1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beantwortung PM ...

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von magnusfe, 10. August 2008.

  1. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    Werbung:
    Ich beantworte hier eine pm, da der Absender "gast" ist und somit nicht erreichbar

    a) Weil man sich einen gott in menschengestalt inkarniert besser vorstellen kann, d.h. eventuell auch besser ansprechen kann, sich besser damit identifizieren kann etc., besser beten ...

    b) Sterben : Nach der Logik : Wenn jemand freiwillig bestraft wird obwohl er nichts getan hat werden die Täter verschont, z.b. eine gruppe beschmirt wände, jemand der dabei war aber nicht mitgemacht hat meldet sich freiwillig und wird bestraft, die justiz ist zufrieden denn sie hat ihren "täter", die eigentlichen täter kommen straffrei davon, der "freiwillige" meldet sich nur freiwillig wenn die "täter" versprechen, künftig das zu unterlassen

    das ist das prinzip des stellvertretenden todes, nicht mehr

    c) Vermittler : weil er laut b) uns von unserer "schuld" befreit hat, hat er uns quasi wieder mit gott vermittelt, natürlich kann man aber auch direkt mit gott kommunizieren, er ist quasi ein hilfsmittel / brücke zu gott, weil er eben menschliche gestalt hat und damit besser "greifbar, begreifbar" ist
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    wunderbar.

    wenn man so glauben kann,
    wenn man so glauben möchte.

    ich habe da meine zweifel.

    nicht zuletzt darum, weil man in der historischen darstellung des nazaräners niemals die rechte wange so dargestellt hatte, dass man darauf auch die schnittverletzung im gesicht sehen konnte.
    oder sei es nur die rechte seite des apostels andreas, dem vor lauter jubel, trubel, heiterkeit auch ebendort ein ohr abhanden gekommen war.
    ganz zu schweigen vom ältesten judas, der bei der gelegenheit am ölberg als man noch den körper des nazaräners reanimieren wollte gleich von einem römischen soldaten so erstochen wurde, dass ihm das schwert aus dem mund ragte.

    was aber wirklich sorgen bereiten kann, ist die möglichkeit des gelingens einer einigung aller jüdischen religiösen richtungen in einheit und frieden.
    angeblich wurde das nie beabsichtigt.
    in diesem fall wäre nämlich gar keiner vom leben zum tode befördert worden, und dann muss man sich mit recht die frage stellen, wenn nun die einheit des judentums als erfolg gefeiert werden hätte können, wie sieht es dann mit der erlösung der ganzen welt aus, ob dann danach noch ein weiterer und endgültiger akt notwendig gewesen wäre, um das so wie uns erklärt wurde es sei so wie es ist, die erlösung der ganzen menschheit und die versöhnung mit gott, doch noch über die bühne gehen hätte können?

    also gut, gehen wir davon aus, die bemühungen waren ein grosser erfolg und der nazaräner wurde stürmisch gefeiert.
    es folgt ein langes leben seinerseits und er wird alt und grau und stirbt dann irgendwann an altersschwäche oder so.
    in diesem fall gehen ihm aber sehr viele menschen seiner nächsten umgebung auf diesem schritt ins jenseits voraus.
    es ist dann nicht mehr so, dass der nazaräner als erster geht, und bereit ist alle anderen diie ihm folgen bereits erwarten kann, wie das in den schriften gerne dargestellt wird, sondern er kommt erst geraume zeit später.
    hier wäre dann ein riss entstanden in der zeit, wenn es in erster linie darum gegangen wäre eine bestimmte funktion für das jenseits zu installieren.

    lediglich der umstand es war schon immer so, seit wir denken können gestaltet sich der übergang der seele aus der symbiose in das jenseits auf natürlichem wege, und unsere leichtgläubigkeit der verschiedensten art, erlauben es uns daran zu glauben was uns versprochen wurde.

    irgendwie wird man das gefühl nicht los, da wurde etwas repariert, im religiösen bereich.
    die werte der kommunikation mit dem übersinnlichen wurden mehr in den bereich des menschlichen jenseits gerückt.


    und ein :zauberer1
     
  3. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    -> Laut Bibel soll man auch Jesus (Sohn Gottes, Teil von Gott in Menschenform inkarniert) ehren/anbeten/zu ihm beten wenn man zu Gott betet / Gott anbetet, wer den Sohn Jesus nicht ehrt (nicht beachtet), der betet Gott laut Bibel nicht richtig an

    Also neben Gott auch zu Jesus beten laut Theologie
     
  4. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    Also neben Gott auch zu Jesus beten laut Theologie, denn laut Theologie ist Jesus als Sohn Gottes gleichzeitig ein Teil von Gott, somit wenn man zu Gott beten will, muss man auch zu Jesus beten, da er ja ein Teil von Gott ist, nicht der Vaterteil zu dem jesus auch selbst gebetet hat, aber der Sohnteil von Gott

    Gleichnis : Ein Riese mit 3 Köpfen ist gott, wenn einer der Köpfe davonfliegt und in eine Ameise inkarniert, dann müssen die anderen ameisen nicht nur den Riesen mit den verbliebenen 2 köpfen anbeten, sondern auch noch die ameise in der der 3. kopf inkarniert ist, also jesus

    so ist das dann mit der dreieinigkeit
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    ja, schön.

    ich habe mir nur erlaubt auch die andere seite zu sehen.

    etwa so:

    jesus, der sohn gottes, der für uns mensch geworden ist,
    und durch seinen tod im hohen alter, als er an altersschwäche gestorben war,
    hat er dadurch die menschheit von der erbsünde befreit.


    ´tschuldige, aber wenn man die dramatik aus der handlung nimmt,
    klingt das gar nicht mehr so toll.


    und ein :weihna1
     

Diese Seite empfehlen