1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Beängstigender immer wiederkehrender Traum vom Arzt/Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Womana, 5. April 2007.

  1. Womana

    Womana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    HILFE! Wer kann diesen "beängstigenden" Traum helfen zu deuten ?
    (Achtung: längere Vorgeschichte!)

    Mit 15 war ich auf der Party eines Klassenkamerades. Dort lernte ich den ältereren Bruder und dessen Freund „W“ kennen. Wir alle waren auf dem gleichen Gymnasium. „W“ interessierte sich für mich. Wir tanzten einige Male, verloren uns jedoch wieder aus den Augen. Wochen später begegneten wir uns zufällig wieder und verabredeten uns. Mein Klassenkamerad schloss eine Wette mit „W“ ab (es ging – wie ich später zufällig erfuhr – darum, ob ich mit tatsächlich mit „W“ausgehen würde, oder nicht) und gewann diese. Freundinnen fragten mich aus, wie mir „W“ gefiele. Ich kam mir „ausgehorcht“ vor und tat so, als wenn mich das Ganze nicht sonderlich tangierte. In der Zwischenzeit bemerkte ich, dass W abends um mein Elternhaus schlich oder mich mit dem Auto verfolgte (heute würde man sagen: er verhielt sich ähnlich wie ein „Stalker“),. W war mir zwar nicht unsympathisch, aber ich fühlte mich durch seine „Annäherungsversuche“ eingeengt, fand ihn sehr possessiv und ein Dickschädel war er auch. Da mein schwerkranker Vater damals nicht mehr lange zu leben hatte und ich sehr an ihm hing, war mir mein Vater z.Zeitpunkt sehr wichtig. Ich pflegte ihn zusammen mit meiner Mutter bis zu seinem Tod und wollte mich deshalb auch nicht mehr näher mit dem jungen etwas draufgängerischen W einlasse, kurzum ich beendete diese „Episode“ bei der nächsten Gelegenheit indem ich W klar machte, dass ich keine Zeit mehr hätte und versuchte das Ganze zu verdrängen. W gab mir zum „Abschied“ dann einen Zettel, auf dem stand, dass er das Ganze bedauern würde und meinte es hätte wohl deswegen nicht mit uns geklappt, weil wir beide zu schüchtern seien. Er schrieb dass er mich lieben würde und sich diese Tatsache nicht von heute auf morgen ändern würde. Ich sah ihn danach nicht wieder, weil er zum Studium in eine andere Stadt ging.
    Kurz darauf verstarb mein Vater. Ich wurde sozusagen mit 16 über Nacht „erwachsen“, drehte mich um meine eigene Achse und versuchte schnell beruflich Fuß zu fassen. Ich ging für längere Zeit ins Ausland. Es vergingen 6 Jahre bis ich dort (im Traum!) meinen zukünftigem Ehemann begegnete und diesem nach Rückkehr nach Deutschland tatsächlich auch begegnete und heiratete! Wir sind inzwischen 27 Jahre verheiratet und führen immer noch eine glückliche Ehe – und unsere Freunde staunen öfters, dass es so etwas noch gibt!!!

    Hin- u. wieder dachte ich aber auch noch an W. Es tat mir im Nachhinein leid, dass ich ihn damals so „abmurksen“ musste. Und eines Tages (ist dies Zufall?) las ich im Internet seine Adresse, er wohl auch meine. Er schrieb mich an, daraufhin versprachen wir uns in Kontakt zu bleiben. Das ist jetzt 7 Monate her. Er ist jetzt 60 Jahre und seit 9 Jahren zum 2. Mal verheiratet. Seine 1. Ehe scheiterte weil sich die ausländ. Ehefrau nach 16 Jahren Ehe „verselbstständigt“, 2 Kinder . Die 2. Ehe, wiederum ausl. Ehefrau, 20 Jahre jünger (!), 3 Kinder, verläuft wohl glücklicher. Nun haben wir uns zusammen mit unseren Partnern anlässlich eines Treffens bei einer früheren gemeinsamen Bekannten wieder gesehen und allesamt ganz gut verstanden, schreiben uns jetzt gelegentlich E-mails oder telefonieren. Seit diesem Wiedersehen verfolgt mich nun ein Traum, der mich mittlerweile sehr irritiert:

    W (ltd. Chefarzt) liegt mit grünem OP-Dress im eigenen Krankenhaus! Ich sitze an seinem Bett und rede mit ihm… Dann verlasse ich das Krankenhaus, wache anschließend jedes Mal schweißgebadet auf. Seine Frau (von der mein Mann sagte, sie sei ein „Mäuschen“ und passe irgendwie nicht so richtig zu ihm) ist nicht dabei…, mein Ehemann auch nicht…
    Was hat dieser Traum zu bedeuten? Kann sich jemand vielleicht hierauf einen Reim machen? Zerbreche mir den Kopf..,mir gelingt eine Deutung jedenfalls nicht, wäre deshalb für j e d e n Hinweis sehr dankbar!

    Ganz herzlichen Dank im voraus!!!
    WOMANA


    P.S.:

    (W war immer ein etwas schwieriger Mensch, Egoist, dickköpfig, z.T. sehr unaufmerksam, sehr materialistisch eingestellt, extrem ehrgeizig, aber sehr familiär und gutmütig. Sein langjähriger Freund (ebenfalls namhafter Arzt) ist auch heute noch sein bester Kamerad und dieser wiederum kann nun überhaupt nicht verstehen, dass wir wieder in Kontakt sind!)
     
  2. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Womana!

    Kannst du etwas mehr über den Traum sagen? Ist W auch im realen Leben ein Arzt? Sollte er in deinem Traum operiert werden oder lag er einfach nur da? Was für Gefühle hattest du wärend des Traumes?

    Was mir zum operieren einfällt... wenn man operiert werden muss, dann ist da irgendwas im Körper, was nicht heil ist oder was da nicht hingehört. Und das muss dann durch eine OP geheilt bzw rausoperiert werden. Gibt es denn etwas in Ws Innerem, was nicht heil ist oder nicht gut ist? Das du schweißgebadet aufwachst zeigt mir, dass du bewusst oder unbewusst irgendetwas bei ihm siehst, was dir eventuell Angst macht. Ich vermute mal eher, dass das auf unbewusste Basis geschieht. Du redest mit ihm im Traum, was ein Zeichen dafür ist, dass sich dein Unbewusstes mit seinem Unbewussten unterhält. Irgendwie bekommst du da etwas mit, was nicht gut ist, nicht stimmig ist.

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  3. Womana

    Womana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Hallo Nordluchs,

    vielen Dank schon mal vorneweg für die „Einblicke“! Ja, W ist auch im wirklichen Leben Arzt, Chirurg in ltd. Funktion und hat mehrere Chirurgen unter sich. Gerade die Überlegung stelle ich mir auch dauernd, wird er selbst operiert, oder nicht. Kann das irgendwie nicht genau checken. Er liegt nicht im Bett, sondern in voller Montur auf der krankenhausüblichen „Liege“, die Ärzte oft im Ruheraum stehen haben und hat auch noch die grüne Haube auf! Vielleicht ein Schwächeanfall…, er leidet etwas unter Zucker. Er macht aber extrem viel Sport (Medaillen!) und steckt dies ansonsten gut weg. Wenn ich dort mit ihm rede, ist das auch nicht wie eine „normale“ small talk Unterhaltung, sondern ich versuche ihm wohl irgendwas zu erklären oder klar zu machen (ich selbst, Dipl.-Übersetzerin, viele Jahre ihm Ausland, habe u.a. auch jahrelang mit Ärzten zusammengearbeitet und hab ein ganz gutes med. Wissen.
    Aber meine Fantasie reicht in diesem Fall nicht aus, um mir auf all das einen Reim zu machen.
    Du hast aber mit Deiner Vermutung, dass hier etwas nicht ganz stimmig ist/sein könnte, glaube ich nicht ganz unrecht. Meinem Mann fiel auf, dass W nicht gerade der Aufmerksamste ist. Wir waren vor kurzem z.B. mit ihm und seiner Familie anlässlich eines sportlichen Ereignisses, das über 2 Tage dauerte, verabredet. Er war zu uns zum Kaffee eingeladen, hatte uns zugesagt (!) denTermin eigens für uns reserviert. Während des Sportevents, dann die Wende: seine Frau wollte dort noch ca. 3 – 4 Stunden länger bleiben und er meinte dazu dann nur: ja deswegen sind wir ja gekommen!!! Da wurde mein sonst wirklich sehr ausgeglichener Mann, der ein glasklarer Denker und Realist ist dann doch auch stutzig und wir verabschiedeten uns freundlich, ließen uns nichts weiter anmerken…2 Tage später erhielt ich dann seine Mail, indem er mir mitteilte, dass er dies alles sehr bedauere, aber er hätte wohl eine Grippe in den Knochen gehabt.
    (Mein Mann meinte dazu nur, er hätte seiner Frau vielleicht von „unserem „Treffen“ nichts gesagt und hätte daher nicht gewusst, wie er sich nun verhalten solle. Aber das sehe ich nicht ganz so) Es gibt 2 weitere derartig ähnlich gelagert Fälle mit ihm. Deshalb bin ich ja auch so irritiert, weiss nicht, was ich von alledem halten soll. Mein Mann ist auch der Meinung, dass vielleicht da etwas nicht stimmen könnte, findet ihn aber ansonsten nicht übel, aber doch eher nicht für den „feinfühligsten“, sondern eher den grobschlechtigen „Bauern“. Er ist auch in meinen Augen nicht der Typ Arzt, wie man ihn sich gemeinhin vorstellt. Wir vermuten beide, dass er mit seiner jetzigen Frau (Marokanerin, sehr häuslich, kein Beruf, aber sehr kinderlieb, wieder relativ schnell eine Ehe eingegangen ist, um wieder Familie zu haben. Das ist sicherlich so. Denn er hat dieser Frau (früher auch Sportlerin), die er wohl vor 9 Jahren im Urlaub kennengelernt hat und die kein Wort Deutsch sprach, teure Fernkurse finanziert, damit sie schnell Deutsch lernt und hat sie dann hierher nach Deutschland geholt. Hinzukommt auch, dass er wohl aufgrund seiner Scheidung finanziell nicht ganz so gut dasteht, oft etwas klamm ist, obwohl er wirklich sehr gut verdient. Ich kenne die Gehälter. Seine Ex-Frau nennt er heute eine Emanze, weil sie sich, nachdem die Söhne groß waren, als Heilpraktikerin selbstständig gemacht hat. Ich glaube, dass er diese Geschichte zwar verdrängt, aber nie richtig verarbeitet hat. Beide „Kinder“ sind auch Ärzte. Er sagte mir nur einmal, dass er sie(eine Inderin) nie geheiratet hätte, wenn er vorher gewusst hätte wie sie sich entwickeln würde!

    Liebe Nordluchs, Du siehst es geht hier textmäßig nur l ä n g e r ….. Würde mich also sehr über weitere Deutungsmöglichkeit freuen und dank Dir schon mal ganz herzlich für weitere Bemühungen mir zu helfen.

    WOMANA
     
  4. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Womana!

    Nun... es sind ja nicht sehr viele Informationen in dem Traum, aber so, wie du das erzählst, habe ich eine Vermutung. Ist nur so ein Gefühl, aber ich denke, er ist überfordert und braucht einfach mal Ruhe. Die Ärzte haben diese Liegen, wie du schreibst, oft im Ruheraum. Dann ist er in voller Montur. Also aussehen tut es, als ob er sich ausruht und zwar von der Arbeit.

    Stress verursacht auch Magengeschwüre. Vielleicht liegt in der Richtung etwas an und du redest mit ihm darüber im Traum. Wie gesagt, dass sind alles Vermutungen, da der Traum nicht viel hergibt. Aber auch deine Schweißausbrüche nach dem Traum könnten darauf hindeuten, dass er überfordert ist. Dann hättest du quasi im Traum diese Überforderung aufgenommen und verarbeitest sie nach dem Aufwachen mit Schweißausbrüchen.

    Auch das ist im Grunde ein Hinweis für eine Überforderung, für Stress. Psychischer oder physischer Art. Auf jedem Fall denke ich, dass er nicht unbedingt der Mensch ist, der über derartige Probleme redet sondern es eher in sich reinfrisst, was wiederum dem Stress nicht gerade förderlich ist.

    Ich würde dir raten, dass du einfach mal folgendes versuchst. Wenn du schlafen gehst, dann fühl dich nochmal in den Traum rein. Sehe diesen Traum bildlich vor deinen Augen und bitte darum, dass du in der Nacht einen Traum bekommst, der dir sagt, was mit W los ist. Wenn du mit diesem Gedanken einschläfst, ist die wahrscheinlichkeit groß, dass es funktioniert. Vielleicht nicht gleich beim ersten versuch. Aber es ist zumindestens ein Versuch wert. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  5. Womana

    Womana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Liebe Nordluchs,

    ganz ganz vielen Dank für Deine rasche und für mich bisher doch aufschlussreiche Antwort!
    Ich glaube, dass Deine Vermutung mit dem Stress bei W nicht ganz falsch ist. Es liegt jedenfalls bei seinem Job nahe. Manchmal denke ich aber auch (oder mache ich mich schon selbst damit verrückt ?), dass er vielleicht versucht mir im Nachhinein eins „reinzuwürgen“, weil ich ihn vor 40 Jahren etwas unsanft hab abservieren müssen, was er ja zum Zeitpunkt überhaupt nicht verstehen konnte. Und ich konnte ihm die Gründe auch nicht näher vermitteln, weil ich merkte, dass er sehr sauer war. Er betrachtete mich ja quasi als so eine Art „Eigentum“, war sehr besitzergreifend und impulsiv. Könnte es deshalb nicht auch so eine Art „Rache“ von ihm sein? Ich nehme das deshalb an, weil sein Freund gar nicht glauben mag, dass wir wieder in Kontakt sind. (Dieser Freund ist ein echter Frauenschwarm und bekam immer jede, die er wollte –W bewundert ihn bis heute!) Woher weiß ich denn überhaupt, was W ihm damals alles über mich erzählt hat! Ich habe nur noch von seiner Schwester erfahren, dass er sich noch längere Zeit „gegrämt“ hätte wegen „unserer“ Geschichte, die eigentlich gar keine richtige war, dafür kannten wir uns zu wenig. Er ist aber ansonsten ein äußerst willenstarker, sehr robuster Mensch, kann viel wegstecken und hat – wie er selbst sagt – die Scheidung ganz gut verkraftet (bis auf den finanziellen Teil), ist nicht depressiv o.ä. geworden. Das nehme ich ihm persönlich nicht so ganz ab. Ein Magenschwür? Vielleicht ist das gerade in Entstehung befindlich? Mich wundert nur, dass in dem Traum nicht seine jetzige Ehefrau neben ihm am Bett sitzt… Was habe ich nach 40 Jahren dort zu suchen und rede auf ihn ein bzw. gebe offensichtlich irgendwelche Ratschläge? Er liegt nur da, hört zu und sagt so gut wie nichts…
    Wenn Du dafür noch eine Interpretation hättest, ich wäre Dir wirklich sehr dankbar. Im übrigen versuche ich gerade Deine „Übung“ zu machen, habe aber noch keine „Eingebung“ dazu. Muss halt noch was üben…
    Trotzdem vorab mal wieder besten Dank!!!

    WOMANA
     
  6. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Womana!

    Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Man wird Erwachsen und denkt dann anders über solche Dinge.

    Es scheint dich sehr zu beschäftigen, was damals war. Ich glaube, du beschäftigst dich mehr damit, als W. Kann das sein?

    Nun ja... so wie du ihn beschreibst, würde er sicherlich auch keine Schwäche zugeben.

    Es ist DEIN Traum, nicht seiner. Wäre es sein Traum, dann wäre seine Ehefrau mit Chance dabei. DU machst dir Gedanken über IHN und deswegen bist du im Traum und nicht seine Ehefrau. Vermute ich mal. Du musst irgendwie etwas von seinem Inneren, von seinen Gefühlen aufgenommen haben. Das Unterbewusstsein sieht viel mehr und nimmt viel mehr auf, als das Bewusstsein. Das, was dein Unterbewusstsein aufgenommen hat löst in dir ein ungutes Gefühl aus und deswegen träumst du davon.

    Ich kann mich täuschen, aber kann das sein, dass seine Gefühle bei dir eine gewisse Art Resonanz erzeugt haben? Dass du durch seine Gefühle an die Vergangenheit erinnert wurdest, weil du es selbst vielleicht noch nicht richtig verarbeitet hast? Kann natürlich sein, dass ich jetzt total falsch liege, aber das könnte eventuell auch der Grund dafür sein, dass DU mit ihm im Traum redest und nicht seine Frau. Was meinst du dazu?

    Ist der Wunsch und der Wille groß genug, könnte es klappen. :)

    Liebe Grüße
    Nordluchs
     
  7. Womana

    Womana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Hallo Nordluchs,
    ich bewundere schon langsam Deine „Feinsinnigkeit“! Könnte ja wirklich sein, dass mich die Vergangenheit diesbezüglich eingeholt hat… Jedenfalls habe ich ca. 40 Jahre lang nicht an oft an damals gedacht, na sagen wir vielleicht nicht „bewusst“. Erst seitdem W mich angeschrieben hat und er sich sehr gefreut hat, dass ich geantwortet habe, der Kontakt dadurch wieder hergestellt wurde, denke ich eher darüber nach.

    Das Ganze kam mir anfangs so unwirklich vor, ein Kontakt nach so langer Zeit…! Das „Nachdenken“ bezieht sich aber mehr auf die Tatsache, dass mein Mann und ich beide einiges an W nicht „stimmig“ finden. Wir sind aber noch nicht dahinter gestiegen, was dies wohl sein könnte. Er redet mal so, mal so, vergisst dann alles, kann sich dann an gewisse Dinge, über die wir gesprochen haben, kaum erinnern. Damit wirkt er auf uns sehr oberflächlich. Uns erscheint diese „Haltung“ als großes DESINTERESSE anderen gegenüber. Beruflich war er längere Zeit im Stress (da hattest Du Recht!) Jetzt hat sich aber – wie er selbst neulich noch sagte – Routine eingeschlichen und er ist mit der Arbeit wohl nicht immer ganz zufrieden. Anfänglich hat er mir mehr über sich und seine Arbeit am Telefon erzählt (bin ja auch in der Branche gewesen). Jetzt aber nicht mehr. Er ruft auch seltener an als noch vor kurzem.
    Wir waren gestern auf der Rückreise eines Städtetrips (den mir mein Mann zum Geburtstag geschenkt hatte) kurz bei ihm nach vorheriger tel. Absprache zum Kaffee (liegt auf der Strecke). Als wir dann später nach Hause abfuhren, stand er nur da wie ein begossener Pudel, dachte wir würden mindestens noch 3 Tage bleiben! Dies sei in Marokko so üblich, meinte seine Frau! Es war aber vorher ausdrücklich nur ein „Blitzbesuch“ mit ihm abgesprochen worden. Von einem längeren Aufenthalt war nicht die Rede. Mein Mann war deshalb von den Socken, hatte mit ihm ja vorher noch selbst telefoniert. Wieder eine dieser Ungereimtheiten..

    Im übrigen glaube ich auch nicht, dass er heute noch irgendwelche Gefühle mir gegenüber „hegt“. Wie Du schon schreibst, vergisst man im Laufe des Lebens…bzw. ändert seine Einstellungen. Vor einiger Zeit fragte er mich allerdings mal nach meinem Geburtstag und ich teilte ihm das Datum mit. An meinem Geburtstag (vor 2 Wochen) hat er aber nicht gratuliert. Ich hatte es auch nicht erwartet, weil er ja den ganzen Tag im OP steht und anderes im Kopf hat. Aber: WARUM hat er überhaupt danach gefragt? DAS sind alles diese Ungereimtheiten!

    (Mein Mann hat ihm übrigens als Scherz in obigen Telefonat „durch die Blume“ zu verstehen gegeben, dass dieser Städtetrip ein Geschenk von ihm für mich zum Geburtstag gewesen sei – aber auch da hat es bei W nicht geklingelt!)

    Liebe Nordluchs, vielleicht hast Du Recht und das Ganze löst sich bald alles von selbst auf…und ich träum mal wieder von Urlaub o.ä. etwas „Greifbarerem“.
    Solltest Du aber auf diese Hinweise noch so eine Deiner klugen Antworten/Interpretationen haben, ich freue mich sie „aufzunehmen“!

    Sowie mich ein neuer Traum ereilt, werde ich mich bestimmt wieder an dieses Forum wenden und würde mich auf DEINE Antwort sehr freuen! Achte nämlich jetzt mehr auf meine Träume…

    Ganz liebe Grüße
    WOMANA
     
  8. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Womana!

    Hm... für mich hört sich das so an, als wäre er mit den Gedanken woanders. So, als würde er euch nicht richtig zuhören, da er mit den Gedanken abschweift.

    Er scheint nicht nur mit der Arbeit nicht ganz zufrieden zu sein, sondern auch mit seinem Leben. Wenn einem etwas komisch vorkommt an dem anderen, dann liegt es meistens daran, dass derjenige etwas sagt, seine Mimik, Gestik und das Gefühl, was derjenige rüberbringt, aber nicht zu dem passt, was er sagt. Man selber nimmt dieses dann unbewusst auf und dann kommt dieses Gefühl... da stimmt was nicht. Hast du ihn denn mal auf irgendeine Art und Weise darauf angesprochen, so dass er sich deswegen eventuell seltener meldet? Es gibt ja Menschen, die schon gerne erzählen würden, was sie bedrückt. Vom Wollen her. Aber vom Können her können sie es nicht. Sie bringen es nicht über die Lippen. Aus was für einem Grund auch immer.

    Was ja ein Zeichen dafür ist, dass er euch gerne um sich hat. Würde ich meinen. Und dieses "Blitzbesuch" hat er mit Chance überhört. Nicht richtig zugehört.

    Du hattest also vor 2 Wochen Geburtstag? Da kann ich ja noch nachträglich gratulieren... HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH NACHTRÄGLICH... :D

    Zerstreut. Wieder nicht die Gedanken beisammen. Er wollte ganz bestimmt gratulieren hat es aber vergessen.

    Wieder nur halb zugehört?

    Am besten einen Zettel und Stift ans Bett legen und sofort nach dem Aufwachen Notizen machen und immer vorm schlafen darum bitten, dass du einen Traum bekommst, der dir Klarheit bringt. Und dann... wenn du dann einen Traum hast... nichts wie rein damit ins Forum. :D

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
  9. Womana

    Womana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Hallo, liebe Nordluchs!

    Zunächst einmal herzlichen Dank für Deine interessante Antwort und die nachträglichen Glückwünsche!!! Macht richtig Spaß mit Dir zu kommunizieren. Du scheinst ja ein echter Profi auf diesem Spezialgebiet zu sein?

    Zu Deiner Rückfrage:
    Du vermutest richtig! W hatte die ganze Zeit Redebedarf, das war auch mein Eindruck! Zu Anfang des Kontakts haben wir manchmal 1 Std. geredet, er auch mit meinem Mann z.B. über Sportliches o.ä. Er wirkte dabei immer ehrlich in seinen Äußerungen.
    W lebt wohl ganz schön knapp auf Kante und ist vielleicht wegen gewisser „Forderungen“ dauernd mit den Gedanken woanders ist. Wahrscheinlich fressen ihn die Schulden innerlich auf. Er spielt aber immer den Prahlemann vor der Familie und will vor seinen Kindern glänzen! Seine Frau ist 20 Jahre jünger und ich gewinne langsam den Eindruck, die kennt ihn gar nicht so richtig, oder weiß, was hier eigentlich (mit ihm) los ist? Meinem Mann kommen die beiden auch nicht gerade wie ein Ehepaar vor… Aber na ja, wo die Liebe hinfällt!!!

    Übrigens im Jan./Februar fuhr seine Frau mit den 3 Kindern für 6 Wochen nach Marokko – ihre Heimat. Wir hörten 3 Wochen gar nichts. Da rief ich ihn dann mal an und daraufhin er wieder uns. Er sagte, dass er viel Ruhe brauche, um sich auf ein sportliches Ereignis vorzubereiten, was ihm sehr viel bedeute und deshalb auch nicht mit nach Marokko gefahren sei. Diesen „Urlaub“ holt er nun in 2 Wochen mit Familie nach. (Obwohl er finanziell nicht so gut dasteht und schon seine Mutter anpumpen musste wegen seiner Schulden!)
    ABER das Merkwürdigste bei der bisherigen Episode mit W war folgendes: als das fragliche Sportereignis (in unserer Stadt) bevorstand – rief er morgens an und teilte mit, dass er jetzt abfahren würde. Er fühle sich aber nicht ganz wohl, meinte eine Grippe sei wohl im Anmarsch. Da dachte ich mir noch, warum tritt er überhaupt an? Als er dann im Hotel mit Familie ankam, rief er noch mal an, meinte er hätte schon was Fieber, wollte sich Tabletten besorgen, aber die Apotheken hätten schon alle zu. Die Apotheken hatten aber noch nicht zu. Es war erst 17:30! Es gab sogar eine in der Nähe des Hotels! Seine Frau hätte dort was besorgen können, wenn es ihm nicht gut ging. Weil er ein bestimmtes Medikament wollte, wovon er wusste dass es im helfen würde, versprach ich ihm dann, dieses hier (am anderen Ende der Stadt!) zu besorgen. Wir verständigten uns auf einen Treffpunkt i.d. Nähe des Hotels zwecks Übergabe und wollten uns vorher noch mal kurzschliessen, wenn ich in die Nähe des Hotels käme. Als wir dann dort ankamen und ihn anriefen, befand W sich bereits in der dort nochmals 4 km entfernten Sporthalle, um andere Sportlern u. Freunde zu treffen. Er dachte doch glatt, wir würden jetzt auch noch zur Halle kommen. Das kam dann aber für mich nicht in Frage (wir hatten noch einen Termin) und warteten wie verabredet vor dem Hotel. Als er endlich kam, übergab ich ihm die nicht gerade „billigen“ Medikamente. Er wirkte etwas verlegen, steckte sie dann aber rasch weg (ohne zu bezahlen). Da er tatsächlich etwas angeschlagen wirkte, haben mein Mann u. ich das Ganze dann als „Freundschaftsdienst“ auf sich beruhen lassen. Er schlug dann vor, dass wir an dem Abend zusammen was essen gehen. Aber wir konnten ja wegen unseres Termins nicht. Zum Ende des Events (am nächsten Tag), bei dem wir auch anwesend waren, hatten wir uns dann allerdings fest für 15:30 verabredet, und dies schon Wochen vorher. Als es soweit war, kam es aber nicht dazu. Seine Frau wollte (wider Erwarten?) noch bis zum Ende des Events (18:30) bleiben. Wir ließen uns die Enttäuschung nicht anmerken, verabschiedeten uns diskret und waren gerade im Aufbruch, als er halb grinsend oder aus Verlegenheit sagte: tja… wegen dem Ereignis sind wir ja überhaupt gekommen!!!
    W wusste schon lange vorher, wann dieser Event beendet sein würde. Wir hatten beide die gleichen Unterlagen und es war er, der ausdrücklich sagte, dass er sich die Zeit für unser Treffen nehmen wolle. Wir fühlten uns regelrecht verarscht!

    Liebe Nordluchs, ich will Dich nicht über Gebühr mit dieser kuriosen Geschichte nerven. Bin selbst aber sehr gespannt, wie sie weiter geht. Heute erhielt ich z.B. mal wieder eine Mail, worin er nur kurz meinte, er hoffe auf ein baldiges, längeres Treffen – wo auch immer!!!
    Wär’ ich doch bloß Psychologe und könnte mir auf das alles einen Reim machen…Wenn er weiter so „zickt“, werde ich den Kontakt vielleicht langsam wieder einschlafen lassen.
    Wir helfen ja gerne, haben für vieles ein offenes Ohr, aber lassen uns ungern auf „Undurchsichtiges“ ein oder uns verarschen.

    Mein „Traumblöckchen“ liegt schon griffbereit. Ich glaube, ich habe da wirklich eine Menge verpasst bisher… werden sehen.

    Ganz liebe Grüße

    WOMANA
     
  10. Nordluchs

    Nordluchs Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    2.208
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Werbung:
    Hallo Womana!

    Naja... ich forsche halt gerne aber vom Profi bin ich wohl noch eine ganze Ecke weit weg. ;) Aber ich danke dir für diese Worte. :)

    Dieser Herr W ist schon ein komischer Mensch und ich glaube, ich würde mich nach einer gewissen Zeit auch ziemlich vera... vorkommen. Wie ist eigentlich seine Frau so? Eher dominant oder eher schüchtern? Irgendwie sucht er den Kontakt zu euch und hält es dann nicht ein. Das widerspricht sich. Er widerspricht sich.

    Du nervst mich doch nicht. :) Ich mache es gerne. Ich mache sowas schon seit sehr vielen Jahren. Träume deuten, forschen, Rätsel lösen. Erst bei mir selbst, dann in der Familie und nun im Forum. Es ist ein Hobby von mir.

    Na, da kommt man dann doch sicherlich ins grübeln, ob das denn auch was wird. ;)

    Wer weiß, ob ein Psychologe darauf eine Antwort hätte und wenn, dann müßte es schon ein richtig guter sein. Einer, der nicht nur nach Büchern geht sondern einer, der auch ein wenig Gespür und Intuition da rein bringt. Hm.. ich denke, die Antwort hast du bereits in dir. Du musst nur die richtige Tür in deinem Seelenhäuschen öffnen. Unbewusst weiß man oft mehr, als bewusst. Das Bewusstsein ist vergleichbar mit einem Eisberg und zwar der Teil vom Eisberg, der über dem Wasser ist und das Unterbewusstsein wäre dann der Teil vom Eisberg, der unter dem Wasser ist. :)

    Aber nicht entmutigt sein, wenn du dich mitmal kaum noch an Träume erinnerst. Das kommt vor und natürlich meistens dann, wenn man unbedingt träumen möchte. ;)

    Eine Menge verpasst? Nun... es wäre dir sicherlich einiges im Leben früher bewusst geworden, wenn du deine Träume analysiert hättest. Sie sind ein wunderbares Hilfsmittel um unbewusstes bewusst zu machen. :)

    Ganz liebe Grüße
    Nordluchs
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen