1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Balance

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Bibo, 12. Januar 2010.

  1. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Werbung:
    Ich denke, daß alle Systeme, seien es nun zwischenmenschliche Beziehungen, Familien, Firmen, Gesellschaften, Kulturen oder auch einfach begriffliche Systeme wie Gut-Böse, groß-klein, alt-jung, klug-dumm, schön-doof :)) usw. immer bestrebt sind nach einem Kräftegleichgewicht, daß allen Gegensätzen erlaubt in Beziehung zu einander weiterzubestehen. Wenn ein Ungleichgewicht auf einer Seite entsteht wird das System durch Kraftzufuhr von der dominanteren Seite und gleichzeitig Kraftvakuum von der schwachen Seite entweder ausgependelt oder zerstört und in ein anderes System verwandelt (Bsp. im sozialen Bereich: Auflösung des klassischen Rollenverständnisses von Mann und Frau, neue Familienmodelle, Globalisierung usw.). Dasselbe Prinzip finden wir auch in den Naturkräften, wo es niemals eien Kraft ohne eine Gegenkraft gibt. Letztlich halten sich alle Elemente in Systemen untereinander und auch in Beziehung zu einander im Gleichgewicht bzw. wenn sie aus dem Gleichgewicht gekommen sind pendeln sie sich in ein neues Gleichgewicht ein. Bezogen auf die Schöpfung als gesamtheitliches System heißt das eigentlich, daß sie niemals aus dem Lot geraten, höchstens sich ändern kann.

    Finde ich eine sehr geniale und beruhigende Konstruktion - braucht man sich also keine Sorgen zu machen, selbst wenn die Welt,wie wir sie hier und jetzt kennen einmal untergehen sollte (was sie ja defacto auch sekündlich tut!)

    Grüße,
    Bibo
     
  2. GAGMAPOAHA

    GAGMAPOAHA Guest

    stimmt schon was du sagst

    nur solltest du auch nicht außer acht lassen das das bereits ein vorherrschen eines elements ist wenn du ein gleichgewicht halten willst nämlich das der freiheit

    deshalb sollte es auch immer ein element der unfreiheit und somit des ungleichgewichtes geben denn sonst würde alles mehr oder minder nicht vorwärtskommen oder fließen können - die tatkraft , das aktive

    ich hoffe du weißt was ich meine :)
     
  3. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    ich weiss - so hoffe ich - was Du meinst und habe auch nicht davon gesprochen, daß ich irgendwas von diesem Prinzip haben will Sondern innerhalb der Annahme, daß es so etwas wie ein aus Elementen bestehendes System überhaupt gibt ist es einfach so, ob ich will oder nicht, daß es nach Gleichgewicht (nicht nacht Freiheit! Freiheit wäre das Ende des Systems!) strebt (/das liegt an der Grundannahme eines Systems, daß sich aus Elementen zusammensetzt). In dieser Grundannehme eines System sind alle Elemente stets so aufeinander bezogen, daß sie zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner Beobachtung im Gleichgewicht sind, ja nur sein können, um überhaupt ein System bilden zu können (begrifflich) - sonst ist das, wovon wir hier sprechen gar kein System. Freiheit finde ich hier einen unpassenden Begriff, denn innerhalb eines Systems bewegen sich die Elemente nicht frei sondern in Abhängigkeit zu einander (sie konstituieren sich gegenseitig erst durch ihre Bezogenheit aufeinander, also nicht frei sondern abhängig voneinander). Der Wandel, das Aktive, von dem Du sprichst kommt aus der Rückbezüglichkeit des Systems, d.h. das was das System ausspuckt füttert es wieder in sich selbst und verändert sich dadurch, jedoch nicht frei sondern wiederum immer in Abhängigkeit von dem, was es selbst produziert.

    Sind mal so Thesen...

    Bibo
     
  4. GAGMAPOAHA

    GAGMAPOAHA Guest

    In meiner bisherigen Meditationspraxis hat sich eins herausgestellt und zwar das es nur ein system geben kann und sonst nix außerhalb davon - das heißt nur eine wahrheit und diese wahrheit mehrere kleine wahrheiten erhält, die in dieser einen wahrheit leben um glücklich zu sein weil die wahrheit selbst immer glücklich ist

    die große wahrheit und die mehreren kleinen sind unterteilt in vier begriffe

    1. Gefühlswärme
    2. Interessen/Wissen/Entscheidungen
    3. Gefühlskälte
    4. Freiheit/Stille/Unbewegtheit/Faulheit

    die große wahrheit oder das system ist das dao also ein sich ewig drehender kreis der sich ewig ausdehnt und wieder zusammenzieht aber selbst immer ein kreis bleibt der sich dreht weil er glücklich ist

    Die Gefühlswärme hat ihr Zentrum im Kopf
    Das Wissen als Wechselwirkung zwischen Wärme und Kälte die Brust
    Die Gefühlskälte den Bauch
    Faulheit und alles was still steht oder alt ist , langweilig die Knochen

    Das bedeutet eine Unterfunktion des Kopfes würde sich in Hass bemerkbar machen aber nicht weil man selbst verhasst ist sondern weil die Kälte , die Wärme braucht um nicht zu erfrieren. Eine Überfunktion braucht Kälte um nicht dem Bluthochdruck zu verfallen.

    Das bedeutet alle Wahrheiten sind auf Funktionen aufgebaut, die insgesamt ein System bilden.

    Ein hinterhältiger Mensch, der seine Wörter und seine Sprache sein Wissen nicht im Griff hat würde wohl kaum eine Wahrheit vermuten können da er jeden Tag was anderes sagt was ihm grad passt wegen seinem Egoismus. So ein Mensch wird bemerken wie sein Brustbereich leidet. Das sind Tatsachen, die niemand abstreiten kann.

    Wenn jemand mir was von Nirvana erzählt was für mich das selbe ist wie Faulheit oder "alles ist eins, alles ist liebe" dann lach ich ihn aus und denk mir nich das eine großartige Intelligenz dahintersteckt. Jeder Jugendliche vor dem Pc hat das Nirvana erreicht.

    Das Wichtigste ist jedoch das wir diesen vier Kräften oder Funktionen nicht unterlegen sind sondern sie steuern können. Das geht durch vier einzigartige Kräfte im Geist.

    1. Liebe sehen/Visualisieren
    2. Liebe hören/im Geist laut Wörter oder Sätze hören/Mantren
    3. Liebe spüren oder Wärme, Kälte usw.
    4. Liebe riechen oder/und schmecken entweder durch Nahrung, Drogen, Trinken

    Das bedeutet Veränderungen im Außen bewirkt man nur durch Veränderungen im Innen. Zwar ist das Innen also der eigene Geist immer noch das Außen aber wegen der besseren Verständlichkeit, Innen benannt worden. Der eigene Geist ist demnach hier analog körperlicher Zentren, Organe usw. dabei ist es mir egal ob es Meridiane gibt oder nicht. Die Wissenschaft klärt alles auf - früher oder später und dabei wird es immer auf Funktionen aufgebaut sein. Also Mathematik und sowas halt, Dichte, Schwere, räumliches Verständnis.

    das muss jeder wissen weil durch extreme einseitige Meditationspraktiken die Kundalini also die elementare Lebensenergie irgendwann verrückt spielen wird was keine Folge von Erfolg ist sondern von einem Ungleichgewicht nämlich extreme Hitze oder Kälte oder Herzprobleme, Müdigkeit wegen der Knochen usw.

    die Kundalini ist nichts anderes als die vier Sachen, die ich hier aufgezählt hab

    Liebe spüren ist für mich das selbe wie der Fortpflanzungstrieb da gefühlskalte Menschen, die Hitze der Reibung brauchen um aufzutauen damit sie sich wohl fühlen und deshalb sage ich es ist ein "Liebe nehmen"

    Liebe sehen ist für mich das Gegenteil nämlich ein "Liebe geben"

    das heißt es gibt für mich in meiner Balance kein Karma weil das nur eine Ausrede ist für Leute, die keine Verantwortung übernehmen wollen und/oder können

    Es gibt aber sowohl ein System das sich selbst ausgleicht. In der Natur und auch im Menschen zählt eine Funktion, die nennt sich fressen. Das ist damit man hier nicht durch Überfüllung stagniert. Das soll aber nicht heißen das man sinnlos Tiere essen kann.

    Was ist der Sinn des Systems? ganz einfach. Das Gegenteil von Nirvana. Interessen finden und aus Zufriedenheit einer Ursache im Außen weinen können denn wir leben alle nur 1x

    Warum nur 1x und nicht 10x ? weil wir nur das Gedächtnis eines Lebens besitzen. Es gibt deshalb keine Ewigkeit. Wir können sowas wie eine Ewigkeit nicht wahrnehmen weil es mit unseren Sinnen nicht möglich ist. Deshalb gibt es auch kein Nirvana. Jedes Nirvana ist zeitlich begrenzt und analog der Stille oder Faulheit. Deshalb ist für mich jedes abwesend sein gleichzusetzen mit neurologischen Störungen oder Einsamkeit. Jedes einsame Wesen müsste demnach irgendwann je nach Dauer immer geisteskrank werden. Wir sind Wesen, die nicht einsam sind und einsam gehören. Das Nirvana der Buddhisten aber ist immer Einsamkeit, ein allein - sein, selbst sein. Dann ist aber die Freiheit schon eine Krankeit geworden und keine Freiheit mehr. Das richtige Nirvana ist eine ausgeglichene Kundalini, die immer ausgeglichen intakt ist und nicht das sie sich auflöst.

    Würde es eine Ewigkeit geben wären wir selbst ewig und dürften nicht geboren werden weil wir schon ewig existieren müssten. Das stimmt aber nicht das sind horrorszenarien, die sich kranke Menschen ausdenken, die einsam und gefühlskalt sind damit sie wieder zu leben kommen. Also muss man das Leben genießen und glücklich sein. Wenn wir Tod sind gibt es keine schwarze Farbe weil unsere Augen keine Farben mehr aufnehmen können.

    edit: Die große Frage ist deshalb "Was ist Bewusstsein WIRKLICH?"
     
  5. GAGMAPOAHA

    GAGMAPOAHA Guest

    Teil II

    Schüttelfrost und Schweißausbruch

    Ein depressiver Mensch dem immer kalt ist und der sich an nichts erfreuen kann wird bemerken wie sein Blutdruck in den Keller geht und er womöglich noch an Anämie leidet. Wie heilt man so einen? Durch Visualisation! Indem man das Licht in sich stärkt!

    Wir sind lebende Wesen und in uns ist der Kreislauf ständig aktiv wenn wir gesund sind. Sind wir es nicht leiden wir unter Mattigkeit, seltsamen Gedanken, Hass, Depressionen, Demenz und allen anderen Sachen. Jemand der gefühlskalt ist dem wird es ständig schlecht gehen wenn er lieb ist oder an eine bedingungslose Liebe glaubt. Weil sein Körper und somit sein Geist die Wärme braucht um die Liebe, die er bereits hat ausleben zu können. Ebenso braucht ein gefühlswarmer Mensch die Kälte, um nich durch Fieber zu verrecken. Es sind also zwei Kräfte, die man in Gleichgewicht halten muss!

    Das selbe mit der Faulheit und dem Wissen/Interessen

    Wenn jemand an Engel glaubt so ist er bereits schwer geisteskrank. Karten, Channeling, Reiki all diese Sachen wovon nichts belegt werden kann sind pure Phantasie durch neurologische Störungen. Erst wenn man sich ernsthaft für Mechanik/Technik oder tapezieren, Tunnelbau interessiert ohne an die Kohle zu denken oder wenigstens einen Job zu haben sondern wenn man das aus Freude macht und es einen wirklich interessiert.. erst dann! ist man einigermaßen vertrauenswürdig, nicht wie jemand der Karten legt. Aber ich denk mal das ist logisch =D Jemand der über eine bedingungslose Liebe und Frieden quatscht ist nicht zu trauen da diese Sachen sowas von logisch sind. Das sind Werkzeuge von religiösen Fanatikern.

    Bei Schüttelfrost wirkt das negative Feuer(Wärme), weil es bereits zu kalt ist.
    Bei Schweißausbruch wirkt das negative Wasser(Kälte), weil es bereits zu warm ist.

    Ein Beispiel bei Schüttelfrost(hab ich von Stargate) das Bein erfriert durch die Kälte der Umgebung obwohl es keine Gefahr gibt. Kein Hass ist da aber das Bein ist trotzdem gestorben.

    Beim anderen trocknet man aus. Das sind alles Tatsachen mit denen jeder Meditierende konfrontiert wird, zweifelsfrei. Ich bin der Meinung es gibt keine Meditation sondern nur Wirkkräfte im Menschen.

    Also nochmal... So wie bei hungernden Menschen sich der Appetit regt um nicht zu verhungern/sterben so regt sich bei gefühlskalten Menschen die Aggression um nicht zu erfrieren und tatkräftiger zu werden und bei gefühlswarmen Menschen genau anders rum.

    Es ist eine Tatsache das wenn man zu viel Liebe spürt ob in Meditation oder egal wie das man erfrieren kann ebenso das wenn man zu viel visualisiert man austrocknen kann. Wer sich für Engel interessiert sollte nicht wundern wenn die Engel ihm die Wohnung weggezaubert haben.

    Deshalb geht es gefühlskalten Menschen gut wenn sie feuriger sind und feurigen Menschen gut wenn sie wässriger sind. Die Ausgeglichenheit nenne ich "Liebe" weil das Wort am besten passt.

    Was ist Liebe?
    Liebe ist wenn man aus Zufriedenheit weinen und lachen kann

    Liebe funktioniert nicht wenn man kein eigenes normales Leben hat

    Liebe ist immer absolut gewaltfrei - Probleme löst man mit dem Verstand/Intellekt

    Eine Beziehung in der ein Partner nicht vernünftig diskutieren kann ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt

    Liebe hat nichts mit Stillstand zu tun oder Schwärmerei/Verliebtheit

    Liebe lässt niemanden leiden - wenn jemand gehen will kann er das gerne tun

    Liebe hat nichts mit Geschenken,Opfern oder Religionen zu tun

    Bis dann XD
     
  6. Sentinel1980

    Sentinel1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    566
    Ort:
    ..... da wo ich zuhause bin .....
    Werbung:
    Interessante Diskusion hier.

    Das echte Leben fänge an, wenn das Pendel in der Mitte stehen bleibt.

    Wie bekomme ich ohne gewalt und druck das Pendel in der Mitte zum stehen?

    Stillstand bedeutet hier nicht, tot oder Faulheit oder depression, sondern wie bei den Fischen die im schwarm sind und in Formation schwimmen. Oder auch wie ein unendlicher Tropfen, der vor einem unendlichen Ozean steht. Kommen wir zu

    den Symbolen. Nimm als Beispiel das Symbol der Dualität. Zeig mir mal ein Symbol für die Einheit? Selbst wenn Du eine Null nimmst oder einen Kreis, ist das immer noch ein Gefängnis für die unendlichkeit. Die unendlichkeit hat in

    der Null keinen Platz. Die Unendlichkeit hat eine Grenze ohne eine Grenze zu haben.

    Das kosmische Gesetzt des Pendels ist ein sehr hohes sehr interessantes Gesetzt und hat seien Sitzt/ursprung glaube ich in den Kauselen Welten/Dimenstoinen irgednwo, nur ein über dem Gesetzt stehendes kann dies auserkrauft

    setzten. Die Bedingungslose liebe, ist zum Beispiel ein ABsolutes Gesetzt, kein Gesetzt ist höher als die Bedingungslose Liebe, das alle unteren Gesetzte beeinflussen kann. In der 3ten Dimension herschen zum Beispiel 48 Gesetzte, plus 1 vermute ich, das Gesetzt der bedingungsloen Liebe. Lass mich mal ein bischen philosophieren. Freiheit oder Liebe? Erst wer bedingunslos liebt, ist wirklich frei. Bedingunsloe Liebe ist kein Gefühl der Einblidung. Wenn Gott neben Dir mit einem mp3 player siztz und gerade Musik hört und Du in fragst, was hörst Du den für Musik, er würde vermutlich antworten. Ich höre alles. Nun sind wir ja Menschen, darum essen wir und hören wir auch was uns schmekt und was uns gefällt.

    @@@GAGMAPOAHA Deine Frage:
    edit: Die große Frage ist deshalb "Was ist Bewusstsein WIRKLICH?"

    Hier über denk Link kannst Du eine Antwort finden. http://lmgtfy.com/?q=Was+ist+Bewusstsein+WIRKLICH

    Mein aktuelles Verständnis davon.
    Bewustsein kannst Du erst verstehen, wenn Du Bewustsein hergestellt hast. Wie schwimmen kann man theoretisch und

    praktisch lernen. Beides ergänzt sich, Theorie und Praxis. Eine andere Frage ist, wie stelle ich Geist und Seele her? Wie baue ich mein Haus ( Geist ) auf Stein ( Seele ) und

    nicht auf Sand ( Ego/Luzifer/ego = gefängniss der Essenz ).

    Mut ist gefangen in der Angst, Mut kann man erst 100% verstehen, wenn 100% angst aufgelöst ist. Die goldene Frage kann als auch lauten, wie befreie ich diesen Funken Essenz, der in dem Ego gefangen ist? Und wie verwandelt sich die befreite Essenz in Seele? Und ist diese Befreite Seele schon bewusst, erwacht oder aufgeweckt meine ich? Durch meditation erweckt man das Bewustsein. Die Balance in der Meditation. WAs ist MEditation? Hier im Westen wird MEditation als rumhocken, ruhe, stille usw. verstanden, wie langweilig. Bei einer Echten wissenschaftlichen Mediation, hat man sehr intensive ERlebnisse. Wenn das innere Pendel steht, erlebt man sehr viel. Wie ein Schmetterling der aus der Raube aufsteigt.

    Gemeinsam sind wir stark, Was nützt Dir die ganze Bildung, wenn Du alleine bist. Es kommt ja auch gelegentlich vor, dass sogar ein Professor abstürzt und in der Gosse landet, obwohl er viel wissen hatte. Wissen schützt einem also nicht vor dem Abgrund. Bewustsein aber ja. Bewustsein, das Wissen vom eigenen selbst. Sein oder net sein. Will nicht sagen gemeinsam sind wir stark, eher gemeinsam sind

    wir stärker. 2+2=5

    Wen es interessiert, wie man Bewustsein herstellen kann, soll mir eine PN schicken. Auf ein paar Seiten steht theoretisch beschrieben, wie man praktisch esoterisch Psychologisch innerlich sterben kann und wie man sich austral loslösen kann. Habe das bereits öfters versendet und bin immer auf interessantes Feedback gestoßen.
     
  7. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Hi Ihr zwei, und vielen Dank für diese sehr anregenden Beiträge.

    Ich greife mal einzelne Sätze, in denen ich Eure Kernaussagen sehe heraus und versuche dazu einen Bezug zu meinem Verständnis herzustellen:

    GAGMAPOAHA schreibt:


    (...) es gibt nur eine Wahrheit und diese Wahrheit enthält mehrere kleine Wahrheiten, die in dieser einen wahrheit leben um glücklich zu sein weil die Wahrheit selbst immer glücklich ist


    Hier verstehe ich nicht, wie etwas, daß als ein Einzelnes beschrieben wird, terteilbar sein kann, d.h. wie es innerhalb der Wahrheit weitere Wahrheiten geben kann. Der Begriff "die EINE Wahrheit" sagt ja bereits, daß es neben ihr nicht noch andere Wahrheiten gibt. Nehmen wir den Begriff der Wahrheit als Absolutes, dann kann sie, diese Wahrheit nicht noch von ihr getrennte Aspekte haben, wie es ja die Annahme von Teilen nahelegt. Es besteht nicht die Möglichkeit sie unter dem Aspekt von Teilen zu sehen, weil sie keinerlei Beobachterposition zulässt. Tuacht in der Wahrnehmung dennoch ein Gefühl ein Beobachter sei vorhanden auf, so kann er nur die Wahrheit selbst sein, sowie alle Unterteilungen der Wahrheit wiederum nur sie selbst sein können und damit keine Unterteilungen der Wahrheit.

    Verstehst Du meinen Einwand gegen die Annahme von Teilen der einen Wahrheit?

    Dann sagst Du, daß die kleinen Wahrheiten sozusagen der großen Wahrheit "nacheifern", um genauso glücklich zu sein, wie sie. Wie aber können die Teile der Wahrheit, die ja zusammen die eine glückliche Wahrheit bilden unglücklich sein? Wie können unglückliche "Teile" zusammen eine glückliche Wahrheit bilden? Oder leben diese TEile getrennt von der großen Wahrheit? Hier schwingt für mich wieder die Annahme mit, daß die Teile der Wahrheit irgendwie von der richtigen Wahrheit getrennt sind und sie nicht richtig sehen können. Das Konzept von TEil-Ganzes ist insgesamt für mich sehr widersprüchlich.

    Vielleicht ein Beispiel um näher zu fassen, was ich hiermit meine:

    Nehmen wir einen beliebigen GEgenstand, z.B. einen Tisch.

    Aus der Sicht eines subjektiven Beobachters besteht ein Tisch aus Teilen, die selbst nicht der Tisch sind, aber in ihrer Zusammensetzung den Tisch ergeben. In dieser Beobachtung existiert der Tisch nicht unabhängig von seinen Teilen, einen Tisch ohne Teile gibt es nicht, aber die Teile für sich genommen und ihre Ansammlung sind nicht der Tisch. Der Beobachter sieht dennoch eine geschlossene Einheit Tisch. D.h. er begreift eine Ansammlung von Nicht-Tischen als Tisch, obwohl logisch gesehen eine Ansammlung von Nicht-Tischen niemals einen Tisch ergeben kann sondern einfach eine Ansammlung bleibt. Das der subjektive Beobachter dennochc einen Tisch erkennt muss an der Art und Weise seines Beobcachtens liegen. Sein Beobachten funktioniert offenbar so, daß aus ihrer inneren Organisation heraus sie Ansammlungen von Einzelteilen zu einem Großen-Ganzen zusammenfast, das aber an sich, ohne diesen Akt der Begriffsbildung gar nicht nachweisbar ist (wir können ja nichts von unserer internen Begriffsbildungsorganisation unabhängiges aussagen). Wir müssen also uns klar sein, daß wir uns hier im Rahmen aktiver Begriffsbildungsprozesse bewegen, deren "Output" ja genau die Wirklichkeit ist, die wir übherupt erfassen (können). Wir bewegen uns im Rahmen unserer eigenen inneren Organisation, innerhalb unseres Wissens - und nicht im Rahmen eines ausserhalb dieses Wissens existierenden absoluten Seins. Und diese Prozesse sind aktiv, sie kreiieren durch die Art und Weise ihrer Organisation unsere Wirklichkeit und Wahrheit.


    die große wahrheit oder das system ist das dao also ein sich ewig drehender kreis der sich ewig ausdehnt und wieder zusammenzieht aber selbst immer ein kreis bleibt der sich dreht weil er glücklich ist

    Ich sehe das als eine Beschreibung des Systems unserer internen Organisation: der sich "ewig drehende Kreis" wäre die Eigenart dieses Systems, die Ergebnisse, die es liefert wieder in sich selbst einzuspeisen und so seinen inneren Zustand zu verändern. Eio zeitlicher Prozess, wenn man Momentaufnahmen, d.h. Beobachtungen der Arbeit und der Kreationen (Wirklichkeit) dieses Systems macht, ein zeitloser Prozess, wenn wir Zeit selbst als Ergebnis dieses Prozesses begreifen. Das "glückliche" an diesem System ist dann seine innere Balance, um die es sich dreht. Das, worum sich etwas dreht ist ja genau der blinde Fleck in unserer Wahrnehmung. Dort wo wir also sehen, daß wir nicht sehen, sehen wir richtig.

    Das bedeutet alle Wahrheiten sind auf Funktionen aufgebaut, die insgesamt ein System bilden.

    Das ist wieder der Punkt, den ich oben versucht habe zu analysieren. Interessant finde ich hier die Begriffe "Funktionen" und "System bilden". Die Prozesse im System bringen das System zum laufen, zum funktionieren - d.h. aber, daß das System nicht frei ist von den Prozessen, die in ihm ablaufen. "insgesamt ein System bilden" wäre eine Beobachterposition, die überhaupt ein System "herausrechnet". Also ein reiner aktiver und schöpferischer Akt. Und eben nicht die Feststellung einer irgendwie aussenliegenden Wahrheit.

    Das Wichtigste ist jedoch das wir diesen (..) Funktionen nicht unterlegen sind sondern sie steuern können. Das geht durch vier einzigartige Kräfte im Geist.

    Hier komme ich wieder in die Bredoullie, wenn ich bei meinen oben beschriebenen Einwänden bleibe. Das "System", wie ich es auffasse, ist ein begriffliches Festhalten eines Prozesses, der an sich nicht umgrenzt ist. Das ich diesen Prozess dennoch umgrenze, ihm Merkmale zuschreibe und aus der Ansammlung dieser Merkmale den Begriff System erst ableite, liegt an der Funktion, die dieses Begriffe-Machen hat. Nämlich die Funktion, eine "passende" Wirklichkeit, die insich stabil und widerspruchsfrei funktioniert herzustellen. Wenn wir von Funktion sprechen, dann muss es ja ein Ziel dieser Funktion geben und das kann nichts anderes sein, als das Funktionieren oder Passen dieser Funktionen. Wirklichkeit ist nicths anderes als Funktionieren eine Systems. Und Änderungen des Systems erfolgen dann, wenn seine Operationen nicth mehr passen.

    Aber sind es "wir", die wir Einfluss darauf haben? Bei der Annahme eines Wir oder ICh, der ich Einfluss auf das System habe, trenne ich ja wieder Mich von dem System, schaffe also wieder Teile - Wenn ich diese Trennung mache ist es klar, daß ich auch Kräfte schaffen muss, um diese Trennung wieder irgendwie zu verbinden und irgendwie eine Berühung und Einfluss auf das System zu erhalten. Und da passt es für mich nicht mit dem Begriff des Systems zusammen. Ein System ist für mich eine in sich geschlossene Einheit, dessen Teile nur Ausdruck bzw. Funktionen des Systems selbst sind und nicht von ihm getrennte Einheiten, die durch irgendwelche Kräfte erst Kontakt zum System aufnehmen müssen. ICH bin bereits das System und was in mir selbst abläuft bildet meine Wirklichkeit und damit MICH selbst.

    das heißt es gibt für mich in meiner Balance kein Karma weil das nur eine Ausrede ist für Leute, die keine Verantwortung übernehmen wollen und/oder können

    Ausgehend vom Systembegriff als in sich geschlossene, auf sich selbst sich rückbeziehende, ausserhalb von Raum und Zeit stehende EINHEIT schließt sich das Ursache-Wirklungsprinzip tatsächlich aus. WEnn das System auch bei Änderung seiner inneren Zustände immer es selbst ist, hat es stets sich selbst als Ursache und Wirkung.

    "Verantwortung übernehmen" finde ich einen interssanten Output, über den nachzudenken sich lohnt. Wie kreiiert Dein System diesen Output eigentlich? Es sind dazu ein Menge Grundannahmen und begriffliche Operationen nötig, um überhaupt dazu zu kommen: Leute, Verantwortung haben, Karma - Zu sehen, wie das System das "macht" finde ich sehr intressant. Für mich ist das das, was mit "Selbsterforschung" gemeint ist. Das System schaut auf sich selbst beim arbeiten, beim SChöpfen zu.

    Das bedeutet Veränderungen im Außen bewirkt man nur durch Veränderungen im Innen.

    Es lohnt sich vielleiht hier nach demjenigen zufragen, der etwas bewirkt und danach zu fragen, wie Bewirkung funktioniert. Auch dieses Aussen-Innen-Motiv fände ich sehr spannend zu besprechen, weil es mMn. die grundlegende Arbeitsweise von Systemen zeigen kann.

    Was ist der Sinn des Systems? ganz einfach. Das Gegenteil von Nirvana.

    Du meinst die Aufhebung der Begriffsbildung, die ein Nirwana konstruiert? Es könnte passieren, wenn das System diese Begriffsbildung als funktionierend "erkennt", d.h. wenn es dadurch rund läuft (also wiederum in der Balance oder Nirwana ist). Vielleicht hebt Dein System ja Nirvana auf und landet genau dadurch genau dort...

    Das Nirvana der Buddhisten aber ist immer Einsamkeit, ein allein - sein, selbst sein. Dann ist aber die Freiheit schon eine Krankeit geworden und keine Freiheit mehr. Das richtige Nirvana ist eine ausgeglichene Kundalini, die immer ausgeglichen intakt ist und nicht das sie sich auflöst.

    Es ist nicht ein Alleinsein im Sinne von traurig und allein in der Ecke sitzen und vor sich hin heulen - jedenfalls so wie ich das verstehe. So wie ich es verstehe ist es mehr ein All-Ein sein, ein widerspruchsfreiese System-Sein an sich mit allen darin vorkommenden Zuständen. Sehr, sehr geniale Sache das, wie ich finde!

    edit: Die große Frage ist deshalb "Was ist Bewusstsein WIRKLICH?"

    Da würde ich aus der System-Sicht antworten: Bewusstsein ist der innerste Wert des Systems, der sich in all seinen Komponenten wiederfindet. Also Bewusstsein = System (Welt/Sein/Wahrheit oder wie man es auch immer nennt)

    Sentinel1980

    Das echte Leben fänge an, wenn das Pendel in der Mitte stehen bleibt.

    das sehe ich nicht so. Das echte Leben ist immer echt und brlaucht keine Mitte wo es still steht. Das echte Leben kann sich vielleicht so anfühlen, als wäre es nicht echt. Aber dann ist es einfach das echte Leben, daß sich auf diese Weise zeigt. Oder was meinst Du eigentlich mit echtes Leben? Willst Du jemanden absprechen, ein echtes Leben zu führen und dann sind da die ganz weit fortgeschrittenen Gurus, die es für sich gepachtet haben?

    Wie bekomme ich ohne gewalt und druck das Pendel in der Mitte zum stehen?

    Stillstand bedeutet hier nicht, tot oder Faulheit oder depression, sondern wie bei den Fischen die im schwarm sind und in Formation schwimmen. Oder auch wie ein unendlicher Tropfen, der vor einem unendlichen Ozean steht.

    Du bekommst das Pendel gar nicht zum stehen, wozu sollte das gut sein? Du bist schon der Fischschwarm und der Tropfen, der der Ozean ist und der Ozean der der Tropfen ist.

    Kommen wir zu den Symbolen. Nimm als Beispiel das Symbol der Dualität. Zeig mir mal ein Symbol für die Einheit? Selbst wenn Du eine Null nimmst oder einen Kreis, ist das immer noch ein Gefängnis für die unendlichkeit. Die unendlichkeit hat in der Null keinen Platz. Die Unendlichkeit hat eine Grenze ohne eine Grenze zu haben.

    Tut mir leid, aber diese Sprache ist für mich komplett unverständlich.

    Das kosmische Gesetzt des Pendels ist ein sehr hohes sehr interessantes Gesetzt und hat seien Sitzt/ursprung glaube ich in den Kauselen Welten/Dimenstoinen irgednwo, nur ein über dem Gesetzt stehendes kann dies auserkrauft setzten.

    hmhm... also echt, diese Sprache ist für mich wie Spitzgras, sorry. Ich gebe mir echt Mühe, aber für mich klingt das irgendwie einfach nur bedeutungsschwanger ohne Inhalt. Ist vielleicht auch die Ebene, die es ansprehcen soll? Huch.


    Die Bedingungslose liebe, ist zum Beispiel ein ABsolutes Gesetzt, kein Gesetzt ist höher als die Bedingungslose Liebe, das alle unteren Gesetzte beeinflussen kann.

    Dein System scheint jedenfalls rund zu laufen, wenn Du so sichere Aussagen machen kannst. Zumindest strahlt es Selbstsicherheit aus.

    In der 3ten Dimension herschen zum Beispiel 48 Gesetzte, plus 1 vermute ich, das Gesetzt der bedingungsloen Liebe. Lass mich mal ein bischen philosophieren. Freiheit oder Liebe? Erst wer bedingunslos liebt, ist wirklich frei. Bedingunsloe Liebe ist kein Gefühl der Einblidung. Wenn Gott neben Dir mit einem mp3 player siztz und gerade Musik hört und Du in fragst, was hörst Du den für Musik, er würde vermutlich antworten. Ich höre alles. Nun sind wir ja Menschen, darum essen wir und hören wir auch was uns schmekt und was uns gefällt.

    oh my god... echt jetzt? Was eigentlich?

    Ok: Erst wer bedingungslos liebt ist wirklich frei.

    Klingt nach Gesetz bzw. Anleitung: liebe bedingungslos, dann bist Du frei. Ok, ich wills mal anwenden versuchen: Bedingungslose Liebe. Was das eigentlich? Die Liebe, die an nichts gebunden ist, also auch an kein Gefühl von Liebe. Also die Liebe, die nur Liebe ohne nähere Bedingungen oder Eigenschaften ist, ist wahre Liebe. Also das, was man gar nicht sagen kann, was man nicht fühlen, nicht sehen, nicht denken, nicht fassen kann, das ist bedingungslose Liebe. Also das, worüber niemand eine Ahnung hat ist bedingungslose Liebe. Also das, wo man überhaupt nichts sieht ist bedingungslose Liebe. Wenn ich also sehe, daß ich überhaupt nichts sehe, dann bin ich frei. Meinst Du es so?


    Bewustsein kannst Du erst verstehen, wenn Du Bewustsein hergestellt hast.

    Ich nehme an, das sagst Du aus echtem Bewusstsein heraus. Es kann gar nicth anders sein, als das Du echtes Bewusstsein hergestsellt hast, sonst geht Deine Aussage nicht. Und ich sage Dir was: alle anderen haben es auch und zwar genauso 100% wie Du!

    Also, dankschön mal, das hat Spass gemacht!

    Bibo
     
  8. Sentinel1980

    Sentinel1980 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    566
    Ort:
    ..... da wo ich zuhause bin .....
    Hi bibo,

    ich klinkt mich mal aus der Diskusion aus. Habe momentan nicht die Zeit mich auf das Thema hier einzulassen. Ich lese bei Dir teilweise direkte und auch indirekte Fragen heraus, sind zuviele Fragen. Jede Antwort wäre mit ein paar Zeilen verbunden. Ich müsste zuweit ausholen um alle die Fragen zu beantworten, die eigentlich schon beantwortet waren. Ist halt schweirig hier in einem Forum Frage antwort Spiel zu spielen. Wenn Du willst wir können gerne mal über das Thema Balance telefonieren. Schick mir ne PN falls interesse besteht.
     
  9. GAGMAPOAHA

    GAGMAPOAHA Guest

    Werbung:
    @Bibo
    Mit Teilen ist die Wahrheit selbst gemeint

    Kein Teil eifert der Wahrheit nach sondern lebt sie selbst aus weil sie glücklich sind

    Der Kreis dreht sich nicht ewig. Das hab ich so geschrieben um das System einigermaßen anschaulich zu machen. Besser sieht es aus wenn man statt "ewig" den Begriff "illusionärer Kreis" verwendet.

    Die Funktionen sind keine mechanischen Vorgäne sondern illusionäre Vorgänge um die Freiheit sichtbar zu machen.

    Ich finde das Nirvana ist nicht die Einheit sondern das was durch die Einheit sichtbar gemacht wird und deshalb existiert für mich das Nirvana nicht sondern einzig und allein diese Realität hier.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen