1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte um Traumdeutung!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lamat, 14. September 2007.

  1. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hallo,
    ich hatte einen Traum vor längerer Zeit...ca. vor 4 Wochen oder so.
    Traum:
    Ich sollte mit einem mir sehr viel bedeutenden Freund einen Altar bauen.
    Weißen Stein nahm ich, jedoch machte mein inniger Bekannter alles alleine ohne mit mir zu sprechen...ich war mehr Zuschauer, es stand mir aber jemand zu Seite mit dem ich redete..ich glaube es war ein Mann.
    Erst sah alles nach einem Altar aus, ein Jaguar lag auf einem weisen, rechteckigem, perlmutschimmernden Stein,auf dem Bauch aber über ihm hielt er eine etwa gleich große und ca handbreite weise Steinplatte mit seinen Tatzen fest und grub seine Krallen in sie hinein.
    Später als ich wieder hin sah, sah der Altar aus wie ein Grab, ein Grab wie es die Juden machen aber mit sonem russischen tatsch. Ich bin mir sicher das es russisch war.

    Opferstätte/Altar
    Jaguar aus Stein
    Zusammen bauen
    er jedoch machte alles alleine
    Viele Frauen(nackte) um ihn =bieten ihm Hilfe an beim erbauen
    Junge Frau mit sehr blauen Augen
    Jesus wußte es (sagt sie)
    will sterben (ich weiß nicht mehr ob sie sterben will,mein Bekannter oder ich)
    Jemand an meiner Seite ( ich glaube ein Mann)
    Ich schaue mehr zu bin aber stehts da
    Verbunden mit mit meinem Bekannten und doch nicht
    Verschmelzung der Hände (von von meinem Bekannten und mir)
    Opferstätte/Altar=viele Kreuze aus Gold am Rand=sieht aus wie ein Grab(russisch)
    Traurige Stimmung und doch lustig/stimmulierend

    Es sind teilweiße Bruchstücke, ich habe versucht über Meditation sie zu ordnen und habe sie dann wie Ihr ja lesen könnt aufgeschrieben.

    Ich bitte Euch um Hilfe bei der Deutung dieses Traumes, da ich ihn nicht so ganz verstehe.
    Alles Liebe
    Lamat
     
  2. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Ich bin den Traum nochmal durchgegangen.
    Also die Farbe des Steines und der Jaguar waren meine Idee...weiter machte er jedoch alleine und es war stimmig für mich. Die nackten Frauen boten ihm ihre Hilfe an, er aber nahm sie nicht. Als der Altar fertig war, saß er mir gegenüber und wir hielten die Hände in der Luft aneinander und diese verschmolzen miteinander...eine Frau mit sehr blauen Augen stand neben uns und sagte in dieser Situation:Jesus wußte es.
    Danach war mein Bekannter weg und der Altar und plötzlich dieses Grab da, umrandet von vielen kleinen goldenen Kreuzen und sozusagen am Kopfe des Grabes stand ein großes Goldenes Kreuz...oben eine Zwiebelkuppel wie es in Russland auf Kirchen zu finden ist, dann ein langer Stab und kurz darunter ein kürzerer, daraufhin etwas weiter unten eine Tischtennisballgroße Kugel an der das ganze dann nach n paar cm im Boden...bzw. in der Steinplatte des Grabes befestigt war.
    Am Kreuz hingen kleine Ketten mit Glocken oder sowas.
    Die Steinplatte war übrigens perlmuttschimmernd, wie die beim Altar.

    Bitte wenn Euch dazu was einfällt oder auffällt...schreiben...gerne auch Spekulationen.

    Alles Liebe
    Lamat
     
  3. shino

    shino Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    3.767
    und so sah wohl das kreuz aus, der am grabe stand ;)
     
  4. shino

    shino Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    3.767
    hier mal die deutung von einer freundin von mir, die netterweise paar sachen zusammengestellt hat... in diesem sinne vielen lieben dank:

    "Der Altar:
    Im Traum stellt ein Altar das Mittel oder die Notwendigkeit dar, sich für etwas freizumachen, was wichtiger ist als die unmittelbare Situation. In der Regel repräsentiert ein Altar religiösen Glauben. Er ist die Tafel, an der Kommunion praktiziert und Zusammengehörigkeit erfahren wird. Oft ist dieses Symbol jedoch auch ein Hinweis auf die Trennung von materieller und spiritueller Sphäre.
    Auf der psychologischen Ebene ist der Altar Sinnbild für die freiwillige oder erzwungene Opferung des Träumenden. Der Akt des Opferns oder Heiligens muss in der Öffentlichkeit stattfinden, damit er richtig anerkannt wird. Das Traumsymbol des Altars steht in keinem Zusammenhang mit der Religionszugehörigkeit. Es stellt vielmehr eine innere Reife, Entwicklung, ein Verantwortungsbewusstsein oder die Ehrfurcht vor dem Leben dar.

    Die Frau:
    Ihre Beziehung wird sich vertiefen, wenn Sie eine langhaarige Frau sehen.
    Ist sie nackt, sollten Sie darauf achten, sich nicht lächerlich zu machen.
    Träumt eine Frau von einer anderen Frau, ist das als das eigene Unterbewusste zu sehen. Es soll auf Charaktereigenschaften hingewiesen werden, die Ihnen bisher nicht bekannt sind.


    Nacktheit:
    „Nackte Menschen sehen bringt Angst und Schrecken, auch: Sie würden es gerne sehen, wenn andere
    pflichtvergessen wären, Krankheit wird auch eine Rolle bei dem eigenen Misserfolg spielen.
    Sehen Sie einen schönen, gegengeschlechtlichen Menschen nackt, wird sich eine heimliche oder heiße Sehnsucht bald erfüllen lassen.“

    Weiß kann für Frau, Unschuld, Unreife oder Verarmung des Gefühlslebens stehen. Weiß symbolisiert Macht und den Widerschein des Absoluten.
    Weiß tritt sowohl als aggressive "Farbe" auf, wie auch als Farbe der Unschuld. Als Traumbild sollten Sie immer bedenken, dass weiß sich leicht beschmutzt. Vielleicht geht es in dem betreffenden Traumbild darum, etwas zu bereinigen - oder umgekehrt "durch den Kakao zu ziehen"!


    Blau
    Die Farbe der Wahrheit, der seelischen Gelöstheit, der geistigen Überlegenheit.
    Träume in blau sind also positiv zu bewerten.
    Blau symbolisiert Ruhe, Ideale, religiöse und andere Gefühle, so träumen oft sensible, in sich zurückgezogene Menschen.
    Blau gilt im Traum als Farbe der Weite, Ferne und Unendlichkeit.
    Handelt es sich um die Farbe des Wassers, so ist das Blau ein Symbol für das Unterbewusstsein oder die weibliche Seite der Natur.
    Ein sehr dunkles Blau ist das Zeichen für Ruhe und Tiefe wie auch für die Nacht, unter Umständen auch für den Tod.
    Es gibt aber noch viele andere Bedeutungen der blauen Farbe, die sich jedoch nur ganz individuell erkennen lassen.

    Der Jaguar:
    Seine hervorstechenden Eigenschaften sind Schnelligkeit und Gleichgewicht.
    Daher symbolisiert er das Kräftegleichgewicht zwischen dunklen und hellen Mächten.
    Als Katze ist er auch geschmeidig und intelligent. Eie Katze ist pingelig in Sachen Reinigung und achtet sehr auf Sauberkeit und Gepflegtheit. Wenn er als Statue auf dem weißen Altar erscheint, so verstärkt dies den Eindruck der Sauberkeit... Katze... und die Farbe weiß vermischen sich hier.

    Geometrisches:
    In einem bestimmten Stadium der Entwicklung treten geometrische Figuren, die dem Menschen ein größeres Verständnis für die abstrakte Welt ermöglichen, im Traum.
    Es ist, als ob die alte Wahrnehmung der Form eine neue Bedeutung anzunehmen beginnt.
    Man akzeptiert die Natur der Dinge und betrachtet damit die grundlegende Struktur des eigenen Wesens.
    Man kann die Grundform, die das eigene Leben hat, wertschätzen, ohne sich emotionale Hindernisse in den Weg zu legen.
    Geometrische Formen sind wie Zahlen im Traum stets symbolisch zu deuten.

    Das Kreuz:
    Richtungs- und Ordnungssymbol. Einheit der vier Himmelsrichtungen, Temperamente, Elemente usw. Der Schnittpunkt in der Mitte des Kreuzes gilt in vielen Überlieferungen auch als Quintessenz, als die wesentliche fünfte Kraft.
    Jedes Kreuz steht für die Manifestation des Geistes in der Materie. Während die Seele sich vom Symbol des Schwertes zu dem gleicharmigen Kreuz, weiter zum Kreuz des Leidens, zur Kreuzigung und schließlich zum Tao der Perfektion bewegt, lernt sie durch Erfahrung, die Hindernisse auf dem Weg der spirituellen Entwicklung zu überwinden. Die vier in die entgegengesetzten Richtungen weisenden Arme symbolisieren Konflikt, Schmerz und Leid, doch wer sie durchlebt, erreicht Vollkommenheit.

    Kreis:
    Der Kreis stellt das archetypische Traumsymbol des Weiblichen dar.
    Dass das Runde und Kreisförmige das Weibliche symbolisiert, ist von der Körperform der Frau abgeleitet.
    Freud war der Ansicht, dass sich alle Symboliken letztendlich auf die anatomischen Verhältnisse des menschlichen Körpers zurückführen lassen. Das ist schon von daher verständlich, da der Kreis weder Anfang noch Ende besitzt. Somit deutet er auch auf die Unendlichkeit hin und damit auf den ewigen Fluss des Lebens.
    Sehen Sie zum Beispiel im Traum einen runden Platz, so sind alle Vorgänge, die sich dort abspielen, und alle Symbole, die Sie dort im Traum sehen und des Flusses der Lebensenergie zu betrachten.
    Er verkörpert das innere Wesen oder das Selbst des Menschen. Ein runder Gegenstand, wie zum Beispiel ein Ring, symbolisiert Einheit, Perfektion und die vollkommene Seele.
    Sie wird mit Vollkommenheit und Vollendung aller Möglichkeiten in Verbindung gebracht.
    Er ist der Punkt, an dem alles beginnt, von dem aus sich auch die Form entwickelt."
     
  5. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo...
    Ist denn sonst niemand da, der mir noch n bissele auf die Sprünge helfen kann?
    BITTE....
    In stetiger Hoffnung,
    Lamat
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Opferstätte/Altar
    Ein Altar wird nicht für Gott errichtet, sondern für den erbaut, der sich an Gott wenden möchte
    Ein Grab wird auch nicht für einen Toten errichtet, sondern für den, der sich an den Toten erinnern möchte..

    so schafft dieses Tun mitunter eine
    Traurige Stimmung und ist (kann) doch lustig/stimmulierend (sein)

    Ein Jaguar ist eine Raubkatze, doch anders als der Löwe, der die Macht Gottes verkörpert und schon von weitem unübersehbar ist, (dadurch stellt der Löwe das Machtsymbol schlechthin), verbirgt der Jaguar sich und überrascht durch sein Erscheinen.

    er jedoch machte alles alleine
    "nur die Einzelnen können in die Erkenntnis eintreten" niemand kann das FÜR jemand anderen tun.
    Das Erkennen ist nicht übertragbar, nur die "Bausteine".
    ..vergleiche Buddha und die Lehre als Floß: jeder muss sein Floß aus den Bausteinen der Lehre SELBST zusammenfügen

    Viele Frauen(nackte) um ihn =bieten ihm Hilfe an beim erbauen
    Das Weibliche in seinen EIGENSCHAFTEN dient dem, der sich das Floß baut, sich der Bausteine bedient.
    Aber nur wenn es ursprünglich = nackt ist (siehe Thomas Evangelium (TE) Vers 21)

    "jeder Mann der sich weiblich macht = sich der weiblichen Eigenschaften bedient, kann in die Erkenntnis Gottes eintreten"
    (Umkehrung des letzten Satzes des letzten Verses im TE)

    Verbunden und doch nicht

    das ist ein Geheimnis das jeder im Innersten SELBST erfährt
    aber was sich dadurch zeigt:
    Verschmelzung der Hände,
    das Tun (auch von mehr als zwei Händen) offenbart sich dadurch als ein Einziges

    Der Rest der Geschichte ist noch nicht erzählt ;)

    LG



     
  7. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Regina.Svoboda,
    ich habe einen Teil denke ich verstanden...
    nur was meinst du damit, das der Rest der Geschichte noch nicht geschrieben ist?
    Ich möchte eigendlich nicht mehr von ihm träumen.
    Schreibe mir doch bitte wieder, damit ich den Rest der Geschichte auch noch verstehen kann.
    Alles Liebe
    Lamat
     
  8. aendschi

    aendschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    4
    ich hatte auch nen total komischen traum und bitte um ne deutung
    also ... :


    ich geh wie gewöhnlich an den pc und schau rein was in meiner chat-community so los ist.
    Irgendwie komme ich dann auf das Profil einer Freundin und schaue in ihre FotoGalerie. Dort finde ich dann ein Bild von mir, das total seltsam kommentiert ist.
    Von wegen : Sie war so nett, warum musste sie sterben.
    oder R.I.P

    Ich bin dann totalverwundert und frag meine Familie, ob ich tot bin.
    Die antworten ganz normal: ja du bist vor paar TAgen an einem autounfall gestorben .
    Im Traum erinnere ich mich dann daran, dass ein Auto mich angefahren hat.
    ICh bin also ein Geist oder so.
    IM Traum erinnere ich mich auch dass ich "gestern" mit meiner Freundin weg war. Mir wird klar, dass nur meine Freundin un meine Familie mich sehen können.
    Ich gerate völlig in verzweiflung und hysterie und fang an zu weinen.
    DAnn wach ich auf.

    Ich war total froh dass das nur ein Traum war.
    Seit dem hab ich mir geschworen, jeden Tag an dem ich lebe zu genießen.
    Was man noch dazu sagen sollte, ist dass ich vorher ne ziemlich negative Einstellung zum Leben hatte.


    lg angi
     
  9. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Ich habe eben die ganzen Symboldeutungen gelesen und hatte dabei eine andere Idee, deren Resultat sich aber nicht gerade so esoterisch anliest, wie der Traum gerne sein möchte:
    Ganz recht wird gesagt, das Thema ist, wer die ganze Regie übernimmt und dass Du als Träumerin den Eindruck hast, in die Zuschauerränge verwiesen worden zu sein und eigentlich gehörtest Du doch zu den gestalterischen Kräften Deiner esoterischen Welt (wie der restlichen wohl auch)
    Irgend eine glorreiche Männlichkeit wird angehimmelt und von, sich lächerlich machenden nackten Frauen umschwärmt, während er deren Dienste zurückweist und nur ein blauäugiger "Engel" steht da als weitere Heiligkeit der weiblichen Sorte, welche Du aber auch nicht zu Dir selbst zählst sondern sie als fremde Personen siehst.

    Der Traum sagt: Finde Deinen Persönlichkeitsteil heraus, welcher hier die Macht an sich reisst und Dich in einer Serie von Zwangshandlungen ritueller Art gefangen hält.
    Mach Dich frei von dem und Lebe wieder Dein Leben, nicht das eines Götzendieners!

    Der Traum karikiert Deine Haltung zum Leben und zur rituellen Gestaltung Deiner esoterischen Tätigkeiten und Interessen: Zu viele heilige SACHEN und PERSONEN ud kaum Esoterik an sich.
    Was bringt eine heilige Stätte?
    Wozu soll der Altar dienen?

    Ok, ist Geschmacksache, das muss ich zugeben, aber wenn ich lese, was Leute ohne jeden Kult und ohnr Rituale, Tempel, Kirchen oder Klöster nach ihrer Kontemplation in ihren Gedanken von sich gegeben haben, und es vergleiche mit den Aussagen von Ordensträgern und Würdenstaplern kommen mir diese Rituellen Zeremonienmeister doch eher lächerlich vor.
    Die meiste Weisheit kommt in sehr schlichtem Gewand daher, mag sein, dass ein fanatischer Verehrer der Geometrie den Pythagoras in Gold fertigen lässt um daran zu beten, Geschmacksache, das Dreieck ändert seine Gesetmäßigkeiten deswegen um keine einzige Charakteristik.

    Wenn das Dreieck aus der Dreieinigkeit besteht, oder aus Leib, Geist und Seele bleibt es trotzdem ein Dreieck und gehorcht der Geometrie.

    Nicht für Ungut für diesen grässlich unesoterischen Deutungsversuch, aber vielleicht kann ja gerade eine gewisse Respektlosigkeit vor den heiligen DINGEN erlösend wirken, denn es sind nicht die Dinge, welche Erleuchtung bringen.
     
  10. Lamat

    Lamat Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2007
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    VanTast,
    ich danke Dir für diesen unesotherischen Tritt in den Allerwertesten.
    Ja ich muss mich frei machen, bin auch schon auf dem Weg dahin.
    Denoch muss ich mir eingestehen, das die Abweichung von meiner Selbst lehrreich war.
    Mit der Esotherik, wie man es dezeit nennt, werde ich mich weiterhin beschäftigen nur werde ich versuchen meine "Esotherik" zu behalten und mich nicht von anderen derart verwirren zu lassen.
    Fühl Dich umarmt, denn genau so einen Tritt habe ich gebraucht.
    Alles Liebe
    Lamat
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen