1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

aura sehen bitte um hilfe

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von lichtbernd1, 24. November 2006.

  1. lichtbernd1

    lichtbernd1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    15
    Werbung:
    hallo leute
    bin neu hier


    wünsche euch allen von herzen aus licht und liebe


    ich hätte mal eine frage gibt es Erfahrene von euch die die aura sehen können?
    und mir tips geben öder übungen sagen die mir helfen.
    ich kann den etherkörper sehen wenn ich mich in einen spiegel anschauhe öhne
    einen scharfen blick öhne zu blinzeln
    ich glaube jeder der möchte kann die aura sehen es sind gewissen übungen nötig
    um die aura sehen zu können
    ich möchte die aura bei menschen tieren pflanzen sehen
    ich hoffe es gibt leute von euch die die aura sehen können die mir helfen können
    oder teilt mir eure erfahrungen mit

    danke im voraus
    licht und liebe
    lg lichtbernd1:weihna1
     
  2. Ayla2312

    Ayla2312 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Hessen/Taunus
    hallo...

    bei mir ist es unterschiedlich...

    meist seh ich auch den ätherkörper, dann auch mal wieder farben..hauptsächlich um den kopf oder schulterbereich....

    je mehr ich sehen will um so weniger seh ich... doch manchmal klappt es auch mit wille...
    kommt und geht... die augen stell ich aud "undendlich" ein und betrachte eine person am besten vor einem sehr hellen hintergrund.... fixiere den rand der schulter oder die kopfseite... dann kommt erst der hellew./hellblaue schimmer... dann evtl auch mal die farbe..
    das bereitet mir allerdings mühe...

    wenn ich nicht darauf vorbereitet bin seh ich manchmal komplett die farbe um den kopfbereich....

    meistens allerdings ist es der ätherkörper den ich fast immer sehe...

    von welchen faktoren es bei mir ankommt um sehen zu können.... ob es daran liegt wie entspannt oder gelöst ich bin oder ob jemand "zu" macht... das weis ich nicht...

    so wie als kind sehe ich jedenfalls nicht mehr. da konnte ich komplett die aura um den menschen herum sehn - doch auch nicht mit wille..

    :dontknow: :hamster:
     
  3. Fiedel

    Fiedel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2006
    Beiträge:
    10
    huhu,
    mal ne frage.
    was ist der Ätherkörper?:confused:
     
  4. Sitanka

    Sitanka Guest

    also ich hatte da eine lustige methode dies zu lernen und es war komischerweise auch ganz leicht, aber grundsätzlich denke ich, dass du von haus aus feinfühlig sein musst damit du die aura sehen kannst.

    geübt habe ich so, dass ich z. b. meine familie an eine weiße wand gestellt habe und dann durch sie durch gesehen habe, so als ob du luftschlösser baust. ich habe die menschen dabei nicht direkt angesehen, sondern wirklich durch ihren kopf durch und so hab ich dann die farben sehr gut gesehen.

    ich habe das viel geübt und mittlerweile kann ich die aura überall wahrnehmen, vorausgesetzt ich möchte das. doch wenn ich z. b. durch eine stadt gehe und alles ist hektisch rundherum, dann möchte ich das gar nicht und dann deaktiviere ich einfach meine sensoren.
     
  5. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206
    Aura sehn...interessant...sollt ich auch mal üben!!!

    Die Fareb der Aura ist ja eingentlich "nur" eine komplementärfarbe von etwas anderem.
    Komplemetärfarbe: schaut doch mal mehrere Minuten in den strahlend blauen Himmel (hehe, im Sommer dann halt). Dann wendet diesen ab und betrachtet die Umgebung. Ich könnte dann grünliche Schimmer entdeckn. Darufhin forschte ich dann bei Freunden und im Netz nach, was es damit auf sich habe. Erhielt dann eben den Bericht über Komplementärfarben.

    Irgenwo (im Internet) hab ich eine Anleitung gefunden, wie man das Auge so trainieren kann, um diese Farben bewusst wahrnehmen zu können.
    Das funktionierte mit "Tonpapier" und einem "Lichtdimmer".
    Wenn ich das nochmal finde stell ichs rein, oder ihr schaut halt auch nach und folgt meiner Idee.

    Könnte sich das mt den Erfahrungen der "Seher" einigermaßen decken??


    Grüße, Kriz
     
  6. Arielle37

    Arielle37 Guest

    Werbung:
    Huhu Fiedel, dies ist die Definition


    Der Ätherkörper:

    Der Ätherleib ist der Träger der Gestaltungskräfte unseres physischen Körpers. Über ihn erhalten wir unsere vitale, schöpferische Lebenskraft und er trägt unsere physischen Empfindungen. Er steht in engem Zusammenhang mit unserem Solarplexus- und dem Wurzelchakra. So empfängt er über das Solarplexuschakra Energien der Sonne und über das Wurzelchakra Energien der Erde, welche er speichert um sie über die Nadis (feinste Energielinien) unserem physischen Körper zuführt.

    Die beiden Energieformen (Sonne und Erde), welche uns durch den Ätherleib in ununterbrochenen Lebensströmen zugeführt werden, bilden ein lebendiges Gleichgewicht in unseren Zellen. Ist der Lebenshunger unserer Zellen gestillt, haben sie genügend Energei empfangen und gespeichert, werden die überschüssigen Sonnen- und Erdenergien des Ätherkörpers nach außen hin abgestrahlt. Diese Abstrahlung bildet einen ätherischen Schutzmantel um unseren physischen Körper.

    Dieser Schutzmantel erstreckt sich ca. 5 Zentimeter weit um unseren Körper. Er ist auch meist der erste Teilbereich unserer Gesamtaura, die ein Hellsichtiger wahrnimmt. Auch Menschen die beginnen das Aurasehen zu erlernen, nehmen meist zuerst diese Schicht wahr, welche noch nicht von verschiedenen Farben geprägt ist, sondern eher an ein „silbriges Glitzern“ erinnert.

    Der Schutzmantel, welcher sich aus dem Ätherkörper bildet, hindert krankheitserregende Keime und Schadstoffe daran in unseren physischen Körper einzudringen. Dieser urnatürliche Schutz bedeutet grundsätzlich, dass wir nicht durch äußere Einflüsse erkranken können. Die eigentlichen Gründe für Krankheit liegen immer in uns selbst. Eine Lebensweise, die nicht im Einklang mit den natürlichen Grundbedürfnissen unseres Körpers steht, negative Gedanken und Emotionen zehren an unserem Schutzmantel, wodurch dieser an Stärke und Intensität verliert. So sorgen wir selbst dafür, dass Schwachstellen in unserer Aura, unserem Schutzschild entstehen.

    Es entstehen Löcher oder Risse innerhalb des Schutzmantels, durch die nun auch krankmachende Keime und Schadstoffe in unseren physischen Körper eindringen können. Es kann, je nach Lebenseinstellung und Schwächung des Schutzmantels sogar soweit führen, dass Wunden in diesem entstehen, aus denen Lebensenergie ausläuft, ähnlich einer blutenden Wunde innerhalb unseres physischen Körpers. Daher wird der Ätherleib auch oft als Gesundheitsaura bezeichnet. Krankheiten zeichnen sich immer erst im Ätherkörper ab, bevor sie sich auch im physischen Körper manifestieren. Sie können sogar bereits auf der ätherischen Ebene behandelt werden um einen körperlichen Ausbruch zu verhindern.

    So sind z.B. die großen Erfolge, die mit positiven Denken erzielt werden, darauf zurückzuführen, dass der Ätherkörper und mit ihm der physische Körper besonders stark auf gedankliche Impulse reagieren, die vom Mentalkörper ausgehen. Somit können wir mit gezielten Suggestionen unsere Gesundheit stärken und fördern.

    Außerdem ist der Ätherkörper der Vermittler zwischen den höheren Körpern und unserem physischen Körper. Er überträgt alle Informationen die wir auf physischer Ebene erhalten an den Emotional- und den Mentalkörper, genauso wie er die Informationen der höheren Energieebenen an den physischen Körper übermittelt. Somit ist er der letzte Filter auf der Reise der spirituellen Energien von unserer höchsten Ebene bis hin in unseren Körper.

    Ist der Ätherleib geschwächt können diese Informationen nicht mehr in unser Bewusstsein gelangen, und wir erscheinen emotional und mental teilnahmslos
     
  7. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Hallo,
    Wer bei Betrachtung von etwas rotem immer ne grüne aura sieht, und bei Betrachtung von etwas grünen immer ne rote Aura sieht, der macht DEFINITIV etwas falsch.

    Die allgemein als Aura geltende Struktur ist die zweite Araschicht, die so aussieht:

    (1.2.2.1.3.1) Aura 2: ein Feld aus fleckig verteilten Farben Mustern oder Kreisen, die langsam ihre Form, Farbe und Aussehen ändern. Jede Farbe ist möglich. Meist sieht man mehrere Farben auf einmal, seltener ist nur eine sichtbar. Die Farben scheinen zu fließen. Beim Beobachten mit offenen Augen stellt man einen gewissen Abstand zum Körper fest. Diese Farben reagieren darauf, wenn man die Hand hinein steckt, meist sammelt sich besonders viel von diesen Farben direkt um die Hand. Besonders bei geschlossenen Augen scheinen diese Farben blendend hell zu sein, obwohl ihr Aussehen nicht so hell ist. Dieses "Hellsein" verursacht ein seltsames Gefühl, wenn man diese Farben beobachtet. Bei Tageslicht sind die Farben durchsichtiger als bei Dunkelheit. Ebenfalls fällt die vorgetäuschte "Helligkeit" geringer aus.

    (1.2.2.1.3.1.1) Die Farben der Aura 2 können selten auch äußerst Detailreich werden oder sein. In diesen Fall sieht die Aura 2 dreidimensional und realistisch aus. Sie erinnert an Nebel, wie sie im Weltraum (Z.B. von Hubble Teleskop) Fotografiert werden. Teilweise kann hier auch die Aura 2 fleckig und zerrissen aussehen. Dies macht es oft schwierig, andere Energieerlebnisse zu sehen.

    (1.2.2.1.3.1.2) Selten sieht man die absolute Feinstruktur der Aura 2. Diese sieht aus, wie Bündel langer Haare oder Fäden. Wobei die einzelnen Fäden dicht an dicht verlaufen. Die Fäden sind teil der Energiefelder, an einigen Stellen kreuzen sie sich, oder stoßen aufeinander. Dort kann man dann einige der anderen Aura 2 Effekte beobachten, die wohl durch Reaktion der Kreuzung der Linien entstehen. (Ähnlich sind die Bilder der Sonnencorona von dem Satelliten "Soho").

    (1.2.2.1.3.2) Kristalle, in der Aura 2 selten auftretende weiße, oder seltener bläuliche linien- bis plättchenartige (einzelne, oder wenige parallele Linien) Gebilde bis 5 Cm groß, seltener größer, je kleiner sie sind, desto Zahlreicher, lang sichtbar, strömen / fließen mit der Aura. Sie scheinen bei längere Betrachtung oft kleiner und mehr zu werden, bevor sie letztendlich verschwinden /sich auflösen.

    (Quelle: Ich)

    Und sehen kann man sie so:

    (M.3.1) Aura und Energie sehen und fühlen: Hier wird beschrieben, wie man die Gesehenen Energieerlebnisse selber sehen lernen kann. Die Erlebnisse sind die der Gruppe "1.2.2".

    (M.3.1.1) Einfaches Beobachten: Schau dich bei Nacht (Zimmer darf aber nicht ganz dunkel sein) in deinem Zimmer um, beobachte gleichmäßig weiße Hintergründe (Tapete), Gemusterte Hintergründe (Decke, Möbel), und Kanten (Türen, Schränke, Tische), Falls du was siehst, zu Anfang immer daneben schauen, wenn du es länger beobachten kannst, schau genau darauf, und versuch dann das Energieobjekt schärfer zu sehen, Berühr es, und fühle die Energie (Siehe "M.2"), und beobachte die Veränderung. (Wichtig: nie länger als 10 sec auf einer Stelle schauen, wenn Objekte helle oder dunkle Kanten bilden, unbedingt Blickrichtung ändern, um Falsche Ergebnisse (So genannte Täuschungen (Siehe "2")) zu vermeiden). Beobachte Freunde, falls sie mitmachen möchten, und ihre Direkte Umgebung. Schau dir die Kanten im Gegenlicht an, gegen die Wand, oder auch gegen etwas helleres Licht (Nachthimmel).

    (M.3.1.2) Sehen mit geschlossenen Augen: versuch das selbe wie bei "M.3.1.1" zu sehen, und zusätzlich die Reale Umgebung trotz geschlossener Augen wahrzunehmen. Versuch alles immer Schärfer und genauer zu sehen. Vergleiche das gesehene mit dem Tatsächlichen, in dem du die Augen hin und wieder kurz öffnest.

    (M.3.1.3) Beobachtung der Aura X Bestandteile, und anderer Tagsüber sichtbare Energieerlebnisse: Übe "M.3.1.1" bei Tage aus, beachte besonders die Bewegungen der Umgebung, oder schau gegen den Blauen Himmel (Warnung, nie in oder in der Nähe der Sonne schauen !!!). Beobachte Pflanzen, Tiere, Vögel gegen das Blau im Himmel. Nun beobachte einen eventuell mitmachenden Freund, und schau seine direkte Umgebung an, beobachte insbesondere seine Hände. Versuch später auch die bei Dunkelheit sichtbaren Effekte bei Tageslicht zu sehen. Achte hierbei besonders auf die Täuschungen (Siehe Gruppe "2"). (M.3.1.4) Sehen mit dem Dritten Auge: Versuch dich auf die Stirn zu konzentrieren, und schau möglichst hoch (Nicht verkrampft extrem, sondern so hoch, dass du dich auch ohne Übung entspannt sein kannst). Stell dir vor, du schaust noch höher, versuch weiter oben außerhalb deines Sichtfeldes etwas zu erkennen (Achtung, nicht verkrampft hochschauen, sonst besteht Gefahr einer Augenstöhrung bis Schädigung, entspannen kann man sich dabei eh nicht, und helfen tut es erst recht nicht).

    (Quelle: Auch ich)

    Viel Spaß beim richtigen Aurasehen.
    Gruß
    proyect_outzone
     
  8. kriz

    kriz Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    206

    So meinte ich das nicht!
    Grün ist halt die Komp.farbe von blau.
    Ich wollte das nur irgendwie in Zusammenhang bringen, zwecks besseren Verständnis, und weil ich es halt ned besser weiß.
    Ich zog in Betracht, dass diverse Gemütszustände etwas an unserem Körper verändern und somit auch die farbliche Reflexion anders ausfällt.


    Kriz
     
  9. proyect_outzone

    proyect_outzone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    1.539
    Ort:
    Bremen
    Hallo,
    es ist leider teilweise sehr verbreitet, so lange auf ein objekt zu starren, bis man die Komplementärfarbe ( siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Nachbild ) sieht. Selbst einige recht anerkannte Seiten und Forenmitglieder verbreiten ab und zu diesen Schwachsinn :nudelwalk .

    Diese Methode ist absoluter schwachsinn, da die Komplementärfarbe egal, was man tut, immer die selbe bleibt. Würde die Methode echt sein, so würde die Aurafarbe von der gerade getragenen Kleidung abhängen :weihna1 .

    Die Einzige möglichkeit Aura wirklöich zu sehen ist die, wenn man darauf achtet, Komplementärfarben von Objekten eben nicht zu sehen.
    Gruß
    proyecT_outzone
     
  10. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    also das ist ein sehr eingeschränkter blickwinkel, wenn du sagst, es gibt nur eine einzige möglichkeit, es gibt eben nicht nur eine möglichkeit, es gibt bei allem im leben immer eine wahl, andere lösungsmöglichkeiten und das gilt auch für das aura sehen.

    ich habe das selbst mit einigen geübten aura sehenden menschen ausprobiert, die alle eine andere strategie hatten und trotzdem die gleiche aura beim menschen gesehen haben, wie ich mit meiner theorie.

    weißt du bei nichts auf dieser welt gibt es nur einen blickwinkel, es gibt immer mehrere ansichten und meinungen, genauso vielfältig wie das leben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen