1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bachblüten gegen Angst vor dem Alleinsein und mangelndes Selbstbewusstsein

Dieses Thema im Forum "Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von Rama, 25. Oktober 2005.

  1. Rama

    Rama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo an alle, die sich mit Bachblüten auskennen!

    Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen. Ich versuche mich und meine Situation mal so kurz wie möglich zu beschreiben.

    Ich bin noch relativ jung (22) und eigentlich ein recht lebensfroher Mensch. Viele Menschen halten mich für eine starke Person. Bis vor kurzem dachte ich eigentlich auch, dass ich stark sei... da ich mit Stress super gut umgehen kann und mich eigentlich nichts so leicht umhaut. ABER in letzter Zeit merke ich mehr und mehr, dass ich doch eigentlich sehr schwach bin.
    Ich merke das an meiner neuen Beziehung. Es gibt einen Mann in meinem Leben, den ich sehr mag. Eigentlich läuft auch alles super. Aber da sitzt eine ungeheure Angst in mir. Eine Angst, die mich von innen vollkommen aufzufressen scheint. Ich glaube, es ist die Angst davor, allein zu sein. Ich habe wahnsinnige Angst, dass er mich irgendwann nicht mehr mögen wird. Diese Angst lässt mich extrem verkrampfen und dadurch klammere ich. Dann krieg ich Angst davor, dass ich durch die Verkrampfung und das Klammern die Beziehung kaputt mache. Ich gerate also in einen Teufelskreis. Und nun ist es tatsächlich so, dass die Phase beginnt, in der ich das Gefühl habe, dass er mich nicht mehr so mag wie früher. Ich achte auf die kleinsten Kleinigkeiten... er meldet sich nicht mehr... er nimmt meine Hand nicht mehr so oft... er vermisst mich nicht... etc... ich könnte diese Liste endlos fortführen. Ich glaube, ich habe nicht einmal so sehr Angst davor, IHN zu verlieren, sondern viel mehr Angst davor, dass es in meinen Beziehungen immer so laufen wird und ich nie glücklich werde... sondern immer alleine bleibe.. weil mich nie ein Mann auf Dauer lieben wird.
    Diese Angst klingt banal, aber sie frisst mich wirklich förmlich auf. Ich kann die Dinge nicht mehr wie früher genießen. Ich bin nicht mehr glücklich. Ich sehe die Schönheiten des Alltags nicht mehr. Ich kann abends und nachts nicht mehr alleine zu Hause sein, muss den Fernseher auf volle Lautstärke stellen, um mich nicht alleine zu fühlen (obwohl ich doch gar nicht wirklich allein bin... noch habe ich doch einen Partner... und trotzdem fühle ich mich alleine), weil mich sonst eine Panik befällt. Ich genieße Gesellschaften und Freundschaften nicht mehr, obwohl ich ein sehr geselliger Mensch bin. Ich kann nicht einmal die Liebe dieses Mannes genießen, weil ich Angst habe, dass sie bald sowieso verschwunden ist. Ich versuche, diese Liebe fest zu halten, klammere und damit entgleitet sie mir. Diese Kleinigkeit lässt mich in Depressionen verfallen, obwohl ich noch nie dran litt. Naja, vielleicht nur leichte Herbstdepressionen... aber noch nie in diesem Ausmaß. Es macht mich fertig, zu merken, dass ich doch nicht so stark bin, sondern an solch einer Kleinigkeit zu Grunde gehe, obwohl mich viel härtere Schläge haben aufrecht stehen lassen. Es scheint so, als wäre mir die Liebe eines Menschen wichtiger als alles andere auf der Welt. Und die Angst davor, diese Liebe nie genießen zu können, meine ganzen Sinne zu bedecken und mich blind für alles andere zu machen.
    Wenn ich Single bin, fühle ich mich selbstbewusst (auch wenn ich mich dann nach einem Partner und Liebe sehne), sobald ich eine Beziehung eingehe scheint dieses Selbstbewusstsein unermesslich in den Keller zu sinken. Also scheine ich doch kein selbstbewusster Mensch zu sein... wenn mein Selbstbewusstsein von anderen Menschen abhängig ist. Ich glaube, ich beginne mich dann mit den Augen meines Partners sehen zu wollen. Mag er mich, wenn ich so bin? Oder sollte ich lieber so sein, damit er mich liebt? Ich weiß, dass es Quatsch ist, aber ich kann es nicht abstellen. Ich komme aus diesem Kreis nicht raus.
    Zu den Depressionen, die mich jetzt schleichend befallen, kommt noch eine regelrechte Panik hinzu, von der Angst nicht mehr losgelassen zu werden... Angst vor der Angst also?
    Was ist das? Ist das mangelndes Selbstwertgefühl? Woher die Angst, nicht geliebt zu werden?
    Und nun zur wichtigsten Frage:

    Welche Blüte oder Blüten können mir helfen?

    ... gegen die Depressionen, gegen die Angst, gegen mein mangelndes Selbstbewusstsein in Beziehungen, gegen das Verkrampfen...

    Welche Blüte hilft mir, gelassener zu werden und solch eine „Kleinigkeit“ nicht in den Mittelpunkt meines Lebens zu rücken? Loszulassen?

    So viel zum Thema „kurz“ :)
    Aber ich danke euch, wenn ihr es durchgehalten habt, bis hierher zu lesen und entschuldige mich für die ungeordneten Gedanken... ich habe große Schwierigkeiten damit, meine Gedanken zu ordnen und in Worte zu fassen. Deshalb diese Unordnung. Ich bin nicht mal sicher, ob ich mich auch wirklich richtig ausgedrückt habe. Ich hoffe aber, dass ihr mein Problem trotzdem seht und mir helfen könnt, indem ihr mir sagen könnt, welche Blüten mir helfen können, diesen Kreis zu durchbrechen und wieder hellere Gedanken zu haben...


    Lieben Gruß KleinRama
     
  2. Artisan

    Artisan Guest

    Also, Rama, nur mal die Ruhe,

    es gibt nicht wenig Menschen, die erst merken, wenn sie in einer neuen Beziehung stecken, welche Probleme sie eigentlich haben,
    das liegt in der Natur der Sache und die heißt Annäherung.

    Bei Dir schrillen gleich mehrere Alarmglocken, wenn Du Dich verliebst und da kommmt ungeheuer viel in Bewegung, aber das sind alles nur Dinge, die wichtig sind, jetzt betrachtet zu werden, sonst würde Dir das nicht passieren.

    Was bei Dir los ist heißt im großen und ganzen Angst vor Verlassen - werden und Angst vor Abhängigkeit.

    Für Deine Situation kann ich Dir gerne eine Einstiegsmischung empfehlen, die großen Druck wegnimmt. Wenn Du kannst, solltest Du aber unbedingt einen guten Berater vor Ort aufsuchen, denn ich schätze Deine Problematik als - mit Verlaub! - massiv ein!

    Laß Dir in die erste Mischung die Bachblüten Mustard gegen Depression, Cherry plum gegen Zwanghaftigkeit, unbedingt Heather gegen die Anklammerungstendenzen, Aspen gegen die irrationale Angst vor der Angst, Star of Bethlehem gegen die offensichtlich früh durchlebte Traumatisierung und wild rose gegen resignative Tendenzen machen.

    Dies sind äußere Blüten, d.h. sie nehmen den größten Leidensdruck weg. Sie gehen nicht zu tief, dafür würdest Du dann kompetente Begleitung brauchen, die Dich testet bei der Blütenumstellung, denn das hier ist nicht mit einer Mischung getan, es ist eine hierarchische Vorgehensweise nötig, die Stück für Stück Deine Problematik herausschält und immer tiefer geht, bis das erledigt ist. Aber dafür brauchst Du Begleitung.
    Die Selbstwertgefühl Blüte ist aus diesem Grunde nicht dabei, da sie den Leidensdruck, den Du eh schon hast - zu früh gegeben - verstärken würde.

    Alles Liebe Dir und laß Dir das in einer Apotheke mischen. Wenn die nicht wissen, wie´
    s geht, schick mir ne PN. :)

    Grüße, Artisan
     
  3. Rama

    Rama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Wien
    Hallo Artisan!

    Dankeschön für Deine schnelle und ausführliche Antwort :) !
    Du schätzt mein Problem als massiv ein? Oh oh... eigentlich wollte ich schon wieder guter Dinge sein, weil mir das Schreiben und das Wissen, dass es Hilfe gibt, schon den halben Stein vom Herzen genommen hat... aber höchstwahrscheinlich würde (oder wird) die Angst mich morgen wieder übermannen. Momentan befinde ich mich in einer Gefühlsachterbahn. Vorhin hatte ich das Gefühl, die Beziehung sei vorbei. Das hat mich wahnsinnig traurig gemacht. Und komischerweise habe ich diese Traurigkeit genossen. Genossen wie noch nie! Einfach weil sich Trauer tausendfach leichter anfühlt als Angst. Ich habe mich hingegelegt und etwa 2 Stunden lang alle Gefühle: Angst, Trauer, Gelassenheit, Leichtigkeit, Gleichgültigkeit (einfach das Ganze Repertoire) über mich ergehen lassen. Es war so, als hätte ich diesen Gefühlen meinen Körper einfach nur geliehen und hätte diese Gefühle nur beobachtet (von außen). Irgendwie hatte es was Wunderbares. Ich war zwar nicht glücklich, aber ich spürte nichts Erdrückendes mehr. Ich beobachtete meine Gefühle einfach nur. Und ich fühlte mich leicht. Das ging etwa zwei Stunden so. Ich lag einfach nur regungslos da und beobachtete. Es tat wirklich gut. Jezt fühle ich mich immernoch relativ leicht... aber ich nehme an, die Achterbahn wird wieder ihren Lauf nehmen und ich werde auch wieder fallen... Vielleicht aber schaffe ich es auch mich oben zu halten? Die Frage ist nur, für wie lange? Und ist das ein echtes Gefühl der Leichtigkeit oder nur ein künstlich hergestelltes?

    Wie gesagt, es scheint eine Achterbahn aller möglichen Gefühle (und Gedanken) zu sein. Ich weiß nicht, was los ist.

    Eine Sache habe ich aber noch vergessen, in meinem ausführlichen Bericht ;) zu beschreiben. Ich glaube, ich versuche mich in bestimmten Verhaltensweisen zurückzuhalten in meiner Beziehung. Die Erfahrung und "Fehler", die ich in den anderen Beziehungen gemacht habe, versuche ich nicht zu wiederholen... wenn ich zum Beispiel ZU offen war in meiner alten Beziehung, versuche ich jetzt distanzierter zu sein... weil die Offenheit meinen damaligen Freund in die Flucht getrieben hat (das ist nur ein Beispiel).
    Dadurch habe ich aber wieder das Gefühl nicht ich selbst zu sein, und möglicherweise somit eine Chance zu verpassen. Ich verstelle mich also aus Angst, er würde mich nicht lieben, so wie ich bin und gleichzeitig habe ich Angst, er hört auf mich zu lieben, weil ich nicht bin wie ich bin. Ein ganz schön dämlicher Kreis nicht? Jetzt grade wo diese Gedanken auf dem Bildschirm für mich sichtbar werden, muss ich mir an den Kopf fassen und über mich selber lachen. Wie komme ich denn aus solch einem Kreis raus?
    Würde da vielleicht Centaury gegen Anpassung helfen?
    Und was wäre mit Chicory? Bei Chicory hab ich Folgendes gefunden:

    "Man ist sehr anhänglich und versucht immer, enge Gefühlsbeziehungen aufzubauen.
    Man fühlt sich nicht (genug) geliebt.
    Gefühlsmäßig fordernde Haltung; man versucht, mit anderen sofort eine spezifische, enge Gefühlsbeziehung aufzubauen."

    So langsam merke ich, dass ich in lauter merkwürdigen Zwickmühlen stecke...
    woran liegt das nur und woher kommt das?
     
  4. Artisan

    Artisan Guest

    Chicory? Zu tief. Ich habs nicht umsonst so geschrieben. Aber wenn Du unbedingt Selbstversuche starten willst, tu´s. Jeder hat ein Recht auf eigene Erfahrungen, und manche lernen am besten durch Krisen....:D

    Du brauchst Dir nur mal in einem ruhigen, unbeteiligten Moment durchlesen, was Du alles geschrieben hast. Dann wirst Du sicher feststellen, wieviel gerade in Bewegung ist. Bachblüten öffnen zusätzlich, und wenn man nicht genau weiß, was man tut, vertärkt´s das alles und Du weißt gar nicht mehr, wo Du anfangen sollst. Deshalb mag ich Dich nur eindringlich warnen, in so einer Situation Selbstversuche zu starten. Ich hab viel Erfahrung damit, Leute durch ( spirituelle ) Krisen zu steuern, deshalb schreckt mich nix.

    Aber das funktioniert nur durch engen Kontakt, etwa vor Ort, wo man auf jede Veränderung, die sich negativ zeigt, reagieren kann.

    Also, kompetente, erfahrene Person in Deiner Nähe suchen....

    Beste Grüße,
    Arti :)
     
  5. Zauberin

    Zauberin Guest

    Hallo Artisan!

    Das sehe ich ein wenig anders.
    Aus meiner Sicht ist "die kompetenteste Person" die innere Stimme. Die kann
    einem selbst Antwort geben oder zu einer Person führen, die einem behilflich
    sein kann.
    Sich ausschließlich auf äußere Autoritäten zu verlassen, finde ich nicht richtig.
    Sie können sich zwar auf ihrem Fachgebiet wunderbar auskennen, aber sie
    müssen nicht fähig sein, den Hilfesuchenden richtig einzuschätzen - die Men-
    schen sind so verschieden. Das kann wirklich nur am besten die innere Stimme.

    Außerdem glaube ich nicht, dass Bachblüten gefährlich sein könnten.

    So sind meine Erfahrungen.

    Alles Gute :)
    P.
     
  6. Artisan

    Artisan Guest

    Werbung:
    Hi Zauberin,
    so sieht man sich wieder! :)
    Natürlich ist es so, daß die innere Stimme der kompetenteste Ratgeber ist.
    Nur, was ist in der Zeit, in der Deine Person so beschäftigt ist mit psychischem Material, daß Du sie nicht hören kannst? Geschweige denn entspannt aus ihr agieren kannst?

    Ein Mensch, der seine innere Stimme hört und danach handeln kann, braucht keine Unterstützung von außen, er ist autonom.

    Wenn aber aus Gründen, die meinetwegen in der Erziehung, Kindheit oder Sozialisation liegen, diese Autonomie verloren ging und Du wie fremdgesteuert handelst, ist es halt nötig, den psychischen Müll zu eliminieren, damit sie wieder zu hören ist. Mehr "Hilfe" braucht es nicht.

    Grundsätzlich Ratgeber auf so eine Art in Frage zu stellen, ist einfach nur Deine Meinung. Und die steht Dir zu. Macht mir nichts aus.

    Es gibt halt Zeiten im Leben, da ist man auf Hilfe von außen angewiesen, zu anderen Zeiten nicht. Und es gibt von Haus aus sehr autonome und starke Persönlichkeiten, denen das Leben nicht viel anhaben kann, aber was ist mit Menschen, die nun mal eine persönliche Prägung haben, die sie klein hält ?
    Ist das Leugnen dieser Realität eine gute Alternative ?

    Und zu den Bachblüten:
    Keine Ahnung, auf welcher Erfahrung Deine Aussage über Bachblüten sich begründet. Du sagst, Du glaubst. Es gibt tatsächlich eine Hierarchie in der Einteilung. Meine zwölfjährige, tägliche Beratungserfahrung hat mir gezeigt, daß wahllose Selbstversuche, wenn sie auf labile Persönlichkeitsstrukturen treffen, schiefgehen. Der Leidensdruck ist dann deutlich stärker als vorher.

    Dir einen schönen Tag,
    Artisan
     
  7. Zauberin

    Zauberin Guest

    Hallo Artisan!

    Aber darum geht es eben: wenn Du "schwächere" Menschen immer nur zu den Autoritäten schicken würdest, werden sie nie lernen stark zu sein - sich auf sich selbst zu verlassen.

    Vor vielen Jahren hat mir eine Astrologin gesagt: "Solange sie die Anderen fragen, dann sind sie nicht so weit."
    D.h. man muss lernen auch in den schwierigen Zeiten die innere Stimme zu hören. Außerdem: wie ich schon geschrieben habe: Die innere Stimme kann Dich zu einer äußeren Autorität hinführen, aber dann kannst Du sicher sein, dass sie Dir - nach Deiner eigenen Vorstellung ( und nicht nach ihrer ;) ) helfen wird.

    Mit Bachblüten arbeite ich seit 14 Jahren - aber nur bei mir, meiner Familie und manchmal meinen FreundInnen.
    Vorher ließ ich mir ungefähr ein Jahr von einer erfahrenen, sensitiven Dame (ungern - muss ich zugeben - sie wollte mir nicht einmal sagen, was sie mir gibt, damit ES unbeeinflusst wirken kann :D) Bachblüten vorbereiten. Es hat nichts gebracht. Sie konnte mich leider nicht erfassen, verstehen.

    Meine Meinung ist, man soll sich nicht automatisch an die äußeren Autoritäten "ausliefern" . Man soll sie und ihre Behauptungen IMMER durch die innere Stimme überprüfen. Es lohnt sich. ;)

    Alles Gute :)
    P.
     
  8. Artisan

    Artisan Guest

    Na, dann ist vielleicht aufdrüseln notwendig. Mit "erfahren" meine ich definitiv Menschen, die kein Gefälle herstellen, sondern Hilfe zur Selbsthilfe anbieten.
    Wenn ich Menschen zu einem Arzt schicke, kann ich sicher sein, daß ein Gefälle hergestellt wird ( Außnahmen bestätigen die Regel !).

    Hilfe zur Selbsthilfe bedeutet, alle Faktoren miteinzubeziehen. Träume eingeschlossen. Der Berater ist lediglich Übersetzer. Und, genau deshalb - gut, daß Du das angesprochen hast - habe ich eine eigene Bachblütentherapieausbildung gemacht, die eine objektive Testung mit einschließt. Weil ich genau der gleichen Meinung bin wie Du. Betrachtende Menschen sind immer subjektiv. Das bessert sich natürlich durch viel Erfahrung, aber letztlich subjektiv.
    Deshalb praktiziere ich den Auraresonanztest. Läßt sich vor allem dann hervorragend anwenden, wenn man latent sensitiv ist, was ich bin.
    Jedes einzelne Mittel, das in Frage kommt, wird auf den Körper aufgelegt und danach die energetische Abstrahlung ermittelt. Paßt es nicht, passiert nichts. Paßt es erweitert sich die Aura ungemein ( manchmalso stark, daß das Zimmer zu klein wird, es "drückt" mich regelrecht an die Wand ). Dies ist die Art der Seele des Klienten, der inneren Stimme, mir zu sagen, was gebraucht wird.

    Nebeneffekt ist übrigens der, daß anhand der Testung Klienten wieder Vertrauen zu ihrer eigenen inneren Stimme bekommen. Sie fühlen es selbst, wie sich die Aura erweitert und sind völlig erstaunt, selbst die rationalsten unter ihnen.

    Bei übersehenen Sachen gibt es auch noch ein zweites Testverfahren, zu kompliziert, ums jetzt zu beschreiben, ermittelt verschiedene Testpunkte am Körper ( nein, kein EAV und auch keine Kinesiologie ). Das heißt, ich kann eine objektive Bestandsaufnahme machen. Das ist das beste , was mir bis jetzt über den Weg gelaufen ist, denn mein Ansprruch des sich so wenig wie möglich Einmischens ist dementsprechend hoch.

    Ich behandle übrigens meine eigene Familie nicht. Aus Gründen der Betriebsblindheit. Auch da ist mein Anspruch ziemlich hoch.

    Wenn ich hier Mischungen beschreibe, dann sind die in der Regel sehr sicher und hundertfach erprobt, sodaß ich mich getraue, sie auch ohne Testung anzubieten, wenn jemand gerade dringend Hilfe braucht.

    Ist übrigens eine sehr medizinische Art, mit den Blüten umzugehen. Eine Art Akupunktur per innerer Einnahme. Möbelt auch den Energiehaushalt auf, der Klient hat doppelt was davon und verläßt meine Praxis dauerhaft wieder.
    An Abhängigkeiten langfristiger Natur habe ich kein Interesse.

    Hoffe, Dir meine Motivation verständlich gemacht zu haben und danke Dir für Deine Art, nachzuhaken! :kiss3:

    Artisan
     
  9. Zauberin

    Zauberin Guest

    Hallo Artisan!

    Nach dem Lesen Deines Beitrags wurde mir wieder mal klar, wie verschieden wir alle als Menschen gebaut sind.
    Du arbeitest so, weil es dem entspricht, wie Du gebaut bist.
    Aber ich bin ganz anders gebaut und darum habe ich einen anderen Zugang. Nach Human Design bin ich fast ein Spiegel d.h. ich kann die Menschen in mir spüren. Darum bin ich am liebsten alleine, weil ein Kontakt mit den Menschen für mich (meistens) ziemlich anstrengend sein kann. Ich glaube, dass da auch meine Mond-Pluto Konjunktion mitspielt.

    Fragst Du immer die Menschen, wie sie sich bei dem Testen der Bachblüte fühlen? Was ihnen ihre innere Stimme sagt oder entscheidest Du für sie, was ihre innere Stimme sagt?

    Das war damal das Problem mit der hellsichtigen Dame bei mir - ihr hat es sehr gut gefallen, was sie in meiner Aura gesehen hat, aber ich habe mich nicht dabei wohlgefühlt. :rolleyes: Sie konnte zwar meine Aura sehen, aber sie konnte mein Wesen nicht erfassen.

    Bei meinen Söhnen funktioniert es so: Ich mache Angebote und sie nehmen sie an oder eben nicht. :D Mein älterer Sohn nimmt sie ab und zu an, mein jüngerer (obwohl er viel sturer ist) öfters. Offensichtlich hilft es ihm.

    Alles Gute :)
    P.
     
  10. Artisan

    Artisan Guest

    Werbung:
    Es ist schade, daß Du meinen Beitrag nicht richtig gelesen hast. Da stand drin, wie ich die Zusammenstellung ermittle. Und mit Deiner hellsichtigen Dame habe ich rein gar nichts zu tun, das ist Deine negative Erfahrung. Und von Aura - Sehen war nie die Rede! Ihr Energiefeld entscheidet und vorrausgegangen war ein Gespräch das den Pool der zu ermittelnden Blüten zusammenstellt.

    Und natürlich bin ich so wie ich bin, wie sollte ich anders sein, aber darum ging es hier nicht. Worum geht es Dir ? Mir mitzuteilen, wie unfähig die meisten Menschen sind? Oder daß Du chronisch mißverstanden wirst? Daß alle nach Deiner Facon selig werden sollen? Verstehe Dein Motiv nicht. Und letztlich glaube ich nicht, daß Dir anhand von ein paar postings klar ist, was mich ausmacht.
    Allerdings habe ich was über Mond/Pluto gelernt.

    Artisan

    P.S. mein Sohn läßt sich supergerne massieren. Das ist es dann auch schon.:rolleyes:
    Was allerdings generell das selbstverantwortliche Arbeiten mit der Inneren Stimme angeht, dazu benutze ich gerne Tarot und Astrologie. Denn da leg ich wert darauf, daß der Klient einen guten Kontakt zu seiner Seele, inneren Stimme, hat. Das war jetzt Zusatzinfo für Dich, die Du ja schon so gut über mich Bescheid weißt....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen