1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Autosuggestion- wie am Besten beginnen?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von kleiner junge, 11. August 2007.

  1. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben
    habt ihr Erfahrungen wie man am Besten eine Verhaltens und Gedankenveränderung erzielt?
    Wie man es am besten angehen sollte( Seminare, Buch) bzw. wie ihr vorgegangen seit?

    Habe bereits schon mich ein bisel mit den Inneren Kind beschäftigt will nun aber weiter arbeiten mit Selbsthypnose und Suggestion, weiß aber nicht genau wie ich vorgehen soll, das es effektiv ist und was bringt?

    Könnt ihr mir vielleicht helfen bzw. Ratschläge geben...

    Wäre über jede Information(oder einen link mit guten inhalt) dankbar!

    Danke:)
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Was soll in deinem Leben geschehen?
     
  3. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Ich frage das deshalb, weil ich die Art der Motivation und die Zielsetzung entscheidend für den "Erfolg" sehe. Wenn du dir irgendwelche "positiven" Eigenschaften anerziehen willst und sie auf alte Verhaltensweisen draufklebst, wird das ziemlich mühselig und nicht unbedingt erfolgreich werden.
    Möchtest du aber an dein Wesen kommen und aus diesem handlungsfähig werden, dann geht es um das Erkennen und loslassen unerwünschter Strukturen, sodass du frei für das wirst, was eigentlich deines ist. Und das würde sich dann mühelos ereignen...

    K.S.
     
  4. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Hallo Saraswati,
    danke für die konkrete Fragestellung.

    Dein satz :
    "Möchtest du aber an dein Wesen kommen und aus diesem handlungsfähig werden, dann geht es um das Erkennen und loslassen unerwünschter Strukturen, sodass du frei für das wirst, was eigentlich deines ist. Und das würde sich dann mühelos ereignen..."

    Darum trifft wohl dann doch eher. Ich bin zu sehr fremdbestimmt, habe wenig Selbstvertrauen, denke das was die Gesellschaft will ist richtig. Ich bin Fremdbestimmt in meinen Handeln und da sein, ich bin nicht immer ich selbst. Ich habe sehr viel Angst vor Ablehnung meines eigentlichen Ichs.
    Dabei habe ich sehr viele Freunde, Bekannte, Verwandte und meinen Partner, die mich gerne so nehmen wie ich bin.

    Ich bin daraus, das ich nicht ich selbst bin, mich noch net selbst gefunden habe Essgestört(verdränge so Ängste Unsicherheiten).

    Ich denke auch sehr viel nach und kann mich nicht akzeptieren so wie ich bin! Deshalb wollte ich es mit Autosuggestion probieren, ist das die richtige Alternative? Sich damit zu beschäftigen?

    Was würdest du mir empfehlen

    Glg
     
  5. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Was sich ändern soll ist das akzeptieren und finden meines Selbst und das ich nicht ständig nach Lösungen Suche wie ich schlanker werde und was ich da ändern könnte.

    Es soll sich ändern, das ich oft Angst vor Ablehnung habe. Das ich Unsicherheiten meiner Person herumtrage.
    Ich will das wirklich fühlen was ich bereits eigentlich weiß.
    Ich möchte den Kern meines Wesens zum Blühenm bringen.
    Doch das wird sehr schwer sein, denke ich! Denn geplagt von ständigen Druck und Unsicherheiten was andere wohl über mich denken, gehe ich nun schon Jahre so durchs Leben!
     
  6. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Mein persönlicher Rat ist Meditation. Damit ist der wirkliche Kontakt zum Selbst herstellbar. Nachdenken ist zwar interessant, bleibt aber an der Oberfläche.

    Sich zu akzeptieren, wie man ist, setzt mal voraus, erst mal wahrzunehmen wer man ist und wahrzunehmen, welche Rollen man spielt und welche Widersprüche da sind.

    Aber du hast schon recht, um an sich selbst im Wesen ranzukommen, muss man tatsächlich sich erst mal akzeptieren, wie man JETZT ist. Denn das SOSEIN, mit allen Macken, erfüllt in sich einen Sinn. Jede Verhaltensweise, die du vernunftmäßig oder gefühlsmäßig ablehnst, ist Ausdruck einer inneren Wahrheit, die sich etwas umständlich verkleidet hat... und da an den Kern zu kommen und diese Verkleidungen zu erlösen, um frei zu werden, wäre der Weg.

    Durch Meditation werden solche Erkenntnisprozesse gefördert.
    Es gibt aber verschiedenste Wege mit der Zeit die Krusten abzuschütteln und in Balance zu kommen ...

    Nur würde ich Autosuggestion nicht auf die Unzufriedenheit draufsetzen, sondern zunächst an der Annahme und Klärung der Gefühle arbeiten.
    Für den Anfang fände ich da sogar gelegentliche Unterstützung einer Person gut, die dich in die Entspannung führt und die Körpersprache als Ausdruck der Seelensprache zu Wort kommen lässt... Es gibt da ja etwas zu ERLEBEN, wenn wir schlaue Bücher drüber lesen, bleiben die Erkenntnisse meist mehr im Kopf, oder wir vergraben uns in Negativgefühlen..., aber es gilt ja, die konkreten und wirksamen Schritt zu machen.

    :liebe1:
    K.S.
     
  7. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Was genau meinst du mit dem SOSEIN? Was für ein Sinn erfüllt es?

    "Jede Verhaltensweise, die du vernunftmäßig oder gefühlsmäßig ablehnst, ist Ausdruck einer inneren Wahrheit, die sich etwas umständlich verkleidet hat"

    Heißt das das diese Wahrheit gefunden werden soll und diese ein riesen Teil von mir ist, der gerade akzeptiert werden sollte?

    Was für verschiedene Wege gibt es da?
     
  8. kleiner junge

    kleiner junge Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    245
    Herzlichen dank, es ist sehr Aufschlussreich!

    Was genau könnte das für eine Person sein? Wie soll sie mich in die Entspannung führen?

    Was meinst du mit dem ERLEBEN...?

    Vielen lieben Dank für deine Antwort
     
  9. LightandKi

    LightandKi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Germany
    Ähm...du hast natürlich die Möglichkeit, etliche Bücher zu wälzen oder Seminare zu besuchen:)
    Du hast aber auch die Möglichkeit, einfach zu beginnen...
    und beginnen kannst du vielleicht zunächst einmal damit, dass du einfach deinen Atem beobachtest, einfach wahrnehmen wie er kommt und geht...mehr nicht...und sobald der erste Gedanke in dir hoch kommt (und das wird in weniger als sekundenschnelle sein:) ), gehe mit deiner Aufmerksamkeit wieder zu deinem Atem.....
    damit lernst du zunächst einmal den Augenblick wahrzunehmen, ins Jetzt u kommen.

    Klingt vielleicht langweilig, ist aber echt scharf:) , weil man eine Strecke von 100m auch nicht in einem Satz springt, sondern Meter für Meter abläuft :)
    Könnte sogar sein, dass sich dir eine ganz andere Zielsetzung dadurch eröffnet....könnte sein...muss aber nicht:)

    Viele Menschen fragen sich nach ihrem Weg und wohin sie gehen sollten, dahin, dorthin oder sonstwo hin...? Alle wollen "gehen", kaum einer bleibt mal stehen und holt Luft:)

    Gruß
    LightandKi
     
  10. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Werbung:
    Vielleicht nutzt ein Beispiel für das Verständnis:

    Du fühlst dich zum Beispiel faul und träge und findest diese Eigenschaft nicht gerade annehmenswert...
    Die darin verborgene Aussage könnte sein: Sobald ich etwas mit Freude tue, mache ich es irgend jemandem nicht recht und ich ecke an. Aber ich kann Konflikte nicht gut aushalten. Also tue ich lieber gar nichts. Die Passivität schützt also vor Konflikten mit der Umwelt. Noch tiefer betrachtet sind diese Konflikte, die als Angsterfahrung nicht wiederholt werden wollen, sogar uneingestandene innere Konflikte... Da wäre eine Schicht tiefer dran zu erfühlen: Ich bin es nicht wert, Freude am tun zu haben... ich bin schlecht, und habe mir die Freude am Tun nicht verdient. Oder: Ich akzeptiere nur perfekte Taten, deswegen lasse ich mich auf meine Stümpereien erst gar nicht ein... ect. und noch tiefer liegt dann meist ein Gefühl der Verlassenheit... mal grundsätzlich nicht angenommen worden zu sein und das verinnerlicht in sich zu tragen... und noch tiefer liegt die komplette Annahme...
    Aber die Faulheit outet sich als Selbstschutz... und somit Ausdruck von innerer Wahrheit...

    Ist jetzt nicht einfach, das so theoretisch darzustellen. Es geht drum, dass jede Verhaltensweise in sich sinnvoll ist, aber erst dann Lösung möglich ist, wenn das ursprüngliche Anliegen befreit ist...

    Da ich keine Therapeutin bin, kann ich da nur aus dem Bauch raus drüber schreiben. Das soll nur Anregung sein zu verstehen, wie Wandlung wirklich zum Selbst und zur Lebens-Freude führen kann...

    :liebe1: K.S.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen