1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

bitte um Gedanken

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von alice1212, 9. Februar 2008.

  1. alice1212

    alice1212 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2008
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Ich möchte mit Euch das teilen, das ich eigentlich schon seit fast einem Jahrzehnt mit fast niemandem teilen kann. Wenn ich es dennoch versuche, zum Beispiel mit meiner Schwester zu reden, kann sie mich auch nicht verstehen. Ich bin auf jegliche Kommentare dankbar, ich möchte einfach nur teilen.

    Zur meiner Person: Ich bin 35 Jahre alt, weiblich, verheiratet mit zwei Kindern, bin Akademikerin in leitender Position.
    Meine Eltern kommen ursprünglich aus Italien, die engsten Verwandten sind noch drüben. Diese Begebenheiten gehen um meinen Cousin ersten Grades und um mich. Mein Vorname und sein Nachname sind identisch. Er ist Steinbock und ich bin vom Sternzeichen Jungfrau, nicht das ich unbedingt an Astrologie glaube, aber wollte es erwähnen. Er ist 6 Jahre älter als ich.

    Es begann wirklich alles vor ungefähr vor 18 Jahren, aber meine Erinnerungen an ihn gehen noch weiter zurück, darauf gehe ich später noch ein wenig ein.
    Vor 18 Jahren bin ich zusammen mit meiner ganzen Familie nach Italien gereist, dort hatte man einen Minibus gemietet um uns vom Flughafen abzuholen. Ich kam als erstes durch das Gate und habe ihn, obwohl ich ihn schon einige Jahre nicht gesehen sofort wieder erkannt hatte. Es war nichts zwischen uns. Im italienischen gibt es sogar ein Wort, das ich benutzte, was so was wie großer Bruder bedeutet und dann seinen Namen. Das war so üblich. Ich kann mich heute nach all diesen Jahren noch an unseren ersten Blick auf dem Flughafen erinnern. Es war als wäre die Sonne aufgegangen. Ich spüre dieses Gefühl auch noch nach 18 Jahren. Komischerweise kann ich mich nicht an andere Details erinnern. Zum Beispiel, was danach passiert ist, wie wir zum Bus gegangen sind, oder wer uns noch begrüßt hat. Im . Im Bus, kann ich mich nur noch daran erinnern, wo er saß und was für eine Farbe seine Hose hatte und an meinen Gedanken, ob er mich wohl lieben könnte. Ich erinnere mich an unser Zusammentreffen auf dem Flughafen und sonst an nichts.
    In diesem Sommer verbrachten wir viel Zeit miteinander. Er kam nach der Arbeit immer noch zu uns und wir redeten einfach, einfach so über Gott und die Welt, meistens waren wir auch nicht allein, aber die Gespräche waren immer so erfüllend und unbewußt zogen wir uns immer wieder magisch an, unsere Blicke trafen sich immer wieder ganz unerwartet. Es war ein Knistern zwischen uns, wenn ich ihn ansprach, sprach ich ihn immer noch als großer Bruder an, aber er sagte nie was dazu.
    Dann fuhren wir zusammen mit meinen Eltern zu unseren Dorf. Wieder verbrachten wir alle Zeit zusammen, die wir ergattern konnten. Einmal fragte ich ihn, ob er sich vorstellen könne mit mir zu leben. Warum ich das gefragt habe kann ich mir bis heute nicht erklären. ER schickte mich dann auch weg und beantwortete mir diese Frage nicht. Später sagte er mir, dass ich diese Frage mit so einem Leuchten in den Augen gefragt hätte, dass er regelrecht Angst bekommen hatte. Er reiste vor uns vom Dorf ab und fuhr zurück nach Milano. Dort hat es sich irgendwie ergeben, dass er gegenüber seiner Mutter eine Bemerkung gemacht hat und es irgendwie dann zu mir hindurchdrang. Ich war oder tat schockiert, sagte aber nicht weiter. Dann stellte ich ihn zur Rede und sagte ihm, wie er denn bloß an so was denken könne, wo ich ihn doch als großen Bruder sehe. Er hat es mir dann erzählt…Dass er einfach magisch zu mir sich hingezogen fühlte, dass er wenn er mal tief in Gedanken gesunken war immer an mich dachte und es ihm später bewusst wurde, dass er dagegen angekämpft hätte, aber es nicht gegangen ist, und das es mir doch genauso ging. Es ging mir genauso, aber ich versuchte es einfach wegzudrängen, weil wir einfach Cousin und Cousine waren und dies in unserer Familie einfach nicht toleriert wurde. Während dieses Sommers, saßen wir sehr viele Nächte einfach nur da und haben geredet, die Stunden gingen so schnell vorbei, und wir mussten irgendwann schlafen gehen, sonst hätten wir noch länger geredet.
    Zurück in Berlin angekommen, habe ich ihn ein paar Monate nicht angerufen. Dann immer wieder zwischendurch, ich verletzte ihn bewusst immer wieder. Damals gab es die EU ja nicht, ich warf ihm vor, dass er mich nur wollte um nach Deutschland zu kommen, obwohl ich ganz genau wusste dass es nicht so war. Er hat mich nie verletzt.
    Dann hörte ich wieder auf ihn anzurufen, wenn er anrief, sprach er mit meinem Vater, weil es damals auch keine Handys gab hatte er nicht die Möglichkeit mich anzurufen. Ich hatte andere Freunde, das Leben riss mich mit.
    Im nächsten Sommer flogen meine Eltern wieder nach Italien, ich blieb in Hamburg zurück. Er konnte mich anrufen, nach vielem Hin und Her gestand ich mir die Gefühle die er hatte auch ein. Wir redeten stundenlang am Telefon, nur um mal eine Vorstellung von dem zu geben wie viel wir im Monat vertelofiniert haben, ich bezahlt 3500 Mark, er ungefähr 5000 Mark. Es wäre einfacher, wenn ich dahin geflogen wäre, aber davor hatte ich einfach Angst, außerdem sprachen wir zum ersten Mal offen miteinander. Nach 5 Wochen beschlossen wir dass wir zusammen leben wollten. Ich offenbarte mich meinen Eltern, eine reine Katastrophe, meine Eltern waren schlicht dagegen, dass ich meinen Cousin heiraten wollte, sie verstanden mich nicht, er sei doch wie ein Bruder für mich. Sie blieben stur, ich gab nach.
    Ich rief ihn immer wieder an, einige Monate vergingen, wo ich gar nicht anrief. Nach drei Jahren verlobte er sich. In diesem Sommer, konnte ich auch wieder nach Italien, meine Eltern sahen keine Gefahr mehr Aber es hatte sich rein nichts verändert, es war sogar noch intensiver geworden. Wir fühlten und dachten dasselbe, uns konnte nicht genug voneinander bekommen. Dabei muss ich auch erwähnen, dass ich außer einem sehr kurzen Kuss nichts weiter mit ihm hatte. Aber dieser Kuss war aufregender als alles andere was ich bis zu meinem jetzigen Altern erlebt habe. Trotz seiner verlobten trafen wir uns, und wieder beschlossen wir dass wir zusammengehörten, zurück in Hamburg, erzählte ich meinen Eltern wieder von unserem Vorhaben. Alles fing wieder von Neuem an. Er sagte, ich soll einfach kommen, er wäre bereit alles für mich hinzuschmeißen, in eine andere Stadt zu ziehen, der Ort wäre unwichtig, alles wäre unwichtig, solange wir uns hatten. Ich hatte nicht die Kraft gegen meine Eltern, vor allem weil mein Vater einfach sehr streng war, er sagte er würde ein lebenslang nicht mit mir reden, mich als Tochter verbannen. Ich war außerdem auch sehr jung und hatte einfach nicht genug Kraft und Erfahrung. Heute weiß ich mein Vater hätte mit mir gesprochen. Wir konnten uns wegen der Distanz einfach nicht unterstützen und so ließ ich den Kontakt wieder einschlafen, er heiratete seine Verlobte, nach zwei Jahren heiratete auch ich. Wir haben beide zwei Kinder, in all diesen Jahren habe ich in regelmäßigen Abständen immer wieder angerufen. IN all diesen Jahren haben sich unsere Gefühle zueinander nie geändert sondern haben sich noch mehr intensiviert. In all diesen Jahren, und dass musst ihr mir glauben, gab es keinen einzigen Tag, nicht einen einzigen wo ich nicht an ihn gedacht habe. Ich habe ihn nie vergessen, für ihn gilt dasselbe. Wir haben dieselben Probleme in unseren Ehen, sind einfach unerfüllt. Bis hierhin ist es eigentlich ein ganz normales Pärchenstory. Aber was mich wirklich stutzig macht, ist, dass ich die Augenblicke mit ihm bis aufs Detail aufrufen kann. Ich kann mich nicht andere Geschehnisse erinnern, oder um unmittelbare Geschehnisse, nur an ihn. An seine Gesten, an seine Mimik, an das Gefühl, dass ich hatte. Aber wenn ich mich versuche daran zu erinnern, was zum Bespiel danach geschehen ist oder wer noch dabei gewesen war, geht es nicht. Es kommt mir so vor als wären wir wie in Trance gewesen.
    Des Weiteren muss ich sagen, dass er mich äußerlich nie angesprochen hat, ich fand ihn besonders hübsch, seine Frau ist auch viel hübscher als ich. Es ging uns nie ums Aussehen oder um das körperlich, obwohl ich es heute bereue ich nicht ein einziges Mal innig umarmt oder geküsst zu haben.
    Wir können immer noch stundenlang telefonieren, ich rufe ihn zum Beispiel abends an und sage mir, wir reden nur eine halbe Stunde, und wir gehen dann um 7 Uhr morgens schlafen. Nach diesen Gesprächen fühle ich mich unendlich erfüllt, meine Seele schreit nach ihm, ich habe unendliche Sehnsucht, aber habe immer noch Angst davor ihn nach 15 Jahren wieder zu sehen, weil ich einfach nicht weiß wie es werden wird, und weil es außerdem verboten ist, da wir beide verheiratet sind. Heute bereue ich es mich gegen meine Vater einfach nicht durchgesetzt zu haben, in 15 Jahren werde ich mich wahrscheinlich fragen, warum es so schwer gewesen ist ihn nur noch einmal zu sehen. Je mehr wir reden, desto intensiver wird alles wieder. Wenn wir nicht reden, denke ich auch an ihn, aber es sind dann kurze Gedanken wie was macht er wohl jetzt, oder er hätte jetzt dies und das gesagt, oder es so beurteil. So oder so, meine Gedanken finden einfach immer einen Weg an ihn, ob ich das möchte oder nicht.
    Unsere Charaktereigenschaften, unsere Gedanken, unsere Gefühle und unsere Meinungen ähneln einander sehr. Sie sind nicht identisch, aber einfach nur passend. Vor 15 Jahren habe ich natürlich nicht so weit gedacht, ich habe wohl eher gedacht es zu vergessen, ihn wieder nur als Cousin zu sehen, aber das ist nie passiert.

    Meine erste Erinnerung geht wahrscheinlich zurück bis zu meinen 12 Lebensjahren. Meine Mutter hatte sich mit meinem Vater gestritten und er tröstete als 19 jähriger meine weinende Mutter, ich weiß, dass ich gerne an der Stelle von meiner Mutter gewesen wäre um von ihm getröstet zu werden. Er war 19. Also nichts mit Knistern oder so. Ich bilde mir diesen Gedanken nicht ein, ich fühle immer noch die Eifersucht in mir, wenn ich daran denke. Seltsamerweise habe ich keinerlei Eifersuchtsgefühle gegenüber seiner Frau, die auch nur 2 Mal gesehen habe.

    Wie kann man nach so vielen Jahren immer noch dieselben Gefühle haben, und wie kann man es schaffen 15 Jahre lang jeden Tag an eine Person zu denken?? Wie kann man sich an jede Begebenheit nach all diesen Jahren erinnern? Dies gilt nicht nur für mich, genauso für ihn. Alles was ich geschrieben habe gilt auch für ihn.
    Jetzt zusammen zu kommen ist sogar noch unmöglicher als vor 15 Jahren. Verheiratetsein ist kein Hindernis, aber die Kinder…..Es tut einfach unheimlich weh. Man möchte schreien, lebt aber einfach weiter, immer mit einem Gedanken an ihn.
    Ich bin ein Vernuftsmensch glaube nicht unbedingt an Esoterik, schon allein der Gedanke dass er mein Cousin ist stört mich, ihn genauso, aber wir können nicht dagegen ankämpfen, haben es jahrelang versucht.
     
  2. Hanniw

    Hanniw Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2007
    Beiträge:
    28
    Ort:
    D-Niedersachsen
    Liebe Alice,
    das klingt alles wahnsinnig romantisch - regelrecht der Stoff für ein Drehbuch.
    Aber mal im Ernst:
    Deine Verzweiflung kann ich gut nachvollziehen, Du lebst in einer "Ersatzfamilie" und fühlst Dich dort nicht angekommen, da es Dich gedanklich und gefühlsmäßig wegzieht. Du bringst insbesondere für Deine Kinder ein sehr großes Opfer, indem Du in Deiner Familie - insbesondere bei Deinem Mann bleibst. Die Frage lautet wohl: Ist Dein Cousin es wert, Dich gegen Deinen Vater (und die Verwandtschaft) durchzusetzen, all das zu zerstören und neu anzufangen. Was passiert, wenn Du es tust und was passiert, wenn Du so weiter lebst? Wirst Du letzteres irgendwann bereuen?
    Könntet Ihr einfach nur beste Freunde sein und Euch regelmäßig sehen - wahrscheinlich nicht. Fakt ist, dass zwischen Euch ein unsichtbares Band besteht, dass Euch immer wieder zusammenführt. Ihr dürft nicht miteinander und könnt nicht ohne einander leben. Vielleicht hattet Ihr schon in einem früheren Leben miteinander zu tun und es ist Intuition, dass Ihr zusammengehört. Du schreibst, Du glaubst nicht unbedingt an Esoterik. Nun, es ist auch ein sehr weiter Begriff. Fakt ist, dass nicht nur die Dinge existieren, die wir selbst problemlos begreifen können, da gibt es sehr viel mehr zwischen Himmel und Erde. Es wäre auch sehr vermessen, etwas zu leugnen, nur weil unser Gehirn noch nicht so weit ist, Beweise zu produzieren.
    Du spürst ja selbst, dass zwischen Euch etwas "Unerklärliches" ist, das nur mit dem Verstand nicht zu erklären ist.
    Wie dem auch sei, es ist sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen, da sie immer Opfer kosten wird- ich weiß das nur zu gut!
    Liebe Grüße
    Hanniw
     
  3. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Hallo Alice

    Wow kann ich nur sagen das ist ein Beitrag und ich kann mir gut ein Bild von deiner Situation machen auch. Ja es gibt leider Seelenverbindungen die so stark sind das selbst die Zeit ihr nichts anhaben kann.

    Ich denke das du ihn aus einem früheren Leben kennen könntest oder eure Seelen so stark verwandt sind, dass ihr eins seit fast bzw ohne den anderen es nicht geht auch.

    Das Problem ist das man gegen Gefühle nicht ankämpfen kann, versuche es selbst seit 2 Jahren fast und die Gedanken um sie kreisen in meinem Kopf bzw kommen Hinweise an sie halt.

    Du suchst ne Lösung für das alles aber die gibt es nicht, selbst wenn du wirklich glaubst loslassen zu können dann kommen die Gedanken und Gefühle wieder hoch. Spreche da aus Erfahrung leider doch.

    Tut mir leid das ich dir keinen Rat geben kann.

    lg
    phoenix
     
  4. alice1212

    alice1212 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2008
    Beiträge:
    2
    Hallo danke erst mal für die Gedanken. Es geht mir gar nicht mehr darum mit ihm ein Leben zu führen. Es ist einfach unmöglich. Wir haben Verantwortungen und das gegenüber anderen Menschen. Es geht nicht mehr nur um uns.

    Ich verstehe mich einfach nur zu verstehen.....Jeder Gedanke hilft. Danke
     
  5. Phoenix07

    Phoenix07 Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2007
    Beiträge:
    967
    Werbung:

    hallo Alice

    Das Wort unmöglich gibt es nicht aber mit Kindern die schon da sind ist es nicht mehr so leicht leider und ich kann dich verstehen auch.

    Dann musst du wohl eine Lösung finden wie du mit den Gedanken an ihn leben kannst, sie in dein Leben integrieren halt ohne das die aktuellen Partnerschaften leiden.

    Ich selbst habe es schon teilweise geschafft diese Person in mein Leben zu integrieren, den ein Zusammenleben würde nicht klappen wohl wie wir erkannt haben und vergessen geht nicht, wie ich heute wieder erinnert wurde durch ein Foto das ich von ihr fand durch Zufall in einer Lade.

    Ich versuche einfach die Gedanken nun zuzulassen und mein Leben so gut es geht zu leben aber klappt zumindest schon teilweise. Was besseres weis ich nicht und falls ne neue Lösung gibt wäre ich dankbar.

    Schicke dir viel Kraft

    lg
    Phoenix
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen