1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Buddhismus und Hölle?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Walter, 16. Juni 2004.

  1. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. September 2001
    Beiträge:
    15.212
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Aus einem Beitrag von Purelander in diesem Thread:
    http://www.esoterikforum.at/threads/3764

    Wie darf ich das genau verstehen?

    Ist damit eine sinnbildliche Hölle gemeint in dem Sinne "die Hölle die Du Dir selbst bereitest" und ist damit eine konkrete Hölle im biblischen Sinne gemeint? Falls letzteres, warum braucht der Buddhismus diese Drohung?
     
  2. Hora

    Hora Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Bayern
    von dieser "Drohung" ist mir auch nichts bekannt.
    Meint er damit etwa die "Hölle auf Erden" ? Quasi verdammt dazu zu sein, ewig wiedergeboren zu werden und niemals das Ziel erreichen zu können ?
     
  3. Namo

    Namo Guest

    Es gibt eine Geschichte in der hebräischen Bibel:

    "Als nun seine Brüder hingegangen waren, um das Vieh ihres Vaters in Sichem zu weiden, sprach Israel zu Josef: Hüten nicht deine Brüder das Vieh in Sichem? Komm, ich will dich zu ihnen senden. Er aber sprach: Hier bin ich. Und er sprach: Geh hin und sieh, ob's gut steht um deine Brüder und um das Vieh, und sage mir dann, wie sich's verhält. Und er sandte ihn aus dem Tal von Hebron, und er kam nach Sichem. Da fand ihn ein Mann, wie er umherirrte auf dem Felde; der fragte ihn und sprach: Wen suchst du? Er antwortete: Ich suche meine Brüder; sage mir doch, wo sie hüten. Der Mann sprach: Sie sind von dannen gezogen; denn ich hörte, daß sie sagten: Laßt uns nach Dotan gehen. Da zog Josef seinen Brüdern nach und fand sie in Dotan. Als sie ihn nun sahen von ferne, ehe er nahe zu ihnen kam, machten sie einen Anschlag, daß sie ihn töteten, und sprachen untereinander: Seht, der Träumer kommt daher! So kommt nun und laßt uns ihn töten und in eine Grube werfen und sagen, ein böses Tier habe ihn gefressen; so wird man sehen, was seine Träume sind. Als das Ruben hörte, wollte er ihn aus ihren Händen erretten und sprach: Laßt uns ihn nicht töten! Und weiter sprach Ruben zu ihnen: Vergießt nicht Blut, sondern werft ihn in die Grube hier in der Wüste und legt die Hand nicht an ihn! Er wollte ihn aber aus ihrer Hand erretten und ihn seinem Vater wiederbringen. Als nun Josef zu seinen Brüdern kam, zogen sie ihm seinen Rock aus, den bunten Rock, den er anhatte, und nahmen ihn und warfen ihn in die Grube; aber die Grube war leer und kein Wasser darin. Und sie setzten sich nieder, um zu essen. Indessen hoben sie ihre Augen auf und sahen eine Karawane von Ismaelitern kommen von Gilead mit ihren Kamelen; die trugen kostbares Harz, Balsam und Myrrhe und zogen hinab nach Ägypten. Da sprach Juda zu seinen Brüdern: Was hilft's uns, daß wir unsern Bruder töten und sein Blut verbergen? Kommt, laßt uns ihn den Ismaelitern verkaufen, damit sich unsere Hände nicht an ihm vergreifen; denn er ist unser Bruder, unser Fleisch und Blut. Und sie gehorchten ihm. Als aber die midianitischen Kaufleute vorüberkamen, zogen sie ihn heraus aus der Grube und verkauften ihn um zwanzig Silberstücke den Ismaelitern; die brachten ihn nach Ägypten. Als nun Ruben wieder zur Grube kam und Josef nicht darin fand, zerriß er sein Kleid und kam wieder zu seinen Brüdern und sprach: Der Knabe ist nicht da! Wo soll ich hin? Da nahmen sie Josefs Rock und schlachteten einen Ziegenbock und tauchten den Rock ins Blut und schickten den bunten Rock hin und ließen ihn ihrem Vater bringen und sagen: Diesen haben wir gefunden; sieh, ob's deines Sohnes Rock sei oder nicht. Er erkannte ihn aber und sprach: Es ist meines Sohnes Rock; ein böses Tier hat ihn gefressen, ein reißendes Tier hat Josef zerrissen! Und Jakob zerriß seine Kleider und legte ein härenes Tuch um seine Lenden und trug Leid um seinen Sohn lange Zeit. Und alle seine Söhne und Töchter kamen zu ihm, ihn zu trösten; aber er wollte sich nicht trösten lassen und sprach:

    "Ich werde mit Leid hinunterfahren zu den Toten, zu meinem Sohn. Und sein Vater beweinte ihn.

    KJB: "And all his sons and all his daughters rose up to comfort him; but he refused to be comforted; and he said, For I will go down into the grave unto my son mourning. Thus his father wept for him.

    yarad {yaw-rad'} Word Origin: to go down, descend, decline, march down, sink down

    sh@'owl {sheh-ole'} or sh@ol {sheh-ole'} Word Origin: grave 31, underworld, the underworld, the OT designation for the abode of the dead, place of no return, of the place of exile

    'abel {aw-bale'} Word Origin: of rites of mourning

    Das Hebräische 'shoel' ist 'die Unterwelt' (Hades). Dort, wo die 'Toten' sind, welche darauf warten, dass sie aus dieser wieder aufsteigen in den 'Himmel'. Es ist ein Exil - Es ist diese Erde.

    In der ganzen Hebräischen Torah ist die Unterwelt 'Shoel' niemals als Strafe oder Drohung thematisiert.

    Immer als Symbol für diese Erde, welches auch das Ägypten ist, wohin wir herabgestiegen sind aus dem 'Himmel', wie die Figuren ABraham und Sarai, oder 'Moses' oder Gilgamesh aus den Mythen.

    Gilgamesh:

    "Wenn du in die Unterwelt hinabsteigen willst,
    Dann mußt du meinen Rat dir gut zu Herzen nehmen:
    Ein reines Gewand darfst du nicht anziehen
    Sonst erkennen sie, daß du (dort) ein Fremder bist!

    Darfst dich mit gutem Öl aus der Büchse nicht salben -
    Sonst scharen sie sich zu dir, sobald sie es riechen!
    Du darfst das Wurfholz nicht auf die Erde werfen,
    Sonst umringen sie dich, die vom Wurfholz erschlagen
    Darfst in die Hand einen Stock nicht nehmen,
    Sonst erzittern vor dir die Geister.
    Schuhe darfst du nicht tun an die Füße,
    Lärm in der Unterwelt darfst du nicht machen
    Dein Weib, das du liebtest, darfst du nicht küssen,
    Dein Weib, dem du gram warst, darfst du nicht schlagen,
    Dein Kind, das du liebtest, darfst du nicht küssen
    Dein Kind, dem du gram warst, darfst du nicht schlagen:
    Sonst wird dich der Aufschrei der Erde packen!
    Ihr, die da ruht, die da ruht, der Mutter des Nin-Asu, die da ruht,
    Ihre reinen Schultern sind mit keinem Kleid bedeckt,
    Ihre Brust ist wie eine Schale angetan, entblößt!«

    Also der ganz normale Wahnsinn der Trolls und Sherrifs.

    Danke Walter, dass es bei dir im Forum etwas 'windstiller' ist.

    LG

    Namo
     
  4. Purelander

    Purelander Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2004
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Steyr / Oberösterreich
    Es gibt zwei Arten wie man in eine Hölle kommen kann:

    (1) Im dem Moment in dem man eine sehr schlechte Tat getan hat, also einem anderen Wesen (ob Tier oder Mensch) arg geschadet hat, lebt man in der Hölle. Die Hölle zeichnet sich aus durch Verlust von Zuneigung, Vermehrung von Feinden, Unruhe, Angstzustände, Hass, Zorn, Verzeiflung, Schmerz, Krankheit und Tod.

    (2) Wenn jemand ein Leben voll an sehr schlechten Taten geführt hat, dann wird dieses Wesen in eienr der 18 Höllenreiche wiedergeboren. Äusserst negative Taten können auch sehr leicht zu einem vorzeitigem Tod führen. Jedes Existenz-Ebene im Samsara umfasst eine gewisse Ebene an Bewusstsein und gutem Karma. Wenn das gute Karma von schlechtem Karma ausgewogen wird, dann endet das Leben und eine Transformation in einen karmisch passende Ebene. Oft sind dies das Tierreich, Geisterreiche oder im schimmsten Fall eine der Höllenreiche (auch hier gibt es Abstufungen und Varianten, aber alle sind mit extremem Leid gepaart).

    EXISTENZ-EBENEN im Samsara

    In der buddhistischen Kosmologie werden alle Lebewesen im Samsara, dem Kreislauf von Tod und Geburt, wiedergeboren. Jeder von uns wurde schon so oft wiedergeboren, dass alle Wesen im Universum schon einmal unsere Eltern waren. Es gibt Existenzebenen, die nach Ebenen des Bewusstseins eingeteil sind. Es ist aber wichtig zu verstehen, dass jedes Wesen für sich noch ein breites Spektrum hat, sich zu entfalten (hohes Bewusstsein zu erzielen) oder seine Spiritualität verkümmern zu lassen. Je nachdem wie die durchschnittliche Bewusstseinsebene eines Wesens ist, und wie das Karma (beruhend auf gute/schlechte Taten) ist, wird man wiedergeboren.

    Wir unterscheiden folgende Existenzebenen (von oben nach unten):
    Götter-Reich: Götter haben millionen Jahre lange Leben, aber können auch, wie alle anderen in niedrigere Ebenen fallen, falls sie träge sind und schlechte Taten vollbringen. Götter werden zB. Menschen die unheimlich gutherzig sind und viel Liebe und Harminie geben, aber immer noch persönlichen Stolz und Zorn tief in sich tragen.

    Deva Reiche, Himmelsreiche: 32 Ebenen an Himmeln, in denen Wesen daheim sind die sehr viel gutes Karma haben. Auch sie können fallen oder zu Göttern aufstreben. Devas leiden fast nciht, haben wenig Probleme, aber in den unteren Himmeln sind sie noch körperlichen Begierden (Sex, Hunger, etc.)verfallen.

    Menschenreich: Dem Buddha zufolge das beste Reich um Erleuchtung zu erlangen, da unser alltägliches Leiden, die Probleme, uns vorantreiben, das Leiden zu beenden und Glück zu suchen, wir aber dennoch eine hohe Bewusstseinsebene erreichen können, auf der das Eingehen in Nirvana möglich ist.

    Tierreich: Ein grosses Reich mit viele versch. Bewusstseinsebenen, von der Amöbe bis hin zu Delphinen & Walen und Haustieren. Das Tierreich gilt als das Reich der Ignoranz und Dummheit, da die höhren Tiere fast ausnahmslos Menschen sind die rücksichtslos, egoistisch, oder einfach ignorant anderen gegenüber waren. Menschen die Tiere verspeist hatten werden selbst zu Stalltieren, um Grausamkeiten zu durchleben und schliesslich getötet und verspeist zu werden von eben den Haustieren die sie zuvor gegessen hatten und die nun wieder Menschen sind... ein langer Kreislauf des Leidens.

    Unter dem Tierreich leben die Hungrigen Geister. Das sind Menschen die gierig und geizig waren und nun in qualvoll langsamem Zeitverlauf existieren müssen und Münder klein wie Nadelköpfe haben, stets hungern und dürsten.

    Dann gibt es die Erdgeister, von den Amerikanischen Indianern auch als "Spirits" bekannt. Sie reagieren auf gute wie schlechte Taten der Tiere und Menschen und helfen oder stören unsere Wege. Sie haben übernatürliche Sinneskräfte, so wie ja auch viele Tiere bessere Sinne als Menschen haben. In letzter Zeit, so sagen die ehrenwerten Meister die Kontakt haben, sammeln Die Erdgeister sich besonders gerne dort wo sie Buddhistische Lehren hören können und beschützen den Kultivator mit ihrer Anwesenheit.

    Die untereste Ebene des Bewusstseins herrscht in den Höllen. Diese sind allein dazu da, um schlechtes Karma abzubauen durch permanentes Leiden. Der Buddha verglich das Leiden in den Höllen mit einem gigantischen Feuer das Wesen bei lebendigem Leibe verbrennt. (Siehe auch Parallelen in anderen Religionen!) Auch werden sehr viele anderer Foltermethoden beschrieben die von Höllenwesen ausgeführt werden.

    Ausserhalb Samsaras sind die Buddhas, denen durch Erleuchtung gelang, ins Nirvana einzugehen und nicht mehr in Samsara wiedergeboren zu werden.
     
    Walter gefällt das.
  5. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. September 2001
    Beiträge:
    15.212
    Ort:
    Oberösterreich
    Brauchen die Menschen die Furcht vor der Hölle?
    Wozu soll das gut sein?
     
  6. gott

    gott Guest

    Werbung:
    ... wo er sich orientieren kann, weil er zu dumm ist, mit der Tatsache zu leben, dass die Evolution ihn einfach nur ausgespuckt hat. Er die konsequente Weiterentwicklung eines Primaten ist, und er nur sehr schwer damit fertig wird, hat er sich in seinen wahnwitzigen Gedanken in wirre Religionen geflüchtet.
     
  7. Juppi

    Juppi Guest


    Also jetzt reichts ja bald, stelle Deine Thesen bitte nur als Deine geistige Kreation hin.

    Juppi............................... :rolleyes:
     
  8. Goldfisch

    Goldfisch Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    231
    Die Hölle ist hier und sonst nirgendwo. Schaut in euch, und ihr werdet sie erkennen. Reinigt eure Seelen und ihr seid im Himmel. Oder Reinkarnieren Erleuchtete?

    AL Goldfisch
     
  9. Juppi

    Juppi Guest


    Schlaues Kerlchen, .......................................Juppi :teufel:
     
  10. Astarte

    Astarte Guest

    Werbung:
    Dem bin ich sogar geneigt, zuzustimmen. Ob all die wilden Theorien von Karma, Seelenwanderung, höherem Selbst, Göttern, Engeln und Dämonen
    etcetera etcetera mit der Realität zu tun haben oder nicht, können wir nur vermuten; beweisen oder widerlegen können wir es nicht. Manchmal denke ich auch, die Unsterblichkeit der Seele könnte bloß ein Konstrukt des menschlichen Gehirns sein, weil der Mensch die Vorstellung nicht ertragen kann, daß seine Existenz am Ende seines Lebens endgültig verlöscht. Genauso wie wir an Gott glauben, um uns nicht gar so gnadenlos allein zu fühlen. ähnlich hält es sich vermutlich mit "Himmel" und "Hölle". Die Phantasie des Menschen ist grenzenlos...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen