1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Befindet sich der Körper, zeitlich gesehen, in der Vergangenheit?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von SammyJo, 12. April 2008.

  1. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:
    Hi :)

    ich fasse mal ein Thema an, bei welchem ich noch gar nicht weiß, wie ich es ausformuliere, aber vielleicht kommen wir ja gemeinsam im Laufe des Threads, sollte es einen Austausch geben, der Sache auf die Spur.

    Was ich sagen oder anregen möchte, ist folgendes:

    Wenn es so ist, daß die Energie oder die koagulierte oder kondensierte Energie = Materie, der Aufmerksamkeit (ich setz das mal einfach als akzeptierte Annahme voraus jetzt für die teilnehmenden User hier), also dem Geist, dem Beobachter, dem Observer, wie auch immer man das jetzt nennen mag folgt, ist es dann nicht naheliegend, daß der Körper, die Materie, diese Manifestation zeitlich hinterherhängt, also nur hinterhängen kann -zeitlich gesehen?

    Lassen wir die Meister mal raus, die, wenn wir dem Glauben schenken dürfen, ja im Nu oder stantepedes eine Manifestation aus dem Stand und instantan kreieren konnten. Also wenn wir die mal raus lassen und unsere gängigen Formen von Manifestationen und Erschaffungen zugrunde legen, dann ist es doch so, daß die Materie oder nehmen wir mal den Körper im speziellen jetzt, sich auf einer anderen Zeitschleife oder Timeline befindet als der Teil des Gehirns, der für diese Aufmerksamkeitsbündelung verantwortlich zeichnet, oder?

    Das hiesse dann doch aber, daß die Manifestationen von vorgestern sich heute, morgen oder übermorgen erst zeigen werden. Was bedeutet das aber für uns hier und jetzt? Und wie kann man es ggf. abkürzen und beschleunigen?

    :confused:

    Mhm, grübelnde und euren Antworten freudig entgegesehende Grüße von SammyJo

    :morgen:
     
  2. tom040

    tom040 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2007
    Beiträge:
    82
    Da gibt's nicht viel zum "auf die Spur kommen.

    Da Zeit nur Illusion ist gibt es auch keine Vergangenheit und besagter Körper kann dementsprechend nur im Jetzt sein.
     
  3. starshine

    starshine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    1.473
    mir gefällt der gedankengang :)

    irgendwie liegt da auch ein körnchen wahrheit drinnen - fühlt sich zumindest so an ;)

    ich glaub ans hier und jetzt, den augenblick, den einzigen den es gibt - vergangenheit ist eine illusion und zukunft auch...

    LG ein sternderl dass gespannt ist was die anderen sagen :D
     
  4. SammyJo

    SammyJo Guest


    Ich auch :)

    Vielleicht oder bestimmt krieg ichs noch besser auf die Reihe, was ich sagen möchte.

    Allerdings, "Zeit ist eine Illusion" halte ich für eine komplette Illusion (und a bissel sehr vereinfacht, det Janze, wa?)

    :weihna1
     
  5. Salaya Ayjanda Rii

    Salaya Ayjanda Rii Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2003
    Beiträge:
    11.448
    Ort:
    Zwischen Melk und St.Pölten
    :liebe1: beim Karmalösen ist mir aufgefallen, dass sich die Lösung von "Oben" nach "Unten" vollzieht. In den feinstofflichen Körpern geht`s "schnipp" und das Karma ist gelöst, dann arbeitet sich der ganze Prozess von oben nach unten durch....also durch alle 12 feinstofflichen Körpern, bis er schlußendlich im physischen Körper gelandet ist.
    Je nach Bewusstseinsstand dauert das fünf Wochen bis ein paar Tage.

    Meine Erklärung dafür: Wir leben nach wie vor in einer polaren Welt. Wir glauben nach wie vor das, was wir sehen, was wiederum von uns erschaffen wurde.
    Es ist das begrenzte Denken (oder besser gesagt: Das Nicht-Nutzen unseres Potentials), dass es nicht "schnipp" geht und augenblicklich im Hier und Jetzt Karma gelöst, manifestiert, .... wurde.
    Würden wir nur daran glauben, dass wir purer Schöpfergeist in menschlichen Körpern sind, dann, na ja.... dann würden wir in einem Paradies leben.:liebe1:

    Viele liebe Grüße
    Ingrid :liebe1:
     
  6. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:
    Hallo, liebe Ingrid @all,

    da die Überschrift ja für manchen eine Lachnummer zu sein scheint, führe ich nochmal aus, worum es mir geht:

    Ist der Körper Abbild unserer Gedanken und Emotionen? (Einschließlich Krankheiten, die entstehen durch Ablehnung, Hass, Verneinungen etc.?)

    Ist die Materie um uns herum ebenfalls ein Abbild dessen, was wir kollektiv oder auch als Individuum erschaffen? (Wir sind beim Realität erschaffen).

    Wenn dem so ist, gibt es eine Zeitverzögerung vom gedachten Gedanken (Bestellungen beim Universum hauen ja auch nicht immer so hin, oder?) bis hin zur materialisierten Entsprechung?

    Also heute gedacht, oder gewünscht, aber wann sind die Ergebnisse zu sehen? Später, gar nicht, sofort?

    Wie ist das also mit den Timelines, braucht eine Manifestation in Form eines Gedankens einen zeitlichen Weg, um sich dann auch wirklich als Materie zu manifestieren? Warum? Warum nicht instantan?

    Und was ist aber mit dem Gedanken, der ist doch sofort da?

    Wie also diese Brücke oder diesen langen Weg abkürzen?

    Um zum Körper zu kommen, kann es also sein, daß die Gedanken von z.B. vor fünf Jahren (Ablehnung des Körpers, Selbsthass usw.) die sich mittlerweile in Selbstliebe gewandelt haben, sich dennoch heute in Form von Krankheiten etc. ausdrücken, also die Ergebnisse der Gedanken von dunnemals aber heute erst in Erscheinung treten?

    Und die Gretchenfrage: Wie lässt sich dies dennoch aushebeln? Lässt es?

    :)

    Vielleicht ist es ja jetzt etwas klarer geworden.

    :morgen:
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Hi SammyJo!

    Als ich das begriffen hatte... das weiß ich noch... Ich saß im Zug und las. Und da ging es auch irgendwie darum und auf einmal wurde mir das klar und für einen Moment hatte das Gefühl die Perspektive des "Beobachters" einzunehmen, der nicht identifiziert ist aber auch nicht gleichgültig... Auf jeden Fall ist dieses Thema in seiner Konsequenz sehr weitreichend, wenn man es wirklich verstehen kann.

    Denn erstens ist es so... Nicht nur der Körper, sondern alles was man wahrnimmt ist schon Vergangenheit. Zweitens ist jeder Moment ein Neuanfang. Jeder Moment entsteht sozusagan aus der Null und hat nicht objektiv und zwingend den vorherigen Moment als Basis. Wenn man das versteht, versteht man auch wie unsinnig es ist, gegen etwas das man wahrnimmt anzukämpfen. Man versteht, warum gerade das dann dazu führt das man es erhält. Wenn man etwas wahrnimmt, ist es ja schon "da"... es ist im Prinzip sogar schon gewesen, es ist schon vergangen. Denn der Punkt seiner Schöpfung, der Punkt wo die eigentliche Ursache wie auch Wirkung liegt, ist nicht der Bereich den man wahrnimmt, sondern im "Inneren". Man kann Wahrnehmung im Grunde also viel gleichgültiger gegenübertreten, was schlagartig frei machen würde.

    Es ist wie mit einenm Projektor... Für den Projektor ist jedes Bild auf der Leinwand schon Vergangenheit. Gegen eines anzukämpfen bedeutet dann im übertragenen Sinne, das er es immer wieder einlegt und projeziert. Während er sich etwas anderem zuwenden kann, wenn er sich nicht davon beeindrucken läßt. Dann nimmt der Film eine Wendung hin zum Gewünschten.

    Und... was auch wichtig ist: Man muss sich klar machen, das das was man wahrnimmt einen nicht verletzt. Das Verletzende Element kommt durch die Selbstverletzung aus der Erwartung heraus. Wenn man aber wirklich die Schuldlosigkeit in allem erkennt, die Fakt ist... Dann wird auch "der Film" friedfertig.

    VG,
    C.
     
  8. SammyJo

    SammyJo Guest

    Hi Condemn!

    Find ich ganz stark, deinen Beitrag, gehe später wieder drauf ein, wollte ich nur eben mal anmerken, weil ich mich so gefreut hab.

    Bis denne,

    :)
     
  9. tom040

    tom040 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2007
    Beiträge:
    82
    Dann lies entsprechende Literatur - da wird's ausführlich erklärt.

    Kurz... Stell dir Zeit nicht als endlos verlaufende horizontale Linie vor sondern als vertikales Gesamtpaket. (wie z.b. ein Riesenstapel einzelner Papierblätter. Alles ist bereits vorhanden (Vergangenheit, Zukunft) und (wer's kann) kann zwischen den einzelnen Blättern "springen". Wie - frag mich nicht. Viell. sind Wurmlöcher solche Wege. Dementsprechend eben keine Vergangenheit sondern nur ein Jetzt. Dementsprechend - Zeit ist Illusion.

    Zeit entsteht durch Bewegung. Gäb's keine Bewegung gäb's auch keine Zeit. Wäre ein Objekt (Vogel, Mensch, Planet) nicht einmal hier und einmal dort könnte man die Spanne zwischen diesen beiden Punkten auch nicht messen. Keine messbare Bewegung - keine Zeit. Dementsprechend - Zeit ist Illusion.
     
  10. SammyJo

    SammyJo Guest

    Werbung:

    Sag bloß,

    naja, dann kannst du ja mal meinen Thread von vor langer Zeit über die "Vertikalzeit" lesen, da wirds ausführlich erklärt :D.

    Fakt ist doch wohl, daß wir uns hier nicht in einer "Zeitlosigkeit" ohne Time, Distance und Space befinden, oder doch?

    Hab ich was verpasst?

    Was nicht heißt, daß es das nicht geben könnte, nur wir befinden uns im Normalfall in einem Zeitfluß, ob Du weiß nicht, aber andere, mit denen ich zu tun habe und ich schon, also im Regelfall des normalen Lebens. Es gibt jedoch durchhaus Ausnahmezustände.

    Vertikalpaket klingt gut, wußte doch, daß ich auf dem richtigen Weg bin ..... manchmal vielleicht sogar der Zeit voraus *ggg* naja, das war jetzt etwas übertrieben, aber davon schrieb ich bereits vor Monaten oder sogar Jahren mittlerweile.

    Condemn, du schreibst da etwas über den Beobachter, ich denke, die Zeit lässt sich in dem Moment ausschalten, wenn dieser und der andere Macher in uns - im Gehirn - überein kommen, analog werden, den Nullpunkt erreichen. Dann könnten wir tatsächlich die Zeit für eine "gewisse Zeit" auf Null setzen oder aufheben, mit allem,w as dann ggf. verfügbar ist an Wissen etc..

    Dies ist jedoch nicht im täglichen Leben umsetzbar.

    Somit halte ich die Aussage "Zeit ist eine Illusion" für deplaziert Tom, da sie sehr wohl existiert und wir uns für gewöhnlich in einem Zeitfluss befinden, wir auch Entfernungen zurücklegen und einen Raum einnehmen.

    Das erstmal dazu.

    Grüßlies, SammyJo :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen