1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Baby droht zu Ertrinken

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von träumerin94, 10. August 2011.

  1. träumerin94

    träumerin94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen!
    Ich interessiere mich schon länger für Traumdeutung und habe jetzt dieses Forum entdeckt. Vor längerer Zeit hatte ich einen Traum den ich etwas seltsam fand... Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helft ihn zu deuten!
    Also hier mein Traum:
    Ich saß auf einem Sofa, in einem Raum der mir nicht bekannt war und schaute Fernsehen. Das Bild wechselte auf einmal und eine Nachrichtensprecherin tauchte auf. Sie meldete, dass an einem Strand (oder Flussufer, ich bin mir nicht sicher) ein Baby zu ertrinken droht. Auf einmal war ich nicht mehr in dem Raum, sondern mitten in der Szene, die gerade im Fernsehen gezeigt wurde. Ich war die Mutter des Babys, außer mir war noch mein Ehemann (also im Traum war er mein Ehemann, niemand den ich kenne) und noch ein anderes Ehepaar anwesend. Alles war sehr düster, überall Nebel und es war kalt. Die fremde Frau hielt mein Baby, es war in eine kleine Decke eingewickelt. Sie legte es auf das eiskalte Wasser und es trieb sehr schnell davon, ich konnte nicht verhindern, dass sie das Kind aufs Wasser legt. Ich sprang dann aber sofort ins Wasser, kurz bevor das Kind unterging konnte ich es halten. Dann schwamm ich zurück ans Ufer, es war schwer das Baby über Wasser zu halten, es schrie und ich weinte, da ich Angst davor hatte, dass es stirbt. Der Kopf war auch immer wieder unter Wasser, da meine Kraft nachließ. Als ich am Ufer angekommen bin, nahm mein Mann das Kind, auch er weinte (hatte zuvor aber nicht versucht mir zu helfen). Dann bin ich plötzlich nicht mehr die Mutter, sondern das Baby. Ich sehe meine Eltern, die glücklich auf mich herabblicken.

    Hätte jemand eine Idee was das alles bedeuten könnte?
    Ich freue mich auf eure Antworten :)
     
  2. Tsaphyre

    Tsaphyre Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    113
    Hallo träumerin94,

    hier ein paar Ideen, die ich zu Deinem Traum habe, vielleicht kannst Du damit ja etwas anfangen. ;)

    Der Fernseher ist oft eine Verbindung zum Unbewußten und zu den unbekannten Reichen Deiner Seele. Hier zeigt Dir der Fernseher etwas Wichtiges, was unbedingt Dein Einschreiten erfordert. Darum bist Du auch sofort in der Szene drin.

    Kälte steht für Gefühlskälte, Nebel für eine düstere, unangenehme, für Dich auch undurchsichtige Situation und Atmosphäre. Die Frau, die das Baby in den Fluß legt, kann ein Teil von Dir sein, aber auch eine Person aus Deinem Leben. Das Baby steht auf alle Fälle für einen Teil von Dir, Du bist ja am Ende des Traumes sogar das Baby selbst. Hier geht es entweder um eine Idee oder ein Vorhaben, das Du hast oder mal hattest, es kann aber auch kindliche oder neue Gefühle von Dir symbolisieren. Diese Gefühle (oder dieses Projekt) drohen, in der gefühlskalten Situation unterzugehen, aber Du kannst es mit viel Mühe retten.

    Es gibt sehr viele Möglichkeiten, was der Traum hier meinen könnte. Leider wird aus dem Traum nicht klar, was genau mit dem Baby gemeint ist oder in welcher Zeit er stattfindet. Gab es denn mal eine Zeit für Dich oder ist es gerade so, daß Du Dich in einer Situation der Gefühlskälte befindest oder befandest, eine Situation, die für Dich undurchschaubar ist, in der Du aber um Deine jungen Ideen und Gefühle kämpfst?

    Falls nicht, könnte der Traum auch sehr weit zurückreichen in die Zeit Deiner Kindheit. Da werden oft Wesensanteile verdrängt, die gesellschaftlich unerwünscht sind. Das ist für diese Wesensanteile oft sehr dramatisch und könnte sich genau so anfühlen, wie das, was das Baby erlebt. Dann würde der Traum bedeuten, daß Du in Deine Kindheit zurückgereist bist und diesen Wesensanteil von Dir gerettet hast. Das bedeutet, daß Du ihn jetzt wieder in Dein Leben rufst, ihn aus der Verbannung zurückholst. :)

    Lieben Gruß und süße Träume wünscht Dir
    Tsaphyre :D
     
  3. träumerin94

    träumerin94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2
    Hallo Tsaphyre!
    Erstmal vielen Dank für deine Antwort :)
    Sehr interessante Ansätze...

    Also die Erklärung scheint mir ziemlich treffend zu sein. In der Zeit in der ich den Traum hatte, gab es eine Art "Streit" mit einem guten Freund. Streit in Anführungszeichen, weil es eigentlich keiner war. Dieser Freund hörte von einem auf den anderen Tag einfach auf mit mir (und auch noch anderen meiner Freunde) zu reden, bzw. sagte er zwar noch "Guten Morgen", etc. aber wir haben eben keine richtigen Gespräche mehr geführt. Wir haben ihn dann auch mehrmals gefragt was denn los sei, er sagte aber immer es sei alles in Ordnung. Wir merkten allerdings deutlich, dass er uns aus dem Weg ging.

    Denkst du das könnte mit dem Traum gemeint sein?
     
  4. Tsaphyre

    Tsaphyre Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    Hallo träumerin94,

    hmmm, war es denn eine neue, 'junge' Freundschaft, oder war gerade etwas Neues aus dieser Freundschaft entstanden? Denn dafür steht das Baby ja. Dann würde es sehr gut passen und der Traum Deinen Wunsch zum Ausdruck bringen, diese Freundschaft vor der Unterkühlung zu retten. :thumbup:

    Lieben Gruß, Tsaphyre
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen