1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Burnout

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von sky100, 23. Oktober 2011.

  1. sky100

    sky100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    22
    Ort:
    im Norden
    Werbung:
    Ich war so lange nicht hier, weil ich, wie ich jetzt gemerkt habe, für mich nicht mehr gesorgt habe. Ich hoffe, ihr nehmt mich trotzdem wieder auf und könnt mir helfen?
    Ich fange mal an und hoffe, dass ich es möglichst kurz halten kann.
    Als sich mein Mann und ich kennen gelernt haben, haben wir festgestellt, dass wir wohl Seelenverwandte sind. Da mein Mann nicht esoterisch ist, haben wir haben uns einmal jeder die Karten gelegt und bis auf 3 Karten waren die anderen gleich und an der gleichen Stelle. Wir haben eigentlich innerlich immer gewusst, was in dem anderen vorgeht und waren beide immer überrascht, das der andere es aussprach.
    Wie wir jetzt festgestellt haben, hat sich bei mir seit fast 10 Jahren ein Burnout eingeschlichen, was ich nicht wahrhaben wollte und er nicht benennen konnte. Oft hat er gesagt, dass ich doch mal mit jemandem reden sollte, weil er merkte, das ich mich verändere. Da das Leben aber immer irgendwie weiter ging, habe gemeint, dass ich damit schon fertig werde. Als unser Großer vor 6 Jahren in die Schule kam, habe wir nicht verstanden, warum er, der eigentlich ein plietsches Kind ist, im Unterricht nicht mitkam zu Hause bei den Hausaufgaben in einen Weinkrampf ausbrach und immer vor sich hin träumte. Im Sommer 09 wurde dann eine Absencen-Epilepsie festgestellt. Körperlich hat er sie jetzt durch Medikamente so gut im Griff, dass sie im nächsten Jahr ausgeschlichen werden können. Seelisch hat ihn und uns die ganze Situation fertig gemacht. Dadurch, dass er psychisch so down ist ("Ich bin ein Versager, ich bin dumm, ich kann doch eh nichts, ...) haben sich mein Mann und ich aufgerieben und unsere Kräfte gelassen. Dazu kam noch, dass mein Mann durch seine psychisch erkrankte Chefin sehr stark psychisch im Job gefordert wurde. Er musste es dort allen, besonders der Chefin recht machen und zu Hause auch stark sein, um alles durchzustehen. Dazu kam dann noch mein schleichendes Burnout. Wir haben wohl in der ganzen Zeit tief drin gewusst, dass mit dem anderen etwas nicht stimmt, aber da so viele Probleme auf uns lasteten, die wir nicht uns nicht bewusst gemacht haben, haben wir darüber nie gesprochen, bzw. verpasst uns darüber zu unterhalten. Ich habe mich um mich nicht gesorgt und meine Erkrankung, die ich seit Freitag benennen kann, ist jetzt echt schlimm geworden. Am Donnerstag hat mein Mann ein Gespräch mit mir gesucht. Er erzählte mir, das er sich innerlich so leer fühlt, er gar keine Gefühle mehr hat, weil alles steinhart ist. Er die ganze Situation nicht mehr aushält, schon oft auf dem Weg war, einfach mit dem Rad nicht zu bremsen und sich von einem LKW überfahren zu lassen, es ihm körperlich auch schlecht geht (monatelang Durchfall) und er dass alles nicht mehr will. Er weiß innerlich, dass er mich noch gerne hat, aber die Liebe ist in der ganzen innerlichen Leere verschwunden. Er möchte wieder er selber sein, zu sich finden und das kann er nur mit Abstand zu mir. Da ist mir erstmalig bewusst geworden, dass ich auch ein riesiges Problem habe, was ich mir noch nie eingestanden habe. Ich habe ihm oft versucht zu erklären, dass ich keine Energie mehr habe, aber er hatte seine eigenen Probleme und konnte mir nicht so zuhören wie früher.
    Ich habe nach dem Gespräch die ganze Nacht im Netz verbracht, um herauszufinden, was es ist. Glücklicherweise hatte die Therapeutin meines Sohnes am Freitag ganz kurzfristig einen Termin frei, so dass ich jetzt weiß, dass ich ein Burnout habe. Leider ist der nächste Termin erst wieder am 31.10.
    Ich vermute aber, dass mein Mann es auch hat. Ich komme aber nicht mehr an ihn ran. Vorhin haben wir uns in den Armen gelegen und beide geweint, weil wir nicht mehr weiter wissen und beide hilflos sind. Er hat sich schließlich dazu bereit erklärt, gemeinsam mit mir mit der Therapeutin zu sprechen, obwohl er immer noch der Meinung ist, er habe nichts.
    Da wir uns immer blind verstanden haben - weiß ich gar nicht, wann alles andere das verdrängt hat. Ich fühle, dass sein Gefühl zu mir irgendwo bei ihm noch da ist, aber die Leere hat es platt gedrückt. Bei mir ist es anders. Ich wusste immer dass meine Liebe zu ihm noch da ist, aber auch bei mir hat die schleichende Erkrankung es ganz langsam in eine Ecke verschoben, in die ich in guten Zeiten ran komme. Eine kleine Verbindung zu ihm gab es immer, wenn ich mich nachts an ihn gekuschelt habe und so diese Verbindung die Energie, die ich für den Tag brauchte etwas aufgeladen hat. Für ihn war das aber ein Gefühl, dass er gibt und nichts für seine Energie zurück bekommt.
    Nun die Frage an Euch. Was soll ich tun, damit dieses Band, was immer noch zwischen uns besteht, aber mit der Zeit dünn geworden ist, wieder stärken kann? Ich merke, dass mir die Zeit bis zum nächsten Gespräch mit der Therapeutin so lang vorkommt und ich etwas tun muss, damit wir uns nicht komplett verlieren ... Ich weiß auch, dass man auch esoterisch eine kaputte Beziehung nicht mehr kitten kann, aber ich vermute/fühle, dass es bei uns noch nicht kaputt ist, wir aber im Moment selber mit uns nicht klar kommen. Eine ganz blöde Frage jetzt, ich weiß, aber gibt es überhaupt noch eine Chance für uns, dass wir wieder zueinander finden können?

    Lieben Gruß
    Sky
     
  2. Caroline

    Caroline Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    1.366
    Hallo Sky!
    So wie mir das vorkommt, als würdet ihr eure Energien gegenseitig rausziehen. Ich rate euch eine kurzfristige Trennung. Das klingt jetzt alles hart, aber es ist wirklich wichtig, dass ihr euch mehr auf euch selbst konzentrierst. Du machst dir Sorgen um ihn, er um dich. Kein Wunder, dass das aussagt. Vielleicht tut es ein getrennter Urlaub. Auf jeden Fall geht es auch dann wirklich besser. Probiert es mal aus, auch wenn es nur ein paar Tage sind.
     
  3. sky100

    sky100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    22
    Ort:
    im Norden
    Hallo Caroline,
    tausend Dank für Deine Antwort! Da wir ein Haus und zwei Kindern haben und jeder seinen Job hat, ist ein kurzfristiger Urlaub schlecht zu bewerkstelligen. Eine Auszeit nehmen wir jetzt voneinander, in dem jeder sich erst mal auf einer Etage im Haus eingerichtet hat. Wir sehen uns zwar noch, aber nicht mehr so wie früher und geben uns den eigenen Freiraum, so dass wir teilweise die Möglichkeit haben, zu uns zu finden. Am Dienstag fahre ich mit den Kids zu meiner Freundin. Dein Vorschlag hat mich auf die Idee gebracht, dass ich sie fragen werde, ob ich das nächste Wochenende bei ihr verbringen kann. Vielleicht hilft uns das auch schon weiter ....

    Lieben Gruß
    Sky
     
  4. Caroline

    Caroline Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    1.366
    Ich rate dir, wirklich eine Auszeit für dich zu nehmen, auch ohne Kinder. Natürlich ist das blöd, finanziell. Aber kriegst du nicht viellleicht eine Kur bewilligt von der Krankenkasse?

    Ich hab ähnliches letztes Jahr erlebt. Meine Auftraggeber haben mich alle in Stich gelassen, ich hatte Schulden, wusste nicht mehr weiter. Meine Freundin hat mir dann einen Urlaub bezahlt und diese 2 Wochen haben wirklich so gut getan. Eine Kur, ein Bauernhof oder ein Thermenwochenende tun dir auch gut. Abschalten und Energietanken sind in so einem Fall total wichtig. Aber ist schon mal gut, dass jeder ein Stockwerk hat. Versuch dich am Abend zu entspannen. Badewanne, Räucherstäbchen. ZIeh das wirklich durch. Yoga ist auch eine Möglichkeit. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück. Das wird schon wieder.
     
  5. sky100

    sky100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    22
    Ort:
    im Norden
    An eine Auszeit habe ich auch gedacht, aber das wieder (erst mal) verworfen, weil ich ab dem 01.12. einen festen Job in einem neuen Projekt habe. Derzeit arbeite ich in der Einrichtung als Honorarkraft und bin jetzt schon mit meinem Chef mitten in der heißen Phase für das Projekt. Klar, das ist ein total ungünstiger Zeitpunkt, aber ich habe Angst, dass ich den Job nicht bekomme (habe nur eine mündliche Zusage). Ich habe in den letzten Stunden überlegt, dass ich mir die Auszeit nach der Probezeit nehmen werde/will/kann.
    Meine Kids möchte ich mitnehmen, damit meine Mann auch seine Zeit haben kann. Der Mann meiner Freundin wird mit ihnen etwas unternehmen. Vielleicht haben meine Freundin und ich noch in diesem Jahr Zeit, spontan ein Wellnes-WE zu machen. Mal sehen, so ganz alleine traue ich mich nicht, weil ich Angst habe, dass ich mich verliere und mich keiner Auffangen kann.
    Hast Du einen Tipp für die Räucherstäbchen. Welche sind in meiner Situation gut? Ich habe hier noch einige, will aber nicht das falsche nehmen, sonst geht`s mir wieder schlechter.
    Lieben Gruß
    Sky
     
  6. Caroline

    Caroline Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    1.366
    Werbung:
    Lavendel und Melisse ist sehr gut. Aber ich entspanne eigentlich bei jedem Duft ;) Ich würde dir nochmal den Tipp geben. Lies deine eigenen Worte mal durch. Bin gespannt ob dir etwas auffällt. Du bist vollkommen im Stress, dass du sogar Angst hast vor einer Auszeit. Wenn du dich nicht bald zur Entspannung zwingst, wirst du überhaupt keine Kraft mehr zum Arbeiten haben.
     
  7. sky100

    sky100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    22
    Ort:
    im Norden
    Ich danke Dir so für Deine lieben Worte!!! Stimmt, ich habe sogar Angst vor einer Auszeit. Vielleicht, weil ich nicht weiß, was da mit mir passiert ...?
    Ich habe mir gerade eine Tee gemacht - seit Monaten mal wieder. Sonst habe ich mich immer mit Kaffee zugeschüttet ... Ich glaube, ich habe einen Anfang gefunden.

    Magst Du mir mehr davon erzählen, was Du im letzten Jahr erlebt hast und was Du gemacht hast, um wieder raus zu kommen? Gerne auch per PN

    Lieben Gruß
    Sky
     
  8. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    @hallo sky100
    Bist du dir sicher, dass du ein Burnout hast?
    In deinen Zeilen gibst du dir sehr viele negative Energie. Ich bin krank, ich kann nicht mehr, ich habe Burnout, ich fühle mich schlecht, weil, ich fühle mich schlecht weil jenes.

    Ich glaube, dass alles eher eine deftige Ehekrise ist. Man hat durch den Alltag einfach einander verloren.

    Immerhin kannst du dich derzeit mit deinem Chef jetzt schon auf ein Projekt vorbereiten, dass spricht eher dafür dass du Kraft hast.

    Was man so alles tun kann für sich sind sehr viele viele Kleinigkeiten. Ein heisses Bad nehmen, zu einer guten Massage gehen, ein flotter Spaziergang Abends.
    Vor allen Dinge die Härte gegen sich selber rausnehmen. Ich muss nicht perfekt sein, ich muss nicht alles können, ich nehme mich an.
    Wer sich ewig sagt, ich kann eh nichts, der kann auch nichts.
    Wer sich sagt ich habe eine Krankheit der hat sie

    Wichtig ist das negative Gedankenkarusell zu durchbrechen.
    Ich bin stark, ich habe Energie, ich kann was, ich hab Erfolg.
    das hilft

    Ich zweifle dass stark an, dass du da ein echtes Burnout hast, vielleicht auf den Weg dorthin, aber auf gar keinen Fall krank.

    Ihr bräuchtet einen guten Therapheuten, der euch eurer negatives dominierendes Gedankengut aus den Köpfen treibt.

    Du kannst nicht weil??? warum nicht, du kannst, weil...
    du nicht krank bist, energie bist, dich selber schätzt und Lösungen findest.

    lg
     
  9. sky100

    sky100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    22
    Ort:
    im Norden
    Hallo Ritter Omlett,
    ja es stimmt, dass wir in einer Ehekrise stecken. Meine Vermutung ist, dass sich dies aus allem, was in den letzten Jahren um und mit uns geschehen ist entwickelt hat, dass wir uns aneinander verloren haben.
    Ich habe bis letzte Woche auch immer das gesagt, was Du schreibst. Und trotzdem ist meine Energie immer weniger geworden, deshalb glaube ich ja, dass es Burnout ist - in welcher Form weiß ich (noch) nicht.
    Es tut mir gut, hier zu reflektieren. Ich versuche mir jetzt Gutes zu tun, wieder zu mir selbst zu finden.
    Mein Mann hat ja gestern zugestimmt, zusammen mit mir zur Therapeutin zu gehen. Heute hat er angerufen, ob ich schon einen Termin gemacht habe. Es scheint ihm wohl wichtig zu sein ... Ich frage mich die ganze Zeit, was kann ich (noch) tun, außer ihm den Freiraum zu geben, den er sich gewünscht hat?

    Lieben Gruß
    Sky
     
  10. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    @Hallo Sky!
    Ich glaube ihr seit beide jetzt auf einen guten Weg.
    Burnout ist ein sehr weit gestreute Diagnose. Klar hast du gerade Probleme nur ich will dir schmackhaft machen, dass du dich selber nicht als krank bezeichnest, höchstens als ausgelaugt.

    Gerade die Leere hat Platz für Neues, hast du es schon mal so betrachtet? Das hatte ich in Krisenzeiten mal so betrachtet, dass hat ungemein geholfen.

    Setze dich nicht unter Druck was du nicht jetzt alles machen musst, sondern sage dir, jeden Tag ein kleiner Schritt nach, du oder ihr beide, wie ihr könnt.

    Dadurch dass dein Mann bereit ist gleichfalls mit dir auf Theraphie zu gehen, bin ich sehr optimistisch, dass es dir/euch bald wirklich besser gehen wird.

    Ich glaube man nimmt sich selber viel zu viel Energie weg, weil man denkt man muss weiss Gott was erledigen und funktionieren wie eine Maschine, ein klein bisschen weniger kann aber viel mehr bedeuten und ein bisschen zurücktreten so gut als möglich kann viel Energiegewinn bedeuten.

    Vielleicht findet ihr wieder Spass an gemeinsamen Unternehmungen als Familie zb eine Therme am WE besuchen oder sowas...

    Wünsche dir alles Gute, du/ihr werdet das schaffen
    Omlett
     

Diese Seite empfehlen