1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Befreiungsesoterik!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von diabolo, 1. Mai 2005.

  1. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    >>>>>>>ihrer Einschätzung zu Folge sind also Musik (die "richtige"
    selbstredend) und fleischlose Ernährung in der Lage einen
    gewaltfreien und dauerhaften Frieden entstehen zu lassen bzw. zu
    sichern oder mindestens im Bestreben um einen solchen unterstützend
    zu wirken?

    Ja

    >>>> Es ging mir mitnichten darum, den Kern
    ihrer These als abwegig oder sonstwie verfehlt erscheinen zu lassen;

    so empfand ich Ihre Reaktion

    >>>>>>>>>>> als
    auch die Einsicht und Erfahrung, daß Nahrungsmittel die basalste Form
    der Medikation darstellen...........

    genau im Sinne pflanzlicher oder homöopathischer Medikamente oder etwa
    auch im Sinne von Bachblüten.

    >>Als
    irritierend bis störend empfinde ich den Purismus, wenn dieser
    Ausdruck erlaubt ist, mit dem sie ihrer These einen inhaltlichen
    Bedeutungsmehrwert verschaffen wollen: fleischlose Kost und
    klassische Musik, Reinformen der beiden Nahrungsmittel (Körper und
    Geist). Die eine ethisch rein, die andere geistig.

    Es geht weniger um die Reinheit, auch nicht um Bach oder Mozart oder die
    musikalische Klassik, sondern darum die Yin/Yang Polarität völlig
    symmetrisch auszugleichen.
    So etwa Gleichberechtigung zwischen Mann/FRau.
    Gleichberechtigung zwischen Himmel und Erde, Geist ist nicht wichtiger als
    Körper!
    Gleichberechtigung zwischen Todestrieb/Lebenstrieb..........usw. usw.
    Nein um Reinheit geht es ganz und gar nicht, eher darum die Unreinheit zu
    integrieren.
    Ich bin kein Purist, geschweige ein Moralist................schon eher ein
    Diabolus........einer der das Böse will......
    und damit (wegen des Yin/Yang Ausgleiches) das Gute schafft.
    Vielleicht irritiert in meinen Äußerungen daß ich Askese bejahe, ich bejahe
    aber auch die Integration der vitalen Natur!
    Dies können viele nur als Widerspruch begreifen, tatsächlich bedingt Askese
    die vitale Integration, was aus der Yin/Yang Polarität eigentlich leicht
    verständlich ist.
    Für Moralismus und Reinheit ist da kein Platz!



    >>Gegen diese Reinheit richtet(e) sich meine Polemik.
    Wenn man über die Polarität das EINE erreichen will ist das Unreine, oder
    das Böse oder das Abwegige oder das Neurotische usw.
    genauso wichtig und wertvoll wie das Reine.
    Das Problem ist wie will man einem Mr. Bush plausibel machen, daß er nur
    eine polare Erscheinung ist und mit seinen Terroristen
    an der "Einswerdung" arbeiten muß, wenn aus dem Mann was brauchbares werden
    soll.
    Ich habe mich an Heiner Ruland orientierend, der ein Buch über die
    Erweiterung des Tonerlebens veröffentlichte, ein Musiksystem entwickelt,
    dessen Grundzüge ich veröffentlicht habe.
    Im wesentlichen geht es hier um den Yin/Yang Ausgleich auf der Grundlage von
    Kirchentonarten und antiken griechischen Tonarten.
    Unser Dur/Moll System ist so polar organisiert weil Moll nur ein sehr
    schwacher Gegenspieler zu Dur ist, daß ich in der Musik (neben der
    Tiertötung (Fleischgenuß) )geradezu sehr umgreifend die Ursache aller
    unserer Übel erahnen (wissen) kann. Das ist eine riesige kulturelle
    Fehlentwicklung die nach dem Mittelalter stattgefunden hat (vielleicht aber
    notwendig war).
    Wir sind doch eine Kultur die Polarität gar nicht begreift, jeder will zum
    Licht, jeder will der Erste sein.........sowas ist Polarismus
    pur..............keiner will Nichts sein..............deshalb gelangt von
    den abendländischen Cowboys (Philosophen) auch mancher zu enormem Wissen
    aber nicht zur Erleuchtung....................und wenn so ein Cowboy dann zu
    der Erkenntnis gelangt, daß er Nichts weiß..............gilt er schon als
    wichtiger Super-Guru.

    Leider sind die Texte zur Musik für die Meisten schwer verständlich. Obwohl
    ich ein Freund der Tiefenpsychologie und der Psychoanalyse bin muß ich
    leider sagen, daß ich die erhellendsten Erkenntnisse nicht aus diesen
    Disziplinen bezogen sondern eher aus
    psychosophischen Disziplinen wie Anthroposophie, Theosophie ind Esoterik.

    Das bringt mich in etliche Verlegenheiten. Musiktheorie ist schon schwierig
    genug wenn sie auf der gewöhnlichen (wissenschaftlichen) Ebene gelesen und
    verstanden werden will, auf einer geisteswissenschaftlichen Ebene, was die
    Esoterik oder die Anthroposophie eigentlich ist (die Esoterik jedenfalls in
    ihrem Kern, neben vielem assoziierten Humbug, und die Anthroposophie
    sowieso) scheint die Verstehbarkeit fast gegen unmöglich zu gehen.

    Kürzlich hatte ich eine interessante Gedankenverbindung: Woytila hielt
    nichts von Befreiungstheologie, vermutlich würden Kommunisten das
    Kirchenkapital eher für die Bevölkerung nutzbringend einsetzen wollen, was
    ja wahrhaft christlich wäre.
    Papa Ratzi versteht was vom geistigen Fliegen, möglicherweise hat er in den
    Kellern der Inquisition gestöbert und einiges für sich nutzbringend gelernt,
    aber hält ebensowenig von Kommunismus und Befreiungstheologie.

    Kommunismus muß nicht unbedingt sein............aber wir brauchen natürlich
    eine fundierte Befreiungstheologie in Europa..........
    und was hier erst mal genauso wichtig ist.........eine
    Befreiungstiefenpsychologie (für die Atheisten) und eine
    Befreiungspsychoanalyse.

    Etymos kommt von wahrhaftig. Etymologie sei uns die Lehre von der
    Wahrhaftigkeit. Die Psychoanalyse sollte die Menschen lehren zur
    Wahrhaftigkeit zu gelangen, dann gelangen sie automatisch zu einer inneren
    Religiosität und eine Art Befreiungstheologie die die Qualfesseln der
    Christen wegkippen kann. Ich sehe also in der Psychoanalyse ein wichtiges
    Bindeglied um wieder zu befreiter Religiosität gelangen zu können. Oder
    besser, sie könnte es sein oder werden.

    Wenn wir Christus abhängen von Kreuz........................dann wird der
    wieder lächeln............und bald wieder so rum toben...........wie unser
    alter Siegfried beim Schwertschnieden....................oder mit den Lianen
    als Tarzan im Urwald rumhüpfen.

    Und die Brünhilde ist die dann wieder ganz scharf auf ihren wirklichen
    Eroberer!
     
  2. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Hallo diabolo, obwohl ich Dich nur partitiell verstanden habe, würde mich interessieren, welche praktischen Schlußfolgerungen sich aus der Befreiungsesoterik ergeben.
     

Diese Seite empfehlen