1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brauche Rat. Könnt ihr mir helfen?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Nordluchs, 27. September 2007.

  1. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Seit einigen Monaten läuft bei mir und meiner Familie so einiges aus dem Ruder. Finanziell, Gesundheitlich und Spirituell...

    Es ist quasi wie so eine Pechsträhne, die kein Ende nimmt. Ist das eine gerade vorbei, fängt das andere an.

    Eigentlich war ich bisher immer optimistisch... wird schon werden... doch heute passierte wieder so etwas, was mich allmählich verzweifeln lässt.

    Ich wollte nun mal fragen, ob ihr mal in mein Radix schauen könntet, wie es so um meine nächste Zukunft bestellt ist. Ob der Trend so weiter geht, oder ob ich hoffen kann, dass sich da was ändert.

    Ich brauche einfach etwas Hoffnung... etwas, das mir sagt, dass es bald besser wird, das mich nicht aufgeben läßt.

    Solltet ihr noch Fragen haben oder näheres wissen wollen oder auch meine Geburtsdaten, dann schreibt mir bitte eine PN.

    Es wäre echt superlieb wenn sich einer von euch bereit erklären würde, denn im Moment weiß ich echt nicht weiter.

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  2. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    PN ist unterwegs. :foto:

    lg Annie
     
  3. Sonnenkind73

    Sonnenkind73 Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2007
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Südeuropa
    Liebe Nordluchs,

    ich kann leider nicht in Dein Radix schauen, aber ich sende Dir ganz viel Kraft für die schwere Zeit, die Du gerade durchlebst und hoffe, sie ist is bald wieder vorbei.

    Liebe Grüße
    Sonnenkind73
     
  4. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Sonnenkind!

    Ich danke dir für deine guten Wünsche. :)

    Normalerweise habe ich sowas immer ganz gut im Griff, aber im Moment kommt wirklich zuviel auf einmal.

    Ich habe es nie leicht gehabt im Leben und musste deswegen lernen, es leicht zu nehmen. Aber irgendwann denke ich ist es genug und ich frage mich, ob es mein ganzes Leben lang so weiter gehen soll.

    Ach mensch do... ich jammer aber auch wieder rum... hab voll die Jammerlaune. Ist eigentlich nicht so meine Art.

    Ich hoffe mal ganz stark, dass die Sonne auch für mich bald wieder scheinen wird. :)

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
  5. Susa

    Susa Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2007
    Beiträge:
    163
    Liebe Nordluchs,
    Du weisst doch, wenn die Nacht am dunkelsten ist,ist der Tag nicht mehr weit:banane:
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft auf Deinem Weg!!!
    Lieben Gruß
    Susa
     
  6. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Susa!

    Ja, das weiß ich und das sage ich mir ja auch immer wieder. Nur der Tag ist immer sehr kurz und die Nacht ist schnell wieder da und dann auch noch so verdammt lang.

    Ich danke dir für deine guten Wünsche. :liebe1: Im Moment fehlt mir nämlich wirklich so`n bischen die Kraft und ich bin es leid, immerzu kämpfen zu müssen.

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  7. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Hallo liebe Nordluchs, :)

    so, mal gucken ob mir bei dir was ins Auge springt.
    Ich hab mir mal eben deine anderen Postings durchgesehen, damit ich einen Eindruck von dir vielleicht bekomm. In dem einen Thread im Gesundheitsforum schreibst du ja schon, dass deine Probleme familiärer Natur auch sind, da hab ich schon rausgelesen, dass du dir viele Gedanken machst um deine Familie. Das ist auch bei dir im Radix zu erkennen, momentan läuft Saturn im Transit durchs 4. Haus, was für Familie steht und auch für alles was mit deinem Inneren zu tun hat. Ist der unbewussteste Raum im Horoskop/seelischer Urgrund, Bauchgefühl lässt sich zB auch da einordnen. Saturn da drin momentan (läuft auch schon ne Weile da durch) steht wohl für die Verantwortung und die Sorgen, die du momentan hast in Bezug auf deinen Mann (gehts ihm eigentlich wieder besser?), und das dürfte dich die letzte Zeit ziemlich seelisch belastet haben und tuts ja auch immer noch.

    Den Knackpunkt seh ich hier im Begriff "Verantwortung übernehmen", die übernimmst du wahrscheinlich eher unbewusst, möglicherweise aus Loyalität zu deinem Mann und zur familiären Bande, mit der du ja eng verbunden bist, so eng, dass du vielleicht der Meinung bist, auch die schlimmen Sachen und die Lasten tragen zu müssen, weil sie (scheinbar) auch deine sind. Kann das sein? Und die Lasten belasten dich dann selber. Knirschst du immer noch mit den Zähnen? Ich könnte mir vorstellen, dass du da nachts die Probleme deiner Familie abarbeitest.
    Du fühlst dich wahrscheinlich auch zuständig, deiner Familie da aus der Patsche helfen zu müssen, damit auch du dann wieder freier durchatmen kannst. Ich kann auch vollkommen daneben liegen jetzt, aber für mich gibts Sinn in dem Moment.

    In deinem Geburtsradix hast du den Mars auch am IC im 4. Haus. Für mich ein Hinweis, dass du Aggressionen und Wutgefühle, falls vorhanden, eher runterschluckst und die schlagen sich dann auf den Magen (4. Haus = Krebshaus -> Gefühle, Inneres, und auf körperlicher Ebene Magen und Brust). Das Zähneknirschen ist wohl auch die Folge davon, dass du unverarbeitete Aggressionen nachts im Schlaf bearbeitest.

    Der Transitsaturn läuft auch auf deinen Uranus zu in 4. Mit Uranus in 4 brauchst du wohl daheim deinen Freiraum und auch innerlich möchtest du wohl frei und unabhängig sein. Nun geht der Saturn drauf zu und betoniert deine Freiheit ein, zumindest hast du das Gefühl, und setzt Verantwortung an die Stelle, wo früher Freiheit und Unabhängigkeit war. Da das für dich jetzt so schmerzhaft wahrscheinlich ist, nehm ich an, dass du deinen Uranus noch nicht wirklich positiv integriert hast. Ich frag jetzt mal ganz direkt: Hast du schon rausgefunden, was wahre innere Freiheit bedeutet bzw. wie du die erreichen kannst? Und was verstehst du unter Verantwortung übernehmen für die eigenen Gefühle und das Innenleben?

    Ich glaub ich hatte auch gesehen, dass deine Mutter momentan krank ist und du nicht weisst wie lange sie noch macht? Kümmerst du dich um sie oder wie schauts da aus? Da hätten wir hier auch wieder das Verantwortungsthema...

    Der Transitmars geht momentan durch dein 1. Haus (persönliches spontanes Auftreten, erste Impulse beim Handeln). Fühlst du dich momentan schnell persönlich angegriffen und konterst dann auch mal schroff?

    Ich hab nochmal in deine Progressionen geschaut, da hast du den prog. Mond im Stier, in 12, im Quadrat zum Mondknoten in 3. Könnte ein Hinweis sein auf mögliche spirituelle Probleme, im Weiterkommen und so... meintest du ja auch oben schon. Im Gesundheitsforum schriebst du ja, du willst einfach wissen, wie du dein Unterbewusstsein umprogrammieren kannst bzgl. dem Zähneknirschen. Dieses Wissenwollen im 3. Haus, was auch dein Entwicklungsziel ist, Wissen zu sammeln und das zu verwerten, steht wohl hier im Kontrast zum Mond in 12 (12 ist der spirituelle Bereich), der eher für das intutive spirituelle Erleben steht. Ein Quadrat bringt aber auch die nötige Energie mit, beides vereinbaren zu können, wenn man wirklich dran geht.
    Vielleicht schaffst du´s irgendwie in der Meditation dich zurückzuziehen und zu schauen wo deine kreativen Potentiale liegen (dein Radixmond in 5 = Kinder, Kreativität, Selbstbewusstwerdung) und das dann zum persönlichen Wissen (Mondknoten in 3) zu machen...? Arbeiten mit dem inneren Kind wär vielleicht auch ne gute Möglichkeit. Schaden kanns ja nicht, denk ich.

    So, und was mir noch bedeutend erscheint, ist der Plutotransit bei dir am DC (Bereich Partnerschaft). Bei Pluto am DC hab ich mal gelesen, entweder man beherrscht den Partner selber, oder man wird von ihm beherrscht. Pluto am DC bringt jedenfalls ein großes Wandlungspotential in Beziehungen mit sich.

    Und dass du schreibst, bei dir läuft alles aus dem Ruder momentan auf verschiedenen Ebenen, hat einzig und allein mit deiner Einstellung zu den Dingen zu tun, nicht zu den Dingen selber, die da ablaufen. Aber das dürfte dir wohl bekannt sein schätz ich mal. ;)
    Also wenn ich jetzt schau, was du in nem Jahr für Transite hast, und obs besser wird, ist das ja keine Garantie dafür, dass es dann auch wirklich besser wird, es sei denn du erkennst, wo dein Anteil an den Dingen liegt, und nur den kannst du dir anschauen und bearbeiten. Dann ändern sich auch die Umstände bzw. du nimmst sie mit anderen Augen wahr. :foto:
    Und es hat niemand gesagt, dass es leicht ist, Probleme zu lösen. :clown:

    Die Empfehlungen die du im anderen Forum gekriegt hast, sind schon mal ganz gut (Bachblüten, Entspannungstechniken), aber nebenher würd ich mich nicht darauf verlassen (sonst biste verlassen), sondern wirklich selber Verantwortung für deine Thematiken übernehmen (auch hier wieder Saturn, Verantwortung!).

    Hmm, ich glaub ich hab jetzt nur ne Zustandsbeschreibung gemacht von dem was wohl schon vorhanden ist. :rolleyes:
    Kannst mir ja meine Fragen erstmal beantworten, oder auch nur für dich, und dann sehmer weiter. :cool:

    Lieben Gruss erstmal,
    Annie
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Annie!

    Sicher mache ich mir sorgen. Ich bin ein sehr sensibler Mensch. Ich brauche bloß was trauriges im Fernsehen zu sehen und mir kullern die Tränen, weil ich mitempfinden kann, wie es demjenigen gehen muss und wenn ich dann sehe, wie es meiner Schwiegermutter geht, dann muss ich mich schon beherrschen. Es ist nicht schön, mit anzusehen, wie jemand so langsam aber sicher seine Lebenskraft und seinen Lebensmut verliert.

    Meinem Mann geht es körperlich schon besser. Manchmal habe ich das gefühl, als wenn er kopfmäßig noch nicht ganz damit durch ist.

    Da liegst du vollkommen richtig. Ja, es belastet mich sehr mit anzusehen, wie hier einer nach dem anderen eine schlimme Krankheit bekommt. Die Gedanken die kreisen... was ist, wenn mein Mann nicht mehr arbeiten kann? Oder noch schlimmer... was ist, wenn seine Ader nochmal verstopft und wir es nicht rechtzeitig entdecken? Es ist jetzt schon zum zweiten Mal passiert und jedes Mal war es Rettung in letzter Sekunde. Was ist, wenn seine Mutter stirbt, wird er es verkraften? Er darf sich doch nicht aufregen oder Sorgen machen.

    Was ist, wenn meine Mutter stibt? Ihr geht es nicht so gut und sie ist schon sehr alt. Sie ruft mich öfter an und jammert mir ihr leid. Ich höre dann immer zu, rede mit ihr, versuche ihr Ratschläge zu geben aber es hilft nicht.

    Manchmal bin ich es leid. Manchmal komme ich mir vor, als wäre ich hier die "Sorgentante" Ich muss immer alles regeln, muss immer alle trösten, helfen, Mut zusprechen und selber stark sein. Das geht an die Substanz. Ich tu es meistens wirklich sehr gerne aber es gibt auch Momente, so wie im Moment, wo ich am liebsten flüchten würde. Dabei möchte ich doch nur ein Leben haben, wo ich mir nicht immer und immer wieder über alles Gedanken machen muss. Wenn es dann fruchtet, dann freue ich mich. Das baut mich auf. Aber wenn es zu keinem Ergebnis führt und ich mich ständig nur noch wiederholen muss, dann ist es schon schwer.

    Das ist wohl die Wut darüber, dass ich es bis jetzt nie leicht haben durfte. Ich musste immer kämpfen und irgendwann sagt man sich... nun ist es genug. Ich mag nicht mehr.

    Freiheit heißt für mich, dass ich das tun kann, was ich möchte. Ich möchte nicht jeden Cent dreimal umdrehen müssen, bevor ich ihn ausgebe. Ich möchte einfach mal alleine wegfahren können, was ja aber nicht geht, da ich keinen Führerschein habe und ohne dem ist man hier in der Einöde aufgeschmissen. Das heißt für mich, wenn ich irgendwohin will... fragen... tust du es bitte, machst du es bitte... eine Abhängigkeit, die mir garnicht gefällt. Ich fühle mich hier eingesperrt in einem Haus, das ich garnicht haben will und nie haben wollte. Mal einen Vormittag zu meiner Schwester gehen, mir ein Tasse Kaffee abholen oder mal meine Mutter besuchen und eine Runde mit ihr Karten spielen, mal alleine durch die Stadt bummeln. Eigentlich etwas ganz normales. Geht aber nicht. Ich wohne von allem zu weit weg.

    Meine Gefühle und mein Innenleben versuche ich nun seit 8 Jahren kennenzulernen und zu verstehen. Teilweise ist es mir auch gelungen und ich habe mich im gegensatz zu früher gewaltig verändert. Ich glaube, Verantwortung zeige ich mehr im Außen als im Innen. Ich vernachlässige mich selber sehr oft. Ich will so vieles und tue es nicht. Weiß der Geier warum. Ich bin auch kein Mensch, der äußerlich zeigt, wie es innen in mir aussieht. Wenn ich mich schlecht fühle, ziehe ich mich zurück. Schlechte Laune wird meistens unterdrückt, kommen ja sowieso nur dumme Kommentare, wenn ich mal ausraste. Ich sollte wohl etwas mehr Verantwortung für mein Innerstes übernehmen, weiß aber nicht so genau, wie ich es anfangen soll, denn ich habe es wohl nie gemacht.

    Ich kann sie nicht so oft besuchen, weil ich eben weiter weg wohne. Sie ruft mich öfter an und jammert mir ihr leid. Aber ich kann ihr nicht helfen, weil sie es nicht annimmt. Sie steckt so tief drin in ihrem Selbstmitleid, dass es sie runter zieht und kaputt macht. Man kann förmlich zusehen, wie sie von Tag zu Tag älter aussieht.

    (grins) Ja... das kommt vor. Ich kann es absolut nicht ausstehen, wenn man mich für dumm hält. Mein Vater meinte mal, ich würde es sowieso nie zu etwas bringen. Dieser Satz, der sitzt tief und ich habe alles mögliche getan um ihm das Gegenteil zu beweisen. Und ich kann es nicht ausstehen, wenn ich etwas tun MUSS. Was mein Mann besonders gut drauf hat. Du musst aber noch dies und das tun. Und dann am liebsten natürlich sofort. Mei... ich kann mich doch nicht zerreisen.

    Im Grunde bin ich eine ewig Suchende. Ich bin auf der Suche nach dem Wissen. Innerlich und äußerliches Wissen. Das mit dem Trigenimus Nerv habe ich im Grunde schon sehr viele Jahre. Immer mal mit Pausen dazwischen. Neulich fiel mir auf, dass es immer dann kommt, wenn zuviel auf mich einprasselt. Wenn ich etwas nicht mehr bewältigen kann also sagte ich mir selbst immer und immer wieder, "ich löse meine Probleme anders und ich werde einen Weg finden, dass der Schmerz aufhört" Ich habe dann einen Weg gefunden und bin nun schmerzfrei. Gottseidank... :)

    Das mit dem wirklich dran gehen... das ist auch etwas, was ich vor kurzem festgestellt habe... wenn ich irgendwas anfange, dann mache ich gleich so viel, dass es mich überfordert und ich die Lust daran verliere. Deswegen versuche ich langsam an die Dinge ranzugehen, was nicht immer klappt.

    Ja, mein gepeinigtes inneres Kind. Da habe ich viele Jahre dran gearbeitet. Ich habe noch längst nicht alles aus meiner Kindheit verarbeiten können aber schon einen großen Teil. Meditation ist eine feine Sache, wenn man dann mal eine gewisse Zeit für sich alleine hat. Ich weiß nicht warum, aber immer dann, wenn ich meditieren will, ist hier die Hölle los. Entweder es kommt Besuch oder mein Mann will etwas von mir ganz dringend oder die Kinder krebsen ständig um mich rum, das Telefon klingelt oder oder oder. Neulich morgen z.B. da wollte mein Mann wegfahren. Gut dachte ich, jetzt bist du mindestens 2 Stunden alleine... und los... meditieren. Aber neee... ich war gerade mitten drin, da klingelt es an der Tür und mein Mann steht da. Er hätte Hunger und hat Brötchen geholt und wollte nun erstmal Frühstücken, bevor er weiterfährt.

    Oder wenn die Kinder zur Schule sind und mein Mann auf Arbeit. Manchmal kommt es vor, dass er mit seinem LKW hier zuhause vorkommt. Nicht oft, aber manchmal. Natürlich immer dann, wenn ich mich dazu entschließe zu meditieren. Genau an dem Tag kommt er mit dem LKW nachhause, sich eine Tasse Kaffe abholen. Hm... manchmal ist es wie verhext. Am besten geht es dann echt nur, wenn alle im Bett sind.

    Ich würde hier sagen, ich lasse mich wohl zu oft von meinem Mann beherrschen, um Diskussionen zu vermeiden. Er ist, wenn er etwas will, auch sehr ausdauernd. Er kommt dann so oft damit, dass ich dann irgendwann sage... "ja, gut, ok... dann hat die liebe Seele aber endlich ihre Ruhe"

    Meisten sehe ich die Dinge ja nicht so eng, nehme es im Grunde recht leicht. Mein Mann meint dann immer, ich sehe wieder mal alles nur auf rosaroten Wolken. Aber es ändert sich nichts. Sicher, der Kummer ist nicht ganz so groß, wenn man es mit einer gewissen Leichtigkeit sieht, aber davon wird das Leben hier auch nicht anders. Und ich möchte aber Veränderung. Ich bin schon immer ein Rebell gewesen und im Moment rebelliere ich gegen dieses Leben. ;)

    Mein Problem ist nur, dass ich den Anfang immer nicht finde. Ich suche und suche und suche nach Lösungen und finde sie nicht. Es ist, als hätte man ein "Brett vor dem Kopf"

    Hab ich gemacht. :D Tja... so richtig weiß ich es immer noch nicht, ob sich mein Leben jemals ändern wird oder ob ich den Rest meines Lebens so weiter Leben muss und anfangen sollte, es gelassener zu sehen bzw mein Schicksal zu ertragen und zu akzeptieren... was mir momentan recht schwer fällt.

    Ich danke dir vielmals liebe Annie für deine Mühe. Es ist wirklich erstaunlich, was man mit so ein paar Geburtsdaten alles rausfinden kann. :)

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
  9. Sonnenkind73

    Sonnenkind73 Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2007
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Südeuropa
    Hallo liebe Nordluchs!!

    Na, sehr gern :)

    Versuch es mal gelassen zu sehen, irgendwie kommen immer alle Probleme auf ein mal... Dazu haben wir einen sehr schönen Spruch zu Hause: " Después de la tempestad viene la calma". Das heisst so viel wie "nach dem Sturm kommt immer die Ruhe".. (Ihr habt aber sicherlich auch einen ähnlichen Spruch auf Deutsch) ... und das wird bei Dir auch so sein, da bin ich mir sicher..

    Nein ,das ist nicht so.. Das denken wir immer, wenn wir Probleme haben... Da glaubt man immer dieses Elend wird nie ein Ende haben... Es ist aber nicht so.. Danach scheint immer die sonne :)

    Nein, gar nicht. Du machst Dir nur gerade viel Sorgen um alles... Es ist ja normal, dass Du etwas down bist...

    Ja, das tut es langsam :flower2:

    Ich sende Dir ganz viel Kraft!
    Liebe Grüße
    Sonnenkind73
     
  10. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Sonnenkind!

    Ja, und danach wieder der Sturm. Etwas, was ich schon seit 44 Jahren so erlebe.

    :) Ja, irgendwann, wenn die Wölkchen weg sind und das hoffentlich seeehr bald.

    Und es ist schön, dann so liebe Worte zu lesen. :liebe1:

    Ich danke dir vielmals dafür. :)

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen