1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auf "Schnitzel"jagd im Unterbewusstsein?!?!?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von aLLaRa, 23. Oktober 2006.

  1. aLLaRa

    aLLaRa Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    Hallo liebes Traumforum

    Ich möchte EUCH meinen Traum erzählen, den ich am Wochenende hatte.

    Ich stand vor einem Haus, davor eine Mutter mit ihrem Kind. Das Kind hatte zwei Luftballons und ich sagte, dass ich die Luftballons lieber halten würde, damit sie nicht wegfliegen. Prompt löste sich die Leine des einen Ballons und flog gen' Himmel. Das Haus schien ein Hotel zu sein und meine Freund waren schon beim Frühstück. Ich war noch im Zimmer und suchte nach den richtigen Schuhen. Ich wusste, dass es gleich eine "Aufgabe" geben wird und wollte vorbereitet sein. Dann sagte eine Stimme "und es geht los!" und ich rannte eine Treppe hinauf und sah im Frühstücksraum meine Freunde. Ich war auf der Suche nach einem Loch, in das ich reinspringen musste und ich war auf dem richtigen Weg, das spürte ich. Ich ging eine Treppe hinunter in einen riesigen Raum. Dieser Raum glich einem Garten und es gab einen kleinen See und Springbrunnen. Ich lief schnell weiter, merkte, dass andere Menschen mir folgten. Die spürten wohl, dass ich den Weg kennen. Dann fand ich das besagte Loch neben dem See und sprang hinein. Ich fiel und fiel und fiel und fiel, alles war grau und plötzlich hatte ich Angst, dass der Sauerstoff ausgehen könnte. Mir kamen Gedanken, dass dieses Spiel sich vielleicht "aufgehängt" hätte, so wie sich ein Computer manchmal aufhängt und einen Neustart braucht. Dann plumpste ich in einen rollenden Stuhl und war festgeschnallt. Der Stuhl fuhr von einem Standort zum anderen. In weiser Voraussicht hatte ich ja ausser den richtigen Schuhen auch einen Stift dabei. An einem Standort lagen Flyer aus und ich schnappte mir einen zum Raufschreiben. Dann notierte ich alle wichtigen Informationen, denn ich ahnte, dass am Ende dieser Tour ein Fragebogen auf mich wartete. An einem Standort stand ein Fernseher und es waren eine Frau und ein Mann im Bild zu sehen, die Promis als menschengrosse Puppen herstellten. Dann wurde der Name der beiden "Petra und Harald Menzel" eingeblendet. Ich notierte alles und schon rollte der Stuhl wieder los und dabei bin ich aufgewacht...........

    Was haltet ihr von diesem Traum? Ich würde mich sehr freuen, EURE Meinung bzw. Deutung zu hören.

    Alles Liebe und vielen Dank *aLLaRa* :weihna3
     
  2. Flor Blanca

    Flor Blanca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    6
    hallo Du Liebe *

    Aus meinen Erfahrungen in und mit dem Traumgeschehen möchte ich dir gerne sagen dass letztendlich niemand unsere Träume für uns deuten kann - außer wir selbst. Unsere eigeneTraumsprache uns Symbolok zu verstehen ist ein wesntlicher Teil der bewussten Traumarbeit.
    Dabei gilt es auch die unterschiedlichen Träum,e zu erkennen und zu verstehen - zum Einen wird uns die Verarbeitung und somit auch Botschaft der Verarbeitung unseres Unbewussten sichtbar.., wie auch Aspekte von uns Selbst - z.B. von einer frau zu träumen - kann uns einen Aspekt der eigenen Weiblichkeit, von uns selbst als Frau sichtbar machen... . Ja und Botschaften wie Wegweiser in und für unser eigenes Leben etc. sein. Was bewegt sich zur Zeit in Dir und in deinem Leben - deine innere Suche - WÜNSCHE etc. und was zeigt der Traum dazu.
    Eine mir sehr nutzliche Methode meine Träume zu verstehen ist - nachdem ich den Traum in mein Traumtagebuch gescgrieben habe - , die Frage:" Was will mir dieser Traum sagen - zeigen ? Was ist die Botschaft dieses Traumes ? in mir zu bewegen. Dabei aber nicht mir dem rationellem Verstand die Frage zu beantworten - sondern in die Stille zu sein ! - nichts dazu zu denken und zu interpretieren - sondern zu erlauben das sich die Antwort zeigt ! manchmal ist gleich eine Antwort da, und manchmal gehe ich mit einem Traum auch ein paar Tage
    Viele Botschaften spüre ich in deinem Traum...... und ich bin sicher das Du die Botschaften erkennen kannst - wenn du das auch willst !

    Ich wünsche Dir Viel Glück dabei
    * + *
    in Licht und Liebe
    Flor Blanca
     
  3. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Hallo allaRa, schön, mal wieder was von dir zu lesen. :liebe1:

    Da hast du aber alles perfekt geplant auf deiner Reise in dein Ich. Toll!

    Es sieht für mich so aus, als wären Petra und Harald zur Zeit für dich "gültig", wer auch immer die beiden sein mögen. Hast du mal gegoogelt? Mir passierte das von Zeit zu Zeit und heraus kam dann mal eine Marathonläuferin (da musste ich wirklich auf eine lange Strecke gehen). Eigentlich hat es immer gepasst.
     
  4. aLLaRa

    aLLaRa Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    77
    Liebe Flor Blanca :weihna3:

    Deinen Namen finde ich sehr schön!

    Ich danke Dir für Deine Antwort und Du hast natürlich recht, dass man selber nur seine Träume verstehen kann bzw. deuten kann. Auf der anderen Seite fährt man bei den eigenen Gedanken immer auf der gleichen Schiene und es ist manchmal sehr hilfreich sich Ideen von anderen geben zu lassen und somit mal über den eigenen Tellerrand zu schauen.

    Deine Methode nach dem "was will mir der Traum sagen" und die Antwort "ausserhalb" des Verstandes zu suchen finde ich sehr hilfreich.

    Vielen Dank für Deine Botschaft und Deine lieben Wünsche.

    Alles Gute, Licht und Liebe *aLLaRa*
     
  5. aLLaRa

    aLLaRa Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    77
    Liebe Unterwegs :liebe1:

    Ich freu mich sehr von Dir zu lesen.

    Im Planen war ich schon immer gut ;)

    Petra und Harald Menzel kenne ich nicht und ihren Namen habe ich auch noch nie gehört. Google fand einen "erfolgreicher Langstreckenläufer und –Trainer" mit Namen Harald Menzel, dann bin ich jetzt wohl dran, auf eine lange Strecke zu gehen ;)

    Vielen Dank für Deine Antwort.

    Alles Liebe *aLLaRa* :weihna3
     
  6. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Werbung:
    Rucksack gepackt, alles drin? ;) Dann kann's ja losgehen. :liebe1:
     
  7. Advena

    Advena Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo aLLaRa,

    wichtig sind bei Träumen nicht nur die Geschehnisse und das Wissen, dass jedes Symbol individuell ist.
    Träumst du beispielsweise von einer Rutsche hat dies eine andere Bedeutung und einen anderen Hintergrund, als träumte ich von selbiger. Die Meisten vernachlässigen einen der wichtigsten Aspekte bei der Deutung. Es bringt nichts, wenn ich dir die Symbole um deren Deutung um die Ohren haue, wenn dein Gefühl dazu völlig ausser Acht gelassen wird.

    Hierauf besonders achten:

    Was fühlte ich bei dem was geschah?
    Was ist mir besonders aufgefallen?
    Farben sind mindestens genauso wichtig wie das Traumgeschehen selbst!

    Nun zu deinem Traum:


    Wie war das Haus beschaffen?
    War es in einem guten oder weniger guten Zustand? Welche Farbe hatte es und wie kam dir die Umgebung vor in der es stand?

    Waren dir die Gesichter persönlich bekannt?
    War es deine Mutter die du sahst oder eine Mutter mit Kind? Hier gibt es zwei Arechtypen - die destrujtive und die liebevolle Mutter. So lässt sich auch schwer auf Mutter - Kind - Verhältnis schliessen.

    Jeder von uns sollte immer mit seinem innerern Kind (die unschuldige, verspielte, kindliche, neugierige Seite) in Kontakt bleiben oder es zumindest versuchen. Ich vermute, dass "die Erwachsene" in dir versucht das Ruder zu führen.

    Bei den Luftballons wäre jetzt die Farbe gut zu wissen, sie gäbe der Deutung nun mehr Genauigkeit. Grundsätzlich stehen Luftballons für eine ausgelassene Stimmung und weisen mir ihrem Auftauchen daraufhin, nicht ganz "abzuheben" und mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben.

    Nun hat sich das Blatt gewendet und man erkennt, dass es gar nicht so verkehrt war dem Kind den Luftballon abnehmen zu wollen. Du möchtest dich selbst davor bewahren zu weit zu "fliegen" und versuchst etwas dagegen zu unternehmen um wie bereits erwähnt, nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren.

    Wie hst du reagiert?
    Wie die Mutter und das Kind?
    Was fühltest du dabei?

    Ein Hotel steht für Gastfreundschaft, sowie Kommunikation. Im negativen Sinne (meistens sind Traumsymbole mehrdeutig!) Sinne symbolisiert es die Unsicherheit des Träumenden in Bezug auf seine Lebensbedingungen.
    Unbeständigkeit, zum Beispiel viele Umzüge, keine klare Linie im Leben etc.

    Wie sah das Zimmer aus?
    Hast du dich wohlgefühlt?

    Diese Fragen, wie du sicherlich merkst, wiederholen sich.
    Jeden Ort an dem du dich befindest, jedes Geschehen solltest du hinterfragen - grundsätzlich und immer!

    Die Suche nach etwas, ob es Schuhe, der richtige Weg aus dem Irrgarten oder die Suche nach einem Haus etc. ist, sie deutet immer daraufhin, dass es darum geht sich auf eine Aufgabe einzulassen - den Träumende ist diese meist schon bewusst. Häufig sind es eher unangenehme Aufgaben - wer sucht schon gerne?

    Du bist also innerlich darauf vorbereitet. Das ist gut, das ist die beste Vorraussetzung sich dieser auch zu widmen.

    Kannst du die Richtung zuordnen von der die Stimme kam? Hörtest du sie in dir? Kam sie von vorne? Hinten? Seitlich?

    Die Treppe steht hier nun für den ersten Schritt und die die flgen um das Ziel zu erreichen. Wie gut du dein Ziel erreichst lässt sich im Traumgeschehen erkennen.
    Wärst du schnell schlapp, müde, würden dir Hindernisse im Weg stehen so gilt es die zu überwinden - sonst wird das Ziel nicht ereicht.
    Da du die Treppe hinauf gehst, steht hier die Anstrengung im Vordergrund, der Aufwand, der betrieben werden muss um sich mit der mystischen, spirituellen Seite an dir auseinanderzusetzen. Oder eben der im alltäglichen Leben.

    Die Treppe hinab symbolisiert den Weg ins Unbewusste, Verborgene.

    Im Übrigen - WIe war die Treppe beschaffen und wie gut kamst du deines Erachtens nach die Treppe hoch?

    Die Suche habe ich dir ja bereits erkärt.
    Dass du ein Loch suchst war fast vorherzusehen. Es steht für eine schwierige Situation (die es zu meistern gilt) oder aber, was häufig der Fall ist, für einen Ort an dem du dich geschützt und sicher fühlst. Er bietet also eine Flucht - und Versteckmöglichkeit vor Dingen, die kommen können/werden.

    Würdest du plötzlich in ein Loch fallen, stündest du abrupt vor deinen verborgenen, unbewussten Gefühlen, Ängsten etc. Hier werden die Emotionen meist sehr sehr stark von Träumenden wahrgenommen.

    Das habe ich dir ja bereits weiter oben erklärt.

    Der Raum kann hier für deine Privats - und Intimsphäre stehen.

    Der Garten kann noch so schön sein - wenn du dich nicht wohlfühlst ist nur Schein. Immer auf Emotionen und auffällige Dinge achten. Nehmen wir an, dir fällt in diesem Meer von Blumen auch nur eine einzige winzige Pflanze auf, die verdorrt ist, so nützt dir die Schönheit des Gartens nichts und ist ein sehr ernstzunehmendes Zeichen und eine Wahrnung.

    Ein See steht für die innere Gefühlswelt und die Phantasien dar.
    Es ist eine Art Quelle der Kraft, wenn du sie zu nutzen weißt, kannst du hier immense Kräfte tanken. Hier wäre interesant zu wissen, wie dein See aussah - war er klar oder verschmutzt?

    Du versuchst vor etwas zu fliehen. (Verfolgung ist eines der häufigsten Traumgeschehen.) Systematisch und logisch rennst du zu deinem Kraftort um dich zu schützen und aufzutanken. Allerdings bringst du die Eindringlinge mit zu diesem empfindlichen Ort. Es liegt also an dir herauszufinden, was dich verfolgt (Ängst, Sehnsüchte, Zweifel etc.) und diese dann zu bekämpfen.

    Natürlich, deine Ängste etc. können sich genauso an dieser Kraftquelle nähren wie du.

    Diese Gedanken kommen dir, weil du auf Unbewusstes triffst, hier ist dein fühlen viel empfindsamer. Man möchte es am Liebsten beenden weil es doch ängstigen kann, dieses schwarze Nichts.

    Du selbst verbietest dir Bewegung, du hast dich selbst festgeschnallt wohlgemerkt! Alles was du siehst und dir im Traum passiert bist du und tust DU, niemand sonst. Es sei denn wir befinden uns auf einer andern Ebene, was hier aber nicht der Fall ist.

    Das ist in diesem Fall aber gut, weil du dir so die Chance nimms dich ablenken zu lassen. Du willst sichergehen, dass du deine Aufmersamkeit auch voll und ganz bei dieser Tour ist.

    Wenn du schreibst möchtest du Informationen weitergeben, Gespräche, sowie Schreiben und auch Namen sind alles verschlüsselte Informationen, die dir zugänglich gemacht werden sollen - du musst sie nur dekodieren.

    Mit was hast du geschrieben? Einem Bleistift? Einem Kulli oder Füllfederhalter?

    Würdest du beispielsweise mit einem Bleistift schreiben, so ist diese Inforamtion nicht von Dauer.

    Das hier sind nur ein paar Anstöße und Möglichkeiten, es heisst nicht, dass das hier von mir Geschriebene in irgendeiner Art und Weise dem entspricht was nun wirklich ist - wobei Wirklichkeit auch nur Ansichtssache ist.

    Advena
     
  8. aLLaRa

    aLLaRa Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    77
    Liebe Unterwegs

    :waesche2: :waesche1:

    Der Rucksack steht schon fertig gepackt neben dem Bett ;)

    Vielen Dank :liebe1: *aLLaRa*
     
  9. aLLaRa

    aLLaRa Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2005
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    Liebe Advena :weihna3

    Du hast Dir so viel Mühe gemacht, dafür möchte ich Dir ganz :liebe1:lich danken! Deine Zeilen waren sehr hilfreich für mich und es fielen mir noch sehr viel kleine Details zu meinem Traum ein, während ich Deine Worte las. Deine Herangehensweise an einen Traum finde ich wunderbar und ich werde versuchen, sie bei meinen nächsten Träumen so anzuwenden.

    Vielen lieben Dank für Deine Unterstützung und Dein Feedback. Ich freue mich sehr darüber.

    Alles Liebe *aLLaRa* :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen