1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bullshit! - Diese Welt ist nicht zu kaufen!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von goalie, 19. Oktober 2006.

  1. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    Werbung:
    Gestern abend lief im ORF eine sehr interessante Sendung, die mir die Augen für Ausbeutung und Weltwirtschaft ein wenig geöffnet hat. Wo kommen wir denn da hin, wenn Konzerne die Gene von Pflanzen patentieren lassen? Dürfen wir bald nur mehr essen, was uns die Gentechniker freigeben?


    2006-10-18
    23:15


    2006-10-18
    3:45


    DOKUmente
    Bullshit! Diese Welt ist nicht zu verkaufen.



    Ihre Gegner nennen sie "Die grüne Killerin", das "Time"-Magazine zählt sie zu den Heldinnen unserer Zeit. Die Fortschrittsgläubigen gaben ihr den Bullshit-Award, weil sie Gentechnik bekämpft, für viele Junge ist sie ein großes vorbild: Vandana Shiva, indische Atomphysikerin und Umweltaktivistin. Der "DOKUmente"-Film "Bullshit! Diese Welt ist nicht zu verkaufen." Von Pea Holmquist und Suzanne Khardalian (deutsche Bearbeitung: Edith Stohl) porträtiert am Mittwoch, dem 18. Oktober, um 23.15 Uhr in ORF 2 eine starke Stimme aus Indien, die sich zu Globalisierung, Biogenetik und eingeborenem Bio-Know-how laut und vernehmlich äußert.



    "Als 13-Jährige wollte ich unbedingt eine Nylonbluse wie meine Mitschülerinnen. Meine Mutter sagte ja, aber dann sagte sie: Wenn Du diese Bluse kaufst, wird ein reicher Mann noch reicher. Kaufst du eine Baumwollbluse, hat eine arme Familie zumindest eine Mahlzeit. Diese Botschaft wurde zu meinem Lebensmotto." Heute kämpft Vandana Shiva dagegen, dass sich ein amerikanischer Konzern die genetischen Daten des Niembaums als Patent sichern lässt.



    "Die Zweige des Niembaums pflegen die Zähne besser als Colgate", schwärmt sie von der vielseitigen desinfizierenden Wirkung dieser Pflanze. Vandana Shiva kämpfte gegen die Patentanmeldung - sie wird vom Europäischen Patentamt aufgehoben. Genauso wie vorher das Patent auf Basmatireis. "Vor 200 Jahren haben uns die Europäer kolonialisiert. Wir haben unsere Lektion gelernt, jetzt wissen wir uns zu wehren", sagt Vandana Shiva beim Treffen der Globalisierungsgegner in Kopenhagen. Vandana Shiva lebt ihre Mission, sie kämpft für soziale Gerechtigkeit auf vielen verschiedenen Ebenen. Als Umweltaktivistin hat sie eine Samenbank für alte Kulturpflanzen etabliert, die dem heimischen Klima entsprechen, sehr wenig vom kaum vorhandenen Wasser verbrauchen und trotzdem nährstoffreich sind. Sie wendet sich gegen die internationalen Konzerne, deren genveränderte Reis- und Getreidesorten anfällig für Schädlinge sind, wie sie sagt, und viel Dünger und Pestizide brauchen. Die müssen die Bauern auf Kredit kaufen, den sie aus ihren Erträgen nicht zurückzahlen können. Manche, die wegen ihrer Schulden keinen Ausweg mehr wissen, nehmen sich das Leben.



    Ihre Gegner werfen ihr vor, dass sie durch ihren Kampf gegen genveränderte Lebensmittel den Kampf gegen die Armut in Indien prolongiert, den Fortschritt des Landes behindert und es in seiner Rückständigkeit belässt. Vandana Shiva glaubt nicht, dass die Agrarprobleme auf diese Weise gelöst werden können. "Wir haben hier eine Hirsesorte, die kaum Wasser braucht. Das ist wegen der Erderwärmung sehr wichtig. Sie enthält mehr Eiweiß und Kalzium per Wassertropfen als jede andere Pflanze und kann nach zwei Monaten geerntet werden. Den Anbau dieser Hirse müssen wir fördern, wenn wir den Hunger besiegen wollen."


    Quelle: presse.orf.at
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    was kann jeder einzelne dazu beitragen?

    Lesen, was auf der Verpackung steht und gezielt einkaufen.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
  3. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    Naja, ich lese sowieso immer was auf der verpackung steht, weil ich meinen haushalt absolut glutamatfrei führe.

    Ich war jetzt nicht darauf aus, dass wer schreit, was kann man machen (obwohl ich das sehr gut finde, dass sich gleich wer gendanken macht wie das problem zu lösen ist). Ich bin noch in der Schockphase darüber, das es soetwas gibt, dass auf die Gene der natürlich gewachsenen Lebensmittel immer wieder Patente vergeben werden. Ich meine: wie krank ist das denn?
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Die Patente werden nichts wert sein, wenn man damit kein Geld machen kann, das meine ich. Auf Leben soll und darf es einfach kein Patent geben. Man kann es nur boykottieren.

    Ich denke lösungsorientiert.

    Alles Liebe
    Indigomädchen
     
  5. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    Werbung:
    vor gar nicht allzu langer zeit gabe es bei uns doch diesen fall mit der sieglinde (kartoffelsorte), wo ich zum ersten mal überhaupt gehört habe, dass es auf pflanzen patente gibt, aber da dachte ich, mir, naja, da will halt einer mit seiner kreuzung geld verdienen und der hat die kartoffel sorte entwickelt. aber das war dann irgendwie so, dass ein bauer noch so viele samen überhatte und die kartoffeln gar nicht mehr produziert oder verkauft werden durften, und er hat das trotzdem gemacht, und die gesamte ernte wurde vernichtet. nicht einmal auf die bitte des bauern, die kartoffeln doch bedürftigen und hungernden leuten in "afrika" (bin mir nicht mehr sicher) zu überlassen, wurde eingegangen. da frae ich mich schon, wie krank die gesellschaft eigentlich ist, dass man lieber wegen eines patentes, das es nach moralischen gesichtspunkten gar nicht geben darf, tonnen von lebensmitteln vernichtet als sie jenen zu schneken, die sie bräuchten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen