1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Aufstellung "nicht angenommen"

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Alana Morgenwind, 6. September 2008.

  1. Werbung:

    dem ist nichts hinzuzufügen!

    Sunny
     
  2. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.747
    Ort:
    Bayern
    Danke Pluto - du hast das sehr gut erklärt und erkannt. Hätte gar nicht gedacht, daß das öfter passiert. Auch dieses "ich meine es nur gut mit dir, es ist alles zu deinem Besten" kenne ich recht gut. Den anderen Satz auch übrigens.

    Liebe Grüsse, Alana
     
  3. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.747
    Ort:
    Bayern
    Danke auch dir, Sammyli!
     
  4. A.1526

    A.1526 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Am Unterwasserschiff...
    Hallo Ihr Mitschreibenden,

    ich meine, es macht beides Sinn, was hier verftreten wird:

    • Einerseits finde ich es nicht statthaft, wenn Aufsteller private und professionelle Ebene allzu sehr vermischen und dann auch noch Aufstellungen für eigene z.B. narzisstische Zwecke missbrauchen. Hier ist es für mich sehr grenzwertig, wie manche "therapeutisch" Aufstellende ihren Missbrauch mit der angeblich notwendigen (und m.E. vollkommen überflüssigen) so genannten "therapeutischen Beziehung" aus Übertragung und Gegenübertragung zu relativieren und rechtfertigen suchen. Solch ein Verhalten halte ich im Aufstellungskontext für gefährlich und unpassend. Der Klient hat bereits Eltern und die sind gut genug! Er braucht niemanden, der etwas "nachholt" für ihn oder die Eltern "verbessert" oder "ersetzt". Das ist eine unabdingbare aufstellerische Basishaltung, wenn die Arbeit helfen soll. Wer die nicht hat und sich besser als die Eltern des Aufstellenden wähnt, der soll nicht aufstellen. Wenn ein Aufsteller solche Ansinnen äußert: Finger weg! Das Gleiche gilt, wenn einer meint, Aufstellungen im Gegensatz zu Hellinger "verbessert" zu haben (gegen sinnvolle Weiterentwicklung hab ich ja nix). Möglicherweise zeigt sich hier ein ungelöster Vaterkonflikt des Aufstellenden (verschobene Überlegenheitsgefühle gegenüber dem eigenen Vater und damit verbunden Abwertungen - oft aus Treue zur Mutter z.B.) oder zumindest ein hammerdicker Egotrip. Man beschäftige sich, so meine Empfehlung (offenbar kann man nicht oft genug darauf hinweisen) mit den "Ordnungen des Helfens", wie Hellinger sie formuliert hat.
    • Andererseits ist es sicher in Fällen wie sie hier beschreiben sind, hinterher für Betroffene hilfreich, auch den eigenen Anteil an der Situation zu erkennen und sich z.B. von Übertragungen und unrealistischen Erwartungen zu befreien. Wenn jemand im Aufstellungskontext so etwas an sich bemerkt, wäre das ein typisches Zeichen, dass mit den Eltern (meist der Mutter) noch etwas zu lösen ist.

    A.
     
  5. Suena

    Suena Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    1.835
    Hallo A1526!

    Was mach ich jetzt in der Praxis mit dieser Information?

    Verstehe ich das richtig, wenn ein Aufsteller, jetzt mal vereinfacht ausgedrückt, "väterlich" rüberkommt, müsste ich vorsichtig sein?

    Oder woran erkenn ich jetzt als Laie, am besten VOR der Aufstellung, ob ich da jetzt möglicherweise für eigene Zwecke bzw. für die Bestätigung des eigenen Weltbildes benutzt werde?

    Irgendwie sehe ich da jetzt nämlich ein Dilemma auftauchen: Auf der einen Seite sollte ich zu dem Aufsteller möglichst keine privaten Beziehungen haben, auf der anderen Seite weiß ich bei einem fremden Aufsteller absolut nicht, was mich da erwarten könnte.

    Kann ich als Klient das erkennen?

    Ich meine, die Frau, bei der damals die Aufstellungen durchgeführt wurden, kannte ich mehr oder weniger auch schon vorher. Kaffeetratsch, auch Persönliches bereden und DANACH habe ich mir gedacht, das passt, ich möchte da mal dabeisein.

    Und obwohl mich die Aufstellerin gekannt hat, war sie meiner Meinung nach total objektiv, hätte niemals bewertet und schon gar nicht verurteilt.

    Aber vielleicht auch WEIL ich sie vorher kannte und so schon mal eine Ahnung davon bekommen konnte, dass das mit mir selbst harmonieren würde. (Da wirds ja auch persönliche Unterschiede geben, wird nicht jeder Klient zum Aufsteller passen und umgekehrt).

    Also ist der private Zugang in meinen Augen gar nicht schlecht.:confused:

    Gibt es vielleicht irgendwelche Anhaltspunkte, wenn man eine Aufstellung machen möchte, an denen man (jetzt als Laie) erkennen könnte, dass man jetzt auch einem professionell arbeitenden Aufsteller gegenüber steht?

    Bzw. umgekehrt Anhaltspunkte, wo die Alarmglocken läuten sollten?

    Ich weiß, das ist keine leichte Frage, aber ich denke mir, das wäre vielleicht für alle interessant.

    Liebe Grüße
    Suena
     
  6. A.1526

    A.1526 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Am Unterwasserschiff...
    Werbung:
    Hallo Suena,

    Nun, Du könntest - ganz praktisch - in eine Buchhandlung oder bÜcherei gehen und Dir die entsprechende Literatur zu den "Ordnungen des Helfens besorgen. Auch im Netz kannst Du das was googeln. Auch interessant finde ich, was eine Professorin der FH in Köln über das Buch "Ordnungen des Helfens" schreibt.

    Da gibt es ganz klare Hinweise. Weiters könntest Du, so Du Dir einen Aufsteller am suchen bist (wie der Rheinländer es formulieren würde - Gerundium!), darauf achten ob er Deine Eltern mehr achtet als Du selbst und ob er es auf eine so genannte (meist langfristige) "therapeutische Beziehung" anlegt und meint, dass er Dir noch etwas geben kann, was Deine Eltern Dir nicht gaben. Wenn er Dich gleich auf Defizite Deiner Eltern hinweist, würde ich an Deiner Stelle misstrauisch werden.

    Genau! Wenn Du merkst, dass er auf Deine Hilflosigkeitsangebote einsteigt und Dich retten will, dann schon. Auch wenn Dich wer zu einer Aufstellung bei ihm oder ihr überreden will. (s.u. Rettungsaspekt)

    1. S.o.
    2. Und ich merk's an einer bestimmten Körperreaktion bei mir. Die gilt aber nur bei mir. Deine musst Du durch Trial und Error selbst herausfinden. Leider.

    Und genau da liegt die einzige Chance. Und wenn er gut ist, dann weiß er es mit Dir auch nicht.

    Was?

    Also eine intensive Freundschaftsbeziehung - womöglkich noch, dass eine sexuelle Beziehung besteht oder im Gespräch ist oder war) mit ständigem Ausgleich von Geben und Nehmen u.s.w ist doch etwas völlig anderes als mal einen Kaffee zusammen getrunken zu haben und geredet zu haben.

    Ja ich war nicht dabei, was soll ich dazu sagen? Harmonieren sollte es schon, Aber wenn man das Harmonieren daran fest macht, dass jemand die eigenen Sekundärgefühlsspielchen mit spielt, wird's schon bedenklich. Indikator wäre das Verhalten im Drama-Dreieck vielleicht.

    Kann sein.

    1. HelferInnen sollen demütig sein und nur das geben, was sie auch geben können
    2. HelferInnen sollen gegebene Umstände und das Schicksal akzeptieren. Sie sollen nur soweit eingreifen, wie es die Umstände gestatten und wie wirklich etwas zu ändern ist. Wenn Dein Schicksal dem Helfer "schwer" erscheint (manchmal sprechen Helfer über Klienten mit einem bedeutungsvollen Raunen, das wäre ein sicheres Anzeichen) oder er Dein Schicksal wenden will. Viele Helfer stellen sich Deinem Schicksal und Deinem Tod in den Weg. dann wollen sie eigentlich nur ihrem eigenen Tod entgehen, indem sie helfen und Dich dafür benutzen.
    3. HelferInnen sollten ihren KlientInnen als Erwachsene gegenüber treten und sie damit auch fordern und respektieren. Insofern ist die von Dir eingangs erwähnte "väterliche Haltung" von großem Übel. Auch wenn Du selbst bemerkst, dass Du Dich über einen längeren Zeitraum ihm gegenüber wie ein Kind fühlst, ist Vorsicht angesagt.
    4. Nur wer die Familie der KlientInnen ehrt, dessen Arbeit hat Kraft. Dies gilt insbesondere für die von Dir selbst verachteten und Abgelehnten. Wenn der Aufsteller in Bezug auf Familienmitglieder in "Gut" und "Böse" unterscheidet, dann ist das ein sicheres Alarmzeichen.
    5. Der Helfer zeiht sich sofort nach der Intervention zurück und lässt Deiner Seele die Arbeit. Keine weiter gehenden Hilfe- oder Betreuungsangebote wie: "Nachträgliche therapeutische Begleitung zur Verarbeitung". Das ist gefährlich. (S.a. "therapeutische Beziehung" und zielt einzig auf das Geldsäckel oder andere Bedürfnisse des Helfers.
    6. Ganz misstrauisch macht mich Hilfe ohne Ausgleich zu verlangen, "Geschenkaufstellungen" und so Sachen. Er/sie fordert IMMER einen Ausgleich! Irgendwann. Oder er/sie bekommt ihn durc Gebrauchtwerden und schon haben wir wieder die "therapeutische Beziehung".

    S.o.

    Nebenbei bemerkt gingen meine kritischen Einlassungen weniger an die (potenziellen) Klienten, als an die Aufsteller.

    So weit meine 3 Cent zu Deinen Fragen.
    A.
     
  7. Suena

    Suena Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    1.835
    Liebe/r A.1526!

    Ich möchte mich für Deine ausführliche Antwort bedanken - besonders für den Link, den Du reingestellt hattest.

    Es waren (für mich) da einige Sätze drinnen, die mir sehr gut gefallen haben:

    Zitat daraus:

    Und diese Zitate habe ich mir im Hinblick auf die getätigte Aussage von Alana angesehen:

    Und wenn man sich den Link von Dir durchliest, wird klarer, warum Alana damit ein Problem hatte.

    Ich danke Dir für diese Erklärungen!

    Liebe Grüße
    Suena
     
  8. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.747
    Ort:
    Bayern
    In dem Link über die "Ordnungen des Helfens" las ich einen Satz, den ich sehr wichtig finde und der mich berührt hat:

    Merkmal guten Helfens dagegen ist die Kraft und die Stärke, die es KlientInnen gibt: "Die Hauptunterscheidung ist: Macht es die Klienten stärker oder schwächer? Alles, was sie stärker macht, ist gut. Was sie schwächer macht - das weiß man sofort -, ist nicht gut."

    Meine Kraft habe ich erst langsam wiederfinden müssen, denn zuerst fühlte ich mich geschwächt. Und daß ich meine Kraft wiedergefunden habe, das schreibe ich zu einem großen Teil den Menschen zu, die mich nachher unterstützt haben, die mir, ohne Druck und Zwang geholfen haben.

    Ich weiß auch, daß von gewisser Seite die alleinige "Schuld" mir gegeben wird für das, was geschehen ist und daß meine Wahrnehmung als falsch gesehen wird und ich selbst wahrscheinlich als bösartig und rachsüchtig. Damit werde ich wohl leben müssen.

    LG, Alana
     
  9. A.1526

    A.1526 Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2006
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Am Unterwasserschiff...
    Hallo Alana,

    gemeint war aber nicht, was vordergründig begeistert! Es kann sein, dass eine Intervention im ersten Moment so gar nicht nach Deinen Vorstellungen ist oder gar schmerzhaft oder beleidigend oder herausfordernd und erst auf lange Sicht kräftigend. Es kann sogar sein, dass Du den Aufsteller erst mal für seine Intervention am liebsten an die Wand nageln würdest.... und dann aus lauter Trotz genau das Richtige für Dich tust.

    Was machst Du nun mit Deiner bösartigen und rachsüchtigen Seite (hat doch jeder irgendwo, oder?)?

    [​IMG]

    Kannst Du die Einladung annehmen, sie anzunehmen?

    [​IMG]

    Viele Grüße
    A.
     
  10. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.747
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    .... diese Antwort hatte ich schon geahnt. Klar, das kann durchaus so sein und ist ja auch so gewesen, und zwar alles.

    Meine böse und rachsüchtige Seite? Hab ich "genommen" selbstverständlich, auch meinen Haß und meine Wut. Ich wollte ja lange die "Gute" sein - jetzt bin ich eben beides.

    LG,Alana
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen