1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Autist - sieht er Seelen und übernatürliche Wesen?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von nina85, 15. Juli 2014.

  1. nina85

    nina85 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2010
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    hier geht es nicht um mich selbst, sondern um meinen Bruder. Er ist Autist, spricht kaum, sehr in sich gekehrt, sehr feinfühlig, 26 Jahre alt, aber ein sehr fröhlicher, glücklicher Mensch.

    Seit einiger Zeit macht es den Eindruck als würde er übersinnliche Wesen oder Seelen sehen. Meist gerät er dann in Panik und hat sichtlich Angst. Nun ist es soweit gekommen, dass diese Wesen immer öfter auftreten. Er hat mittlerweile panische Angst vorm Schlafen gehen.

    Das ganze äußert sich so, dass er in eine leere Ecke starrt oder auf die Zimmerdecke und er verhält sich panisch. Vor einem Monat hat er vermutlich bei einem Besuch in einem alten Bauernhaus "was" mitheimgenommen, da war er dann ziemlich ängstlich und mit tage-bzw. wochenlangen Ablösgebeten konnten wir's in den Griff kriegen.

    Kann es sein, dass er von irgendwem/was bedroht wird?
    Oder zieht er einfach nur verlorene Seelen an?
    Wie kann ich ihm helfen, kann ich was tun?

    Gibt es ähnliche Erfahrungen?

    Vielen Dank für eure Hilfe/Stellungnahme im Voraus.
    LG
     
  2. Sorry, nimms mir nicht böse, aber ich denke das weiß wohl am besten ein Psychiater oder Neurologe.;)
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Jepp, ich denke auch hier ist eine professionelle Einschätzung von einem mit Autismus bestens vertrauten Neurologen und Psychiater gefragt und dann bei Bedarf eine entsprechende Behandlung.

    Es gibt viele psychiatrische Störungsbilder die mit Wahrnehmungsproblemen, Halluzinantionen und genereller Überempfindlichkeit einhergehen. Kann auch sein daß er von seiner Umgebung überfordert ist (das sind Autisten ja generell schnell) und das Stressreaktionen sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2014
  4. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795


    Ich vermute mal eher daß er arme Kerl mit dem Ausflug (den Sinnesreizen) völlig überfordert war und es Wochen gebraucht hat bis er sich wieder emotional davon erholt hat. Und daß sein "seltsames" Verhalten eine Stressreaktion war.

    An einem behinderten Menschen mit diesem Eso-Betaktionen rumzupfuschen anstatt euch zu informieren wie man einem autistischen Menschen das Leben gestalten muss damit er gut klarkommt finde ich relativ wenig lustig.
     
  5. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.122
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Aber Hallo,

    Autisten sind normaler oder Entwicklungsbereiter in gewissen Sequenzen, als jene die völlig Überzeugt sind erleuchtet zu sein.
     
  6. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Ich bin zwar kein Autist, aber ich würde auch reagieren, wenn wochenlang an mir herumgebetet wird. Da wird doch dem coolsten Menschen unter der Sonne ganz anders...
     
  7. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.101
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Sicher nicht...
     
  8. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.101
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Also, ihr befindet euch im Spekulativen und handelt ...ziemlich gefährlich..wäre ich die gesetzliche Betreuerin deines Bruders, würde ich dafür sorgen , daß solche Dinge nicht geschehen..ihr handelt fahrlässig.
     
  9. Sannam

    Sannam Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    2.052
    Naja, wenn in der Familie sonst niemand hellsichtig ist, wäre natürlich eine Option, sich jemanden einzuladen, der mit sowas Erfahrung hat und ggf. zu einem Clearing in der Lage wäre, und so eine Person einfach mal drüberschauen zu lassen.

    PS: Tage- bzw. wochenlange Ablösgebete klingen für mich ehrlich gesagt auch nach psychischer Tortur, wieso tut ihr dem armen Menschen sowas an? Wenn's euch an der entsprechenden Power mangelt, hilft sowas sowieso nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2014
  10. dongya

    dongya Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2014
    Beiträge:
    400
    Werbung:
    autisten: ich kenne zwei, und ich hab gelesen, worum's geht.
    zunächst einmal habe ich besonders beim schweren fall gestaunt, wieviel ungeheuerliche intelligenz und klarheit vorhanden ist, die man "normalerweise" nicht sieht. sie verstehen sehr viel, aber ihre interaktion zeigt das nicht. das ist eingesperrt. wieviel sie dadurch kontakt mit der tieferen schicht des bewußtseins haben, weiß ich nicht; also ob sie so neutral werden können, daß sie die dinge anders wahrnehmen.
    wenn man sehr sensibel ist, kann es schon sein, daß man dinge wahrnimmt, die wir abgelenkten nicht wahrnehmen.
    was mache ich, wenn ich merke, da will mir eine -- energie -- was antun? ich meditiere auf leerheit meiner person (= schutz), geben und nehmen (auflösung des karma); die wesen mit essen, duft und licht zu versorgen ist auch sehr gut -- das ist eine äußere handlung, die man leichter machen kann.
    zusammenfassend:
    man sollte für beunruhigte geistige ruhe und stabilität ausstrahlen: wenn jemand nervös wird, wird man selbst zum fels in der brandung -- ganz ruhig, stabil. man muß nicht abstreiten, was der andere fürchtet, aber man muß es auch nicht selbst erleben. man kann zeigen, daß man sich eigentlich vor nichts fürchten muß. spiegelneuronen sorgen dafür, daß der andere ruhig wird :)
    bei ängsten anderer ist man oft trotzdem machtlos. ein nachtlicht oder musik etc. können vielleicht ein wenig ablenken, dann kann das andere nicht so stark sein.
    beim umgang mit autismus muß man leider vor allem auch die eigene geduld trainieren.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen