1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aus der Stille der Ewigkeit

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von Rockwater, 18. Februar 2005.

  1. Rockwater

    Rockwater Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2004
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Hallo,

    ist Wochen her, daß ich hier geschrieben habe. Das Buch "Aus der Stille der Ewigkeit" ist "schluld?".

    Ich weiß nicht, ob das jemand kennt, es kennen sicher fast alle diese "Erfahrungs-Bücher" aus dem Bastei-Lübbe-Verlag. "Nicht ohne meine Tochter" ist z.B. als Taschenbuch in dieser Reihe erschienen.

    "Aus der Stille der Ewigkeit" hab ich mir mehr zufällig mitgenommen, scheinbar ist der Verlagspeis aufgehoben und man kann es billigst an Wühltischen erstehen.

    Es geht um FC. Das ist das computerunterstützte Schreiben, mit dessen Hilfe sich autistische Menschen erstaunlich gut ausdrücken können.

    Daß autistische Menschen besondere Begabungen und Wahrnehmungen haben, die wir evtl. gar nicht erklären können ist unbestritten. Aber was in diesem Buch abläuft ist schlichtweg krank.

    Ich war bis zu einem gewissen Grad fasziniert - dann nur noch angeekelt. So kann Gott nicht funktionieren, so böse wäre nicht mal ich kleiner Mensch.

    Da ist eine hysterische Mutter, die in ihr Kind verzweifelt ein überirdisches Wesen hineininterpretiert.

    Ich bin immer noch verwirrt über das Buch und wollte fragen, ob es jemand gelesen hat.

    Liebe Grüße

    Rockwater
     
  2. Elly63

    Elly63 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    1
    Hallo Rockwater,
    Du wartest sicher schon ziemlich lang auf eine Antwort?!
    Bin heute zum ersten Mal hier auf dieser Seite gelandet und Deine Meinung zum Buch "Aus der Stille der Ewigkeit" kann ich nicht teilen.
    Ich selbst war grad eben überrascht,gleich beim ersten Besuch auf jemanden zu stoßen,der dieses Buch auch gelesen hat.
    Ich habe es vor ein paar Tagen erst gelesen,und zwar aus aktuellem Anlaß!

    Vor fast vier Wochen hatte mein Sohn mit zwei Freunden einen schweren Verkehrsunfall.
    Der Fahrer,sein bester Freund (sie nannten sich und waren auch wie Brüder) starb bei diesem Unfall.
    Seitdem berichtet mir mein Sohn von unglaublichen Begegnungen und Dingen die ich teilweise auch jetzt noch nicht richtig verstehen kann.
    Zwischen der Mutter des Freundes und mir,besteht seitdem eine enge,innige Verbindung!
    Sie gab mir dieses Buch,nachdem ihr mein Sohn von seinen Wahrnehmungen erzählte.
    Auch sie hat sich schon oft Gedanken über das Leben gemacht,kann aber erst jetzt erkennen,das es diese (noch)unvorstellbaren Ereignisse gibt,aber erst jetzt ist ihr klar,wieviel Wahrheit darin liegen muß!
    Nun habe ich es innerhalb einiger Tage gelesen und ich kann sagen,daß ich mich sogar mit Adrianas Mutter identifizieren kann.
    Ich fühle mich zur Zeit ,wie zwischen zwei Stühlen und habe wie Kristi das Gefühl immer mehr Beweise und Bestätigungen suchen zu müßen.
    Sie hat nicht Unrecht damit,das wahrscheinlich gerade die Menschen,die eine Behinderung haben oder irgendwie anders eingeschränkt sind,uns dieses Wissen vermitteln können,denn mein Sohn litt nach seiner Geburt an Krampfanfällen,die dann aber verschwanden und erst im Alter von 11 Jahren erstmalig wieder auftraten.
    Verblüffend ist ,das mir mein Sohn jetzt nach dem Unfall von Träumen erzählt,die er seit ungefähr 8 Jahren hat,und von denen schon einige wahr geworden sind.

    Erst 3 Wochen vor dem Unfall erzählte er mir erstmals von einem so unglaublichen Traum,den er nicht verstand und der ihm merkwürdige Gefühle nach dem Aufwachen bereitete.
    Zu dem Zeitpunkt konnte auch ich meinem Sohn keine besonders gute Erklärung für diesen Traum liefern.

    Was es mit diesem Traum auf sich hatte,wurde ihm erst bewußt,als der Unfall gerade passiert war.
    Alles war wie in seinem Traum.
    Es war dunkel,er hat geglaubt er sei tot und unendlich viele helle Lichter kamen auf ihn zu und eine Stimme hat ihm gesagt,daß er noch eine Aufgabe hat.

    Ich denke inzwischen ebenfalls anders als ich es mir je hätte vorstellen können,aber ich weiß noch viel zu wenig?!
    Ich glaube ihm,aber ich kann die Mutter aus dem Buch gut verstehen,denn auch mir fällt es nicht leicht ,alles so schnell akzeptieren zu können!

    Würd mich freuen mal eine mail von dir zu bekommen.....aber auch gern von Menschen,die ähnliche Erfahrungen gemacht haben

    Liebe Grüße
    Elly63
     

Diese Seite empfehlen