1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bitte, keine direkte Demokratie...

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 21. Juli 2010.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Eine einzige Enttäuschung: Da haben sich progressive Kräfte, jahrelang, nein jahrzehntelng für mehr Basisdemokrtaie eingesetzt. Und was macht das Volk, wo es etwas 8wie in Hamburg) ändern könnte? Es stimmt rückwäärtsgewandt und konservativ dagegen. Man könnte direkt den Glauben verlieren -- den Glauben daran, dass die direkte Demokratie etwas gutes ist. und dass das Volk schlau genug ist. in ein Volksentscheid den eien kluge wahl zu treffen.

    (Ich persönlich habe es kommen geshen in Hamburg und auch in mein Wohnort erlebt, dass "das Volk" dümmlich ist, sich einschüchtern lässt und eine Wahl trifft, die rückwärtsgewandt ist und für Mensch und Umwelt schädlich. Es stinkt hier, im wahrsten Sinne des wortes ... eine Mühlverbrennug im Werra-Tal -- und es stinkt mir,dass gerde 52% der "wahlberechtigenten" dafür gestimmt hatten. Die Wahlbeteiligung lag kaum über 50 %...So vie zu Sinnhaftigkeit der "direkte Demokratie".)


    Shimon
     
  2. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.274
    Ort:
    Achtern Diek
    Das Problem war, daß die zur Wahl gingen, die eben nicht pragmatisch veranlagt sind und die kamen aus den "besseren Gegenden" und haben damit ihre Schulpolitik der Vorsortierung durchgedrückt.
    Die, denen die Primarschule gedient hätte, nämlich den Migrantenkindern und auch anderen Kindern, die aus sozial schwachen Haushalten stammen, die gingen gar nicht erst zur Wahl. Das waren Schwerpunktmässig die Stadtteile Billstedt mit dem Schmelztiegel Mümmelmannsberg und andere.....Mit einem Wort: Das Bürgertum macht nach wie vor die Politik und die Sozialschwachen gingen gar nicht erst an die Wahlurne. Selbst Schuld, sag ich nur. Es hätte anders kommen können....Schade.:rolleyes:


    U.
     
  3. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Mit einem Bürgerentscheid, dessen Ergebnis mit nicht zusagt, kann ich - ehrlich gesagt - besser leben, als mit den vorgesetzten Entscheidungen der Politiker, dann wollte das Volk es wirklich so haben. Da brauch ich nicht mehr drüber diskutieren....

    Wenn jedoch die Politiker Entscheidungen treffen, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie gegen jede Logik sind, dann reg ich mich manchmal sehr darüber auf.
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    "das problem" ist etwas ganz anderes: die meisten menschen nehmen sich nicht/oder können sich mangels bildung nicht die mühe nehmen, um wichtige, sie betreffende entscheidungen zu treffen... es liegt dran, dasss sie in der heutigen schulsystem alles erdenmkliche, nur nicht das DENKEN erlerenen (dürfen).



    (dies aussage ist hart -- aber fair. es müßten grundlegende bedingungen geändert werden. beispiel: kinder von harsz4 empfänger in der schulische oberstufe bekommen keine fahrkarte mehr und deswegen kölnnen sie keine oberstufe mehr besuchen! was nütz uns das grundgesetz und die demokrate, wenn die grundvoraussetzungen an finazen scheitern?!)


    shimon
     
  5. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Und solange Lobbyisten politische Entscheidungen bestimmen, wird sich daran auch nichts ändern.
    So, wie es ist, wird es von einigen wenigen Menschen gewollt - nämlich genau von denjenigen, die das Sagen haben und ihre Macht nicht so gerne teilen wollen.
     
  6. zwiIIing

    zwiIIing Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    4.767
    Werbung:
    Geht mir auch so, seh ich auch so

    @Ahorn
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen