1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Braucht man Wurzeln?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Möwe, 16. Dezember 2004.

  1. Möwe

    Möwe Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    wien
    Werbung:
    Würde gerne wissen, ob es nötig ist, mit seiner Familie (in meinem Fall Mutter, Schwester und Bruder) in Kontakt zu bleiben.
    Fühle, dass ich nicht zu ihnen gehöre, weiß aber, dass mich meine Mutter liebt, diese Liebe besteht jedoch auch aus Eifersucht und Lügen...
    Ich liebe meine Mutter, hab ihr oft verziehen, aber nun das Gefühl, dass ich einfach nicht mehr kann...möchte mich nicht mehr manipulieren lassen, mir ein schlechtes Gewissen einreden lassen und kann ihre versteckten Vorwürfe nicht mehr hören!
    Mein Begleiter sagt, ich soll bei ihr bleiben...doch ich schaffe das noch nicht...es ist eine Art Hassliebe die mich mit ihr verbindet..ich suche noch immer die mütterliche Geborgenheit in ihr, aber es kommt immer wieder zum selben Punkt, und dann fühle ich mich nur noch ausgenützt und manipuliert und habe dennoch ein schlechtes Gewissen...
    Jetzt, wo ich nach 41 Jahren mit meinem (so glaubte ich) richtigen Vater endlich Kontakt bekommen habe und ihn das 1. Mal sah, erfuhr ich, dass ich wohl gar nicht von ihm bin..mit 11 Jahren erfuhr ich, dass mein Vater nur mein Stiefvater ist, und danach hatte ich einen richtigen Vater, der mir auf meine Briefe nie geantwortet hat..und jetzt sagt meine Mutter, ich soll diesen Vaterschaftstest nicht machen, denn ich könnte dadurch Nachteile (erben?) haben, es könnte sein, dass es sich um seinen Vorgänger handelt..
    Heute weiß ich, dass, wenn ich nicht seine Tochter bin, es sich nur um einen "Nachfolger" handeln kann...
    Ich empfinde nun ihn, meinen Vater, und auch meine Mutter als Lügnerin..
    Ich möchte diese Wurzeln gänzlich abschneiden, aber habe Angst davor, denn vielleicht ist es ein Fehler! Weiß nur, dass mich meine Mutter unglücklich macht aber selbst unglücklich ist.
    Eure Möwe
     
  2. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Dazu schreibe ich mal aus meinem subjektiven Empfinden: Wenn Du Dir 100% sicher wärst, würde Dein Herz auch mitgehen und Du hättest keine Zweifel.
    Solange man Zweifel hat, ist eigentlich der geplante Weg, nicht der richtige, bzw. die Zeit ist dafür noch nicht reif.
    Du kannst auch zu Dir selbst finden, zu Deinen Wurzeln, wenn Du weiterhin Kontakt mit ihnen im weitesten Sinne hast.

    Was ist denn mit Deinem leiblichen Vater? Möchtest Du da rausfinden, wer es ist?

    *lg
     
  3. Möwe

    Möwe Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    wien
    Danke für deine rasche Antwort! :kiss3:
    Möchte jetzt eigentlich nur noch rausfinden, OB er mein Vater ist, denn es ist wichtig für mich und hängt vielleicht auch damit zusammen, dass ich einfach damit abschließen möchte. Wir machen Anfang nächsten Jahres einen Vaterschaftstest, der in Wien stattfindet. Denn ich habe das Gefühl (er wohnt in Salzburg und kennt einen befreundeten Arzt), dass dieser Test sonst manipuliert wird. Plötzlich, nach so vielen Jahren sagt er, dass er nur 1x mit meiner Mutter was hatte und das geschützt (sie behauptet das Gegenteil). Seine beiden Kinder wissen von mir nichts...
    Liebe Grüße
    Möwe
     
  4. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Möchtest Du es dabei bewenden lassen (mit seinen Kindern, generell mit keinem Kontakt)?

    Also, irgendwie war der "Kontakt" ja schon ggf. nicht wirklich geschützt.
    Ich finde es wirklich schade, dass Du solche Wege gehen musst und Dir Deine Mutter das nicht schon viel früher gesagt hat.
    Seine eigenen Wurzeln zu kennen, zu wissen ist schon wichtig für die weitere Entwicklung. Was man daraus macht, ist eine andere Sache. Du hast alle Möglichkeiten.

    Was wäre, wäre er nicht Dein Vater?

    (ich stelle wieder viel zu viele Fragen) ;)

    lg
    nocoda
     
  5. Möwe

    Möwe Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    wien
    Nein, tust du nicht :autsch: *lol* mich beschäftigt das ganze ja nun schon seit 3 Wochen und ich komm dadurch auch zu keiner inneren Ruhe..
    Egal ob er nun mein Vater ist oder nicht, ic h wollt ihn ja auch einfach nur kennenlernen, aber ich hab das Gefühl, das er dieser Kontaktaufnahme nur zugestimmt hatte (wir trafen uns vor 3 Wochen das 1. Mal), um diesen Vaterschaftstest zu machen. Als ich ihn sah, hatte ich - außer dass ich mir dachte, er ist ein netter Mensch, überhaupt nicht das Gefühl, seine Tochter zu sein...vielleicht ist er ja mein Erzeuger, aber das war es dann schon auch, denn er hat es mit diesem Test ziemlich eilig, deshalb soll er ihn auch bekommen - in Wien - und dann wissen wir beide, ob oder ob nicht (seltsam, diese Frage hat sich mir früher nie gestellt, es ist, als ob man Boden unter den Füßen verloren hat, denn ich war immer froh, nicht den selben Vater wie meine Geschwister zu haben..und jetzt..)
     
  6. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Werbung:
    Also, d.h. Deine Geschwister sind von dem potentiellen "Vorgänger" Deines jetzigen Vaters...? *Verständnisfrage*

    Wie wichtig ist Dir der familiäre Vater?
     
  7. Möwe

    Möwe Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    wien
    Nein, ich bin die Älteste und meine Geschwister kamen erst danach (Mutter war 4 x verheiratet - ich bin ein uneheliches Kind)
    Es wäre schön, hätte ich einen Vater, obwohl ich schon 42 bin, aber da ich es nicht wirklich kenne, kann ich nur sagen, ein Vater könnte den Gegenpool zur Mutter darstellen und man kann sich mit beiden Anteilen indentifizieren, so hatte ich da halt immer nur meine Mutter, und hoffte, von ihm auch vieles an Genen mitbekommen zu haben, da ich mich, seit ich mich erinnern kann, immer von meiner Mutter versucht habe, abzugrenzen.
     
  8. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Deine Vatergeschichte ist aufregend (im Negativen wie im Positiven). Momentan blicke ich da noch nicht ganz durch. Ist ja auch egal. Ich denke, wichtig ist aber etwas Anderes. Dass Du zu einem Abschluss, zu einem Ziel auf Deinem Weg kommst (wirst Du auch demnächst).

    Wie sehen das eigentlich Deine Geschwister? Sind sie gefühlsmäßig auf einem ganz anderes Stand? Ich frage, weil ich mir vorstelle, dass Du Dich mit ihnen austauschst?

    Seine Wurzeln kann man eigentlich nicht verleugnen. Abschneiden schon. Aber man ist, was man ist, die Tochter oder der Sohn.
     
  9. Möwe

    Möwe Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    51
    Ort:
    wien
    Werde heute Abend hier sein, vielleicht hast du auch Zeit, muss jetzt Besorgungen machen, es ist so "fesselnd" hier, wahnsinn, sollte schon längst unterwegs sein.
    Hab aber auch Messi
    Liebe Grüße
    Möwe
     
  10. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Werbung:
    :winken5:

    Muß auch off... :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen