1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beruf und Berufung

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von voice, 25. September 2007.

  1. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.015
    Ort:
    Munich
    Werbung:
    Diese Wortkombination beschäftigt mich seit längerem und lässt mich irgendwie nicht zu Ruhe kommen.
    Ich dachte mir dass vielleicht die Astrologische Sichtweise mir da Hinweise in Bezug auf meinen Weg geben könnte die ich so selbst (noch) nicht sehe.

    Würde mich freuen über Antworten. Ich bin geboren am 09.08.1969 um 01.30 in Dachau (Deutschland).

    Danke
     
  2. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Beruf ist Broterwerb, berufen wird man von Gott.
    Folgt man dem Ruf, dann kommt man unweigerlich an die Stelle des Scheiterns- hierhin:
    http://www.drugster.com/tarot/gr12.htm

    Kopfabwärts hängend sieht man sich gezwungen, Bilanz zu ziehen- wie erfolgreich war man bisher, was die Berufung angeht? Ist man wirklich zufrieden mit seiner Leistung? Warum nicht?

    Zu deinem Horoskop: es hat sich nichts verändert, Saturn läuft immer noch durch dein 3. Haus (Sprache, Kommunikation). Im Augenblick steht er genau auf deinem Merkur, und zwar vom 21.9. - 7.10.2007. Saturn lähmt, erschwert und belastet alles, was in seinen Wirkkreis gerät. Ab dem 1.10.2007 steht er 1° vor der Grenze des 4. Haus (Familie, Zuhause, Heimat, Wohnung), dh er wechselt das Haus. Am 9.10. überschreitet er die 4. Haus-Grenze, das Sprachthema ist dann wieder frei, dafür kommt das Familienthema unter Druck.

    Wir haben ja vor einem knappen Jahr schon mal darüber gesprochen. Damals sagtest du, du seist auf dem Weg, deine Berufung zu verwirklichen. Was hat sich verändert seither?
     
  3. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.015
    Ort:
    Munich
    Ich bin im zweiten Ausbilundgsjahr paralel zu meinem Job. Und mir fehlt immer noch ein gehäuft Maß an Geduld und Vertrauen.
     
  4. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Hmmm. Also- meine Erfahrung ist, dass sich Zweifel immer als berechtigte Warnung herausgestellt haben.

    Was für eine Ausbildung machst du denn?
    Und wie lange dauert sie insgesamt?
     
  5. voice

    voice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.015
    Ort:
    Munich
    Gesamt 2 Jahre + 1 Supervisionsjahr. Sys Familientherapie
     
  6. norbertsco

    norbertsco Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    1.676
    Ort:
    Altena, Deutschland
    Werbung:
    Hallo voice,

    wenn man zu Beruf und Berufung was sagt, sollte man festlegen, was man damit meint.

    Als Beruf kann wohl gemeinhin das verstanden werden, was man landläufig darunter versteht. Es ist die Arbeitstätigkeit und der Arbeitsbereich, mit und in der man sein Geld verdient.

    Der Begriff Berufung ist da nicht so eng festgelegt. Er kann sich auf den Beruf beziehen und es ist auch oft so. Aber er ist viel mehr in einen weiteren Sinne das, wozu man hingezogen wird und was andere als die Lebensaufgabe einer Person ansehen. Das kann ein Hobby sein, eine besondere Begabung, ein besonderes Schicksal oder ein Mißgeschick usw..

    In dem Wort Berufung steckt aber auch ganz deutlich der Sachverhalt, daß man berufen ist. Hier ist ganz klar zu sagen, daß es da wohl was gibt, was einen beruft. Es gibt etwas oder jemanden, der etwas ruft und dem die Person folgt. Und zwar nicht nur in einem Einzelfall, sondern sehr umfangreich, charakteristisch und typisch. Sie folgt diesem Ruf auch wohl manchmal nicht gerne: Und manchmal ist dieser Ruf sogar eine Anweisung und Befehl, denen man sich nicht entziehen kann.

    Das scheint mir bei Anwendung dieses Themas auf die Astrologie in erster Linie der MC und der Saturn zu sein. Da der Saturn auch die Vergangenheit ist, so wäre darzustellen, was das mit Berufung zu tun hat. Der Saturn ist der Abdruck der gegenwärtigen Tätigkeiten in eine "gegenwartslose Matrix", ein Photonegativ, die Vergangenheit. Diese gegenwartslose Matrix liegt nun einerseits einfach in der Vergangenheit, andererseits durchläuft eine Kopie davon durch die Unterwelt des Pluto, wird dort mehr oder weniger transformiert, und taucht dann direkt kurz vor der Schnittstelle zwischen Gegenwart und Zukunft wieder auf und muß von der Person in der Gegenwart zur Kenntnis genommen werden. Diese Anforderungsmatrix erhält Anweisungen, die auf die Person in der Gegenwart einwirken. Das ist ähnlich wie der Verlauf einer Straße, die man meist befährt und nicht in das wilde Gelände fährt.

    An der Schnittstelle zwischen Gegenwart und Zukunft fließt aber auch ein Strom "reiner Möglichkeiten" hinein, die noch formbar und durch die Realität erfaßt werden können. Oder auch nicht; wie es Möglichkeiten so an sich haben. Es ist dann eine sehr weitgehende Betrachtung, inwieweit eine Möglichkeit zur Realität werden muß oder lediglich als "nichtreale Möglichkeit" verbleibt; manchmal in der Zukunft verbleibt; manchmal an der Gegenwart vorbeifließend in das Nichtgegenwärtige und die Vergangenheit.
    Was durch das Beispiel dargestellt werden kann: was wäre gewesen, wenn Luther wiederrufen hätte. Es war eine Möglichkeit, die seit langer Zeit in der Vergangenheit abgelegt wurde und für die Realität nicht mehr erfaßbar und benutzbar ist.

    Somit ist die Zukunft eine Überlagerung von mindest zwei Aspekten. Einerseits die aus vergangenen Tätigkeiten resultierenden Anweisungen; das sind die "Berufungen". Andererseits der "Gesamtraum der Möglichkeiten", die für den "sogenannten freien Willen" formbar und realisierbar sind.

    Beste Grüße

    norbertsco
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen