1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Cerberus und die Armee der Toten

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von GladiHator, 9. August 2016.

  1. GladiHator

    GladiHator Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    849
    Ort:
    ungefähr hier *auf Landkarte zeig*
    Werbung:
    Ich hatte vorgestern einen merkwürdigen Traum, der mir sehr symbollastig erscheint und ich würde mich über eventuelle Deutungsversuche freuen.

    Es war der letzte von drei oder vier Träumen, vorher gings um einen Riesen, einen Tierdresseur, Reptilien, einen komischen Frosch und schwarze Spinnenweben:

    Der letzte Traum spielte zunächst in meinem Heimatdorf, aber eine Traumversion, die ich schon öfter hatte, in den Straßen um den Marktplatz/Rathaus etc... in Straßen, die es da so nicht gibt. Die Stimmung irgendwie düster, Dämmerung/abends oder nacht? Leute hier und da. Ich traf irgendwann auf meine Schwester, sie wollte wegen kA was zu einem Brunnen, wo ich getauft worden war, dieser Brunnen war im Traum afair ein Brunnen auf dem Platz? vor der Kirche? aber auch im Traum dachte ich noch, dass ich ja eigentlich in der Krypta IN der Kirche getauft worden war. Vlt sagte ich ihr das? Jedenfalls stand sie irgendwann dicht vor mir und ich schnitt mit einer Schere ein Schildchen ein, das aus ihrem Kleid im Nacken heraus lugte. Sie trug ein rotes Kleid (hat sie afair nicht) und das hatte ich ihr geliehen? Das Schildchen war schwarz und etwa dreifach so groß, wie sie normalerweise sind. Ich schnitt es kurz ein, aber sie meinte, dass ich es lassen sollte, weil?...
    Dann lief sie davon Richtung Kirche. Gefühlt waren hier noch andere Leute um uns rum.
    Jedenfalls lief ich dann auch in diese Richtung, aber eher Richtung Friedhof, rechts neben/unterhalb der Kirche. Da ja dort alles anders aussah, und mehr wie eine Stadt, nicht Dorf, befand ich mich irgendwann in einem dusteren Gewirr aus kleinen Gassen zwischen Mauern und Gebäuden? Das wirkte sehr antik oder mittelalterlich, vlt auch Fackelschein hier und da.
    Ich ging wo rein, ein schmaler Weg/Treppen? führte nach unten, gefühlt waren es Katakomben, eine unterirdische Anlage. An einigen Wänden (ich glaube, die lagen sich im Kreuz gegenüber) waren riesige Reliefs, etwa 5 Meter hoch und zwei Meter breit, aus beigerötlichem Sandstein. Auf einem war ein sumerischer? Gott (Baal?) dargestellt, auf einem anderen Ishtar? Jedenfalls mir irgendwie bekannte Gottheiten, drumherum irgendwelche Symbole und Beiwerk.
    Ich wunderte mich, was solche Tafeln hier zu suchen hatten, ich war ja eigentlich in meinem Eifeldorf, ging dann aber durch diesen Bereich durch in einen weiteren (tiefer gelegenen?), das wirkte dort wie eine niedrige Halle mit irgendwas in der Mitte (Treppen?)
    Jedenfalls liefen dort scheinbar Zombies oder sowas rum und es ging um eine Armee der Toten, die wir wohl zu bekämpfen hatten. Sie wirkten dabei nicht besonders angriffslustig oder bedrohlich, aber mir fiel auf, dass einige von ihnen, wenn sie einem vor der Nase rumliefen, stanken (nach Pups?) Irgendwie ging es dann noch um zuviele Kisten oder sowas,aber dazu weiß ich nichts mehr.
    Plötzlich wurde mein Augenmerk auf eine seltsame Gestalt abgelenkt. Die Stimmung war insgesamt düster, drückend, leicht neblig, und teils feurig (Fackelschein im Dunst?) Diese Figur befand sich in einer Art feurigem Dunstkreis, es war eine Kreatur, deren "Hals" aus einem Trident bestand, auf dem der Kopf aufgespießt war. Der Kopf selbst war der eines Hundes, und ich wusste, der Hund war Cerberus. Und der Kopf lebte scheinbar auch und schien mich zu betrachten, oder mir was zu sagen. Das ganze Vieh (oder zumindest ab "Hals" abwärts) schien in einer Art Sichel zu schweben, wirkte dadurch wie eine Harfe.
    Irgendwie wollte/musste ich dann aber weiter, ich denke, ich suchte jemanden oder den Ausgang? Stand irgenwann vor Treppen? und sah in das Stockwerk darunter. Dort wirkte es nun, wie eine Spiellandschaft für Kinder, wenn man sie im Kaufhaus zur Verwahrung abgibt. Vlt eine kleine Rutsche und viel bunter Kram. Ich fragte mich, ob ich in einem Museum oder einer Ausstellung wäre und ob es nicht für die Kinder gefährlich wäre, so dicht neben diesem "Höllenlevel" zu sein, da sie ja auch daran vorbei müssten auf dem Weg dorthin.
    Dann suchte ich weiter... und wurde wach.


    Ja, was könnte das alles zu bedeuten haben? Bin für jede Idee dankbar.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen