2. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    hallo gina-mira

    ich fühle, das bei dir nicht nur ds stirnchakra unstimmig ist, sondern deine ganzen chakras im ungleichgewicht sind. ich würde steht alle chakren durchgehen, weil sonst nie ein gleichgewicht erziehl würd.

    du müsstest im unteren rückenbereich auch probleme haben.

    ich arbeite bei mir mit einer geführten meditation, welche ich einmal pro monat mache.

    liebe grüsse pia
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    gut ist immer alle durchzumeditieren - du putzt in der Wohnung beim Wohnungsputz ja auch nicht nur eine Tischplatte oder einen Raum.

    Beginnend immer beim Wurzel-Chakra hinauf bis zm Kopf-Chakra. Dann kannst du noch ausgleichen: Wurzel + Kopf, Sakral + Kehlkopf und Solarplexus mit Herz. Am Einfachsten stellst du dir einen Energiekreis zwischen den jeweiligen Paaren vor - dann reguliert sich alles wie von selbst.

    Es gibt geführte Chakren-Meditationen auf CD.
     
  4. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo,

    ich habe eine ähnliche Meinung wie die anderen Beitragschreiber. Es scheint mir auch wichtig "langfristig" mit allen Chakren zu arbeiten. Allerdings hat jeder Meditierende zumeist ein, zwei "persönliche Chakren", bei welchem es ihm leichter fällt, sie zu fühlen. Zu Beginn finde ich es daher auch möglich, wenn ein Praktizierender erst einmal mit diesen Chakren arbeitet, damit er die Erfahrung macht, was überhaupt ein Chakra ist. Dann wird er - auch wenn sich die Chakren stark unterscheiden (zumindest bei mir) - auch die anderen Chakren leichter fühlen können, die anfangs nicht so aktiv sind - scheint es mir.
    Ich finde es auch ein wenig gefährlich, wenn ein Mensch mit Chakren arbeitet, die eventuell sehr verletzt, oder weniger psychologisch ausgedrückt, nicht energetisiert und nicht harmonisiert oder sehr hyperaktiv sind. Hier kann dann unter Umständen eine wenig Pause hilfreich sein.
    Es kann auch hilfreich sein, wenn ein Praktizierender sich für ein paar Wochen, bzw. für eine Phase auf ein Chakra konzentriert, wenn es ihm so scheint, dass er mit diesem gerade viel arbeiten müsste, z.B. der Bauch, wenn es sehr an Durchsetzungskraft fehlt oder das Herz, wenn sich etwas im Herzen löst oder lösen kann oder sich das Herz öffnet.
    Generall würde ich bei all dem jedoch sagen, dass es zunächst wichtig ist, dass das zweite und dritte, vierte und fünfte Chakra sowie das persönliche Chakra einigermaßen energetisiert und harmonisiert werden.
    Das erste Chakra kann manchmal sehr stark Traumata enthalten, weniger psychologisch ausgedrückt, kann manchmal sehr inaktiv sein.
    Das sechste Chakra kann manchmal das Bewusstsein mit zuviel Visionen, Bildern, Ideen überspülen, die dann auch oft durch die Disharmonien der anderen Chakren verzerrt und einseitig wahrgenommen werden. Hier kann ebenfalls manchmal eine Pause hilfreich sein.
    Aber auf lange Sicht kann ich auch zu einer Arbeit mit allen Chakren raten: es geht langfristig um eine Energetisierung und Aktivierung aller Chakren.
    Ich würde dabei immer unten Beginn und dann aufsteigen - anschließend eventuell auch wieder absteigen. (Ich persönliche arbeite immer mit Auf- und Abstieg).

    Ängste korrespondieren übrigens oft mit dem ersten oder zweiten Chakra. Urängste vor allem mit dem ersten und andere Ängste vor allem mit dem zweiten Chakra, Minderwertigkeitsgefühle, Unterlegenheitsängest etc. auch mit dem dritten Chakra.
    Mit dem Stirnchakra kann dies insofern zusammenhängen, als Du durch eine zu starke Konzentration auf das Stirnchakra die unteren Chakren stark vernachlässigst, eventuell schneidest Du den Energiefluss, der immer durch deinen Körper von oben nach unten und unten nach oben fließt, ab - der gerade durch die Arbeit mit allen Chakren deutlich spürbar aktiviert wird - oder zumindest engst Du ihn sehr ein und unterdrückst ihn. Oft korrespondieren dann Verkramfpungen im korrelierenden Chakra. 1-7, 2-6, 3-5, 1,2,3-(4)-5,6,7.

    Liebe Grüße,
    Energeia
     
  5. Aimitzu

    Aimitzu Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2004
    Beiträge:
    282
    Werbung:
    Guten Morgen.

    Was ich dir ganz dringend Raten mag ist folgendes:

    Übe dich in Selbstreflexion über folgenden deiner Sätze:

    da ich in letzter zeit ziemlich unter angst gelitten habe bin ich etwas ins ungleichgewicht gekommen. vor allem habe ich das gefühl ist mein stirnchakra durcheinander, ob jetzt überaktiviert oder unteraktiviert weiss ich nicht.

    Dein Inneres ist der Weg. Du brauchst keine Hilfe von aussen.
    Alle deine Probleme schaffst du dir selbst und nur du selbst kannst sie auch wieder auflösen.

    P.s: Ich möchte gerade nicht erklären wieso ich diesen einen Satz so bedeutend finde , weil ich der Meinung bin es ist für dein Wachstum von nöten das du dir selbst einiger Dinge klar wirst. (Besonders weil ich keinem ein System aufzwengen mag , bzw auch kein Interesse daran habe , vielmehr versuche ich Anstösse zu geben was falsch sein KÖNNTE
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen das du deine eigens geschaffene Illusion auflösen kannst.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen