1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

beruf-berufung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von wuchi, 2. August 2005.

  1. wuchi

    wuchi Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    60
    Werbung:
    Hi

    Kennt irgendwer von euch vielleicht eine methode, therapie, meditation oder sonst irgend etwas esoterisches oder auch nicht esoterisches, mit der man seine berufung (seine bestimmung für dieses leben, mal angenommen es gibt sowas) herausfinden kann?
    Ich hab überhaupt keine ahnung, was ich in dieser gesellschaft rein berufstechnisch machen soll und hab irgendwie keine lust, einfach irgendetwas zu machen, nur um geld zu verdienen.

    Würde mich über eure hilfe freuen

    Wu-chi
     
  2. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Hi wuchi,
    hast du Hobbys?
    Gibt es etwas, wozu du sehr viel Lust oder wo du besonderes Interesse dran hast?

    Es gibt im Berufsinformationszentrum eine Broschüre, wo zig Berufe vorgestellt werden. Wenn du da mal guckst, vielleicht ist da ja was dabei, was du dir nie hättest vorstellen können, was dich interessieren könnte?

    Seine eigenen Neigungen erkennen ist sicher der erste Schritt, um zur Berufung zu finden.

    Viel Glück!
    Romaschka
     
  3. rosim

    rosim Guest

    hey wuchi,

    ich würde Dir raten, erst einmal Arbeit zu suchen, denn Du mußt ja leben. Deine Berufung wird sich einstellen, aber dafür braucht man auch Berufserfahrung, der Rest findet sich, das kann Jahre dauern, hört sich schlimmer an als es ist, war bei mir auch so, heute bin ich 40 und habe meine Berufung zum Beruf gefunden, manchmal braucht man halt' Geduld.

    Du wirst Deine Berufung finden, gebe Dir aber auch Zeit.

    ...rosim
     
  4. LeeLoo

    LeeLoo Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Frankreich
    Hallo wu-chi,
    Das mit der berufung ist so eine sache.
    Was stoert dich denn bisher an den berufen, die du in kurze erwaegung gezogen hast? Dass du eine entscheidung treffen musst, die vielleicht dein ganzes leben beeinflussen wird? Oder ist es, dass du einen insgeheimen traumberuf hast, von dem du dir versprichst, dich so richtig gluecklich zu machen, ist aber leider nur ein traum? Du bist dir naemlich nicht sicher, ob du wirklich dazu berufen bist? Oder kennst du leute, die einen beruf ausfuehren, fuer den du dich knapp entschieden haettest, aber wie die da willst du nun wirklich nicht sein? Oder kannst du dir nicht vorstellen, wie du in dem ein oder anderen job tag ein tag aus dein dasein fristest? Befuerchtest du eventuell, ein mieses image, oder dich unter preis zu verkaufen?
    Falls da etwas davon auf dich zutriffst, habe ich folgenden vorschlag:
    Lerne die berufe erst mal kennen, so gut es geht. Fuer etwas unbekanntes kann man sich objektiv ja gar nicht entscheiden. Die sammelmappe beim arbeitsamt ist ein anfang, rede auch mit leuten, die den beruf ausueben, mach eventuell ein probepraktikum. Achte mal darauf, mit welchen leuten in deinem bekanntenkreis du dich gut verstehst, sind das leute mit sozialen gespraechsthemen, oder leute, die von motoren schwaermen, vielleicht kennst du auch ein paar geschaeftsleute, oder kuenstlerisch orientierte. Egal welchen beruf du dir anschaust, schau dir die leute da ganz genau an und stelle fest, dass die eigentlich ganz nett sind.
    Was die anderen dir geschrieben haben, ist alles richtig und auch voellig ausreichend, um dich bei der suche nach deiner berufung zu stuetzen. Ich habe da jedoch so eine vermutung, was deine eigentliche frage an dich selbst ist, und weshalb du dir wuenschst ueber die esoterik eine kleine bestaetigung zu finden, dass es da einen bestimmten platz auf der welt fuer dich gibt, fuer den du vielleicht auch steinige wege bestreiten wuerdest. Deshalb habe ich mich aufgerappelt, noch meinen senf in dieses thread zu geben.
    Wieso kann man denn bei dir nicht sehen, was in dir steckt? hast du zu viele begabungen, oder gar keine? Wartest du auf einen, der dir sagt, dass du ein ausserordentliches talent fuer eine bestimmte sache hast? Wuerdest du mit dem dann einfach mitgehen und ihm absolut vertrauen? Was traust du dir denn nicht zu? Bist du denn ein null-bock-mensch, der sich nicht traut, eine herausforderung anzunehmen und zu riskieren, mal gehoerig kritisiert zu werden? Hast du angst, auf die fresse zu fliegen? Oder denkst du, dass dich keiner gut findet?
    Es ist im grunde gar nicht wichtig, fuer welchen beruf du dich entscheidest, umschulen kannst du spaeter immer noch. Kleiner scherz. Ich meine, dass es selten jemanden gibt, der sein ganzes leben lang nur ein und den selben beruf ausuebt, dazu ist man einfach zu vielseitig. Man wird auch von job zu job immer erfahrener und will auch mal etwas anderes zeigen. Manche sind ganz schlau und waehlen einen beruf, der sie absolut unterfordert, dafuer haben sie dann genuegend kraft, sich in ihrer freizeit um andere dinge zu kuemmern. Uebrigens kannst du bei jeder berufsausbildung etwas ueber dich selbst erfahren, was dich fuer die naechste etappe schon einmal vorschult. Mein eigener berufsweg war ziemlich merkwuerdig, im nachhinein hat dann alles erst seinen sinn ergeben. Ich haette aber genauso gut auch anders dahin kommen koennen, wo ich jetzt bin, oder auch irgendwo ganz anders landen koennen. Die entdeckungsreise macht spass. Wenn ich mir die leute in meiner umgebung ansehe, verhaelt es sich aehnlich. Wie wird denn ein chemiker ploetzlich zum journalisten, oder eine friseurin zur cutterin beim film, eine uebersetzerin zur schauspielerin, ein informatiker zum regisseur, ein jurist zum dramaturgen, ein kaufmann zum heilpraktiker, ein ingenieur zum hausmann, ein psychologe zum saenger, ein bankkaufmann zum musiklehrer, ein estrichleger zum sozialarbeiter, eine sekretaerin zur physiotherapeutin, ein bwl-er zum psychologen? Hab keine angst vor einer sackgasse. Du kannst dich gar nicht falsch entscheiden.

    Gruesse
    LeeLoo

    p.s: einen hab ich noch vergessen, wie wird aus einem sensiblen Lehrer ein axxxh?
     
  5. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Wuchi,
    meiner Meinung nach ist es gut und vor allem befriedigend, wenn man seine Begabungen im Beruf einsetzen kann.
    Zu meiner Zeit gab es einen Test im letzten Schuljahr in dem die soziale, logische, künstlerische und technische Begabung prozentuell ausgewertet wurde.

    MfG

    Olga
     
  6. CRosenherz

    CRosenherz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2005
    Beiträge:
    581
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    ...laut wikipedia ist berufung:
    das Verspüren eines inneren Rufes für eine bestimmte Lebensaufgabe Berufung (Religion)

    stellt sich also die frage, wer oder was ruft mich?
    ich würde sagen, meine seele ruft mich (an), um ihr zu folgen, meiner inneren stimme, damit ich den (für mich vorgesehenenen bzw. ausgewählten) platz in meinem lebensplan einnehmen kann.

    der weg dorthin ist so vielfältig wie es menschen gibt.

    einen einstieg in die beruf-ung bekommt der, dem es möglich ist, in sich hinein-zu-hören, wahr-zu-nehmen, auf-zu-spüren, zu ver-trauen und zu folgen...

    eine spannende reise....


    liebe grüße, rosenherz
     
  7. wuchi

    wuchi Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    60
    Hi


    Danke für eure antworten.
    Also es ist eigentlich eher mein problem dass ich mich für zuviele sachen interessiere und das gefühl hab nix richtig zu können/zu wollen.
    Null-bock spielt da nur phasenweise rein, es ist eher der punkt, dass ich der meinung bin, dass man in einer sache nur richtig gut werden kann, wenn man sie ernsthaft und immer macht, mit hingabe.

    Also wenn ich ganz ehrlich bin, hab ich gehofft, dass es irgendjemand gibt, der tiefer in meine seele blicken kann, als ich das zur zeit selbst kann und mir etwas über die bestimmung meiner seele sagen kann, aber das ist wahrscheinlich etwas zu naiv bzw. zu selbst-verantwortungslos.

    Also es ist so, dass ich nach meinem abi ne ausbildung zum physiotherapeut angefangen hab, jetzt noch ein jahr hab und mir nicht so wirklich sicher bin, ob das mein ding ist.

    @romaschka
    Im bizz hab ich damals geschaut aber nix gefunden, was mich so interessiert.

    @leeloo
    ja, einige deiner punkte sprechen mich schon an, vor allem
    „Oder kannst du dir nicht vorstellen, wie du in dem ein oder anderen job tag ein tag aus dein dasein fristest“ und

    „Ich habe da jedoch so eine vermutung, was deine eigentliche frage an dich selbst ist, und weshalb du dir wuenschst ueber die esoterik eine kleine bestaetigung zu finden, dass es da einen bestimmten platz auf der welt fuer dich gibt, fuer den du vielleicht auch steinige wege bestreiten wuerdest.“


    Wahrscheinlich hab ich einfach nur dass problem, dass ich meine seele nicht so richtig hören kann.

    Wu-chi
     
  8. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    hallo wu-chi,
    man kann in mehreren sachen richtig gut werden - das leben ist lang!

    du bist jung. gib dir selbst die chance, viel auszuprobieren!

    wenn du viele richtungen magst, gehe doch einer davon mal intensiver nach, solange, bis du das gefühl hast, zur nächsten zu schauen. und dann gib dir die freiheit, das einfach zu machen!

    liebe grüße von romaschka, die aufgrund der lage am arbeitsmarkt jetzt im 3. beruf ist und im nachhinein sehr glücklich ist, dass ihr diese flexibilität auferlegt wurde
     
  9. LeeLoo

    LeeLoo Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Frankreich
    Werbung:
    Hallo wu-chi,

    Dann wollen wir mal in deine seele tauchen... ;) Du bist ein mensch, der dazu neigt sich hinten anzustellen, ich warne dich daher vor sozialen berufen. Du wirst hier naemlich mit deinen eigenen problemen und fragen schnell uebersehen, im grunde uebersiehst du dich selbst und stellst die belange anderer notgedrungen ueber die eigenen, um auf diesem wege eine bestaetigung von aussen zu bekommen. Im grunde findest du dich selbst prima, trotzdem klappt etwas nicht so richtig, wenn konkurrenz von leidenden aussenstehen da ist. Die wissen dich im entscheidenden moment einfach nicht zu schaetzen, oder ihr seid nicht auf einer wellenlaenge, so dass der dank oder das lob dir nicht wirklich etwas bedeuten koennte. Du bleibst unerfuellt und unzufrieden. Du bist auf der suche nach dir selbst und suchst dich in der umgebung, von der du dich unverstanden und missachtet fuehlst.

    Ich glaube, hier solltest du ansetzen. Man kann das umfeld als Spiegel von sich selbst sehen, reaktionen abtasten, sich darin erspueren. Dazu braucht man alllerdings eine verbindung zum umfeld, sonst kommen die impulse des umfeldes gefiltert zurueck. Entsprechend leer fuehlt man sich auch, wenn man etwas gegeben hat und das feedback (subjektiv) leer ausfaellt. Man kann sich sehr einsam unter vielen menschen fuehlen, auch wenn alle einen moegen. Du scheinst dir eine schutzvorrichtung vorm ausbrennen eingerichtet zu haben, indem du nicht aufs ganze gehst, dich nicht verausgabst, dich nicht 100%ig einbringst. Vorsicht vor vorschnellen schluessen. So aehnlich verbarrikadieren sich leute mit pruefungsaengsten. Irgendwann bereitet man sich nicht mehr angemessen vor, oder laesst die pruefung ganz sausen; die erwartete schlechte note kann leichter weggesteckt werden, weil sie ja gar nicht aussagt, dass man dumm ist. Siehst du den teufelskreis und warum man sich besser trauen sollte, himmelhoch jauchzend auf die nase zu fliegen? Man sollte sich nicht selbst betruegen, bloss weil man sensibel und unsicher ist. Sich selbst den wind aus den segeln zu nehmen, ist zwar eine enorme kontrolle ueber den eigenen misserfolg, vermeidet jedoch nicht, dennoch eines von aussen uebergezogen zu bekommen. Geh auf’s ganze und spring auch mal in’s kalte wasser, es ist immer einer da, der einen wieder herauszieht. Ja, es ist immer einer fuer dich da. Bring dich daher ein und lass dich kritisieren. Halte dich deinem umfeld nicht vor, was nuetzt ein sensibler mensch in der gruppe, wenn er seine feinfuehligkeit vor allen versteckt? Man kann auch aus phlegmatischer schuechternheit arrogant sein. Du musst mehr aus dir herausgehen und nicht herumhaengen wie ein schluck wasser. Lerne auch, deine belange zu verbalisieren. Erlaube niemandem die ausrede (auch dir nicht), nicht gewusst zu haben, was in dir vorgeht. Stelle fragen darueber, wie andere dich sehen, wie sie deine arbeit einschaetzen, welchen rat sie fuer dich haben, wie du vorgehen solltest. Frag auch mal nach, ob die anderen dich moegen und wie du zeigen kannst, dass du sie auch magst. Wenn du dich ausgeschlossen fuehlst, sag es und frag nach, wie es dazu kommt. Unternimm alles, um sicher zu sein. Vermeide es, in unterschwelige selbstkritik zu verfallen. Stattdessen ist es besser, nach komplimenten zu haschen und auch mal schmollend zu sagen: “keiner mag mich”. wenn die anderen nicht darauf eingehen wollen, werden die schon ihre guten gruende dafuer haben, die brauchst du dir aber nicht selbst auszudenken.

    Zu den noten. Ich habe die feststellung gemacht, dass leute mit einseitig mathematischer begabung die besseren zeugnisse haben. Menschen mit vielen interessen und begabungen halten sich oft im mittelmass auf, obwohl sie nicht weniger begabt sind als andere, oft auch in mathematischen faechern statt der ueblichen “mangelhaft”auf ein “sehr gut” kommen koennten, wenn sie ihre zeit anders eingeteilt haetten. Ich habe daraus den schluss gezogen, dass die schulzeit in einer unguenstigen zeit der entwicklung ueber einen jungen menschen hereinbricht und noten keinen aufschluss ueber neigungen und motivationen geben koennen. Dies ist auch anderen leuten aufgefallen, weshalb viele personalabteilungen ganz auf die analyse des abschlusszeugnisses verzichten und sich stattdessen in internen tests und interviews ein eigenes bild vom bewerber machen. Gelegentlich verlangt man auch referenzen von freunden und autoritaetspersonen. Manchmal wird jemand eingestellt, weil er einem frueheren kollegen aehnlich sieht, oder den gleichen vornamen wie ein bekannter hat. Man will sich einfach wohl fuehlen im arbeitsfeld. Soziale kompetenzen sind extrem wichtig, stell dir vor, einen 10stunden-arbeitstag mit assozialen verbringen zu muessen, das belastet nur und macht keinen spass.

    Ich habe dich oben vor sozialen berufen gewarnt, obwohl du sicher im sozialen bereich sehr stark sein koenntest. Ich rate dir jedoch, deine sozialen kompetenzen als zweitqualifikation in ein voellig anderes gebiet zu stecken. Du brauchst naemlich eine arbeit, die dich vom sensibelsein auch wieder ablenkt. Ein handfestes ergebnis in der hand zu halten, kann einen schon mal aus tiefen depressionen herauslocken.
    Zu deinem jetzigen beruf: physiotherapie ist gar nicht mal so uebel. Was dir hier bisher noch nicht gelingen konnte, ist deine persoenlichkeit einzubringen. Gib den leuten doch mal eine chance, deine vielseitigkeit kennenzulernen. Es mag ja sein, dass du beispielsweise lieber zu hause im bett liegen wuerdest und deine lieblings-cd hoerst, bring die musik doch mit und spiel den anderen vor, welche musik du toll findest, sonst hat doch keiner etwas davon. Denk auch mal mit kollegen und patienten darueber nach, wie die leistungsorientierung einen menschen zu ungesunden bewegungen fuehrt, wie man sich foermlich selbstkasteit und sich schmerzen aufbuerdet, weil man einfach in der spur laufen will. Dieses thema sollte dir bekannt vorkommen.

    Es ist gar nicht ungewoehnlich, dass du auf eine besondere begabung hoffst, die dich mit hingabe auf den rechten weg fuehrt. Wie gut haben es da leute, die wirklich nur eine begabung haben und eben diesen einen beruf angehen muessen, diese sind foermlich dazu gezwungen, sich mit haut und haaren auf eine sache zu stuerzen und deshalb passt alles, denkst du. Ich kenne da jedoch ein paar pappenheimer und weiss, dass diese genau die gleichen fragen und sorgen haben wie du. Man stoesst immer wieder auf seine inneren grenzen und fraegt sich, ob das alles einen sinn ergibt, ob man nicht woanders besser aufgehoben waere oder einfach nicht in die welt passt. Man kann aus vielen gruenden vor sich selbst weglaufen. Im grunde schreit deine seele ein zentrales thema aus: was wird hier von mir erwartet? Wo ist die gebrauchsanweisung zu meinem leben? Wie haettet ihr mich denn gern? Warum bin ich unzufrieden; liegt es an mir oder an euch?
    wie wuerdest du die sache formulieren? Es ist zeit fuer dein coming-out, wu-chi.

    Uebrigens erleben viele menschen ein selbstbewusstseins-flash, wenn sie ein kind bekommen. Ploetzlich hat das leben einen sinn. Man wird gebraucht und darf all seine liebe und hingabe schenken. All die arbeit, die im allteig zu verrichten ist, faellt leichter von der hand, wenn man die ernte einem anderen schenken darf. Es waere sehr schade, wenn du dein leben verpasst, das laege jedoch nicht an einem unpassenden beruf, sondern daran, dass du deine persoenlichkeit hast verkuemmern lassen. Du bist mir ein bisschen zu flexibel und vernuenftig. Ich moechte dich bitten, etwas egoistischer zu werden, und deine arbeitskraft dir selbst zu schenken. Teile anschliessend deine freude mit anderen. Suche deine innere grenze und ruecke diesen schutzwall ein wenig weiter vom zentrum weg, damit du luft bekommst und weiter entdecken kannst.

    Noch ein kleiner berufstip. In meinem werdegang bin ich durch zahlreiche berufsbilder geschlendert und schliesslich bei der kunst gelandet, die ich jetzt am besten kenne. Wenn du dir zutraust, mit richtig schwierigen, verbockten, problembeladenen, verhetzten und frustrierten leuten auszukommen, versuch dein glueck mal beim film. Doch vorsicht, du brauchst eine extrem gute menschenkenntnis, um mit den gescheiterten existenzen, die nicht selten fies sind, auszukommen. Man ist prinzipiell zu jedem freundlich, aber hinten herum intregant. Falls es dich reizt, immer wieder in frage gestellt und unter druck gesetzt zu werden, geh zum film. Du gelangst von einer selbstkrise zur naechsten und schaffst es vielleicht, dich trotz widriger umstaende und scheinheiligtum durchzusetzen. Ich wuerde mich sehr freuen, wenn ein netter mensch dieses metier bereichert, da braucht man dich mit sicherheit. Es wird dir bloss keiner sagen.

    Ich find dich gut
    leeloo
     

Diese Seite empfehlen