1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Begegnungen mit meinem verstorbenen Opi?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von oktstesim, 25. Juli 2008.

  1. oktstesim

    oktstesim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Einen schönen guten tag, ich bin neu hier und ich würde gerne eure meinung dazu höhren ob das alles war ist oder vom Unterbewusstsein produziert wird?

    Mein Opi ist vor 2Jahren im Sommer an krebs der gestreut hatte gestorben. Wir kamen damit alle nicht zurecht, das er nicht mehr da war. Ich hatte irgendwie das gefühl komplett aus dem Leben gerissen zu werden. Bis eines tages mein halbruder bei mir war, zu der zeit war er 3 Jahre alt. Auf einmal sagte er zu mir das sein reisebett klingelt und Opi drann ist, er sagte opi gehts gut und er ist im himmel. Dann schaute er durch unser wohnzimmer und schaute so als könnte er in seine augen schauen, es war genau die höhe in der die augen meines opi zu lebzeiten waren. Dann habe ich meinen bruder gefragt wo mein opi jetzt grade ist und zeigte auf das fenster und sagte da draußen. Und er sagte er sieht jetzt wieder gut aus. Nach diesem erlebnis ging es mir das erste mal wieder besser. Dann hatte ich ein paar Monate später einen Traum den ich bis heute nicht vergessen habe. Ich war an einem Ort der so schön war, so friedlich. Es gab Bäume und wiesen die ich so noch nie gesehen hatte. Und dann aufeinmal stand mein Opi vor mir. Ich sah wie sein Oberkörper aufging und alle Organe wieder gesund waren. Dann strahlte sein Körper und er War einfach perfeckt. Nur zur anmerkung als mein Opi starb war er 75 Jahre alt aber im Traum war er nicht älter als 30 und er sah einfach makellos aus. Er trug die sachen die ich von ihm kannte und wir standen in einem wunderschönen park. Wir konnten nicht sprechen alles passierte wie durch gedankenübertragung. Auf einmal sah er etwas besorgt aus und dachte meine süße du musst jetzt zurückgehen es ist noch nicht deine Zeit hierzubleiben. Aber ich wollte nicht gehen. Dann kam es mir vor als würde mich irgendetwas zurück in meinen körper ziehen. Dann wachte ich mit einem ruck auf und war glücklich. Dann war wieder ein paar monate nichts. Dann hatte unsere Familie überlegt zu besuch zu meiner tante nach amerika zu fliegen. Dann kam der nächste Traum. Meine ganze familie stand auf einem Flughafen und mein Opi war auch da aber im hintergrund und ich war die einzige die ihn sehen konnte er dachte meine süße wenn ihr fliegt fliegt nicht mit diesem bautyp sie wird abstürzen. Dieser Traum war so realistisch und so beängstigend das ich beschloß garnicht zu fliegen. Dann war wieder ein paar monate ruhe dann kam der nächste Traum ich war wieder an diesem wunderbaren ort und er fasste auf meine unterleib und dachte meine süße da stimmt was nicht geh zum arzt. Das tat ich und er hatte recht das da was nicht stimmte ich wurde behandelt und alles war wieder ok. Dann ein paar wochen später der nächte traum auf einem friedhof, ich und mein hund waren die einziegen die ihn sehen konnten. Er zeigte mir ein offenes grab in dem Lag mein Vater er dachte meine süße er muss zum arzt sonst stirbt er und er sagte das mein Hund den er leider nie sehen konnte ihn sehr an seinen hund greif errinnert. Er dachte noch das mein Onkel am meisten von uns leidet er es aber nicht zeigen will und das wir auf ihn aufpassen sollen. Nach diesem Traum wußte ich nicht was ich machen sollte aber nach langem überlegen habe ich meinem Vater davon erzählt, er hatte darauf sofort einen arzt termin vereinbart (Mein Vater Leidet an einer Lungenkrankheit). Er kam dann vom Termin zurück und sagte das wenn er nicht gegangen währe, hätte es nicht gut für ihn ausgesehen, er bekam stärkere Medikamente sein lungenvolumen hatte rapide abgenommen. Er war irgendwie schockiert. Wir haben dann nicht mehr darüber gesprochen. Dann Hatte ich einen Traum der mich aufgewühlt hatte. Ich sah meinen Opi in einem Haus in dem Lauter geretschaften waren er dachte das meine mutter eine schleife von negativen ereignissen einhohlt das mein mann ein schlimmes erlebnis bei der arbeit haben wird und das ich der schlüßel zu allem bin und meine Familie leiten solle. (Später kam das dann auch so bei meiner mutter traf es zu und bei meinem Mann auch. Mein mann ist linienbusfahrer und ein jugendlicher ist ihm vor den Buss gesprungen. Zum glück hat er ihn nicht überfahren). Dann hatte er sich die Haare gerauft und dachte ich kann die Materie nicht zusammenhalten. Darauf wachte ich auf und sah noch wie sich ein Flügel von unserem Wäscheständer hebte und krachent wieder zufiel ich hatte fürchtbare angst. Danach kam der letzte Traum von ihm wir hatten alle gedacht das es uns leidtut das wir genau in diesem Moment nicht da waren als er gestorben war. Er zeigte mir dass er neben uns standt und mit uns auf seinen leichnahm sah. Als ich aufwachte war ich sehr berühgt. Seid dem das alles passiert ist habe ich das gefühl irgendwie sensibler auf alles zu reagieren. Und vielleicht hat das ja auch etwas zu bedeuten jedesmal wenn uns das krankenhaus anrief und sagte das seine lebensfunktionen abnehmen und wir bitte zum verabschieden kommen sollten stabilisierte er sich wieder, eine krankenschwester meinte das kann bei Menschen passieren die sehr aneinander hängen und dass man dann den jeniegen lieber aleine sterben lassen solle damit sie nicht immer wieder zurückkommen. So das war es ich hoffe ihr konntet mir folgen und ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    Danke schon mal im vorraus.
    Bye Bye.
     
  2. DOKTORE

    DOKTORE Guest

    Hallo


    Du scheinst über einen "heißen Gedankendraht" zu verfügen.

    Grundsätzlich fallen solche Wahrnehmungen in den Bereich des präkognitiven Träumens. (vorauswissendes Träumen)

    Nachts, wenn die Seele "auf Reisen geht" so sagt man, ist es möglich solche über den Traum gemachten Eindrücke, auch aus dem Jenseits zu erfahren.

    Eigentlich eine sehr schöne Art der Kommunikation, welche situationsbedingt nicht beeinflussbar ist.
    Beim Eintreffen der Ereignisse könnte man diese auch als Wink oder Zeichen aus dem Jenseits verstehen, z.B. von nahestehenden verstorbenen Personen, die vielleicht als Schutzgeist tätig sind, um uns gewissermaßen vor Lebenshindernissen zu warnen.

    Darüber gibt es jede Menge Berichte. Mit Einbildung und kleinen Scherzen die uns das Unterbewusstsein spielt hat das eigentlich nichts zu tun.

    Die im Traum erfahrenen Eindrücke und Bilder müssen nicht in dieser Form eintreten, stellen vielmehr nur ein Gedankenmuster dar das es gilt zu entschlüsseln.
    Beispiel: Wenn zwei fremdsprachige Menschen sich begegnen, macht man sich auch mit Gesten, Blicken, Gesichtszügen, Handzeichen verständlich.

    LG DOKTORE
     
  3. oktstesim

    oktstesim Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    2
    Herzlichen dank,
    ich hatte garnicht gewusst das es solche art von träumen gibt. Das gibt mir das gefühl, das wir meinem Opi noch wichtig sind und er vielleicht wenns geht, auf uns aufpasst. Wunderschöner gedanke.
     
  4. wanderfalke

    wanderfalke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Tirol,Innsbruck
    Hallo !

    Ich habe Deinen Beitrag gelesen und möchte meine Meinung dazu Äußern ,ich kann dies nur Bestätigen das es Keine Einbildung ist ,ich bin auf Grund meiner Veranlagung mit dem Jenseits aufgewachsen und meine Mutter hatte auch sehr viel Kontakt hinüber ,und es stimmt das die Personen dann 30 Jahre oft Jünger aussehen, Träume sind oft die einzige Möglichkeit um mit den Zurückgebliebenen Kontakt aufzunehmen, oder je nach Fähigkeit kann man sie auch hören, oder auch sehen, er wollte dich nur wissen lassen das es ihm gut geht.Wenn er an dem Ort ist den du beschrieben hast brauchst Du Dir um ihn keine Sorgen zu machen,es gibt leider viele Seelen die dort nicht hinkommen,es war auch Kein Traum oder Einbildung weil es diesen Ort wirklich gibt.Oft dürfen die Verstorbenen auch in unserer Dimension bleiben,und
    passen auf einen auf bis zum eigenen Physischen ableben.Meine Mutter starb auch letztes Jahr an Krebs, ich saß im Warteraum auf der Intensivstation und meine Mutter war noch am leben da ich Ihre Aura ganz schwach wahrnehmen konnte mein Bruder und meine Schwester waren bei Ihr , Plötzlich konnte ich spühren wie Ihre Aura sehr Stark wurde Stärker als wie bei einem gesunden Menschen und ich konnte noch eine zweit Aura wahrnehmen die um vielfaches Stärker war und sich wie eine Welle ausbreitete es war die Jungfrau Maria ,das alles dauerte nur einen Augenblick , da im Jenseits die Zeit anderen gesetzmäßigkeiten unterliegt.Mein Buder kam dann in den Warteraum wo ich mit den 2 Jährigen Kind meiner Schwester wartete und sagte mir das meine Mutter ins Komma gefallen war,
    aber mir war klar das sie sich nicht mehr in Ihrem Körper befand.Als ich nochmal zu Ihr ging konnte ich sie auch nicht mehr wahrnehmen es war nur mehr eine lerre Hülle. Ihr Körper starb dann am nächsten Tag.
    Sie hat sich auch mit Träumen bei mir gemeldet, später als die Trauer nicht mehr so groß war konnte ich Sie auch hören, aber sie melden sich nur wenn es wirklich wichtig ist.
    Was ich festgestellt habe ist das der Kontakt am Grab zum Verstorbenen oft die Verbindung stärker ist obwohl dieser sich nicht mehr darin befindet.Vielleicht weil man sich dort ganz auf den Verstorbenen Konzentriert?
    Aber ich weiß auch vom Jenseits das man Menschen die man sehr geliebt hat ,drüben auch wieder sieht.
    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.
     
  5. DOKTORE

    DOKTORE Guest

    Werbung:
    @ wanderfalke

    Hi,

    Du stellst im letzten Absatz eine gute Frage, weshalb die Wahrnehmung an den Gräbern der jüngst Verstorbenen oftmals intensiver empfunden werden kann?

    Auch dazu gibt die Parapsychologie eine erklärende Antwort, die übrigens auch in der Kabbala (altjüdische Geheimlehre) nicht unbekannt ist.

    Demnach verweilen die Geister der Verstorbenen noch eine Zeit lang an den Gräbern wo ihr Leichnam begraben liegt. (Meist handelt es sich um die noch erdgebundenen Seelen)

    Sie entnehmen ihrem ehemaligen (noch) materiellen Körper feinstoffliche Seelenelemente, um sie dem neuen geistigen Seelenkörper hinzuzufügen.

    Deshalb wird auch vor der verhängnisvollen Entscheidung der Kremation gewarnt, bei der der Körper innerhalb kürzester Zeit eingeäschert wird und somit diese letzte "Seelen-vervollständigungs-arbeit" dem Geist genommen wird.
    Darauf näher einzugehen ist allerdings ein anderes Thema.

    LG ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen