1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Blei und Gold

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von sternja, 16. April 2014.

  1. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Werbung:
    Bin mal so frei.
    Ausgelagert aus folgendem Thread:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=4568635#post4568635

     
  2. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Lieber D. :)

    Hmm Jupiter kann auch zu Übertreibungen geneigt machen.
    So wie Saturn zu sehr bremsen und auf Beständiges fixiert machen kann.
    Merkur ist der Wissens-Vermittler, ja, aber auch ein ruheloser Gesell, den man ebenso schulen oder veredeln sollte.
    Oder sprichst du hier die hermetischen Gesetze an?

    :umarmen:

    Ein Ritterschlag? Freu mich für dich! :)

    Der eigentliche Chef steht über den Sternen bzw. beinhaltet das Universum als Ganzes. :)
    Denke ich.
     
  3. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Ich sehe das so:
    Sonne - Bewusstsein oder das (innere) Licht. Gold
    Mond - das Unbewusste oder innere Kind. Silber
    Saturn - das Materielle, die Körperlichkeit. Blei

    Die 3-Einigkeit, die jeder für sich selbst im Inneren finden/zusammenbringen muss.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Planetenmetalle
     
  4. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.070
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Descartes erklärte: Er denke, als Merkmal, dass er sei.

    Aber, es handelt sich bei Gedanken, um "Samen" für das Ego, die man ausräumen könnte, wenn man Herkules, den Helden der griecheschen Sage, mit seinen zwölf Aufgaben ernst nimmt.

    Warum? In der Esoterik geht es viel um praktische Dinge, um Synthesen, die Situationen betreffen, eigentlich hat man nur theoretisch Chancen auf die Denke, wenn man sich dem Tag widmet.

    Hier im Forum, okay, hier werden Gedanken nicht ausbleiben, aber sind es wirklich die Früchte der Erntereichen Esoterik???

    Herkules gilt eher als Dümmling, obwohl sich selten jemand wirklich mit seinem "Pfad" auseinandersetzte, denn der Herkules als Synthese als eine Formel für Existenz ist, nicht so beleidigt, sich verschmäht fühlend, oder gar gekränkt wie es das milleniumsartige oder zenturische Denken oft unwillkürlich ist.

    Ergebnis, was soll ich sagen, ist ein verdichten des Selbstes, aber das Selbst ist nur eine Flasche oder Psyche in der viel Energie, Glück und Elemente der Auffassungsgabe eingesperrt sind.

    Das Blei ist die selbstdenkende Psyche im Gegensatz zur elektronischen Welt als Ergebnis der vielen Totenbücher die es gibt, dass nochmals in Gold verwandelt werden könnte...

    zum Beispiel mit dem Koan: was ist die eine Dinghaftigkeit unter den 10.000 Dingen.

    Das ich normalerweise als Denkaufgabe in der zweiten Kammer der saw-Gnosis als Aufgabe gebe.

    Viel reaktionäres (skurilles) wurde eben in Europa produziert, als Antwort auf das enthusiastische Denken, der Liebenden Indiens und anderswo,
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2014
  5. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    5.962
    Ort:
    Berlin
    wichtige ansatzpunkte finden wir tatsächlich beim schützen.
    wir müssen das tarot mithinzuziehen, so finden wir dann nach dem Skorpion/Tod, bzw das ablegen der alten Muster, ein transformiertes Ich, vom Selbst-transformiert, nach dem es ja in "waage" zum "eigentlich anderen" seiner selbst gefunden hat,
    also von widder zu waage gefunden hat, vom ich zum du

    welches dann eben in schütze zur alchemie/ Kunst kommt welches nur mit seinem gegenüber "dem zwilling" als tatsächliche "wesenbeschreibung" das "bild komplett macht", was dann den auftieg in steinbock zur folge hat
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2014
  6. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.070
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    das gefällt mir als Beschreibung für transzendenz als Weg zu eine anderen Seinsstufe.

    Jedenfalls ist es nicht Krebs, denn K. polarisiert sehr geschickt, um dann selbst wieder auf den Zug aufzuspringen, wenn es, also das Thema sich auch gesellschaftlich geklärt hat, und wirksam wird.

    K. nützt also W. am geschicktesten, und es ist übertrieben von "Ausnutzen" zu reden.


    Mantram: Kumo

    Außerdem frohlocke ich wegen deiner Erwähnung des Tarotes,was wohl das Mittel der Mittel ist in Situationen wo die materielle Welt keinen Halt zu geben scheint.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2014
  7. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Ja das Nicht-Sein lässt sich ja nur erleben, wenn wir das Denken lassen.

    Ja, wird ja auch in der Kabbalah empfohlen.
    Die 12 Aufgaben haben ja auch ihre Entsprechungen zu den Tierkreiszeichen.

    Andere Sichtweisen sind zumindest für mich eine Bereicherung, manchmal Anstoss. :)
    Ob etwas Frucht trägt erkennt man eh erst am Handeln eines Menschen.

    Ja es geht heutzutage mehr um Wissen und Übernehmen, als um persönliche Erfahrungen und Individualität. Das Ego ist halt schnell gekränkt und beleidigt, so lange es meint das eigene Gold müsse beschützt und behütet und versteckt werden, anstatt es einfach zu verprassen.

    Liebe ist das einzige, das mehr wird, indem wir es verschwenden.

    Sich selbst beschränken durch die eigenen Gedanken-Konstrukte.
    Ohne diese Beschränkungen hätten wir aber auch nicht die Möglichkeit uns daraus zu befreien. :)
     
  8. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    5.962
    Ort:
    Berlin
    ich erwähnte ja schon einmal, das wir bei einer korrekten Daseinsbeschreibung so etwas wie "gold gesponnen" haben, wir haben einen faden, sowie anschließend ein gewebe aus Gold.
    das ist das Ergebnis.

    jedes andere Ergebnis ist ein tatsächlich nicht korrektes weben

    was meint wenn da "nichts" bei raus kommt, das war der weg des webens, im wahrsten sinne des wortes nichtig^^

    das tarot, mit dem taot hat aleister zb direkt mit uns gesprochen, die veränderungen die vorgenommen wurden waren ausschlaggebend.

    der Hinweis auf die apokaplypse, und der damit einhergehnder Zionswelt, unübersehbar.

    wir müssen die Lust in Kraft verwandeln, so kann sie nach oben in verbindung gehen, der skorpion transformiert zu adler, nachdem die schlange aufrecht steht....somit kreieren wir "Gold" 14, Kunst Alchemie, es ist das Wesen selber, welches "Gold" wird.

    Saturn steht für Struktur...struktur steht für ordnung, wird diese nicht beachtet, wird Saturn, als unangenehm empfunden, ist ja aber nicht so.

    Saturn steht im Grunde für "göttliche Ordnung"

    das Tarot ist nach dem austritt entstanden, denn es enthält Information wie wir wieder ins Sein, Zionswelt eintreten können, es verfällt, wenn wir "wieder in eden angekommen sind"
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2014
  9. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.070
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Das mit dem Selbst oder mich selbst, auch wenn man als physisch-feminin agiert, ist nicht so axiomatisch oder Individuell, wie man in der Jugend gerne annehmen möchte.

    Ultra ist das wo der Geist das Selbst hintransformieren kann. Geist kann sogar hinter die Dualität....formloser Gott und Formvollendeter Gott kommen (Evangelium des Ramakrishna), im menschen (selbst) als praktische Esoteriker, und zwar wahrlich bzw. wirklich.

    Wenn wir das Ego auflösen, diese psychischen Aggregate, mittels der mittleren Heilslehre, dann sollte irgendwann Mal "Dr. Fautus" in unser Leben kommen, und Dr. Faustus kann uns auch wenn wir nicht in "Besonderen" verhältnissen geboren wurden, zu dem machen, was wir im vergangenen Leben vorarbeit geleistet haben, oder anknüpfen können.

    Nur ist es leicht diesen Dr. Faustus zu erkennen???? (Diese Symbolik aus einigen mythologischen Schriften, die eine wahrlich besondere Erscheinung im Leben des Esoterikers sein sollte)

    Solange dass Ego groß ist, können wir wollen und wollen, wir werden eher mehr leiden, denn Faustus kommt nur wenn wir "geistiges" oder "seelisches" Gold haben.

    Es gibt es also wirklich, dieses Pendel zwischen Gold (AUfgaben die zum Leben gehören) und Blei (Aufgaben die zum Rad des Samsara gehören), denn nicht alle physisch-maskulinen wollen es immer und gerne verlassen, so wie es als buddhistische Grundaussage formuliert wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2014
  10. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Werbung:
    Das hast du sehr schön formuliert. Dankeschön. :umarmen:

    Ja, jeder entscheidet selbst welchen Weg er gehen will.
     

Diese Seite empfehlen