1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte um Unterstützung

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Mondin, 1. Februar 2012.

  1. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Werbung:
    Ich habe meine Tarotkarten herausgekramt, welche ich so gut wie noch nie genutzt habe.

    Momentan bin ich emotional gelinde gesagt recht unausgeglichen. ;)
    Ich würde gern wissen, wo die Ursache liegt, und mehr noch, was ich tun könnte und auch worauf ich vertrauen könnte, um meine Mitte stabiler zu halten ... etc.

    Ich habe 7 Karten gezogen diesen Zustand betreffend.

    1: Vergangenheit Königin der Schwerter

    2: Gegenwart Hohepriesterin (Trümpfe II)

    3: Zukunft Lust (Trümpfe XI)

    4: Was ist zu tun? Magier (Trümpfe I)

    5: Hilfreiche/störende Einflüsse 4 Scheiben (Macht)

    6: Hoffnungen/Befürchtungen Prinzessin der Stäbe

    7: Ergebnis/Ausgang 6 Scheiben (Erfolg)

    Mag mir jemand bissi auf die Sprünge helfen?


    LG Mondin
     
  2. Uta2012

    Uta2012 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    603
    Vermutlich handelt es sich um Crowleykarten, weil Trumpf 11 "Die Kraft" ist.
    Da Du als Schwertkönigin emotional eher kühl daliegst,
    scheint's wohl am Magier zu liegen, der auf dem "Was-ist-zu-tun-Platz" liegt.
    Ist's ein interessanter Mann?
    Oder anderer männlicher Input, der Dir (eine fast magische) Kraft zum Handeln gibt?
    Laut Gegenwartskarte bist Du mit der Hohen Priesterin "ganz bei Dir".

    Zwei starke Karten: Anima und Animus, die sich da in Gegenwart und Handlungsaufforderung gegenüber liegen.

    Hat die Königin Angst davor, das Element zu wechseln und das Schwert mal mit dem Stab zu tauschen?

    Der kleine 4-Münzen-König hält ziemlich fest an seinem Image.

    Aber in der Zukunft ist die Lust zu sehen.
    Auf den White-Karten eine starke Frau, die den Löwen liebevoll zähmt.

    Geben und Nehmen heißt das Ergebnis.

    Ich kann Dir nur meine Gedanken mitteilen, springen musst Du selber.

    Grüße von Uta
     
  3. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Hallo Uta!
    Da ist ganz schön was in Bewegung gekommen in mir, durch Deine freundliche Hilfe.
    Ich bin noch beim Sortieren, ist nicht so einfach, da ich mich ja nicht wirklich mit diesen Karten auch nur annähernd auskenne.

    Hm ... die Schwertkönigin ( Vergangenheit) zeigte sich maskenlos, frei, offen. Dabei gemachte Erfahrungen allerdings sind so ambivalent, wie sie nur sein können...

    Hohepriesterin (Gegenwart) ... siehe Ambivalenz und eigentlich deshalb seeehr zögerlich, versteckt sich doch wieder, zieht sich immer wieder aus der Situation, weil die Kräfte gewaltig sind (auch Anima und Animus).

    Auf dem Vulkan tanzen will gelernt sein.

    Der Magier auf dem "was tun - Platz" steht, wenn ich es richtig gelesen habe für offen und mit Leichtigkeit kommunizieren, nichts zurückhalten, mit allen Talenten und Fähigkeiten zeigen, den eigenen Impulen vertrauend, das aktive Prinzip, als ganz eigenes Individuum leben und doch in Unmittelbarkeit zu "Gott".

    Würde heißen: Mit ähnlicher Energie agieren, die ich letztes Jahr lebte.

    Ob ich mich das traue? :confused:
    Königin der Schwerter zur Prinzessin der Stäbe ( besiegte Angst, innere Fesseln abschüttelnd, Herausforderungen stellen..." Tanz der Befreiung") als Möglichkeit?

    Der kleine Münzenkönig zeigt evtl. mein Bedürfnis nach Verlässlichkeit, Geborgenheit, gleichzeitig das mich selbst schützen und abgrenzen ...
    Oje, ... ist das aber nun als der Hinweis zu deuten, daß dieses ein hilfreicher oder störender Einfluss ist.. ;)

    Die siebente Karte gefällt mir natürlich ganz gut.

    Geben und Nehmen. Hm. Beim letzten großen Versuch bin auf direktem Weg steil am Abhang gelandet. Aber die Aussicht war genial. :D

    Nun, liebe Uta, ich danke Dir ganz dolle für Deine Unterstützung.
    Ich werde es noch ein wenig durchdenken und vor allen durchfühlen müssen.

    Liebe Grüße, Mondin
     
  4. Uta2012

    Uta2012 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    603
    ;)

    Grüße von Uta
     
  5. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Ich habe morgen am Abend ein Gespräch, vor welchem ich Angst habe.
    Drei Karten habe ich gezogen für diese Situation.

    1. Hintergrund : 5 Schwerter (Niederlage)

    2. Gegenwärtige Lage : 5 Stäbe (Streben)

    3. mögliche Entwicklung : 9 Stäbe (Stärke) und 6 Kelche (Genuß)

    (da sind mir jetzt 2 Karten entgegengehüpft)


    Nach meinem kleinen Büchlein könnte es so aussehen:

    Hintergrund ist die Angst vor schmerzlichen Erfahrungen, vor Niederlage, mangelndes Vertrauen ... das kommt absolut hin. Da hatte ich ja erst heftige Erfahrungen machen dürfen.

    Gegenwart: Druck, Anspannung, Willen, Vorstellungen loslassen und alles seinem Lauf überlassen. ( wenn das so einfach gänge;))

    Entwicklung: Schwächen annehmen und in Stärke umwandeln, nicht verurteiln oder bekämpfen.
    Einlassen, mit allen Sinnen genießen, aber innere Freiheit wahren.


    Kann evtl jemand seine Sicht schildern? :danke: Mondin
     
  6. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    hallo Mondin,

    da ich seeeehr visuell eingestellt bin, brauche ich Angaben zum Deck und zur Legung. Welches Deck hast du benutzt und welche Legung verwendet??

    Danke für die Antwort. Sobald hier, werde ich mich dazu melden.
    Thx
    Alia/Elia
     
  7. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    moin,.. nachdem meine "Vorrednerin mit Crowley "geantwortet hat, was du leider nicht bestätigt hast, möchte ich mal hier auf die 4 Karten antworten...

    fünf Schwerter...Hintergrund: Unklare Situation,.. nicht "wissen" was auf dich zukommt (trotz Karten legen nicht wissen, was kommt, weil du dich selber "verlaufen" hast^^) Irgendwie scheint ein "Schleier" um die Situatin zu liegen, den du nicht durchdringen kansnt. Es gibt seeehr viele Möglichkeiten, die es zu bedenken kann und.. es sind mehrere Teilnehmer involviert, die diese Situation beeinflussen können. Auch andere Faktoren sind noch nicht einplanbar, und deshalb gibt es viele Möglichkeiten, wie die Situation enden kann. (eine Fokussion ist nicht möglich, so als würdest du Lotto spielen, ohne die Zahlen zu wissen)(wissen wir aber alle nicht) Vertrauen war einst vorhanden, aber... du wurdest "Verletzt" und kanst deshalb nicht "Blind" vertrauen, weil die Wunde dich immer noch bedrückt. Außerdem ist Vertrauen seeeehr Biegsam^^

    Gegenwart: Du bist wunsch/Ziel-gerichtet und eigentlich gibt es für dich nur eine Linie, in die du die Situation leiten magst. Du versuchst sie "auszurichten",.. sie zu fokussieren, dait die Situation in deine Richtung sich neigt (ist evt. Magie im Spiel????). Du möchtest dich ausrichten, die Gedanken in eine Form lenken, dass sich alles deinen Wünschen entsprechend ausrichtet... Du zielst mit all deiner Energie auf das Ergebnis, welches du erwarten möchtest... und... du weißt gar nciht, was dir das Ergebnis bringen mag, wenn es deinen Wünschen entsprechend ausfallen wird. Frage dich, ob dies "Gottes Wille" oder DEIN Wille ist, welches das Ergebnis sein wird. - lege deine Erwartungen ab. Lege dein Schicksal in Gottes hand. Lasse "los" und.. habe Vertrauen, dass alles nach dem Göttlichen Willen geschieht.

    Ziel: Richte dich auf das "Göttliche" aus. Vertraue auf die Richtigkeit des Seins. Sei nicht enttäsucht, wenn nicht alles nach deinen Wünschen geschieht. Alles wird Gut. und,... am Ende kannst du den "Erfolg" genießen (K6)

    so meine Darstellung.

    Alles Liebe
    Alia/Elia
     
  8. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590

    Danke, Alia! :)

    Ja, es ist das Crowley. Hatte ich vergessen zu erwähnen.

    Hm...das werde ich mir nun noch ein paar Mal durchlesen, was Du geschrieben hast.

    Zum Ziel erstmal: Normalerweise vertraue ich, und genau mit diesen Worten: " Ich lege es/mich in Gottes Hand.

    Ja, ich wurde unlängst heftig verletzt. Und habe deshalb nun eine richtige Angst, es könnte in dieser Situation wieder geschehen, ... obwohl sie anders gelagert ist.

    Bin nur momentan recht unruhig, ich möchte es nicht vergeigen, meine Transite machen mir nun doch bissi Sorgen, es ist so viel passiert in letzter Zeit, ich komme mit dem Verarbeiten nicht nach und hätte so gerne einfach etwas Frieden und eine Ruhepause.

    http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?p=3519634#post3519634

    Von meiner Seite kann ich schreiben, ich selbst "benutze" keinerlei Magie bewußt. Habe ich zu viel Respekt davor, und es reicht völlig, was ich an "magischen" Situationen ohne bewußtes zutun erlebe und fühle. ;)

    Ich danke Dir ganz dolle für die Denkanstöße, ich werde es noch einmal Durchlesen und Durchfühlen.

    Liebe Grüße, Mondin
     
  9. Uta2012

    Uta2012 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    603
    Liebe Mondin.

    Deine GEdanken zu den Karten sind gut.
    Mir fällt noch folgendes ein:

    Obwohl Du im Hintergrund die Schwertschärfe gespeichert hast,
    erlebst Du den Konflikt doch in konstruktiver Stabwärme.

    Der Tarot rät Dir, im konstruktiven Element zu bleiben (keine verbalen Verletzungen, gewaltfreie Kommunikation etc.). Wenn Dir das gelingt, hast Du viel gewonnen, egal, wie das Gespräch ausgeht.

    Im Sinne der Kelch6 kannst Du Dich ja hinterher dafür selbst belohnen. ;)

    Grüße von Uta
     
  10. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Werbung:

    Ich danke Dir sehr, liebe Uta! :)

    Aus meiner (natürlich subjektiven) Sicht, tendiere ich eher dazu,
    Kränkungen und Angriffe zu vermeiden.
    Es liegt mir nicht mehr.
    Meine Befürchtung war eher, ich könnte dem ausgesetzt sein,
    bzw. mich so zu fühlen.

    Auf die 6Kelche freue ich mich. :)
    Jedenfalls lasse ich die Sache nun auf mich einfach zukommen.
    Naja, ... bissi, ... klein wenig ... aufgeregt bin ich doch schon.


    Nachdem ich heute früh noch hoffte, der "Termin" könnte aus einem
    neutralen nicht stattfinden oder ich mich irgendwie in Luft auflösen,
    habe ich nun wieder das Gefühl, in meiner Kraft zu sein.

    Liebe Grüße von der Mondin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen