1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brandstifter...mag jemand deuten?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von HStN, 18. Juli 2011.

  1. HStN

    HStN Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    ich hatte letzte Nacht einen Traum, der mich heute sehr beschäftigt,
    und da ich keine erfahrene Traumdeuterin bin, würde es mich interessieren, was Ihr dazu sagt:

    ich war in dem Ort, wo ich aufgewachsen bin, und dort stand ein altes, heruntergekommenes Haus (an einer Stelle, wo keins in Wirklichkeit ist, aber womit ich unglückliche Erinnerungen habe).
    Ich bin drinnen gewesen, auch dort war alles schmutzig und kaputt,
    und plötzlich war bei mir ein junges, sehr ängstliches Mädchen, und irgendwie dachte ich im Traum, das wäre ich selbst, wo ich noch jung war.
    Jedenfalls wollte ich das Haus niederbrennen, habe ein Schachtel mit Zeitungsfetzen und Abfall gefunden und es auf einem Holzkasten gestellt und angezündet. Das Mädchen blieb ganz bei mir, war mir fast lästig, so aufgeregt sie war. Sie hatte Angst, jemand würde herausfinden, dass ich die Brandstifterin war, folgte mir aber auf jedem Schritt.
    ich habe sie kaum beachtet, habe sie nicht beruhigt und obwohl ich es wusste, erklärte ich ihr nicht, dass das Haus keinen Menschen interessiere, und dass wir ohnehin keine Spuren hinterlassen würden.

    Dann sind wir hinausgegangen, ein paar Hundert Meter weg, und haben uns dann umgedreht und haben zugeschaut, wie zuerst eine dünne und dann immer größere Rauchsäule hinter den Bäumen aufstieg. Wir sind noch weitergegangen, und als ich dann die Sirenen des Feuerwehrs gehört habe, habe ich zu ihr gesagt, dass wir Glück hatten - das Haus wäre bestimmt nicht mehr zu retten, da das Feuerwehrauto so lange gebraucht hatte.
    Ich spürte im Traum aber keinerlei Erleichterung, eher war es, als ob ich mit etwas aufgeräumt hätte.

    Selbst denke ich, dass es etwas mit einer großen, längst verlorenen Liebe zu tun hatte - auch der Platz ist nur in diesem Zusammenhang von Bedeutung.
    Obwohl ich fast ein Vierteljahrhundert dieser Liebe nachgetrauert hatte, war die Sache für mich seit Weihnachten abgeschlossen, deswegen finde ich es komisch, dass ich jetzt so einen Traum hatte.
    Oder hat es vielleicht irgendeine ganz andere Bedeutung?

    Danke im Voraus für Eure Deutungen!

    Liebe Grüße - und schöne Träume!

    Heidi
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Heidi,

    das Haus symbolisiert Dein Seelenhaus der damaligen Situation, mit all` den Erinnerungen, die mit dieser alten Geschichte zusammenhängen. Das Mädchen verkörpert dabei, Deine Gefühle. Mit dem Brand sollte diese alte Geschichte endgültig ausgelöscht werden.

    Erinnerungen werden in Assossationsketten abgelegt und mit einem Bild verbunden. Wenn nun irgendwann etwas in den Träumen aufgerufen wird, das mit dieser Kette verbunden ist, wird das Traumgeschehen um diese Dinge gestaltet. Es hat also nur indirekt etwas mit der alten Geschichte zu tun. „Ist das nicht, wie damals ...?“

    In einem meiner Blogs habe ich etwas ausführlicher über diese Vorgänge geschrieben. Wenn Du magst, kannst Du da ja einmal nachschauen:
    http://www.esoterikforum.at/forum/blog.php?b=3015

    Merlin :zauberer2
     
  3. HStN

    HStN Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2004
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Tirol
    Lieber Merlin,

    danke für deine Antwort.
    ich habe deinen Text in dem Blog gelesen, und verstehe jetzt alles etwas besser... Irghendwie bin ich ja wieder in einer ganz ähnlichen Situation wie damals - habe zum zweiten Mal einen Mann vertraut, der mir alles bedeutete und bin dann zutiefst enttäuscht worden. Vielleicht sollte ich diesmal mein Seelenhaus schneller niederbrennen, nicht erst nach einer Vierteljahrhundert wie das letzte Mal. Und endlich lernen, nie wieder zu vertrauen.

    :danke:

    Alles Liebe,
    Heidi
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.544
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Heidi,

    indem Du niemand mehr vertraust, wirst Du in der Vergangenheit nichts verändern können, Du bestrafst Dich damit nur selbst. Das Entscheidende bei solchen Geschichten ist, daß man sie besser aufarbeiten sollte. Es reicht nicht, sie nur Vergessen zu wollen, denn sie bleiben ein Bestandteil Deiner Erinnerung und Deines Lebens.

    Man kann Dir alles nehmen, nur nicht diese Gefühle und Emotionen aus der Erinnerung. Es ist also sinnvoller, diese Dinge aus der Vergangenheit immer wieder aufzuknüpfen, aus einer milderen Sicht zu bewerten und damit als eine neue Erinnerung abzulegen.

    In meinem Blog schrieb ich ja schon, daß die Erinnerungen jedesmal neu zusammengestellt werden und sich auf diese Weise im Laufe der Zeit verändern. Nach meinen Erfahrungen sind solche alten Geschichten erst richtig aufgearbeitet, wenn man sich mit einem Schmunzeln gerne an die schönen und auch weniger schönen Augenblicke erinnern kann.

    Überdenke Dir also nochmals Deinen Entschluß niemandem mehr vertrauen zu wollen.

    Merlin :zauberer2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen