1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Autoagression/Ritzen u. ä.

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von hoizhex, 14. Februar 2009.

  1. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Durch eine jugendliche Familienangehörige bin ich schon länger mit diesem Thema beschäftigt. Das Mädchen wird seit ca. 1 Jahr therapeutisch betreut, ohne nennenswerten Erfolg.
    Wohl kann man Autoagression einerseits als Sucht sehen und ist natürlich nicht zu verurteilen - Süchte gibt es viele und nur wenige Menschen unter uns sind Zeit ihres Lebens frei davon.
    Andererseits habe ich auch beobachtet, dass es in gewissen Kreisen auch sowas wie eine Modeerscheinung ist, wenn auch eine etwas eigenartige.
    Interessant wären Rückmeldungen von Betroffenen auch ev. Angehörigen.
    Wer hatte Erfolg mit alternativer Medizin (Bachblüten etc.), was war allgemein hilfreich?
    grüße von hoizhex, heute nicht im Wald, ist zu kalt!!!:rolleyes:
     
  2. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Du stellst dich selbst Über die Ritzer.
    Die Armen die von dir 'Hilfe' zu erwarten haben; möchte nicht in deren Haut stecken.
    >deshalb keinerlei Tipps
     
  3. bluecaffeine

    bluecaffeine Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2008
    Beiträge:
    234
    Wurde dieses Mädchen zur Therapie gezwungen, von den Eltern? Wenn der eigene Wille nicht da ist, kann die Therapie nicht helfen. Die Eltern sollten ihr lieber die Möglichkeit geben, z.B. Sport zu machen, um Gefühle abzureagieren. Immerhin scheinen die Eltern aufmerksam geworden zu sein, sonst hätten sie ihr Kind nicht in Therapie geschickt.
    Bei den Emos ist es allerdings tatsächlich normal, sich zu ritzen. So lange sie nicht tief genug ritzt um ins Krankenhaus zur Wundversorgung zu müssen, sollte man sie gewähren lassen. Dann ist es nur eine Phase, genau wie diese Musik, die die Emos hören.
    Wenn/falls es eine Sucht bei ihr ist, ist es zumindest preiswerter als Drogen/Alkohol, Essen. Wird sie wenigstens nicht beschaffungs-kriminell.
    Irgendwann später kann man die Narben auch wegmachen lassen. Falls man sich nicht dran gewöhnt, im Sommer mit langärmeligen Pullover rumzulaufen.
    Kommt auf den Beruf an, ob man viel mit Leuten zu tun hat, ob man sich präsentieren muss. Man kann damit jedenfalls länger leben als mit anderen Süchten. Die Ritzer leben alle noch, die ich kenne. Andere Süchtige leben nicht mehr.
     
  4. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Modeerscheinung? Daran glaube ich nicht...es gibt einfach zu viele verwundete Seelen, die sich ritzen, um sich zu spühren.....

    Warum soll sich daraus nicht auch eine Gruppe bilden wie die Emos....??? Gleiches sucht Gleiches....

    Ich denke, dass es wichtig ist, auf das Kind einzugehen...Therapie ja...aber nicht nur...

    Dasein und Interesse an dem Leben und dem Schmerz des Kindes zeigen...

    Ich habe die Erfahrung, dass missbrauchte Kinder ritzen...sie machen es, um sich zu spüren...denn innerlich sind sie dabei abzusterben...

    Und genau das darf man nicht zulassen...
     
  5. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    ***Thema verschoben***
     
  6. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Das is quatsch, der sich durchs Internet ausbreitet, weil einige die ihr Selbstverletzendes Verhalten über Youtube Propagieren dies unter dem Label "Emo" tun... Fakt aber is, dass Selbsverletzendes Verhalten unter den Emos sehr wenig Akzeptanz findet und auch mit dem Background der Scene nicht vereinbar is.

    ich bin 27 und höre "genau [...] diese Musik, die die Emos hören" :rolleyes:

    auch das is quatsch, weil die Ansteckungsgefahr mit einer Infektion viel zu gross ist und SVV meist ein Ausdruck einer psychischen Belastung ist

    hm... ausser die Sucht wird zu stark oder man verletzt sich mal zu tief, oder man steckt sich mit AIDS an (weil es soll ja auch Gruppenmässiges Ritzen geben bei dem man sich die Rassierklinge herumgibt wie ander den Joint)

    lG

    FIST, der grad The Replacements hört, eine der Ersten Bands die unter dem Label "Emotional Hardcore" gelistet wurde
     
  7. hoizhex

    hoizhex Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2009
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Wien
    Danke für eure prompten Antworten, hab nicht mehr damit gerechnet.
    Mal vorweg: ich stelle mich sicher nicht über andere Menschen, das steht schlicht und einfach KEINEM zu (oft ist es bei mir eher umgekehrt, bin Krebs wie er leibt und lebt).
    Habe auch beruflich viel mit Süchten zu tun, weiss welch hohem Ausmass an Feingefühl erforderlich ist.
    Das Mädchen wurde NICHT ZUR THERAPIE GEZWUNGEN, war sogar für das Angebot dankbar, wenngleich es ihr seltsam erschien, einer Therapie zu bedürfen. Natürlich ermunterte ich sie dazu.
    Eine gewisse Gelassenheit ist wohl ratsam. Sie selbst hat aber angesprochen und kritisiert, dass die Therapie nichts helfe. Durch eine Fügung wird sie demnächst an eine andere Therapeutin verwiesen.
    Danke nochmals, hoffe aber auf weitere comments.
    Schönen Tag noch wünscht hoizhex!
     
  8. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.537
    Ort:
    Wien


    Meint Tocher hat geritzt und das nicht wenig.

    Sie hat es aber geschafft damit aufzuhören.


    Wenn du magst kannst du mir gerne eine PN schreiben ...


    :)
    Mandy
     
  9. DrunkenMonkey

    DrunkenMonkey Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.903
    Ort:
    Allemannien
    Hi.

    Hab in dem Bereich zwar keine Ahnung, aber es gibt da so eine Atemtechnik um den Blutkreislauf und die Körpermuskulatur wieder zu spüren...es ist die Konzentration auf das An- und Entspannen des Zwerchfells im Bauchraum.
    Dieses Zwerchfell arbeitet ja ganz von alleine und alles was man machen muss ist seine Aufmerksamkeit darauf zu richten...
    Ist kein Witz, aber bevor ich den Trick mit dem Zwerchfell erfuhr hätte ich jede Schnarchnase erwürgen können :wut1:. Ich konnte einfach nicht schlafen wenn jemand neben mir geschnarcht hat und ich war WIRKLICH kurz davor die Leute zum Schweigen zu bringen...
    Und dann erfuhr ich, dass man solche Gefühle wegatmen kann aber auch Gefühle hinatmen kann...Denn das Zwerchfell im Bauch atmet IMMER. An- und Entspannung... An- und Entspannung...usw und so pumpt es Blut und Gefühle durch den Körper...

    Und jetzt das Wunder (Für mich ist es echt eines)...mir geht es dadurch so gut, dass ich mich sogar darüber freue, wenn nun mein Zimmerkollege schnarcht, weil es mir GAR NICHTS mehr ausmacht :D ...und das geht nun schon Wochen so gut.

    Das ist mein Bester :D
     
  10. fhedor

    fhedor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    940
    Ort:
    München >< Ingolstadt
    Werbung:
    Ja, genau! Das kann man nicht deutlich genug betonen!!!
    Ullrich Sachsse, wohl der profundeste Kenner auf diesem Gebiet (Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie; Facharzt für Psychotherapeutische Medizin), und Auto des Buches "Selbstverletzendes Verhalten: Psychodynamik - Psychotherapie. Das Trauma, die Dissoziation und ihre Behandlung "
    (-->www.amazon.de/Selbstverletzendes-Ve...=sr_1_4?ie=UTF8&s=books&qid=1234622724&sr=8-4) führt in einem Interview zu dieser Symptomatik u.a.aus:

    Das gesamte Interview findet man auf seiner Web-Site:
    "Schneiden, Schnippeln, Ritzen ..."Selbstverletzendes Verhalten – Ein Gespräch zwischen Wilfried Schneider und Prof. Dr. Ulrich Sachsse
    --> http://www.ulrich-sachsse.de/entw4/archiv05.html

    Viele Grüße
    fhedor
     

Diese Seite empfehlen