1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Befreiung" von der Sonderschule

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 16. Juni 2009.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Das Kind mit Down-Syndrom, Philipp Koch darf (vielelicht?) in Hessen wieder mit Nichtbehinderten lernen.

    Gegen seine eigene Willen und den seinen Eltern muss das Down-Syndrom Kind Philipp Koch derzeit eine Sondernschule besuchen. Nun sieht es ganz danach aus, als ob der 15-jährige ab dem kommenden Schuljahr doch auf eine Regelschule gehen darf. Nach öffentlichen Druck hat sich das Land Hessen vor dem Verwaltungsgericht Gießen mit der Familie auf einen Vergleich geeinigt.(Warum muss mann immer wieder Gerichte einschalten um Behördenwillkür zu lindern?)

    Bis zum Ende der 6. Klasse ging Philipp gemeinsam mit nicht behinderten Kindern in den Unterricht. (Wie es aus einer Sendung in TV erklärt wurde, gab aus keine "schulische Probleme.) Obwohl ihn eine intergrative Gesamtschule in Marburg aufgenommen hätte, zwang ihn das Schulamt zum Besuche einer Sonderschule für "praktisch Bildbare" (Was ist das ein perverser Ausdruck?) Angeblicher Grund: "Es fehle das Geld für Förderstunden".

    Die Kochs klagten gegen den Sonderschulzwang und beriefen sich auf die UN-Behindertenrechtskonvention, die auch Deutschland zum Jahreswechsel ratifiziert hat. Die verlangt von den Mitgliedstaaten, das Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam lernen sollten.
    Nach dem jetzt zwischen dem Land Hessen und der Familie geschlossene Vergleich soll Philipp bis zum Beginn des neuen Schuljahres erneut förderpädagogisch beurteilt werden. Fällt das Gutachten positiv aus, kann der 15-jähriger auf eine normale Schule gehen! Das Kultusministerium stellt dafür wöchentlich sechs zusätzliche Lehrstunden zur Verfügung. (Warum nicht gleich?)

    Ich finde das als ein sehr erfreulicher Nachricht.



    Shimon1938
     
  2. Sadivila

    Sadivila Guest

    :thumbup:

    Da gehört noch viel getan.
    Ich würde zb. die GEhörlosensprache als Pflichtfach in den Schulen einführen.
     
  3. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.286
    Ort:
    Achtern Diek
    Zumindest in Deutschland gehen Behinderte- und Nichtbehinderte Kinder zumindest in den ersten vier Jahren gemeinsam zur Schule....In sogenannte Integrationsklassen"....

    Ging es bei der Klage der Eltern um eine weiterführende Schule, denn sonst verstehe ich die Klage nicht......

    Ah ja, ich lese gerade, das Kind ist bereits 15 Jahre......Gut, dann verstehe ich die Sachlage....


    LG
    Urajup
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    ...in hessen scheinbar nicht, es wundert mich ehrlich gesagt, dass du "nicht lesen" kannst...

    shimon
     
  5. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    ...ein guter vorschlag, bloss ich kann es nicht in deutschland einführen....schreibe ein brief an dn zuständigen kultusminister.

    shimon1938
     
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Ja, dann würde die Behinderung der Hörenden aufhören. Denn der Hörende ohne Zeichensprache kann mit einem Gehörlosen nicht reden
     
  7. leichte Feder

    leichte Feder Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    337
    Alles gut und schön.
    Ich kenne dieses Kind nicht.
    Ich komme aus dem Bereich, beruflich bedingt, und ich weiß dass es nicht für alle Kinder förderlich ist, in "normale" Schulen integriert zu werden. Da gibt es unterschiedliche Gründe. Ich denke wenn es ihm förderlich ist wird es wohl das beste sein. Denn es geht ja um den Schüler und nicht um das Wunschkonzert für die Eltern.

    lg leichte Feder
     
  8. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.286
    Ort:
    Achtern Diek
    Wieso, gehört Hessen etwa nicht zu Deutschland??? Und warum so unfreundlich? :confused:
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Zitat:Alles gut und schön.
    Ich kenne dieses Kind nicht.
    Ich komme aus dem Bereich, beruflich bedingt, und ich weiß dass es nicht für alle Kinder förderlich ist, in "normale" Schulen integriert zu werden. Da gibt es unterschiedliche Gründe. Ich denke wenn es ihm förderlich ist wird es wohl das beste sein. Denn es geht ja um den Schüler und nicht um das Wunschkonzert für die Eltern.


    Ja, sehe ich auch so. Gründe könnten beispielsweise Mobbing oder Überforderung sein. Natürlich verstehe ich die Eltern, die versuchen ihr möglichstes zu tun um dem Kind die Integration zu erleichtern. Doch würden
    wohl sehr viele Eltern auch wollen, dass ein Kind Abitur macht, obwohl es dafür nicht geeignet ist.

    Ich persönlich bin für sehr flexible Lösungen, bedeutet, dass immer die Möglichkeit bestehen sollte (vielleicht durch Aufnahmetests) eine höhere
    Schule zu besuchen. Ebenso auch, dass Erwachsene eine bessere Möglichkeit haben Qualifikationen noch im "fortgeschrittenen" Alter zu erhalten.

    Bei aller Liebe zu sozialistischen Vorstellungen. Menschen, die in ihrem Job überfordert sind, ist das letzte was wir brauchen. Man denke an einen
    pfuschenden Arzt oder Architekten.

    Vielmehr geht es für mich darum, dass man durch jeden Beruf in der Lage sein sollte ein gesundes und abwechslungsreiches Leben zu führen, und nicht um
    die Vorstellung, dass jeder Arzt sein muss.

    LG PsiSnake
     
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom leichte feder,

    willst du mit dein text aussagen, das in deutschland behinderte nicht ausgergrenzt werden?

    mir ging und geht draum, dass allein finazielle oder "menschliche" bednken darüber entscheiden, ob ein kind mitdown-syndrom in ein normale schule oder in ein sonderschule gehen darf. es gibt massenhaft eltern, die das nicht wollen...

    shimon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen