1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brauche Hilfe, kann so nicht weiter gehen

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Pati1987, 18. Februar 2009.

  1. Pati1987

    Pati1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Ansbach
    Werbung:
    hallo,

    ich muss euch hier von einer Begebenheit erzählen die ich bis jetzt noch nicht so erlebt habe. Befasse mich seit längerem etwas mit dem Thema Jeneseits usw. Habe auch schon paar Erfahrungen gemacht aber das hat mich total aus der Fassung gebracht. Ich bin ursprünglich aus Polen und wir haben ein bestimmtes "Ritual" an Weihnachten.
    Den ganzen Tag wird gekocht und Abends um 6 setzen wir uns dann zusammen an den Esstisch. TV und alles wird ausgeschaltet so das total stille im Haus herrscht. Davor spricht mein Vater noch ein polnisches Tischgebet und dann setzen wir uns alle hin und essen gemütlich. Zum Abschluss wird auch nochmal gebetet.
    Ich habe einen Hund der das Ritual seit 14 Jahren jedes Weihnachte mitmacht. Aber in den letzten Jahren wird er ganz merkwürdig wenn wir essen. Sie rennt durchs Wohnzimmer, versteckt sich dauernd. Traut sich nicht in die Küche.

    2008 war es ganz schlimm. wir rufen sie immer zu uns ... aber sie ist abgehaun, in mein Zimmer nach oben. Das macht sie nur wenn sie wirklich panische Angst hat und das ist meist nur Silvester. Teilweise hat sie richtig das heulen angefangen.

    Als wir dann fertig waren haben wir sie gerufen dann ist sie auch gekommen... aber sie hat die ganze zeit auf uns gestarrt als würden wir ihr gleich was böses tun wollen.

    nun artet das auch langsam aus. Jedesmal wenn meine eltern zusammen in die Nachtschicht gehen wird es anstrengend für mich und meine Schwester. Mein Hund beginnt dann jede Nacht zu heulen und starrt auf unsere Treppe... man kann sie kaum beruhigen. teilweise hört sie sich an wie ein werwolf den Mond anheult. Ich bekomme bei dem Gedanken Gänsehaut da ich weiss sie hat das die letzten 13 Jahre nicht gemacht... und jetzt urplötzlich... wenn meine Eltern oder nur meine Mutter zuhause ist dann passiert rein gar nichts.

    Ich weiss nicht ob das damit in Verbindung stehen könnte das mein Opa vor 4 Jahren verstorben ist. Viell. ist er nun öfter da?!? Ich kann es mir nicht erklären... Ich weiss mein Hund sieht etwas und es macht ihr tierische Angst. und langsam macht es mir auch Angst.

    Viell. muss man auch dazu sagen das meine Mutter die Gabe hat über Gläserrücken z.B. mit dem Jenseits Kontakt aufzunehmen. Sie hat das aber schon seit 15 Jahren nicht mehr gemacht. Ich habe die Gabe das ich spüre wenn etwas da ist. Ich spüre teilweise Berührungen die nicht sein können weil keiner da ist. und genau dieses Gefühl habe ich wenn mein Hund nachts heult.

    meine Frage ist... was kann ich tun? :confused: ich fühle mich langsam etwas bedrängt weil das genau seit weihnachten so geht und nicht mehr aufhört.
     
  2. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo,

    Denk Dir: "Ich bin in Gottes Hand" und glaube daran, dann wirst Du Dich nicht mehr fürchten und der Spuk wird verschwinden.

    Liebe Grüße

    eva07
     
  3. Pati1987

    Pati1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Ansbach
    ja das währe gut aber was mach ich mit meinem hund?

    lg und danke schon mal für die erste antwort... .hab die woche nämlich wieder einige schlaflose nächte hinter mir.
     
  4. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    Zum Ersten muss man sagen, Dein Hund wird langsam alt. Es ist wie bei alten Menschen, Hunde werden im Alter auch nervöser. Wenn an Weihnachten dann die ganze Familie zusammenhockt ist ein anderes "Gefühl" im Raum als an den restlichen Tagen im Jahr. Das kann einen Hund verwirren, weil etwas anders ist, man sich anders verhält etc. Mein Hund wusste immer schon ein Tag im voraus dass ich wegfahre. Ich musste auch gar nicht hektisch oder so sein, er wusste es einfach und wenn ich in den Speicher gegangen bin um meinen Koffer zu holen saß er immer unten am Eingang mit seiner Leine im Maul. Nach dem Motto"vergiss mich ja nicht, ich komm mit, ob Du willst oder nicht":D

    Zum Zweiten: Ja es kann an Deinem Opa liegen! Vielleicht ist er immer noch in Eurer Nähe und sucht Kontakt. Hunde spüren die Anwesenheit von Wesenheiten oder Geistern mehr als wir Menschen. Natürlich ist er dann aufgewühlt.
    Wenn es wieder soweit ist, der Hund des Spinnen anfängt dann setz Dich mal neben ihn, steichel ihn und sag ganz laut in die Richtug die der Hund anbellt:
    Opa, wenn Du es bist, wir lieben Dich und wir wissen, dass Du uns auch liebst. Aber Du musst bitte gehen, lass es zu und geh dorthin wo Du jetzt hingehörst. Lass Deinen Frieden zu. Wir denken an Dich und freuen uns auf ein Wiedersehen.

    Oder sowas in der Art. Wenn er es ist, dann wird er danach auch gehen. Denn wenn es jemand ist den Du in Leben geliebt hast oder er Dich geliebt hat, dann wird Dein Wunsch respektiert. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, dann ist es vielleicht nicht er oder er ist noch so an dieses Leben gebunden und sieht das Licht nicht!
    Aber probier das doch mal aus, was hast Du zu verlieren?

    Und stell Dir immer vor dass Dir nichts passieren kann! Die Liebe die Dich beschützt, nenn sie wie Du willst, ist immer bei Dir, Du musst nur an sie glauben!

    Liebe Grüße und schlaf schön!
     
  5. Pati1987

    Pati1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Ansbach
    hallo loveforfree,

    danke erst mal für deine tipps. also ich hab das auch schon mit dem streicheln und so gemacht, aber ich hab mir halt immer gedacht "Bitte geh wer auch immer du bist". aber denken reicht wohl nicht. werde das versuchen. viell wird es besser. Also bis jetzt ist heute nacht nichts mehr vorgefallen... aber die nacht ist noch lang. =/

    und was ist wenn es nicht aufhört? muss ich dann meinen hund zum tierpsychiater schicken? *spass* ne etz mal im ernst.

    hm... ich versuche mal fest daran zu glauben das es klappt und werde das nun die nächsten nächte mal so durchziehen. allerdings frage ich mich warum das nur so ist wenn keiner meiner eltern zuhause ist... geschweige den meine mutter. wenn mein dad da ist macht die hündin auch komische sachen z.b. die wand anbellen aber da kommt es eher seltener vor. auf jedenfall schwierig zu verstehen wenn man anderes von meiner hündin gewohnt ist.

    danke vorerst würd mich aber über mehr vorschläge noch freuen.
     
  6. Merlin13

    Merlin13 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    149
    Ort:
    griechenland- direkt am meer
    Werbung:
    hallo Pati
    Sicher spürt deine hündin , dass da "jemand" ist- wer immer es sein mag.
    den hinweis von love mit deinem opa finde ich gut.
    vielleicht ist es aber auch jemand anderes, ein nicht so gutmeinendes wesen.
    Wichtig wäre , dass DU keine angst aufkommen lässt.das würde die verwirrung deiner hündin noch verstärken - wenn sie merkt dass DU ganz unbeeindruckt bleibst , wird sich das gefühl auf sie übertragen,
    so bemerke ich es immer wieder bei meiner hündin
    Alles gute
    merlin
     
  7. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    Mütter verströhmen immer eine ganz intensive Liebe. Wenn sie im Raum oder zu hause ist, sprürt das Dein Hund wahrscheinlich auch und ist ruhiger. Oder das "Wesen" hält dann mehr "Abstand" zu Eurer Welt..........

    Probier das mit der Ansprache an Deinen Opa, und wenn es nicht funktioniert, nach wirklichen probieren, einfach nochmal nachfragen:D

    Busserl Stefferl
     
  8. lelek

    lelek Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Ungarn
    Eine mögliche Erklärung:
    Wahrscheinlich seid ihr eine recht normale Familie, die ihr Leben lebt.
    Weihnachten ändert sich da etwas. Da spielt der Glauben eine größere Rolle und wahrscheinlich kommt es nicht so oft vor, daß Ihr gemeinsam betet. Ihr seid dann näher bei Gott.
    Wenn da eine Seele eines Verstorbenen bei Euch im Haus ist, dann kommt sie dann näher, weil sie etwas vom Lichte Gottes spürt. Wahrscheinlich reicht das Licht noch nicht, daß sie den Weg findet. Aber sie spürt, daß da etwas ist.
    Du spürst dann diese Berührungen und Dein Hund heult.
    Die Ängst, die Du spürst, mag die Angst der Seele sein.

    Was kann man dann tun?
    Ihr könnt versuchen, eine feste Verbindung zu Gott herzustellen, sozusagen einen Weg für die Seele. Das geschieht, durch gläubiges Gebet.
    Man kann dann die Seele noch gedanklich rufen, muß es jedoch meist nicht.
    Wenn Ihr das selbst nicht schafft, sucht Euch jemanden, der Euch dabei hilft.

    Auch wenn es etwas anderes sein sollte als eine Seele, wirkt die oben beschriebenen Methode. Je nach dem wie stark Euer Glaube ist, kann man damit Berge versetzen.

    Lelek
     
  9. Waziyata

    Waziyata Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    47
    Hast du schon mit deiner Mutter darüber gesprochen? Du schreibst daß sie früher Kontakte zu Verstorbenen hergestellt hat, vielleicht würde sie das in diesem speziellen Fall noch einmal versuchen? Was natürlich nur Sinn macht wenn sie durch die lange Pause nicht Unsicherheiten aufgebaut hat, also Ängste oder Gedanken in Richtung: Kann ich das noch?

    So könntet ihr aus erster Hand erfahren wer Euch da besucht und vielleicht auch weshalb, vorausgesetzt der "Geist", wenn es denn ein solcher ist, möchte diesen Kontakt. Ihr könntet auch mit Hilfe deiner Mutter eine Art Familiensitzung daraus machen.

    Ansonsten sind die genannten Vorschläge ja schon produktiv.

    Was mir nicht ganz logisch erscheint ist daß der hund eher Furcht zeigt, denn dein Hund sollte den Großvater ja kennen, und eigentlich eher Freudesbekundungen zeigen... so macht es jedenfalls meine Hündin wenn jemand da ist der nett, oder ihr bekannt ist.

    Ich wünsche Euch alles Gute!
    LG
    Waziyata
     
  10. Pati1987

    Pati1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Ansbach
    Werbung:
    hallo,
    danke für die zahlreichen antworten. Meine Mutter kann das nicht mehr mit dem Gläserrücken ... also zutrauen tut sie sichs nich ...

    naja bis jetzt macht mein hund fröhlich weiter.. =( und bis jetzt hat noch nichts wirklich geholfen. ich weiss ja auch nicht warum se so reagiert wenn es mein opa währe aber wer sollte es sonst sein?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen