1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

[B]Die mulridiemensionale Art des Seins[/B]

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Verus, 30. Januar 2010.

  1. Verus

    Verus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    [FONT="System]Die mulridiemensionale Art des Seins

    Die wahre Natur des Seins drückt sich in einem Verhalten aller Teilchen aus, von dem der Mensch bis zum heutigen Tag nichts weiß.
    So glaubt der Mensch, er existiere ständig und fest, aber in Wirklichkeit verschwinden seine Teilchen regelmäßig um genauso regelmäßig wieder zu erscheinen. Die Teilchen sind weder wahr noch unwahr, sie sind wahrscheinlich, weil sie pulsieren oder blinken oder fluktuieren und zwar mit einer extrem hohen Frequenz. Alle die Teilchen die mit derselben Frequenz pulsieren bilden die Materie einer Welt. Das hat zur Folge, dass am selben Ort an dem sich die irdische Welt befindet noch zahllose andere Welten existieren, die sich weder stören noch vom fremden Bewusstsein wahrgenommen werden können, denn die Teilchen des Bewusstseins pulsieren mit der gleichen Frequenz wie die Teilchen der Materie. Allgemein ausgedrückt ist das Bewusstsein nur dann eingeschaltet wenn die Materieteilchen der gleichen Welt eingeschaltet sind. Sind andere Teilchen eingeschaltet sind die Teilchen unseres Bewusstseins aber auch unserer Materie ausgeschaltet. Somit kann das Bewusstsein die zahllosen Welten am gleichen Ort im Regelfall nicht wahrnehmen.
    Nun existieren aber auch Teilchen die nicht pulsieren und diese Teilchen stellen das Göttliche dar. Da sie nicht pulsieren kann sich das Göttliche auch nicht bewegen. Bewegung entsteht nämlich dadurch, dass die pulsierenden Teilchen bei jedem Erscheinen einen etwas anderen Aufenthaltsort im Raum einnehmen. Das Göttliche ist somit unbeweglich. Sein Bewusstsein kann jedoch als einziges alle Welten wahrnehmen, weil es einfach ausgedrückt ständig eingeschaltet ist. Aber auch das menschliche Bewusstsein kann einige der anderen Welten wahrnehmen, wenngleich nicht vollkommen. Diese Wahrnehmung die nicht mit den Sinnen erfolgt, interpretiert das Bewusstsein als Gedanken.
    [/FONT]
     
  2. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215

    wie kommst du darauf?
     

Diese Seite empfehlen