1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bulimie und Alternativmedizin?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von hexal22, 9. Februar 2010.

  1. hexal22

    hexal22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    habe eine Frage, hat jemand von euch Erfahrungen mit Bulimie und Alternativmedizin???

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Alles liebe
    hexal
     
  2. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.896
    Ort:
    An der Nordsee
    Was verstehst du in diesem Zusammenhang unter "Alternativmedizin"? Bei Bulimuie muss die Seele geheilt werden, und das klappt nicht, wenn man irgendwelche - auch alternativen - Mittelchen schluckt.

    Wer auch immer in deinem Umfeld betroffern ist, der-/diejenige sollte sich einem Psychotherapeuten anvertrauen.

    R.
     
  3. hexal22

    hexal22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    23
    Hallo Ruhepol,

    erstmal danke für deine Antwort.
    Ja Therapie ist ganz klar, nur bei einer Therapie ist der Prozess sehr langwierig, es wird zwar versucht die Ursache zu erforschen - doch im Prozessgeschehen sind die Essanfälle noch lange nicht weg, im Gegenteil, sie können sich sogar verschlimmern. Deswegen meine Frage - ob man gegen Essanfälle bzw. Brechen danach etwas tun kann. Bis man die Ursache geklärt hat.

    Liebe Grüße
     
  4. Tine

    Tine Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    nähe Koblenz
    Hallo Hexal,

    ich hatte als Jugendliche Magersucht. Meine Mama ist mit mir zu einem Heilpraktiker gefahren und wir haben da 1 Woche verbracht. Dort gab es jeden Tag intensive Gespräche und es wurde mit Farben behandelt sowie glaub ich was mit der Aura...so genau weis ich das nicht mehr weil das schon so lange her ist.
    Was ich aber nie vergessen werde sind die Gespräche und dieses wahnsinnige Vertrauen das ich es wieder schaffe gesund zu werden. Nach ein paar Wochen habe ich von alleine wieder angefangen zu essen.

    Bevor wir diesen Weg gingen haben wir auch Psychologen usw versucht. Für mich war dies nicht der richtige Weg und das hat mir nicht geholfen.

    alles Liebe wünscht dir Tine
     
  5. hexal22

    hexal22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    23
    Hallo Tine!

    Vielen Dank für deinen Beitrag.
    Das hört sich schön an was du da erlebt hast. Vl. ist auch eine Therapie in diesem Fall das falsche, ich weiß es nicht, sie trägt sicher zur Persönlichkeitsentwicklung bei, ob es der Bulimie schadet, weiß ich nicht.
    Es bei einem Heilraktiker zu probieren ist sicher eine tolle Idee, nur leider sind die bei uns so dünn gesäht, dass man nicht weiß wohin man sich wenden soll. *aufdiesuchemach*

    Lieben Danke und alles Gute
    hexal
     
  6. Tine

    Tine Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    nähe Koblenz
    Werbung:
    Hallo Hexal,

    auch wir waren damals ein paar hundert Kilometer von daheim weg.
    Du wirst für dich sicher den/die/das richtige finden.

    Ich möchte nicht sagen das eine Therapie der Schulmedizin falsch ist...das muss jeder für sich raus finden.
    Ich danke meiner Mama heut noch dafür, das sie mich nicht in eine Klinik gegeben hat!

    Essstörungen haben immer einen seelischen Auslöser, meiner Meinung nach und den muss man finden sonst überlagert man das ganze nur.
    Hast du denn vielleicht schon eine kleine Idee was der Auslöser gewesen sein könnte?

    liebe Grüße Tine
     
  7. hexal22

    hexal22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    23
    Hallo Tine,

    hm Auslöser ... Thesen wurden in der Therapie schon einige aufgestellt, doch was es jetzt wirklich ist, weiß man nicht. Ja ich bin auch deiner Meinung, dass es eine "Überlagerung" seelische Konflikte ist. Es ist einfach "zerrend" und es raubt die "Freizeit" - das nervt.
    Ich habe es mit Mudras für kurze Zeit probiert, wenigstens um den Haarausfall zu stoppen und die Verdauung wieder ein wenig an zu kurbeln, daher weiß ich, dass ich auf Nicht-Schulmed. Sachen sehr stark reagiere. Ich hoffe das ich fündig werde.
    Leider muss ich das ohne Eltern hinbekommen, die wollen davon nichts wissen, das find ich auch ein wenig blöd. Aber halb so wild. Ich finde das ganz toll was deine Mama gemacht hat!!!!!!

    Sei lieb gegrüßt
    hexal
     
  8. Earthed

    Earthed Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Hallo Hexal,

    Deine Schilderung hat mich jetzt doch berührt.

    Zuerst hab ich aber in Wikipedia mal nachgelesen, was da über Bulimie so drinsteht.

    Ich selber bin seit einigen Jahren aus eigener Kraft erfolgreicher Nichtraucher.

    Es ist verdammt schwer, eine "Sucht" zu überwinden, das schwerste ist aber zu erkennen, dass man überhaupt eine hat.

    DIESEN Punkt hast Du ja geschafft. Den Willen, das zu überwinden hast Du auch.

    Du schreibst, Du hast schon einmal eine Therapie gemacht? Körperliche Ursachen sind da sicher ausgeschlossen worden?
    Ich denke da grade an Unterzuckerung, die ja auch Essanfälle auslösen kann. Blutwerte getestet, Hormonspiegel gemacht?
    Funktionieren Bauchspeicheldrüse und Schilddrüse richtig?

    Wie oft, in welchen Abständen und in welchen Situationen werden die Anfälle ausgelöst?

    Versteh mich bitte nicht falsch, ich bin kein Profi, aber das reine Suchtverhalten kann man durchaus austricksen, wobei Bulimie ein ganz anderes Kaliber als Nikotinsucht ist, aber vielleicht findet ein blindes Huhn auch mal ein Korn:)
    und drüber zu reden/schreiben tut Dir ganz bestimmt auch gut.

    Wieso stehst Du alleine da, und warum kannst Du Deine Eltern nicht mit einspannen?

    Verzeih mir, wenn meine Anteilnahme zu neugierig klingt!
     
  9. Tine

    Tine Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    nähe Koblenz
    Hallo Hexal,

    das deine Familie diesen Weg nicht mit dir gehen mag finde ich sehr schade!
    Aber du kannst das auch alleine schaffen.
    Such dir Freunde die dich begleiten und wenn du magst begleite ich dich hier ein bisschen mit.

    liebe Grüße Tine
     
  10. hexal22

    hexal22 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2007
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hallo :)

    Vielen Dank für deine Antwort.
    Da hast du recht, Sucht ist gemein. Sehr gemein. Ich bin noch immer in der Therapie, jede Woche. Körperliche Ursachen... Schilddrüse ist abgeklärt, Blutzucker etc. auch ok. Was glaube ich nicht mehr so richtig läuft sind die Hormone, aber diese sind wegen der Bulimie denke ich verstört. - Aber du hast gute Theorien auf Lager!!! :)

    Die Anfälle sind zwischen 2 und 7x pro Tag, es variiert, je nach dem wieviel "Freizeit" ich habe Zeit.

    Meine Eltern --- hm; keine Ahnung, ich habe mir den Mut genommen und es Ihnen erzählt, doch sie meinten ich soll nicht rumspinnen. Sie glauben es einfach nicht, oder können es nicht, sagen wir so. Als ich damals meine Panikattacken bekommen habe, meinten sie auch ich übertreibe maßlos, aber sowas ist wirklich heftig. Naja. Egal. Ist halt so....

    :) vielen Danke

    alles liebe
    sandra



     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen