1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aus dem Thomasevangelium/ ????

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Telar, 20. August 2007.

  1. Telar

    Telar Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Bonn
    Werbung:
    Kann mir dies Jemand erklären

    55] Jesus sprach: Wer seinen Vater und seine Mutter nicht hasst, kann nicht mein Jünger sein. Und wer seine Brüder und seine Schwestern nicht hasst und nicht sein Kreuz auf sich nimmt wie ich, ist meiner nicht würdig.

    Ich dachte es heisst du sollst Vater und Mutter ehren, hab ich hier Irgendwas aus dem Kontext genommen oder versteh ich hier was falsch ?
     
  2. taimie

    taimie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    8.341
    Ort:
    Vienna calling......
    Ja das dachte ich eigentlich auch.

    Und uns hams das in der Schule auch so bei gebracht ( war in einer Klosterschule :eek: )
     
  3. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Vater und Mutter zu ehren, ist eines der zehn Gebote, die Moses von Jahwe überreicht bekam.
    Nach dem mosaischen Gesetz hiess es auch "Auge um Auge und Zahn um Zahn".

    Das und einiges andere, wurde durch das Wort des Christus dahingehend erneuert.

    Aber das Thomasevangelium zählt bekannterweise ja nicht zu den kanonischen Schriften.
    Und Apokryphen sind nunmal für die Kirche nicht bindend.

    Euer biblischer Ischariot
     
  4. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    12.524
    Keine Spezialität des Thomas-Evangeliums. Eine ähnliche Stelle gibts auch in den kanonisierten Schrften.


    Matthäus, Kapitel 10, 34-38:

    Meine Erklärung: Vermutlich hatte er einen schlechten Tag und war verdreht. Auch Jesus war nur ein Mensch, man kann daher nicht davon ausgehen, daß er ständig gut drauf war. Es gibt auch andere, völlig "ungöttliche" Stellen, z.B. der cholerische Wutanfall im Tempel, wo er handgreiflich wird und die Händler rausprügelt. Paßt nicht ganz ins Bild des Radikalpazifisten, der in der Bergpredigt empfiehlt, lieber noch die linke Backe hinzuhalten, bevor man sich wehrt.

    Aber egal, was will man hier kritisieren, wie gsagt, völlig menschliche Reaktionen.

    :)
     
  5. Telar

    Telar Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Bonn
    hi Tommy.

    so ähnlich wie in mathaeus stehts auch im Thomasevangelium

    (16): Jesus sagte: "Vielleicht denken die Menschen, daß ich gekommen bin, um Frieden auf die Welt zu werfen, und sie wissen nicht, daß ich gekommen bin, um Spaltungen auf die Erde zu werfen, Feuer, Schwert, Krieg. Es werden nämlich fünf in einem Hause sein. Drei werden gegen zwei und zwei gegen drei sein, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden als Einzelne dastehen."

    vielleicht ist der Typ ja doch nicht so nett wie ich immer dachte, und hatte des öfteren nen schlechten tag:)
     
  6. magnusfe

    magnusfe Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2003
    Beiträge:
    434
    Werbung:
    damit ist gemeint : wenn vater / mutter etwas verlangen was mit dem glauben nicht vereinbar ist, z.b. aufhören in kirche zu gehen oder aufhören zu beten

    dann muss man sich gegen vater / mutter und für den glauben entscheiden, auch wenn es dann konflikte innerfamiliär gibt, z.b. bei muslimischen familien wo z.b. kinder christen werden / konvertieren

    ist sehr unglücklich formuliert leider in der bibel
     
  7. sage

    sage Guest



    Jesus selbst hat es ja wohl nicht niedergeschrieben, wahrscheinlich waren die Typen, die es dann taten, Fanatiker.
    Es heißt aber auch, was Ihr dem geringsten unter Euch tut, tut Ihr auch mir. Das würde dann bedeuten, wenn man Vater und Mutter verläßt, verläßt man auch Jesus.
    Die Bibel ist das Buch der Widersprüche schlechthin und daher hat ein jeder sie so ausgelegt, wie´s seinen Plänen in den Kram passte.
    Die 10 Gebote und den Rest vergessen.
    Ist meine Meinung.
    Beim Thomas-Evangelium ist ohnehin umstritten, ob es tatsächl.echt ist.



    Sage
     
  8. Pyare

    Pyare Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    In NRW
    Es geht dabei um das Schwert des Unterscheidungsvermögens.
    Der Welt und des Himmelreichs.
    Vater und Mutter gehören der Welt an.
    Man muß sich schon ent*scheiden* (Schwert).
    Entweder Gott oder die Welt.
    Das hat nichts mit menschlichen Reaktionen zu tun, er hat einfach nur sehr deutlich darauf hingewiesen, worum es geht.
     
  9. opti

    opti Guest

    Ich denke, an dieser Stelle sollte man das Wort "Hass" nicht wörtlich nehmen, sondern im übertragenen Sinne verstehen. Jesus möchte mit diesem Satz sagen, dass derjenige, der nicht Vater und Mutter, Brüder und Schwestern verlässt, niemals die Seligkeit des Vaters (die Erleuchtung) erlangen kann.

    In Matthäus 19,29 sagt Jesus: "Zur Familie, mit der es zu brechen gilt, gehören nicht nur Vater, Mutter, Fau oder Kinder, sondern auch Häuser und Äcker." Es kann also nur derjenige in den Himmel eingehen (Erleuchtung erlangen), der, wie die Jünger Jesu, seine Familie, seine Freunde und Verwandten, sein Hab' und Gut aufgibt und Jesus folgt. Damit sind selbstverständlich auch die Priester gemeint, die alles aufgeben, um Jesus zu folgen.

    In Matthäus 19,12 heißt es: "Manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht, und manche haben sich selbst dazu gemacht, um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es." Auch hier werden die Priester angesprochen. Es gilt als Nachfolger Jesu, also nicht nur seine Familie, sowie sein Hab' und Gut aufzugeben, sondern sich, wie Jesus selber, der Ehe zu enthalten. Damit wird deutlich gemacht, dass nur derjenige, der im Zölibat lebt, das Himmelreich erlangen kann. Dieses Himmelreich kann er aber bereits zu seinen Lebzeiten erlangen.
     
  10. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.733
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    shalom ischariot,

    kannst du mir bitte erklären wer "jahwe" sein soll???:confused:

    "aug um aug" gehört nicht zu den 10 worten! (=die 10 gebote)

    shimon1938
     

Diese Seite empfehlen