1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aus dem Regierungsprogramm vom 17.01.2007

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Melonie, 19. Januar 2007.

?

Wie seids Ihr unterwegs?

  1. Zu Fuß :

    56,3%
  2. Mit Bike:

    12,5%
  3. Mit Fahrrad:

    25,0%
  4. Mit Pkw:

    37,5%
  5. Öffentlich:

    56,3%
  6. Mit Rollerskates/Roller:

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Melonie

    Melonie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    263
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Regierungsprogramm 17.01.2007

    Der Radverkehrsanteil soll verdoppelt werden
    Die Regierung will den "Radverkehrsanteil auf zehn Prozent bis 2015 durch bessere Planungsvernetzung der einzelnen Gebietskörperschaften verdoppeln". So heißt es im Regierungsprogramm der großen Koalition von SPÖ und ÖVP auf Seite 81.


    In zehn Jahren von fünf auf sechs Prozent.
    Von 1995 bis 2005 Steigerung um ein Prozent.
    Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) sagte, dass nach den jüngsten vorliegenden Zahlen der Fahrradverkehr sechs Prozent des Gesamtverkehrs ausmacht. Innerhalb von zehn Jahren ist das lediglich eine Steigerung um ein Prozent.

    1995 war das Fahrrad als Verkehrsmittel von fünf Prozent der Bevölkerung benützt worden. Der Autoverkehrsanteil stieg in dieser Zeit dagegen um sieben Prozent - und zwar von 51 auf 58 Prozent, während Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln von 17 auf 16 Prozent sanken.


    Jahr: Zu Fuß / Fahrrad / Pkw / Öffentlich
    1995: 27 / 5 / 51 / 17
    2005: 20 / 6 / 58 / 16
    2015: .. /10 */.../ ...

    * Von der Regierung geplant


    VCÖ: "Ziel erreichbar"
    Das Ziel der Verdoppelung des Radverkehrs bis 2015 sei erreichbar, so der VCÖ. Vorarlberg habe bereits heute einen Radverkehrsanteil von 13 Prozent.

    In Deutschland und Belgien würden zehn Prozent der Alltagswege mit dem Fahrrad zurückgelegt, in der Schweiz neun und in Dänemark 18 Prozent. In den Niederlanden seien es sogar etwas mehr als 20 Prozent.

    Der VCÖ weist darauf hin, dass in Österreich das Verlagerungspotenzial sehr groß sei. Etwa jede zehnte Autofahrt in Österreich sei kürzer als ein Kilometer, rund 50 Prozent der Autofahrten sind kürzer als vier Kilometer.

    Vorarlberg an der Spitze
    Nach Bundesländern gereiht liegen die Vorarlberger mit einem Anteil von 14 Prozent Fahrradverkehr deutlich an der Spitze. Mit je sieben Prozent folgen Niederösterreich, Salzburg und Tirol. Auf sechs Prozent kommt Oberösterreich, fünf Prozent weisen das Burgenland, Kärnten und die Steiermark auf. Schlusslicht ist hier Wien mit vier Prozent.

    Auf der anderen Seite verzeichnet die Bundeshauptstadt mit 38 Prozent den geringsten Pkw-Verkehrsanteil. Hier führt Kärnten mit 66 Prozent vor Oberösterreich (64), Steiermark (63), Burgenland und Niederösterreich (je 62), Salzburg (57), Tirol und Vorarlberg (je 56).

    Beim öffentlichen Verkehr liegt Wien mit einem Anteil von 37 Prozent als Großstadt natürlich deutlich voran. Es folgen Salzburg (16), Niederösterreich, Steiermark und Tirol (je 13), Burgenland und Vorarlberg (je elf) sowie Kärnten und Oberösterreich (je zehn).
     
  2. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    hm, wieso gehen da diejenigen die das umsetzen wollen nicht mit bestem Beispiel voran, und fahren auch mit dem Rad umadum?
     
  3. Niviene

    Niviene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Stmk.
    Ich kann mir schwer vorstellen, dass DIE die menschen dazu bewegen können, mehr fahrrad zu fahren.
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    zuerst müßte man mal einfach die Fahrräder in den Wiener Wohnungen unterbringen können. Wenn ich in meinem Wohnahus keinen Fahrradraum oder -abstellplatz habe, was soll ich dann mit einem Rad? In einer Garage ist das Abstellen von Fahrrädern verboten.
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Mhm. Nette Idee an sich. Denkt dann zwischendurch vielleicht IRGENDJEMAND dran, den geschätzten Radfahrern nahezubringen daß sie als Verkehrsteilnehmer zumindest grundlegende (und eventuell lebenswichtige) Kenntnisse der Straßenverkehrsordnung haben sollten??? Was ich da täglich auf dem Weg in die Arbeit beobachte an artspezifischem Verhalten von Rad fahrern, das grenzt an Selbstvernichtung. Inklusive Fremdgefährdung. Auf den Gehsteig rauf, vom Gehsteig wieder runter, bei rot über die Ampel drüber, in Schlangenlinien zwischen den Autos durch, ohne Licht bei der finschtern Nocht, über die Fußgeherzebrastreifen UND über die Fußgeher drüber, mit drei Sachen in der einen Hand und der andern Hand in der Hosentasche was suchend mitten durchs dichteste Verkehrsgewühl, mitm Handy am Ohr direkt vors nächste Auto... seids ma net bös, aber so gehts nicht.
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Werden sie wohl nur durchsetzen können, wenn sie den Radfahrern was fürs Radfahren bezahlen oder alle Hauptverkehrsstecken sperren und nur für Radfahrer auf lassen. Zu den Hauptverkehrszeiten darf man mit dem Drahtesel auch (verständlicherweise) nicht U-Bahn fahren.

    Stell ich mir super vor: Mit Kostüm und Sturzhelm durch die Straßen Wiens zur Präsentation beim Kunden. Rock zerknittert, die Haare zerdrückt, vielleicht noch ein kleines Spritzerl von einer Lacke vom nächtlichen Regen abbekommen, vollkommen verschwitzt, das Make-up verronnen: "hechel - Guten Tag - hechel".
     
  7. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:

    *lol* nette Vorstellung...

    Aber du musst das so sehen...die radfahrende Bevölkerung sollte dann nur aus den Leuten bestehen, die keine derart *wichtigen* Jobs haben.
    Die "wichtigen" Leute, so wie Politiker, Leute die in der Öffentlichkeit stehen, und auch welche die firmenwichtige Präsentationen und ähnliches machen, fahren nach wie vor Auto, der Rest, die Verkäufer, die Arbeiter, und das ganze Gesindel darf dann per Rad die Umwelt schützen.
    (naja, vielleicht können sich die Normalverdiener eh bald kein Auto mehr leisten...*fg*)

    So wirds wohl gedacht sein. :stickout2
     

Diese Seite empfehlen