1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

beim Sterben dabei sein

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von pluto, 22. August 2005.

  1. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo,

    vor kurzem habe ich in einem Buch gelesen, dass es ein Geschenk sei, beim Sterben eines Angehörigen, lieben Menschen oder Tieres dabei zu sein. Nachdem ich schon mehrmals anwesend war und ich nicht gesehen habe, wann die Seele den Körper verlassen hat, sondern erst als dann der Atem schon eine Weile aufgehört hatte, frage ich mich nun, was es mit der oben genannten Behauptung auf sich hat.

    Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich sammeln können?

    Mit ist auch aufgefallen, dass durch die Begleitung eines Angehörigen in der letzten Stunde mir immer mehr die Angst vor dem Tod genommen wurde. Schritt für Schritt fällt es mir leichter, den Tod anzunehmen als das was er ist: das Ende des irdischen Lebens und zugleich die Geburt in das jenseitige Leben.

    Liebe Grüße pluto
     
  2. Licht-Hauch

    Licht-Hauch Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Oberbayern
    die stimmung in einem raum, in dem ein wesen das irdische leben verlässt ist wahnsinn. nur selten spürt man die polarität so intensiv. einerseits erlebt der sterbende eine große trauer über das was er hinter sich lassen muss, andererseits spürt er eine ungeahnte leichtigkeit. ich habe mehrere geliebte tiere in meinen armen gehalten als sie starben. in diesem momenten habe ich meine seele intensiv gespürt, habe mit ihr geweint. denn die trauer über das hier bleiben müssen muss gelebt werden. ich habe mich mit den tieren, mit der ganzen welt, sehr verbunden gefühlt. das passiert mir immer wenn ich in grenz situationen komme. es war für mich auch sehr heilsam sie zu halten, ich hatte das gefühl sie waren dankbar dafür und für mich war es wichtig denn ich habe dadurch abschied nehmen können. je näher das tier dem augenblick des todes war, desto mehr habe ich mich mit allem verbunden gefühlt.
    als ein mensch starb war ich auch dabei, allerdings in einer anderen situation. ich habe von der schule aus ein praktikum in einer geronto psychiatrischen station absolviert. ich war allein auf station und der besagte patient sollte möglichst im bett bleiben, da er die letzten tage recht oft gestürzt ist. ich habe ihn verwirrt im gang stehen sehen. ich bin so schnell wie noch nie in meinem leben gelaufen und habe ihn aufgefangt. ich habe ihn alleine in sein bett zurück gebracht (er war ca. 1.80m groß, ich dagegen bin 1.59m und zierlich, aber in extrem situationen entwikelt der körper ungeahnte kräfte). erst da habe ich bemerkt, dass er dunkel blaue arme und beine hatte. er hat mich mit weißen gesicht und weit aufgerissenen augen förmlich angefleht ich solle ihm helfen. (es hat sich später herausgestellt, dass er wasser in der lunge hatte, also an akuter atem not litt) die angst vor dem tod ist erst gewichen als sein sohn zu ihm kam. er ist eine halbe stunde später mit einem lächeln für immer eingeschlafen.

    die begegnung mit dem tod ist schmerzhaft und ein ganzes stück arbeit an sich selbst, jedoch führt sie uns in die einheit zurück

    alle liebe dieser welt für euch
     
    triton gefällt das.
  3. hosomono

    hosomono Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    132
    Ort:
    düsseldorf
    ich war auch dabei bie vielen tieren bei meiner grossmutter und zum schluss im letzten november bei meinem überalles geliebtem vater.ich war die ganze zeit bei ihm in der krankheits phase(lungenkrebs) und am sterbe bett wie waren alle um ihn meine mutter meine brüder und ich eber als mein vater in seinem letzten atemzug war bäute er sich nochmal auf un drehte den kopf zu mir und schaute mir direkt in die augen und diese augen waren traurig als ob er sich entschuldigte das er mcih nun doch zurück lassen muss obwohl air 9 monate lang zusammen gekämpft hatten.in gewisser weise war seine krankheit auch zu meiner geworden.
    als er dann tot war hat man die stille im raum gespührt aber das interessante war das ich als ich meinen vater ansah genau sehen konnte das es nur seine hülle war es war wie ein haus das verlassen wurde von dem eigentlichen bewohner, in dem fall der seele
    liebe grüsse
     
    triton gefällt das.
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Lichthauch,

    meine Mona hätte ich mich nicht getraut in den Arm zu nehmen. Sie war schon sehr schwach zum Schluss und wollte, dass sie in unserer Nähe sein kann. (obwohl ich mittlerweile gelesen habe, dass die Angehörigen erst gehen, wenn das Zimmer wieder leer ist).

    @ hosomono,

    mein Vater hatte auch Lungenkrebs. Dieser wurde rein zufällig diagnostiziert und dann dauerte es noch gut 7 Monate, bis er starb. Wir waren auch alle um sein Bett gereiht. Er war, ähnlich wie Mona, sehr schwach, und ist trotz der vielen Angst, doch noch friedlich eingeschlafen. Wenn die Maschine nicht so laut gedröhnt hätte, hätte ich glaube ich keinen Unterschied bemerkt.

    Liebe Grüße pluto :danke:
     
  5. brinisan

    brinisan Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2005
    Beiträge:
    388
    Ort:
    hamburg
    hallo ihr lieben!

    mein vater starb vor 6 monaten, auch an krebs, mit 63 jahren. ich habe auch sein sterben begleitet. bei ihm ging es sehr schnell. von der diagnose bis zum tod nur knappe 4 tage.

    meine mutter war unfähig, ihn gehen zu lassen. sie hatte sich sehr an ihn geklammert.
    da ich keine geschwister mehr habe und seinen tod auch, wie bei meiner omi vor 2 jahren, vorrausgeträumt hatte, war es demnach an mir, ihm sozusagen 'den weg zu ebnen'.

    leider konnte er in seinen letzten stunden vor schmerzen nicht sprechen, aber er wahr voll bei bewusstsein und durch seine blicke hat er mir mitgeteilt, dass es richtig war. dass es das war, was er brauchte: jemand, der ihm sagt, er braucht keine angst zu haben und kann sich fallen lassen.

    in seiner todesminute schaute er nach oben, völlig entspannt, und sagte nur noch ein paar mal:oh, ....,oh,.....! und dann ging er. mit offenen augen.

    alles liebe, gerade für euch, die ihr auch einen lieben menschen gehen lassen musstet!!! :kiss3:
     
  6. hosomono

    hosomono Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    132
    Ort:
    düsseldorf
    Werbung:
    ich bin so froh das wir dabei sein durften als unsere lieben starben es ist schön sie bis zur grenze begleitet zu haben.stellt euch vor sie durften bis zum letzten augenblick auf der erde in die gesichter ihrer liebsten schauen.
    es ist sehr traurig wenn menschen alleine sterben.
    das ist mein trost meinen vater bis zur schwelle begleitet zu haben....
     
  7. Mondgestein

    Mondgestein Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.917
    Ort:
    Bezirk Hollabrunn
    Ein Thema, welches sehr, sehr zu Herzen geht.

    Ich musste mich, ehrlich gesagt, dazu überwinden, hier Stellung zu nehmen.

    Und auch jetzt fällt es mir sehr schwer, darüber zu schreiben *seufz*

    Als mein Vater starb, war ich ein paar Tage vor seinem Tod, gemeinsam mit

    meiner Mutter bei ihm im Spital. Ich hielt es nicht lange bei ihm im Zimmer

    aus... In meinem Kopf haben sich all diese negativen Dinge wieder abgespielt,

    wie in einem schlechten film...

    all das negative war plötzlich da. Alles auf einmal. Ich habe am Stand kehrt

    gemacht, bin in den nächsten Zug gestiegen und -ohne meine Mutter-

    weinend nach Hause gefahren.

    ---

    Das Gefühl war einfach erschreckend. So viel Angst, so viel Schmerz, so

    vieles was wieder in mir hoch kam, das war einfach zu viel für mich.

    ---

    Ein paar Jahre davor hatte ich ein Pony aus katastrophalem Zustand gerettet.

    Es wuchs bei mir auf, erholte sich bei mir. Rein äußerlich jedenfalls.

    Dann wurde es krank, das ging von einem Tag auf den anderen. War alles sehr

    plötzlich und schnell. Wir hatten dann die Tierärztin da, waren schon so weit,

    dass sie die Sachen zum Einschläfern holen soll. Zu der Zeit war ich mit dem

    Pony ganz alleine. Ich hatte einen mords Kreislaufzusammenbruch, weil es mir

    innerlich so weh getan hat. Dann hab ich mich zu meinem Kleinen in die Box

    gesetzt, sein Kopf lag auf meiner Schoß. Er liess sich von mir streicheln, dann

    hob er kurz den Kopf, sah mir mit seinen klaren, aber dennoch traurigen Augen

    tief in meine Augen, seufzte kurz, aber dennoch hörbar, senkte seinen Kopf in

    meinen Schoß, schloss die Augen und schlief für immer ein. Kurz danach kam

    dann die Tierärztin um festzustellen, dass sie nichts mehr zu tun hatte.

    ---

    Da war der wohl schlimmste Moment jener, wo er mir tief in die Augen

    gesehen hat. Da wussten wir beide, dass es das letzte Mal ist, wo wir uns so

    ansehen würden.
     
  8. hosomono

    hosomono Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    132
    Ort:
    düsseldorf
    und eben dieses lezte mal tut so weh.
     
  9. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.396
    Guten Abend hosomono,

    das mag`jetzt schön für die Menschen klingen,
    diese ihre Lieben begleiten konnten!
    Aber kannst Du Dir auch vorstellen, dass es
    auch Angehörige gibt, die es eventuell nicht
    geschafft haben, wie sie sich jetzt fühlen?
    "Es ist sehr traurig wenn Menschen alleine sterben"
    Ich war nicht bei meiner Mutter als sie starb und
    ich war ein ganzes Jahr stets für sie da, mit allem
    was dazu gehört, sie lag`viele Tage im Sterben!
    Genau dann fragt man sich, ob es so okay war,
    weisst Du was ich meine? Ich bin durch einige
    Aussagen meiner Freunde zu der Einsicht gelangt,
    dass es so eventuell bestimmt war und das meine
    Mutter es sogar so gewollt hätte!
    Glaube mir man überlegt ja alles und ich mache
    mir da gar nichts vor! Ferner wurde mir auch erklärt,
    dass jeder Mensch anders wünscht zu sterben!
    Manche warten auf ihre Angehörigen, Manche
    benötigen Ruhe, Raum und Zeit für ihren Welten-
    Wechsel... Es kommt auf den Sterbenden an, was
    er als Richtig empfindet, oder sogar festgelegt hat!
    Wir wissen doch gar nicht, ob sie es wollen, dass
    wir dabei sind? Ist es nicht mehr so, dass wir
    Trauernde uns mehr vorstellen, dass wir nicht alleine
    sterben wollen? Ich weiss es von der Onkologie und
    eben aus einem Altenheim, dass jeder Mensch ganz
    anders reagiert! Auch die Sterbe- und Übergangsdauer
    ist unterschiedlich, häufig läuft der Lebensfilm ab,
    dieser bewältigt werden muss und es gibt dann auch
    Störfaktoren, wenn Angehörige zu sehr die eigene Trauer
    hineinbringen und ihre Angst, das ist sehr schlecht für
    den Sterbenden! Deshalb denke ich, so wie es in jedem
    Fall läuft, so wird es das Richtige gewesen sein!
    Generell war ich bis zum Wechsel meiner Mutter
    Deiner Ansicht und möchte das auch nicht komplett
    ausschliessen, dass es nicht für andere besser ist!
    Eben nicht für Alle und Jeden!
    Alles Liebe Sabsy
     
  10. hosomono

    hosomono Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    132
    Ort:
    düsseldorf
    Werbung:
    ich gebe dir recht aber wenn wir ganz sachlich sprechen ich brauche diesen trost für mich verstehst du. das ist nähmlich das einzige an das ich mich klammern kann um die überwältigung in mir in griff zu bekommen.und meine worte waren für die jenige die in der situation wie ich waren.also di dabei waren.jeder muss seinen trost selber finden und mir hatte dieser weg geholfen.
    natürlich hast du recht und ich will von niemandem die gefühle verletzen aber jeder hat eine andere wahrheit und das ist eben meine. was ist mir sonst geblieben??
    wir müssen uns austrixen um den wall der gefühle um die depression zu überwinden.was im entefekt das richtige ist das weiss ich nicht ich teile nur meine gedanken mit und was ich gefühlt habe und an was ich mich klammere um die eisenfaust die mir in den magen gerammt wird jedesmal wenn ich an meinen vater denke zu bekämpfen.
    die die nicht dabei waren haben auch eine andere methode.es ist nunmal so wir müssen den besten weg für uns finden.

    alles alles liebe und ich hoffe du kannst verstehen was ich meine
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen