1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bin ich Gott....???

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Kermit, 6. Juni 2008.

  1. Kermit

    Kermit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Neuseeland
    Werbung:
    haltet mich jetzt nicht fuer groessenwahnsinnig, aber das ist die Frage die ich mir seit Wochen stelle, inspiriert vom Buch von Deepak Chopra "The book of secrets".

    Bin ich der Creator des Lebens und ist alles um mich herum, alle Menschen, Tiere, Pflanzen und Dinge alleine von mir erschaffen. Existiert dieses Internetforum nur in mir und die Antworten die ich erhalte gebe ich mir selbst?

    Habe ich alle Menschen, inklusive meiner Frau, meiner Kinder und meiner Familie in mir erschaffen nur fuer mich selber, um mich zu erfahren?

    Habe ich die Grausamkeiten der Welt wie Kriege, Folter und Gewalt nur erschaffen um mir meiner eigenen Gewaltlosigkeit bewusst zu werden und existieren diese nur in mir.

    Das sind komische Gedanken die ich da habe, denn wenn dem so waere, so wuerde mich das einerseits sehr maechtig machen, ich koennte schon morgen Millionär sein. Auf der anderen Seite waere ich ploetzlich unheimlich einsam, den so was wie Mitmenschen gaebe es nicht mehr.

    Entschuldigt diese wirren Gedanken, aber ich muss sie einfach mal loswerden. Vielleicht antworte ich mir ja gleich selber :)

    Ein ein wenig verwirrter Kermit
     
  2. Eine sehr interessante Überlegung. Vielleicht spricht man deswegen von Illusion? :)
    Aber gerade das mit dem Erschaffen würde für mich der "Haken" sein; dann müsste ich doch im Handumdrehen erschaffen können was ich will oder? Klappt aber nicht.
    Kennst du das Gameboyspiel "Link's Awakening"? =)

    Ich glaube irgendwie nicht, dass es so ist.
     
  3. Talen

    Talen Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    603
    Ort:
    in diesem Körper auf der Erde ansonsten Überall
    Du und ich und wir und alles was existiert ist und sind Aspekte Gottes, und somit auch ein Teil Gottes. Wir haben die Kraft in uns unsere Wirklichkeit zu erschaffen und das tun wir auch, immer! Wir sind nicht nur Körper und nicht nur Geist oder Seele, sondern alle drei – deswegen diese berühmte Dreieinigkeit.
    Wir schaffen allerdings in dem tagtäglichen Leben Gelegenheiten für uns selbst um uns zu erfahren uns zu erinnern wer und was wir wirklich sind und uns aufs Neue im Moment des Jetzt und Hier zu erschaffen.

    Wir erschaffen diese Wirklichkeit in einer Welt der Gegensätze, die wir ebenfalls erschaffen und diese Welt der Dualität der Gegensätze ist das Gegenteil von dem echten Einssein, der Einheit, es ist die Trennung, die allerdings nicht wirklich existiert.

    Das sind keine komischen Gedanken, die du hegst, es kommt irgendwann der Punkt, wo es für uns von Interesse ist, deswegen wird es für uns wichtig!
     
  4. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Hi Kermit,

    deine eigene Welt zu erschaffen bedeutet nichts anders, als dass du deine Wahrnehmung der Welt selbst erschaffst.
    Das Bild der objektiven Welt geht durch die zahllosen Tricklinsen deiner Glaubenssätze und Prägungen und wird so zu deiner subjektiven Wahrnehmung und Wahrheit.
    Wenn du deine Glaubenssätze und Prägungen veränderst, verändert sich auch deine Wahrnehmung der Welt.

    :)

    crossfire


     
  5. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ich weiß es nicht.

    Ich seh da mal eine natürliche Welt, Mineralien, Pilze, Pflanzen, Tiere in einem einigermaßen harmonischen Miteinander zwischen Werden und Vergehen.

    Und dann seh ich Menschen in dieser Welt, die Ideale, Werte und Konzepte in diese natürliche Welt bringen (manchmal auch wollen).
    Manches hat mehr Bestand, anderes zerfällt sehr schnell, nachdem es geboren wurde.

    Ich vermute manchmal, dass durch den Menschen hindurch "Etwas" auf bzw. in diese Welt kommen WILL. Eine lebendige, alles beatmende Intelligenz, die trotz ihrer Vielfalt an Möglichkeiten auch einfältig in ihrem Sein und so gleichzeitig auch der gemeinsame Nenner ist. Gott. Die Vielfältigkeit dieses "Einwesens" verleiht sich Ausdruck in der Individualität des Menschen, die Einheit wird erhalten durch den Frieden und durch die Liebe.

    Ich glaube auch, alles was an guten Werten in diese Welt kommt, kommt von Gott und durch den Menschen in die Welt. Der Mensch wird von Gott fortwährend beatmet und so von innen her belebt. Alles was an Schlechtem in die Welt kommt, wird aus dem Widerstand des Individuums gegen den göttlichen Willen und gegen die göttliche Beatmung erschaffen.

    Die Frage, die sich mir stellt: Wie erfahre ich den göttlichen Willen?

    .......................................
    Wenn nicht in Einkehr und Stille?

    Ich denke manchmal, der Mensch selbst ist wie eine Pforte.
    Ist sie geöffnet, kommt Gott (in Form von göttlichen Qualitäten) auf die Welt, ist sie verschlossen, kommt der Teufel auf die Welt, denn der Gott ferne, schlafend durch den Tag wandelnde Mensch selbst ist der Teufel. Ich selbst bin auch der Teufel. Nicht grundsätzlich böse, aber in meiner Unbewusstheit voller Begierde und Skrupellosigkeit.
     
  6. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    du schöpfst uns
    wir schöpfen dich

    wir schöpfen uns

    es schöpft das wir

    ich schöpfe es



    es ist geschöpft
     
  7. Sole

    Sole Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    825
    Hi,
    es gibt keinen Gott, auch du bist kein Gott, jedenfalls nicht so einer wie du denkst oder eine Vorstellung von Gott hast.
    Du erlebst das was du denkst, glaubst und als Wahrheit fühlst.
    Die Anderen erleben das was sie denken, fühlen und glauben, es hat mit dir überhaupt nichts zu tun ausser du übernimmst ihre Wahrheit als deine Wahrheit, dann erlebst du das was sie erleben.
    Oder sie übernehmen deine Wahrheit und erleben dann das was du glaubst.
    Wenn du zulassen kannst, wie Andere ihre Welt erschaffen und erleben wollen, kannst du unabhängig von ihnen deine eigene Welt erschaffen, nämlich die in der du leben willst.
    :liebe1:
     
  8. Sydney

    Sydney Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2007
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Neuseeland
    Keine Sorge, Eingriffe in die göttliche Matrix kann man erst ab der 6.Bewusstseinsstufe vornehmen – wie das funktioniert, da kann ich noch nicht mitreden. :)

    Soll heissen, alles Leben und dieses Internetforum existiert auch wenn Du tot wärst. Was Du allerdings tust, ist die Welt durch Deine Brille zu betrachten und allen Menschen/ Situationen/ Phänomenen die Dir begegnen eine bestimmte Bedeutung zu verleihen. Damit erschaffst Du Dir die Welt in der Du lebst. Das machst Du je nach Entwicklungsgrad eben mehr oder weniger bewusst und das heisst auch nicht (jedenfalls in den meisen Fällen), dass Du die wahre Beschaffenheit der Dinge erfasst, sondern nur, dass Du durch Deine innere Brille der Wahrnehmung gemäss Deines inneren Reifegrades auf alles das schaust, was Dir im Aussen begegnet. Du agierst oder reagierst nach aussen auch wieder entsprechend Deines inneren Entwicklungsgrades eben so reif, wie es Deine Entwicklung zulässt.
    Das was Dir im Aussen begegnet ist daher immer die Projektion Deines Inneren und dient als Entwicklungshilfe auf dem Weg in die Freiheit. Wenn Du Chopra magst, dann lies doch mal „Die göttliche Kraft“... das hat mir einige Antworten gegeben.

    Nein, ich würde sagen auf diese Art erschaffst Du die Menschen nicht (jetzt mit dem im Buddhismus gebrauchten Begriff der inhärenten Existenz zu kommen wäre vielleicht verwirrend?) aber Du siehst in Ihnen das, was Du bist – du gibst ihnen eine Bedeutung - Du projezierst Dich auf Deine Umwelt. Das was Du in Deiner Frau und Deinen Kindern siehst, das bist Du selbst. Du hast sie nicht geschaffen, wohl aber sind sie in Deinem Leben damit Du Dich erfahren und entwickeln kannst.

    Auch das sind Phänomene die ohne Dein zutun existieren. Auf der Welt gibt es alles das, wozu Menschen nur fähig sind. Das sind die wundervollsten und die grausamsten Dinge, die man sich vorstellen kann. Es gilt zu erkennen, dass alles ein Teil von Dir ist... dass Du eben nicht nur gewaltlos bist, sondern auch ein tierische Seite in Dir hast. Alles was Du „Gut“ oder „Böse“ nennst, ist dazu da, Dir Deiner Gesamtheit bewusst zu werden, der Einheit... der Göttlichkeit.


    Keine Sorge, es zeichnet alle Menschen gleichermassen aus verwirrt über die Realtät ihrer eigenen Göttlichkeit zu sein... träumend, unfrei und blind... deshalb heisst die Reise durchs Leben ja auch Ent-Wicklung oder Erwachen :) Viele sind noch völlig verwirrt, manche schon auf einem etwas höheren Level verwirrt... und die, die wirklich schon viele Einsichten hatten, die sehnen sich danach beständig die göttliche Einheit zu erfahren.

    Um das Unbeschreibliche zu verstehen, ist es wichtig zu erforschen warum Du genau das siehst, was Du wahrnimmst, das erkennst Du Schritt für Schritt durch Reflexion, persönlicher Ethik und Meditation. Wer aufrichtig und ernsthaft auf die Suche geht, der findet auf seinem Weg immer mehr Puzzleteile... und schliesslich erkennt man ganz einfach, dass man schon immer Gott war. Dass die Wahrheit ewig, endlos und unbeschreiblich ist.

    Einheit bedeutet eben wirklich eins und nicht zwei- ich und Du. Deine Schlussfolgerung ist im Endeffekt richtig, Du bist alleine auf der Welt... aber nicht alleine als Mensch, die Anderen existieren schon noch sondern als der eine Geist, der eine Gott, die EINE Wahrheit.
     
  9. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier

    Hi, Kermit!


    Ich finde auch, dass diese Sichtweise eine sehr einsame ist! Es heißt doch, wie innen, so außen. Im Außen gibt es aber jede Menge Dus!
    Gottseidank!
    Aber es gibt Menschen, die in einer inneren Blase eingeschlossen sind und die anderen nicht spüren können. Denen scheint es so, als ob sie ganz allein wären!
    Ich kann das deshalb sagen, weil es mir bis vor nicht allzulanger Zeit genauso ging! Ich habe lange gesucht und probiert, um da wieder herauszufinden.
    Den entscheidenden Anstoß habe ich bekommen, als mir jemand sagte, dass ich nicht die Einzige mit diesem Problem bin! :weihna1


    LG

    believe
     
  10. vittella

    vittella Guest

    Werbung:
    Hi Kermit,
    ich finde deine Gedanken interessant,aber wenn dem so wäre wärst du nicht Gott,denn würde Gott so eine chaotische Welt erschaffen...?...nee,das tut nur unser Denken ohne Grenzen :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen