1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Botschaft im Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von efreesia, 29. Oktober 2007.

  1. efreesia

    efreesia Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    Ich weiß jetzt nicht, ob es hier rein paßt oder eher zu den Engeln:

    Ich erhielt vor ein paar Tagen eine ziemlich klare Botschaft im Traum, die ich allerdings trotzdem nicht richtig deuten kann.

    Ich verstehe sie einerseits, andererseits aber auch nicht.

    Sie lautete:
    "Du kannst das Göttliche nicht sehen. Deine Aufgabe ist das Menschliche."

    (könnte auch "der Mensch" geheißen haben...den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr 100%)

    Was ist damit gemeint? Meine Versuche mich weiter zu entwickeln? In eine höhere Ebene zu gelangen?

    Soll ich es eher auf die Seelen-Ebene legen: meine Erden-Aufgabe ist noch längst nicht erfüllt?

    Wäre über ein paar Deutungen sehr dankbar :flower2:
     
  2. Tim008

    Tim008 Guest


    Hallo,
    ja, Du hast es wohl selbst richtig gesagt.
    Um die oberen Ebenen verstehen zu können, mußt Du
    die unteren verstanden haben. Das Schritt für Schritt.
    Die Führung kommt von Innnen.
    Gruß, Tim008
    :)
     
  3. efreesia

    efreesia Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    32
    Genau da hängt es
    wie im Stau: du weißt genau da geht es lang, zeigen schon all die anderen vor dir... aber nix bewegt sich

    Und ich weiß momentan gar nicht wo links-rechts-oben-unten :schaukel:

    fühle mich wie auf einem Laufband...ich laufe gegen die Richtung - würde ich mich setzen, würde es mich automatisch nach vorne befördern

    nur: WIE SETZE ICH MICH??

    hänge mal wieder in der Loslassen-Warteschleife

    Hab`s mir schon gedacht, der Traum wollte mir sagen: "schau dich mal um, deine Aufgaben liegen vor/neben dir"

    und wahrscheinlich weiß ich genau was zu tun ist
    aber dieser VERSTAND nölt dann: "wie kannst du so vermessen sein und das wissen??"

    Ja, eben, gar nix weiß ich :schaf:
     
  4. Tim008

    Tim008 Guest

    Hallo,
    solche Durststrecken hat hier jeder von uns durch.
    Es geht nicht immer wie am Fließband.
    Oft spielen gewissene Ereignisse oder Bekanntschaften eine Rolle.
    Vielleicht bringt Dich auch ein Buch weiter. Irgendwo ist mit
    Sicherheit der Anschlußpunkt, wo es weiter geht. Ich denke der kommt,
    und keiner kann ihn erzwingen.
    Tim008
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.071
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    das ist doch ein guter plan!

    jeden menschen so ein zettel mit dem text:

    "Du kannst das Göttliche nicht sehen. Deine Aufgabe ist das Menschliche."

    in die hand gedrückt. so kann es gehen, so muss es klappen.

    und ein :weihna1

    dazu fällt mir ein bonmot ein:

    gretchen war sehr brav im leben und gretchens seele kommt in den himmel.
    dort ist alles schön und wunderbar, und weil gretchen zeit ihres lebens arm, dumm und kränklich gewesen ist,
    kommt es ihr noch viel angenehmer vor,
    als ihre vergangenheit.
    sie trifft im himmel auch auf andere seelen.
    eine sagt zu ihr, ich bin die seele von hans huber,
    du hast dein leben wirklich sehr brav gelebt, da gibt es nichts zu sagen.
    ein stück weiter begegnet ihr die seele von sabine maier, die meint,
    so ein leben ist doch kein leben gewesen, das hättest du viel besser gestalten können.
    und so hat jede seele einen anderen rat für unser gretchen.
    auch max müller kommt in ein gespräch mit ihr, der sagt,
    dein leben war genau so wie meines.

    da nimmt gretchen all ihren mut zusammen und fragt max wo denn nun gott sei?

    "gott? ja, also ... den ... kann man immer noch nicht sehen ... aber er ist hier!"

    da ist gretchen wieder ganz gretchen und spricht:

    "dann hätte ich auch zuhause bleiben können, das gleiche theater wie daheim."

    und ein :weihna2
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen