1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Buch nicht ausleihen?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 16. Oktober 2010.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    im Traum war ich mir schon gewiss, dass eine Bekannte (kenne ich nicht) mir ein bestimmtes Buch (welches weiß ich nicht) ganz sicher ausleihen würde. Ich wollte das UNBEDINGT dringend geliehen haben.

    Sie saß am Schreibtisch, ich fragte sie, aber sie wollte es mir nicht leihen :(

    Ich versuchte sie zu überreden, es wäre ja nur für 2 Wochen. Und versuchte alles, aber sie blieb dabei. Das Buch würde ich auch nicht beschädigen, es hat ja auch einen abwischbaren Schutzumschlag. Trotzdem nicht.

    Oben auf dem Regal (über ihr) saß ein Stoffmännchen oder ähnliches und verneinte auch, was ich damit will und ich sollte es nicht bekommen, sagte diese Figur :(
    Er wollte es mir ausreden und bekräftigte meine Bekannte, mir das Buch nicht zu leihen. Dabei wollte ich es UNBEDINGT. Und auch wieder zurückgeben. Ich dachte, dass ich mir sehr sicher war, dass ich das Buch ganz gewiss bekomme! aber nein...

    Was bedeutet denn das? :confused:
    Hat jemand eine kleine Idee bitte?

    lg
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo :)

    ich hab auch grade mit Büchern/ Bibliotheken zu kämpfen (im Traum).

    Also mein spontaner Einfall wäre, dass dieses Buch etwas verkörpert, dass du gern wissen würdest aber deine Freundin (= du selbst) will es dir nicht verraten.

    => Du stehst dir ein wenig selbet im Weg und lässt dir diesen auch bon von einem "Männchen" (= entweder deine Vernunft, die etwas zurückweicht oder ein wirklicher Mann, der aber nicht (mehr) so viel zu sagen hat bei dir) versperren.


    Grüße
    Diana
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Diana, :)

    Achso ist das. Dann ist es momentaner Zustand einer Situation sozusagen :)

    DAS STIMMT! (echt gut gedeutet!)
    Aber, warum will sie mir dass denn nicht verraten, ich will/muss es doch UNBEDINGT wissen!?

    Also ich habe eindringlich Gott (höheres Selbst, innerer Führer o.ä.) gefragt zu einer bestimmten Sache, welche die Zukunft betrifft. Aber keine Antwort :(
    Dabei ist das wirklich wichtig für mich. Ich will das wissen und kriege keine Antwort :(
    Das ist blöd, wenn ich nicht Antwort bekomme, kann ich mich weder vorbereiten oder entsprechend handeln.
    Welchen Grund sollte es haben mir meine Zukunft bzw. nächsten Schritte nicht zu verraten?

    Der Traum ist also "nur" ein Spiegel. Danke für die Deutung, die richtig ist.

    Vielleicht geht es darum: vielleicht sollte ich es mir auch nicht "leihen", sondern einfach (an)nehmen. ?
    Oder selbst kaufen/besorgen.

    lg
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Hallo,

    danke für's Feedback.

    Also ich assoziiere jetzt einfach mal drauf los, kann gut sein, dass ich total daneben liege.

    Schau mal diese Stelle hier...:

    Oben auf dem Regal (über ihr) saß ein Stoffmännchen oder ähnliches und verneinte auch, was ich damit will und ich sollte es nicht bekommen, sagte diese Figur
    Er wollte es mir ausreden und bekräftigte meine Bekannte, mir das Buch nicht zu leihen. Dabei wollte ich es UNBEDINGT. Und auch wieder zurückgeben. Ich dachte, dass ich mir sehr sicher war, dass ich das Buch ganz gewiss bekomme! aber nein...

    ... sagt mir, dass dein Verstand (das Männchen) es dir im Grunde nicht erlaubt.
    Er befindet sich auch oberhalb deiner Freundin, hat also - obwohl er nur aus Stoff ist - das letzte Wort und im Grunde die ganze Entscheidungsgewalt, denn du hattest das Buch ja fast schon.

    Hm, gefühlsmäßig stimmt fast schon alles, aber dein Verstand pfuscht dir noch dazwischen.
    Das ist ja so ähnlich wie wenn man an Wunder glauben möchte, aber der Kopf "nein" sagt...

    Wenn du denkst, du müsstest unbedingt wissen, was kommt, dann bist du ja automatisch am zweifeln, denn wenn du vertrauen würdest, müsstest du es nicht genau wissen...wenn du verstehst.
    :)

    Grüße
    Diana
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Liebe Diana,

    da hast du Recht :)
    Ja. Also ich sollte mir mehr vertrauen.
    Das ist wahr.

    Das wäre ja aber so, als ob uns sozusagen ALLE Wünsche/Wunder erfüllt werden, wenn wir nur dran glauben, aber daran zweifle ich ein bischen, denn alle werden ja tatsächlich nicht immer erfüllt, nur die welche auch wirklich im Einklang mit Gott (höheres Selbst o.ä.) sind. Genau DAS hatte ich nämlich gestern Abend gelesen noch vor dem Schlafengehen und fand es logisch - denn uns werden ja tatsächlich nicht immer alle Wünsche erfüllt. Und gestern vor dem Schlafen wollte ich also sozusagen "abgleichen", ob meine Wünsche auch mit denen von Gott in Einklang stehen.

    Aber wenn ich (mir) mehr vertrauen soll, wenn der Traum das so ungefähr meint, vielleicht werden ja dann doch alle Wunder erfüllt. Hmmm....

    Ja stimmt genau, der Verstand pfuscht dazwischen.

    Danke!!

    Grüße
    Wally
     
  6. Azura

    Azura Guest

    Werbung:
    Ich denke es ist durchaus möglich, dass alles erfüllt wird. Wieso auch nicht? Wenn man sagt, bis hier hin und nicht weiter setzt man sich bloß Begrenzungen auf, die so nur für einen selbst existieren.
    Und man weiß doch im Grunde nicht vorher, was "Gottes Wille" ist. Erst wenn ich an das, was ich möchte glaube, kann es sich verwirklichen und erst dann bin ich in der Lage zu erkennen, was alles geht. Vielleicht stellt man dann ja auch fest, dass der neue BMW einen doch nicht glücklich macht, dann ist das auch eine Erkenntnis. Aber Gott wird sich da vorher nicht einmischen und sagen, nee, das geht nicht mit dem BMW, weil... Das ist nur der Verstand, der das sagt.
    Vielleicht kann man sich die Dinge "mit Gottes Willen im Einklang" wünschen, indem man es mit sich selbst und seiner Umwelt im Einklang tut.

    Grüße
    Diana
     
  7. tschü

    tschü Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    494
    Hallo Wally,

    vielleicht darf ich die Interpretationen noch mit ein paar Impulsen ergänzen:

    ich habe das Gefühl, es geht darum, dein „eigenes Lebensbuch“ zu leben und nicht das einer anderen Person oder irgendwelche „Sollvorstellungen“ bzw. Erwartungshaltungen.
    Andernfalls ist es nicht authentisch. Und damit auch nicht ganz ehrlich und damit auch nicht ganz überzeugend.

    Das betrifft auch das Thema Selbstwert oder sich vergleichen wollen. Wenn man wie jemand anderer sein möchte, so ist deine Freude von diesem „Etwas“ abhängig. Es sind die üblichen Wünsche des Kopfes, die eigentlich nur das Leben schwer machen.

    Vertraue auf deine Fähigkeiten und dass du geführt wirst. Auch die Zukunft ist nicht in einem Buch festgeschrieben. Die Zukunft ist ein Potential. Wäre diese feststehend, wären wir Maschinenmenschen und das Leben wäre langweilig.

    Daher würde ich auch noch das Thema Mut dazunehmen: es bedeutet sich im vollen Bewusstsein seiner Ängste sich mit ihnen zu konfrontieren. Es ist die Bereitschaft, der Unsicherheit des Lebens zu begegnen.

    Das Leben lässt sich nicht kontrollieren. Die Frage ist, wie kommt man ins Vertrauen.
    Ich stelle mir beispielsweise vor, wie ich mich mit meinem (Licht-)Schutzengel verbinde und diesem folgen (geführt werden – Thema Vertrauen) und gleichzeitig negative Gedanken stoppe (Gedankenkontrolle). Aber es gibt sicher auch andere Zugangsmöglichkeiten.

    Eine Affirmation hätte ich noch: „ich bin liebevoll zu mir und achte und respektiere mich so wie ich bin“.

    Liebe Lichtgrüße,

    tschü
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Lieber Tschü,
    das war richtig gut.
    Deinen GESAMTEN Text nehme ich mir jetzt sozusagen als Affirmation, habe ihn gedruckt.
    Obwohl ich teilweise schon dabei bin anfänglich. (Aber geistige Nahrung braucht man ja ständig.)
    Das Leben lässt sich nicht kontrollieren, ja stimmt. Ist eigentlich auch gut so.
    Ja mache ich, bin dabei teilweise. Mehr wäre besser, hast du recht.
    Vor allem, es lebt sich auch leichter, wenn man die Kontrolle abgibt und nicht festhält und sich Sorgen/Gedanken macht.
    Ja das stimmt alles, was du sagst. Herzlichen Dank!

    Liebe Diana,
    ja, ich vergesse wohl manchmal, dass ich mich ja eigentlich nicht begrenzen wollte.
    Stimmt, man weiß gar nicht vorher was Gottes Wille wirklich ist. (Wäre aber gut und erspart sich "falsche" Wünsche, Zeit und Fehlschläge usw. )

    Ich werde ab sofort (wenn es denn so geht) mehr glauben und vertrauen. Jedenfalls will ich das. Eigentlich schon ne ganze Weile. Loslassen und vertrauen.

    Ja, im Einklang mit der Umwelt und zum höchsten Wohl und zum Wohle aller Beteiligten.
    (nur was das höchste Wohl ist, entscheide nicht ich, den großen Weitblick haben wir nicht)

    Ihr habt recht und der Traum.

    Herzlichen Dank.
     
  9. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Noch kurz was:
    (keine Frage, nur Info)
    Ich bin jetzt erst wieder drauf gekommen.

    VERMUTLICH (im Traum wußte ich es auch nicht so ganz genau) war das Buch
    ein Buch über Computer Computerwissen.
    Und was darüber bei Traumdeuter.ch steht unter Computer, das kann passen.
    Ist schon so ähnlich wie ihr beide auch meintet:

    kurze Stichworte:
    Computer:
    -mühelose Kommunikation
    -Das Traumsymbol Computer deutet auf die Ordnung und das Rationale im Leben hin und kann im Traum als Werkzeug fungieren oder aber das persönliche Potential an Begabungen symbolisieren, welches der Träumende besitzt.
    - Auf der anderen Seite stellt das Traumbild Computer auch fast immer einen Hinweis auf die fehlende menschliche beziehungsweise persönliche Kommunikation dar.
    -Auch: Der Träumende stellt eine Verbindung zu alten Erinnerungen oder zu gespeicherten Informationen her
    -Computer rechnen meist richtig, falls nicht ein Bedienungsfehler sie daran hindert.
    -Oder ist die nahe Zukunft nicht so exakt 'programmiert' worden wie man glaubt?

    Spirituell:
    Ein Computer kann spirituelle Eindrücke symbolisieren,- er kann auch die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft darstellen.

    ja, passt.

    Danke Diana,
    danke Tschü
    danke Traum :)

    lg Wally
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen