1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bibelweisheiten vs Transzendentales Wissen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 17. Juni 2014.

  1. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Kannst du in diesem Hinsicht "Weisheiten" aus dem "Bibel" geben,
    die noch besser als die östlichen Weisheitsschriften sind.
    Wir werden zusammen eine Untersuchung durchführen.
     
  2. Dhiran

    Dhiran Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2013
    Beiträge:
    5.236
    Ort:
    Oberösterreich
    Woher weißt du eigentlich, dass die östlichen Weisheiten am besten sind, anadi?
     
  3. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.795
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Ich glaube nicht, dass irgendjemand ein objektives Monopol auf Weisheit besitzt.
    Weisheit kann sich meiner Ansicht nach allenfalls aus der jeweiligen individuellen Interaktion, dem persönlich erfahrenen Umgang/Mitgefühl mit anderen (Lebewesen und Dingen) heraus offenbaren – ist also eine lebendige, rein subjektive Ansichts- und Erfahrungssache – die sich nicht in irgendwelche mit dem Etikett Allgemeingültigkeit beklebten „goldenen“ Bücher einbinden lässt– um sie sich anschließend als tote, Staub ansetzende, unveränderbar gegen jegliche „Narreteien“ schützende Trophäe ins (Hirn-)Regal zu stellen.


     
  4. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Wenn die Geschichte tatsächlich gab.

    1. hat Buddha damit bestätigt, dass Gott gibt.

    2. Er hat es durch Worte bestätigt.

    3. Die Erfahrung von Gott ist aber nicht auf der Ebene der Wörter;
    man müsste sich auf der Ebene der Meditation erheben;
    und das ist eine Kunst, die in einer ...Kunstschule gelehrt wird.
     
  5. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    10.795
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Allenfalls hätte er dann dieser Legende nach bestätigt, dass es etwas, was er „Gott“ nannte, eben möglicherweise geben oder nicht geben könnte – sonst wäre eine Suche danach ja auch ziemlich witzlos, finde ich. Selbst wenn er persönlich die subjektive Erfahrung gemacht hätte, es gibt „Gott“ hätte dies jedenfalls trotzdem keinerlei objektiven Wahrheitsanspruch. Daher war ja seine Antwort für den „wahrhaft“ Suchenden auch ein grenzenloses Schweigen.
     
  6. Häschen

    Häschen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Beiträge:
    501
    Werbung:
    Lieber Anadi,

    herzlichen Dank für deine Bereitschaft.
    Mein Wissen über die östlichen Weisheitslehren ist nicht so tief wie bei Schriftkennern dieser Fachrichtung. Ich kann also nur "meine" Seite darlegen. Doch die Besonderheit ist, dass sich mit der ausgelegten Bibel der Weg ebnet zu den östlichen Weisheitslehren.

    Folgende Verbindungspunkte sind vorhanden.
    Drei Abschnitte gibt es zum Vergleich:
    Bibelgeschichte - Inhalt der Auslegung - Entsprechung in östlichen Lehren

    Noah - Regeln zum Ruhe finden - Nirvana, Meditation
    Abraham - Gesetze der Wunschregelung - Entsagung der leidvollen Wünsche
    Mose - Entwicklungsmöglichkeiten -


    Nicht bekannt sind mir in östlichen Lehren:

    David - Lehren über Liebe
    Saul - Fragetechniken
    Daniel - Regeln der Logik
    Jesus - Erlösungslehren

    Viel Verbindung zu transzendentales Wissen zeigen die Propheten. Doch es gibt hier andere Gruppierungen.

    In den uralten Schriften in Sanskrit gibt es ähnliche, mehrlagige Informationsschichten. Wieweit der gleiche Humor und dieselbe Tiefsinnigkeit vorliegen, ist bei mir bekannten Übersetzungen nicht zeigbar.

    Durch Kriege und Seuchen und Völkerwanderung wurde die alte hebräische Schrift (anders als bei Sanskrit) nicht mehr gesprochen und auch nicht gepflegt. Die vorhandenen Übersetzungen schufen durch die zu schmale Basis im Laufe der Zeit einen etwas anderen Eindruck. Die Reihe zwei wurde unbewusst. Es gab den Bezug nicht mehr. In anderen Fachbereichen wurde es kaum gelehrt.
     
  7. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Wenn er der Einzige wäre, welcher durch Meditation diese Erfahrung gemacht hätte, dann wäre es subjektiv.
    Es gibt aber Schulen in denen gelehrt wird, was die Voraussetzung und die Praxis sind, um "Gott" wahrzunehmen.
     
  8. anadi

    anadi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    1.856
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Dazu muss man auch nicht vergessen,
    dass der Tanach durch die Masoretische Schriften ... der Christen,
    deren Entshehung fast 1000 Jahre dauerten,
    entstand.

    Die anfängliche Entstehung des Tanachs selbt ist nicht früher als 1200 vor der Chr. Rechn. zu verzeichnen.

    Das Selbstverständnis als das Volk Israel entwickelte sich erst mit dem Entstehen eines Stämmebundes in Palästina. Dort wuchsen die unterschiedlichen Überlieferungen der Stämme zu einer gemeinsamen Ursprungsgeschichte zusammen. In diesen (lange Zeit nur mündlich überlieferten) Vätergeschichten der Genesis werden unterschiedliche Themen dargestellt: Kultlegenden und Mythen aus der altorientalischen Umwelt Mesopotamiens und Palästinas, Ortsätiologien und Einzelereignisse.

    Diese Vätergeschichten wurden viel später in eine zeitliche Abfolge gebracht und mehrfach theologisch gedeutet und überarbeitet. Sie unterliegen den Beschränkungen mündlicher Überlieferung, die höchstens 200 Jahre lang unverändert tradiert wurde. Deshalb sind Herkunft, Alter und historische Auswertbarkeit dieser ältesten Stoffe des Pentateuch umstritten.

    Die Tora als ältester Teil der Bibel entstand nach heutigem Forschungskonsens seit etwa 1200 v. Chr.,
    wurde aber erst seit etwa 450 v. Chr. niedergeschrieben.
    Sie beschreibt neben anderem Israels Geschichte unter der Führung Moses und Josuas von der Auswanderung aus Ägypten bis zur Landnahme in Palästina.
    Bibelforscher bezweifeln den Wahrheitsgehalt dieser Darstellung in vielerlei Hinsicht

    für mehr siehe weiter Wiki.


    Fang mal an mit der Lehre der Liebe - David
     
  9. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.844
    Ort:
    hear(hier)
    ich find die stille am besten
    da wo worte schweigen endlich und gott selbst zu dir spricht:)
     
  10. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Werbung:
    Gute Frage. ;)

    Kung Fu gibts in jeder Tradition:

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen