1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ausgesetztes Katzenbaby

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von July, 5. Juli 2005.

  1. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Werbung:
    Eine Frage an alle Katzenspezialisten:

    Am vergangenen Freitag habe ich - bzw. mein Hund - ein halbtotes Katzenbaby im Regen gefunden. Das geschah während eines Ausrittes und ich gehe davon aus, dass dieses Kätzchen ausgesetzt wurde - weil der Fundort weit ab von jeder "Zivilisation" lag. Ich habs´in meine Jacke gesteckt und bin so schnell es ging mit ihr zum nächsten Tierarzt gerast. Das kleine Tierchen war unterkühlt, hatte kaum noch Puls usw. Der Doc hat es dennoch versucht und den Kleinen langsam wieder erwärmt, so dass er nach ein paar Stunden wieder als Kater zu erkennen war. Das Tier besteht aus Haut und Knochen. Er befindet sich in einer seltsamen Starre. Er vollzieht die lebensnotwendigen Handlungen und erstarrt danach regelrecht - also Fressen - zusammenkauern und sich stundenlang nicht bewegen. Momentan schleppe ich ihn in einem Babydaunensack mit mir rum, regelrecht wie ein Baby, damit er irgendwie durchbewegt wird. Wenn ich ihn nicht mit mir rumtrage, verschwindet er über Stunden in irgendwelchen Verstecken in unserer Wohnung. Er versteckt sich so geschickt, dass man ihn nicht finden kann - Sonntag haben wir ihn 3 Stunden gesucht, zu zweit .... bis wir fündig wurden.
    Gestern fing er an ganz, ganz leise zu SChnurren. Ich würde ihm gerne über sein Trauma hinweghelfen, bzw ihm in seiner Genesung behilflicher sein. Der Tierarzt meinte, wir sind auf einem guten Weg. Eine Tierheilpraktikerin empfahl mit "Stramonium D 30" was ich aber eigentlich nur in Verbindung mit Paniksymptomen im Einsatz sehe. Was wäre sinnvoller für diesen kleinen Kater?

    July
     
  2. Luquonda

    Luquonda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Twistenbostel / Zeven
    Hallo July

    Wenn das kleine Katerchen noch so schwach ist würde ich eher mit Bachblüten arbeiten.Schon eine Angstmischung, denn er stand ja "Todesängste" aus und tut das teilweise immer noch.Gleichzeitig jedoch noch etwas zu seiner Rekonvaleszenz...eine Blüte für fast überstandene schwere Krankheiten , traumatische Erlebnisse und Erschöpfung.

    Ich denke es reicht, die Bachblütenmischung auf seine Stirn zu reiben..also nicht eingeben. Vielleicht kennst du jemanden , der dir eine Mischung zubereiten kann.

    Gruss

    Luquonda
     
  3. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.728
    Ort:
    Berlin
    Sweet Chestnut für Tiere die so viel durchlitten haben, dass sie nicht mehr ansprechbar sind, sondern in einem permanenten Zustand schrecklicher Angst leben.
    das wäre mal mein vorschlag zu beginn und danach eine mischung aus
    Holly, Mimulus und Willow.
    Im Lauf der Therapie mit dieser Kombination gewinnt ein Tier wieder Zutrauen und Gelassenheit, wird aber auch so stabilisiert, dass eine neuerliche schlechte Erfahrung es nicht so stark beeindrucken kann, dass es wieder zu einem Rückfall kommt.

    die mischungen habe ich von hier - ist eine sehr gute seite mit bachblüten für tiere, die uns zuhause auch schon sehr geholfen hat.
     
  4. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Wie siehts mit Notfalltropfen aus? Gestern mittag war bei uns wieder ein Gewitter mit starkem Regenfall - da war er erst spät abends wieder zu bewegen aus seinem Versteck zu kommen und viel nach dem Fressen wieder in eine Starre.
    Ich überlege auch, wie ich ihn sinnvoll räumlich begrenze, ohne dass er den Kontakt zu uns Menschen verliert und ohne ihn zu "vergittern", denn die Suche nach ihm gestaltet sich durch sein Geschick, immer schwieriger. Momentan scheint der Daunensack für ihn eine gute Begrenzung zu sein und er fühlt sich darin sicher. Nur, kann er sein Leben auch nicht im Sack verbringen. Mal schaun, was die nächsten Wochen so bringen. Ich hoffe, seine Ernährung läßt sich regulieren und er faßt wenigstens ein bißchen Vertrauen. Danke für die TIps!
    July
     
  5. nirak

    nirak Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Wo Ich Einst Niederfiel
    Hi July,

    du findest ja auch alles. Mir gings und gehts auch so. :)
    Die Idee mit Bachblüten,auch Notfallstropfen ist gut,nur zusätzlich würd ich dir einen Tipp geben.
    Lass diesem kleinen Kätzchen eine Rückzugsmöglichkeit,es macht nichts wenn es sich für einige Stunden versteckt. Katzen wissen oft instinktiv was für sie in diesen Situationen besser ist.
    Versuch langsam auf das Katzerl zuzugehen,du sagtest ja es hat ein Trauma.....nur zuviel "Liebe"....Obsorge ist ebenfalls ein "Trauma" zwar im positiven Sinne.......aber es kennt diese Art der Zuwendung ja nicht.

    Wenn du ihm einen Rückzug gestattest wird es von sich aus kommen,zaghaft aber mit der Zeit werden auch die Stunden kürzer wo es sich verstekt.
    Diese Starre kann eine Art Schutzfunktion sein,(sich tot stellen) wer weiß was es draussen erlebt hat.....

    Ich selber hatte 8 Katzen und 2 davon waren Findelkinder,die ließen sich den ganzen Tag nicht blicken,erst nach und nach kamen sie. Dann wurden sie richtige Schmuser.

    lg
     
  6. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Werbung:
    Hallo Nirak,
    dass kann man wohl sagen... ich habe das Findegen, bzw. mein Hund, der hat den Kleinen als erster entdeckt. Für mich sah der Kater vom Pferderücken aus, wie ein nasser Dreckklumpen und ich konnte erst erkennen, was das ist, als ich ihn schon fast in der Hand hatte. Das Tier muß tagelang ungeschützt im Regen ausgeharrt haben. Der Tierarzt meinte, aufgrund der Unter- und Mangelernährung könne man davon ausgehen, dass der Kater noch nie richtig versorgt worden wäre, noch nichtmal sein Alter wäre genau zu bestimmen -irgendwas zwischen 8 und 16 Wochen. Keine Ahnung.
    Er soll sich gerne zurückziehen. Das Problem ist nur seine Unterernährung. Er ist sehr schwach und er sollte z.B. gestern entwurmt werden, damit sein kleiner Körper wenigstens von Würmern befreit wird und nicht noch mehr zu schuften hat. Das haben wir dann erstmal geknickt, vor allem erscheint mir die Entwurmungssituation für ihn jetzt auch noch zu stressvoll.
    Ich guck halt, dass ich ihn, wenn ich ihn "erwische" irgendwie füttere und vor allem seinen Flüssigkeitshaushalt aufpeppe. Er kennt nix. Hatte zwar schon einige weggeworfene Katzen bei mir zu Hause, aber sowas habe ich noch nie gesehen. Ich wundere mich, wozu Menschen fähig sind ....
    Das seine Starre eine Strategie ist um sich zu schützen, ist mir bewußt. Umso schöner war es, als er gestern ein bißchen rumgeschnurrt hat, dass war ein echtes Highlight. Und er hat meinen Sohn heute früh ganz interessiert beim "Augenaufmachen" beobachtet - kennst ja, wenn die Kätzchen die AUgenlieder anstubsen um zu sehen was das ist.
    Danach ist er schnell wieder verschwunden.
    Grüße
    July
     
  7. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    19. Mai 2003
    Beiträge:
    8.029
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo July!

    Ich kenne mich zwar mit Bachblüten oder sonstiges nicht aus, möchte dir aber trotzdem für deine Tierliebe danken!
    Manch anderer hätte das Kätzchen vielleicht liegen gelassen, oder gar nicht entdeckt!

    Danke!

    LG
    Margit
    PS: Ein kleiner Tipp für dich: Auf www.tierliebe.at/forum/ wird gerade ein Hundebuch verlost! Solltest du mitmachen wollen drück ich dir die Daumen dass du es gewinnst! http://www.tierliebe.at/forum/showthread.php?t=882
     
  8. nirak

    nirak Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2004
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Wo Ich Einst Niederfiel
    Hi July,

    Das ist ja furchtbar. July hast du eine "Aufpäppelnahrung" bekommen ?
    Diese hab ich damals von meinem Tierarzt bekommen,ein spezielles "Diätfutter" für Katzenwelpen. Da könntest auch die Wurmtablette zermalen druntermischen und mit einer Spritze in den Mund geben. Die Würmer würden das Kleine jetzt noch zusätzlich belasten.
    Dann gibts auch eine gute Vitaminpaste,für Welpen ....die schmeckt ihnen sogar.
    Aber das wirst ja wahrscheinlich eh bekommen haben.
    Mein kleiner Findling hat gerne mit einem großen Plüschtier gekuschelt,da hat er sich immer angewärmt. Ansonsten gibts....falls es mit seiner Körpertemperatur noch Probleme hat,spezielle Wärmekissen.

    Drück euch die Daumen
    Karin
     
  9. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Hallo Mag2000,

    man muß schon sehr roh sein um so ein Tier liegen zu lassen. Ich habe schon viel gesehen und habe täglich mit verhaltensgestörten Pferden zu tun. Aber ich habe noch nie so eine Katze gesehen. Als ich sie in meine Jacke gesteckt habe, ist sie einfach nur zusammengeklappt und ich dachte sie wäre tod. Ganz schrecklich. Unser Tierarzt war entsetzt und er sagte, wenn das Tier nicht einen so starken Ausdruck in seinen Augen gehabt hätte, hätte er es nicht mehr versucht. Das war einfach alles unglaublich.
    Meine letzte Katze, also meinen Kater Fritz, habe ich vor 10 Jahren mit einen Geschwistern in einer Mülltonne gefunden. Auch nich schlecht.... und Fritz ist der Knaller.
    Gruß July

    Hallo Nirak,
    der Doc hatte mir erstmal nur das "normale" Welpenfutter gegeben. Die Vitaminpaste nimmt das Tierchen nicht. Rührt noch weniger Futter an, wenn die Paste darin ist. Deshalb denke ich auch, dass er das Futter nicht anrühren wird, wenn die WK drin ist. Ich glaube, diese Woche eventuell auch nächste lass ich ihn einfach in Ruhe in der Hoffnung, dass er bis dann etwas stabiler ist.

    Ich hätte ihn fotografieren sollen in seinem Schlammkleid und die Fotos auf Postergröße ziehen sollen, dann an den Straßenrändern aufhängen sollen um allen, die vorhaben ihre Katzen und Hunde wegzuwerfen "schöne Ferien"
    zu wünschen. Und wenns besonders süße Tiere trifft - kann man schon irgendwie dran fühlen....

    Vielen Dank, Nirak, für Deine Tips!

    July :daisy:
     
  10. July

    July Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    NRW - Nähe Köln
    Werbung:
    Die Körpertermperatur hält er momentan ganz gut, wenn er im "Daunensack" liegt. Wenn er zu lange in seinen Verstecken verharrt, hat er anschließend schon noch Probleme. Deshalb trage ich ihn auch in seinem Sacke sooft ich ihn finde mit mir rum.

    Da mein Sohn ein Frühchen ist, kenne ich mich mit dem Problem Körpertemperatur ganz gut aus.... fühle mich in alte "Babytragzeiten" zurückversetzt. ....

    july
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen