1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Buße wegen vorigem Leben?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Bisibella, 29. Januar 2005.

  1. Bisibella

    Bisibella Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Wr. Neustadt/Land
    Werbung:
    Eine Frage:
    Kann es sein, das man im jetztigen Leben dafür büßen muß, daß man im vorigen Leben ein "schlechter" Mensch war????

    Ich weiß hört sich ein bisserl naiv an, aber mittlerweile habe ich diesen Gedanken, denn in meinem Leben is schon sehr vieles Negativ.

    Hatte schon mit meiner Kindheit angefangen....die war sehr problembeladen, dann immer Pech gehabt mit den Männern, meine beiden Kinder waren von Anfang an immer schwer krank, somit habe ich das Muttersein auch nicht wirklich genießen können.....im Gegenteil. Selber gehöre ich auch nicht gerade zu den Gesunden, leide jeden Tag unter mich ständig begleitenden Schmerzen, leide an Endometriose, die mich psychisch und physisch weit über die Grenzen des Ertragbaren katapultiert, bin ein Pechvogel durch und durch in allen Bereichen!

    Was mein ihr dazu (wollte deswegen schon mal eine Rückführung machen....bin aber zu feig)

    LG
    BISIBELLA
     
  2. Pferdeflüsterer

    Pferdeflüsterer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Ort:
    in der Nähe von Ludwigshafen
    Du scheinst ein sehr gläubiger Mensch zu sein, aber leider bist du auch sehr leicht beeinflussbar, vorall wenn es um negative Dinge geht. Es gibt keine Strafe für ein Leben davor und es gibt keine Vorbestimmung. Wenn das so wäre, dann könte man niemanden verantwortlich machen für sein Tun und Handeln.
    Zieh den Mantel des Selbstmittleids entlich aus und verlange etwas von deinem Leben. Lebe deine Verlangen und nicht deine Träume. Sag: "Hallo hier bin ich und ich bin ein wertvoller Mensch!"
    Da ich selbst Mediziner bin, weiss ich wovon du sprichst bei deiner Krankheit. aber ich muss dir sagen:" Verändere dein Denken in die positive Richtung, dass wird dir auch bei deiner Krankheit helfen".
    Gruß der Pferdeflüsterer
     
  3. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo Bisibella,

    ich denke, in deinem Leben gehört sehr vieles geändert.
    Ich sah mich früher auch als Pechvogel, war "das schwarze Schaf" in der Familie, war ungeschickt, schwach und hatte ständig irgendwelche Krankheiten. Ich übernahm das Bild meiner Mutter, die der Meinung war, alle Männer sind schlecht und eine Frau hat nun mal auf diesem Planeten zu leiden! Basta! Aber nach einer achtjährigen Ehe mit einem Alkoholiker, der mich schlug, fragte ich mich irgendwann, was tu ich da eigentlich? Was lasse ich da mit mir geschehen? Da entwickelte ich einen unsagbaren Widerspruchsgeist und ich sagte: NICHT MIT MIR!!! Ich bin nur solange Opfer, so lange ich es zu lasse. Selbst meine Gesundheit wurde nicht nur stabil, ich bin heute der gesündeste Mensch. Ich habe aufgehört, mir irgendwelche Medikamente von Ärzten reinstopfen zu lassen, die mein Leben, meine Persönlichkeit garnicht kannten! Ich fing an zu überlegen: Was brauche ich, was brauchen meine Kinder, damit es mir und ihnen gut geht! Ich überlegte weiter: Was kann ich dafür tun, damit es mir gut geht? Wo bekomme ich das, was ich brauche? Ich bin aus dieser Lethargie herausgetreten und habe mein Leben und die Verantwortung über meine Gesundheit selbst übernommen!
    Oh, es gab viele Tiefs, aber es gab Menschen, die mir auf sanfte und ruhige Art halfen. Nicht Marktschreierisch: Nimm das, tu das, das ist das beste für dich! Damit hätte ich mich wieder in eine Abhängigkeit begeben. Es sind nur zwei Menschen als wirkliche Freunde übriggeblieben. Die haben mir Tipps gegeben und haben akzeptiert, wenn ich mal den einen oder anderen nicht verwenden konnte, weil er gerade nicht in mein Bild passte.
    Es geht darum, dass du dein Leben selbst bestimmst, dass du überlegst, was du tun kannst. Ich würde gerade in dieser gesundheitlichen Verfassung, in der du dich befindest, nicht im esoterischen Bereich suchen. Das sollte man erst tun, wenn man "stabil" ist. Wenn man die Kraft hat, sich abzugrenzen, wo es nötig ist und sich einzulassen, wo es sinnvoll ist. Aber solange man instabil ist, könnte man sich irgendwo verlieren. Ich will damit nicht sagen, dass esoterische Bereiche schlecht wären. Nur im Moment glaube ich, dass es besser wäre, tiefe, ernsthafte Gespräche zu führen, versuchen, dich selbst zu "erkennen", aus deinen "Schwächen" zu lernen. Ich glaube, gerade aus diesen Schwächen kann man sehr viel Kraft ableiten und ins positive verwandeln. Vielleicht wäre es auch gut, die eigenen Träume, zu beachten. Gerade Träume können uns den besten Weg in eine positive Zukunft weisen, weil sie unsere "eigene Sprache sprechen". Besser kann Kommunikation nicht sein, oder? :kiss4:
    Ich wünsche dir alles Liebe
    Ariadne
     
  4. Jandira

    Jandira Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    562
    Bisibella, "Buße" gibt es nicht. Es gibt nur Verantwortung. Selbstverantwortung.

    Das Gesetz des Karma sagt, daß jede Ursache eine Wirkung hat und jede Wirkung eine Ursache. Jede Aktion von dir erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zu dir zurückkehrt.
    Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen (Aktion = Reaktion), wobei die Ursache auf vielen Ebenen liegen kann. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines eigenen Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück, sondern nur Ursache und Wirkung, die viele Jahrhunderte und Existenzen auseinanderliegen können. "Glück" und "Zufall" sind nur Bezeichnungen für das noch nicht erkannte Gesetz.

    Ich meinerseits finde den Weg nach Innen ("Esoterik", wie es manche nennen) als den besten Weg, den ein Mensch gehen kann, wenn er wirklich heil werden will. Nicht im Außen, nicht in der Schulmedizin liegt die Antwort, sondern allein in dir. Frage dich: Warum hast du bestimmte Eigenschaften? Woher kommen deine Verhaltensmuster? Bedenke bei all deinem Denken, Fühlen und Handeln die Wirkung. Lasse Hass, Wut und Angst los und öffne dich dem unbedingten Vertrauen und der LIEBE. Du allein bist für dich verantwortlich. Nichts anderes heißt "Schicksal" - eine Chance auf Ausgleich durch Liebe.

    Jandira :blume:
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Bisibella,

    wenn du daran glaubst, dass du für Dinge büssen mußt, die du in deinem früheren Leben begangen hast, wäre sicher eine Rückfürhung eine gute Möglichkeit, dich mal mit einigen Themen intensiver aus einander zu setzen.

    Es stimmt schon, dass du die Antwort nur in dir selbst finden kannst - aber ich könnte mir vorstellen, dass eine kleine Begleitung von Aussen manchmal ganz hilfreich sein kann :kiss4:

    Ich fands immer ganz hilfreich, mir bei Rückführung und auch Aufstellungen aus einem anderen Blickwinkel an zu schauen, was die Gründe für eine momentane Situtation sein könnten.
     
  6. Irene

    Irene Guest

    Werbung:
    Hallo Bisibella!

    Ich glaube auch nicht an Strafe aufgrund vorheriger Leben, aber wenn es dir ein einleuchtendes Konzept ist, schau dir mal das Thema "Strafe" genauer an in deinem Leben. Wo kommt die Idee in dir her? Wie hast du Strafe erlebt, z.B. von deinen Eltern? Sind Schuldgefühle ein Thema für dich? Hat dir jemand in deiner Familie Opferverhalten vorgelebt?

    Ich glaube, was du erlebst, sind Aufgaben. Aufgaben sind dazu da, um verstanden und gelöst zu werden. Das ist Entwicklung.

    Eine homöopathische Konstitutionsbehandlung könnte dir helfen, sowohl mit deiner Endometriose, als auch, damit du leichter Ausweg findest aus den Mustern, die deine Situation aufrecht erhalten.

    liebe Grüße
    Irene
     
  7. curiosa

    curiosa Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Zürich
    Ciao Bisibella


    Ich möchte nur kurz was zum Thema Endometriose sagen: Ich hatte das auch, und ich finde, Du hast das sehr gut gesagt: es bringt einen weit über die psychischen und physischen Grenzen hinaus.

    Möchtest Du wissen, was mir geholfen hat? Als ich wirklich keine Kraft mehr hatte, da hat mir eine Kollegin ihren Frauenarzt empfohlen. Und der hat mir eine Pille verschrieben, welche die Menstruation vollständig unterdrückt. Auf diese Weise veröden die Teile der Schleimhaut ausserhalb der Gebärmutter, aber vor allem: ich hatte dadurch endlich mal eine Verschnaufpause, konnte wieder Kräfte sammeln, und mich daran machen, mein vollständig aus den Fugen geratenes Leben so langsam aber sicher wieder auf die Reihe zu kriegen. (Ja,ja, auch ich war immer ein Pechvogel)

    Vielleicht bist Du ja kein Fan von Hormoneinnahmen. Bin ich auch nicht, habe mich deshalb auch nie mit der Pille anfreunden können. Aber Homöopathie hat mir nicht geholfen, auch sonst nichts, es ist einfach von Jahr zu Jahr immer schlimmer geworden, zum Schluss bin ich jeweils völlig verzweifelt.

    Mir war auch von Anfang an bewusst, dass dies nur eine vorübergehende Lösung war. Nach einer Umstellungszeit von ca. 2 Monaten gings mir sehr gut damit, und jetzt, nach 3 Jahren ohne Mens und somit ohne Schmerzen, habe ich vor drei Monaten mit den Hormonen aufgehört, einfach weil ich spürte, dass es jetzt an der Zeit war. Die Endometriose scheint verschwunden zu sein, denn die Mens läuft jetzt human ab.

    Übrigens: Auch ich glaube nicht an Strafe, ich glaube eher, dass wir hier sind, um gewisse Dinge zu lernen, und damit auseinander zu setzen.

    Ich wünsch Dir viel Kraft und Licht!

    Curiosa
     
  8. Bisibella

    Bisibella Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Wr. Neustadt/Land
    Hallo meine Lieben!

    Ihr habt mich wirklich davon überzeugt, das es so etwas wie Buße doch nicht sein kann.
    Ich versuche, wie schon Pferdeflüsterer gesagt hat, den Mantel des Selbstmitleides auszuziehen.....aber wenn das so einfach gehen würde. Es wird ein harter Weg, denn das WE hat mich wieder in die Schranken gewiesen!
    Mußte Rettung anrufen, da meine Tochter nach 1wöchiger Krankheit einen völligen Kreislaufzusammenbruch erlitt (Nerven lagen bei mir blank, da sie zitterte, blau-blaß wurde und kaum noch Luft bekam) ich selbst hab unter diesen extremen Schmerzen d. Endo gelitten und dann DAS auch noch!
    ABER......Ich hab heute meine Schmerzen in den A..sch getreten (Sorry) und bin mit meinem LG 400 Höhenmeter in tiefem Schnee in 2St.45 gegangen!
    Ich danke euch gaaanz lieb für euren Zuspruch!!!

    Alles Liebe noch für euch alle!
    BISIBELLA
     
  9. Ryoko

    Ryoko Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2005
    Beiträge:
    151
    Ort:
    Brandenburg
    Ich bin nicht der Meinung, dass man in einem Leben für das Andere büßen muss.
    Wenn du stirbst, bleibst du bis zu deiner Wiedergeburt bei Gott oder Satan. Glücksgefühle von Gott sollen absolut berauschend sein, aber das Gefühl vom Teufel ist die größte Qual die es geben kann. Das ist die Strafe für dein voriges Leben und nichts anderes.
    Und dein Leben ist jetzt schwer... Das soll eine Erfahrung sein, glaub mir. Wir werden solange immer wiedergeboren, bis wir alles gelernt haben, was wir lernen sollten. Und dafür sind nunmal viele Leben und Situationen nötig.
    So jedenfalls meine Meinung.
     
  10. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    denk mal nicht so sehr an Buße oder Strafe, sondern an Lernen.
    Wir lernen im Leben unterschiedliche Dinge und haben unterschiedliche Dinge zu lernen. Was wir nicht bewältigen, das kommt immerweder zu uns zurück.
    Wir manövrieren uns selbst dorthin oder bleiben da hängen, wo wir noch "Lernbedarf" haben. Das geht ganz automatisch.
    Mansches müssen wir auch wieder gut machen und bekomen auch die Gelegenheit, begegnen den Menschen, denen wir noch etwas schulden usw. usw.
    Die Gelegenheit etwas wieder gut zu machen bekommen wir immer wieder. Auch die Gelegenheit zu lernen oder Kämpfe, die wir nicht durchgestanden haben nächstesmal erfolgreich zu Überstehen usw. usw.

    Also nicht Buße oder Strafe, sondern die Chance etwas besser oder wieder gut zu machen.

    Du kannst mir glauben, meine Jugend war auch nicht leicht. Als Kind hatte ich alle Krankheiten, die es gibt incl. Gehirnhautentzündung.
    Ich übe seit meinem 14. Lebensjahr Hatha yoga und Meditation das hat mir die Kraft gegeben mich aus dem Sumpf zu ziehen. Darum würde ich es jedem empfehlen. Aber Menschen sind verschieden und jeder macht das anders.

    Gruß Willibald
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen