1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beziehung? Tarot? Ich wünsch mir Hilfe

Dieses Thema im Forum "Karten legen" wurde erstellt von joburg, 7. Dezember 2006.

  1. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo,

    ich versuche mich seit einigen Jahren im Kartenlegen und ich habe oft das Gefühl, daß ich sie einigermaßen verstehe, aber oft erst, wenn alles schon lange passiert ist. Dieses Mal habe ich, glaube ich, zu viel gefragt und bin total verwirrt. Vielleicht könnt Ihr mir helfen.

    Bei mir geht es um meine Beziehung. Ich habe es bisher noch nicht geschafft, einen Mann kennenzulernen, bei dem ich nicht für die Beziehung arbeiten mußte. Ist ein alter Leitsatz von mir, den ich gern loslassen möchte. Seit 7 Monaten bin ich mit einem Mann zusammen, der anfangs total lieb und unglaublich romantisch war, viel geschrieben hat und bei dem ich geglaubt habe, ich brauche mich nur einzulassen und schon ist alles bestens. Als ich mich aber eingelassen hatte, scheint bei ihm eine Klappe gefallen zu sein. Ich war seitdem oft unglücklich, weil wir wenig Zeit miteinander verbracht haben. Er braucht viel Raum für sich, viel Ruhe, grenzt sich sehr stark und oft ab und ich bin ständig dabei, zu lernen, mit mir allein glücklich zu sein und bin dabei häufig an meine Grenzen gestoßen.

    Ich habe eine Tochter, die 7 Jahre alt ist und ich wünsche mir, mit einem Mann zusammen leben zu können. Mein Freund wohnt 90 km weit weg und die Entfernung ist für mich mit Kind nicht ganz so leicht zu schaffen, zumal er sich bisher nicht richtig eingelassen hat, weder auf mich noch auf meine Tochter, aus Angst vor den Schmerzen, wenn wir uns wieder trennen sollten (das ist die Kurzfassung). Sie war nur einmal mit bei ihm in der ganzen Zeit. Ich fühle wirklich sehr viel für ihn. So habe ich lange nicht für einen Mann empfunden und ich meine zu fühlen, daß er für mich auch viel empfindet, daß er aber auch gut im Aushalten ist.

    Nun hab ich vor zwei Wochen gefühlt, daß ich keine Kraft mehr habe zu arbeiten, daß ich eine Pause brauche und daß ich nicht länger unglücklich sein möchte. Ich hab sogar an Trennung gedacht, weil ich das Gefühl habe, zu viel von ihm zu wünschen, was er nicht leisten kann. Ich bin an mir selbst irre geworden, weil ich immer wieder dachte, ich muß doch hinkriegen, ihn einfach zu lassen, hab meine Wünsche und Bedürfnisse immer wieder hinterfragt und tu's auch manchmal heute noch. Dabei möchte ich einfach mal für die Liebe nicht arbeiten müssen, sondern sie einfach geschenkt bekommen. -

    Tja, ich hab vor fast zwei Wochen zu ihm gesagt, daß ich ihn loslasse, mich trenne. Er war unglaublich traurig, was ich gar nicht für möglich gehalten hätte. Ich konnte es nicht fassen, es fiel mir sehr schwer zu gehen, aber ich hab an meinen Wunsch nach einer Familie gedacht, an meine Tochter und daran, wie wenig sie integriert war und daran, daß ich das so gern anders wollte. Ich hab dann gesagt, daß wir uns in drei Wochen wiedersehen könnten und daß wir uns dann Zeit nehmen sollten. Er fand das fair. Ich glaube, er denkt, daß ich auf jeden Fall die Trennung möchte. Ich selbst bin ganz verunsichert, weil ich spüre, wie sehr ich ihn in mein Herz geschlossen habe und wie sehr ich ihn vermisse. Ich finde das Gefühl verrückt, jemanden zu verlassen, den ich so gern habe. Ich hatte das Gefühl, ich mußte es tun, damit ich aufhöre zu leiden.

    Die Karten haben mir geraten, die Pause zu nutzen, Gutes für mich zu tun und auf schöne, ruhige, versöhnliche Stimmung zu warten. Ich habe dann trotzdem eine weitere Legung - das Entscheidungsspiel - gemacht. Ich wollte wissen, was mit mir passiert, wenn ich die Beziehung weiterführe und was, wenn ich sie nicht weiterführe.

    Hier sind die Karten dazu:

    Der Ausgangspunkt: 10 Stäbe

    der obere Weg (weitermachen): 2 Schwerter, 8 Stäbe, Bube der Kelche
    der untere Weg (aufhören): 7 Stäbe, 2 Stäbe, Der Stern

    Leider habe ich am nächsten Tag dann noch eine Tageskarte gezogen, die 7 Stäbe. Da stand etwas davon, ich solle aufpassen, daß mir nicht in einer wichtigen Angelegenheit meine Felle davon schwimmen.

    So, jetzt stehe ich hier und möchte mich gern verstehen. Alle raten mir, durchzuhalten bis zum Ende der drei Wochen, damit mein Freund auch eine Chance bekommt, etwas zu tun. Bisher hat er durch meine vielen Initiativen nicht viel Möglichkeiten gehabt. Und ich - ich denk oft, ich fahr jetzt einfach hin und stelle fest, wie es aussieht, mach dem Spuk ein Ende und seh ihn mir an.

    Ich lebe derzeit leider wenig im Vertrauen sondern eher in der Angst, etwas falsch gemacht zu haben oder zu machen. Es wäre so leicht, einfach anzurufen oder hinzufahren, aber ich möchte von ihm den Wunsch spüren, mich zu sehen oder mit mir zu reden, denn es fehlte die Kraft von seiner Seite, Ja zu mir zu sagen.

    Zu allem Überfluss denke ich auch noch darüber nach, was das alles mit mir zu tun hat und ob ich überhaupt beziehungsfähig bin, wo ja mein Partner mein Spiegel ist.

    Ok, jetzt habe ich das alles hier geschrieben. Es ist nicht annähernd genug, um alles zu beschreiben. Fühlt sich bißchen wie loslassen an. Vielleicht gibt es jemanden, der mir etwas zu der Kartenlegung sagen kann??? Ich würde mich freuen.

    Liebe Grüße

    joburg
     
  2. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo joburg,

    Ich weiß ja nicht welches Tarotbuch du hast, aber wenn ich danach gehe was ich in meinem stehen habe und was bei mir noch an erfahrung dazu kommt, so sieht es aus als wenn du zuerst den unteren weg gehen müsstest.

    Du hast am ende des unteren weges den Stern, dieser steht zum einen ja für die hoffnung, aber auch für die Wasser des Lebens, für den Ort an dem wir uns wohl fühlen.
    Der Stern weist uns den Weg, auf der Karte sind viele Symbole die etwas mit der Zukunft und Zukunftsdeutung zu tun haben, und auch ist der Stern eine der Schutzkarten, eine der Karten die sagt "hier ist der richtige weg" in meinem Buch wird sie darüber hinaus in dieser Legung auch noch als Zeichen gesehen, das sie in dieser Legung den weg der Zukunft weist, das habe ich immer so emphunden als könnte man bis dahin auch keinen anderen weg gehen, durch meine erfahrung hab ich aber gemerkt das die beiden wege nie gleichzeitig gesehen werden müssen, sondern dass man nach der Karte des Sterns auch die möglichkeit hat wieder neu zu wählen und das der obere weg dann auch noch oft genauso erhalten bleibt, eben nur darauf wartet betreten zu werden.
    Genauso könnte es natürlich auch ein anderer weiterer weg sein, aber meiner erfahrung nach ist es meistens so dass man die wege nacheinander gehen kann wenn bestimmte karten auftauchen.

    Ich habe das Buch "Schlüsselworte zum Tarot" von Hajo Banzaf und in dieser Legemethode werden wie gesagt manche Karten besonders gesehen..

    Die Liebenden deutet darauf hin dass die entscheidung schon zugunsten des weges auf dem die karte liegt getroffen wurde.
    Das Rad des Schicksals zeigt dass man bis zu dem punkt wo die karte liegt den weg gehen muss, in dieser entscheidung bis dahin nicht frei ist.
    Der stern weist den weg der Zukunft.
    Das Gericht (XX) ebenso,
    und die Welt steht für den richtigen platz auf den der fragende gehört.

    Ich kann es deinem Posting zwar nicht entnehmen, aber ich glaube du hast lange und sehr ausführlich mit ihm darüber geredet wie du dich fühlst und was deine Gründe für die Trennung waren, was ich mich dabei frage ist wie er darauf reagiert hat und ob er dich dahingehend verstanden hat...aber so wie ich dich verstanden habe sind genau dazu diese 3 wochen da, damit er darüber nachdenken kann und schauen kann ob er mehr auf deine wünsche eingehen kann.

    Wenn es so ist wie ich vermute, dass du die beiden in den Karten liegenden wege nacheinander gehen kannst, dann lohnt es sich auf jeden fall zu warten, weil der Bube der Kelche ist wirklich eine sehr aufmerksame nette Person;)
    Möglicherweise ist das aber auch jemand anderes, das könnten die 8 stäbe andeuten...aber das muss nicht sein.
    Was mir noch zu den 10 stäben einfällt ist, das bei einem meiner Kartendecks stichworte am rand stehen, je nachem wie die karten fällt...(bin mir jetzt nicht sicher ob richtig herum oder auf dem kopf, aber...) dort steht am rand "zwangspause" und dieses stichwort trifft manchmal sowas von zu...für mich bestätigt das meine vermutung dass die wege nacheinander gegangen werden, wie du das siehst weiß ich nicht.


    Ich habe aber auch so angefangen dass ich erst in nachhinein gesehen habe, dass die deutungen stimmten. Ich war jedesmal ein wenig mehr überrascht und konnte auch immer mehr zusammenhänge verstehen warum diese karte und jede karte im bild lagen und warum genau auf den jeweiligen Platz...
    Es kommt einfach nach und nach...beschleunigen kann man sowas vielleicht nur mit viel, viel intuition, aber da lernt man bestimmt nicht soviel bei zusammenhänge zu erkennen;)
    Tarot ist nicht einfach, und besonders nicht wenn man es so wie ich macht sich mit 0 Ahnung ein drachendeck zu kaufen^^, aber grade dadurch dass es schwerer ist kann man am meisten lernen, denn man muss über die herausforderung hinaus wachsen...ich habe viel gelernt seit ich kartenlege und auch meine intuition ist dabei immer mehr zu wort gekommen...Ich habe auch viel über mich selbst dabei gelernt und über die symbole auf den karten...
    Ich lege jetzt seit etwas über 5 jahren und das noch nichtmal regelmäßig und bisher hat es sich immer gelohnt sich mit den karten zu beschäftigen, erst durch sie habe ich den weg zur esoterik gefunden und damit auch den weg den ich immer suchte...ich finde es spannend zu sehen wo es noch hinführt, denn der weg ist noch sehr lang, aber er birg viele nützliche erfahrungen und viel wissen auch dahingehend wie man mit vielen dingen umgeht um an sein ziel zu kommen und trotzdem glücklich zu sein.

    Liebe Grüße,
    Anakra
     
  3. joburg

    joburg Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo Anakra,

    vielen Dank für Deine unglaublich lange Antwort, mit der ich echt viel anfangen konnte. Ich hab auch ein Tarotbuch von Hajo Banzhaf und wie ich schon sagte, versuche ich mich auch im Kartenlegen seit ein paar Jahren. Aber mir hilft es, wenn jemand von außen drauf guckt und mir Denkanstöße gibt. Daß ich die Wege nacheinander gehen könnte, ist mir nicht aufgefallen vorher. Manchmal hab ich das Gefühl, daß diese drei Wochen schon der untere Weg gewesen sein könnten, denn ich habe mich so gefühlt wie auf den ersten beiden Karten dort ... Die 10 Stäbe am Anfang treffen auf jeden Fall 100%ig zu ... Zwangspause und Verantwortung auf den Partner oder andere abgeben. Ich konnte einfach nicht mehr.

    In den letzten zwei Wochen ist es mir oft richtig schlecht gegangen und ich hab mich mit dem Kartenlegen über Wasser gehalten, habe über die Hinweise nachgedacht und versucht, mir die Hilfe hier im Forum zu holen. Ich bin so dankbar dafür, daß es diesen Austausch hier gibt, denn auch wenn nicht alles so zutrifft, fühle ich mich nicht ganz so allein mit meinen Schwierigkeiten und ich bekomme hilfreiche Ansätze für mich selbst. Die Schmerzen der letzten Zeit haben mich auch weitergebracht.

    Ich schwanke immer noch zwischen den beiden Wegen hin und her und merke, daß ich es ohne ein Gespräch mit ihm gar nicht gut entscheiden kann. Es ist auch abhängig davon, ob er ebenfalls bereit ist, Arbeit zu übernehmen und auf mich zuzugehen. Dieses Gespräch fehlt mir noch. Danach muß ich neu denken und fühlen, was ansteht. Der Stern am Ende des unteren Weges gibt mir noch zu denken, weil er eben eine Schutzkarte ist und so viel Hoffnung macht.

    Hast Du schon mal nachgehakt, was eine bestimmte Karte genau bedeutet und was nicht? Ich hab das mal versucht, aber diese Legung war so komisch, daß ich nicht wußte, was ich damit anfangen sollte, denn genau die Karte selbst lag an der Stelle, an der mir gesagt wurde, was sie nicht bedeutet.

    Im Moment fühle ich mich recht stabil, aber ich habe schon gelernt, daß meine Stabilität noch auf wackligen Füßen steht. Meine Nerven haben ziemlich gelitten.

    Die Karten können sehr hilfreich sein, aber wenn ich zu viel damit mache, werde ich verwirrt und dann irgendwann müde, weil ich vor lauter Nachdenken mich zu sehr beeinflussen lasse. Daher habe ich Eure Hilfe benötigt.

    Liebe Grüße

    joburg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen