1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auf die Minute kommt es an!?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Cruyr, 1. August 2006.

  1. Cruyr

    Cruyr Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    84
    Werbung:
    Hallo, liebe Freunde und Freundinnen der Astrologie!

    Ist es wichtig, (s)eine Geburtszeit auf die Minute genau zu wissen? Kann man auch ohne minutengenau bekannte Geburtsuhrzeit Aussagen über Charakter und Schicksal einer Person treffen? Welche Rolle spielt Genauigkeit überhaupt in der Astrologie? Diese und ähnliche Fragen können in diesem Thread besprochen werden.

    In einer alten kosmobiologischen Zeitschrift fand ich einen interessanten Artikel, der die Frage nach der Geburtsuhrzeit aufwirft. Der Autor, E. Epbinder, berichtet, daß am 4.06.1950 um 17.16 Uhr MEZ in Alfeld an der Leine (9.49 E, 51.59 N) ein Mädchen (Jutta) ertrunken war. Es handelte sich um eine Zwillingsschwester, die am 12.05.1934 geboren worden ist. Die Geburtsuhrzeit der Ertrunkenen ist 14.45 Uhr MEZ, die ihrer Schwester (Ursula) 15.00 Uhr MEZ laut Standesamt.

    Zum Ereignisvorgang steht geschrieben: "Sie hatte mit einem jungen Mann eine Paddelbootfahrt gemacht. Dabei war das Boot dem Wehr zu nahe gekommen, beide sprangen heraus. Der junge Mann konnte sich retten, obwohl er nicht schwimmen konnte, das Mädchen wurde über das Wehr gerissen und ertrank nach zweimaligem Auftauchen. Ihre Leiche wurde erst nach elf Tagen gefunden. … Auch diese Zwillingsschwester [Ursula] war mit einem jungen Mann in einem anderen Paddelboot gleichzeitig unterwegs. Diese wollte aber ursprünglich die Paddelbootfahrt gar nicht mitmachen. … Beide Mädchen gingen in die Berufsschule. Die Lehrerin versicherte, daß es außerordentlich schwer war, die beiden auf Grund ihrer großen Ähnlichkeit zu unterscheiden."

    Und am Schluß seines Artikels schreibt Herr Epbinder: "Man sollte aber nicht die falsche Schlußfolgerung vornehmen, daß nun der Tod bestimmt gewesen sei, sondern Leichtsinn und verantwortungsloses Handeln, nämlich sich bei solchen kritischen kosmischen Entsprechungen in Lebensgefahr zu begeben, also menschliche – allerdings kosmisch bedingte – Eigenart und die Umweltverhältnisse wirkten hier zusammen mit noch weiteren Faktoren, die uns unbekannt sind."

    Wie verhält es sich nun wirklich: war der Tod der einen Zwillingsschwester vorherbestimmt oder hätte sie auch weiterleben können, wenn sie ihren freien Willen recht gebraucht hätte? Ist es möglich, anhand der Horoskope der beiden Zwillingsschwestern zu beurteilen, welche von beiden gefährdet(er) war oder sogar ertrinken mußte?

    Liebe Grüße, Cruyr
     
  2. Cruyr

    Cruyr Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    84
    Dr. David R. Hawkins:

    "The time of our death is already determined at the time of our birth (not the means, but the moment). Seminar in Houston, Texas »The Realization of the Presence of God«, Samstag, 11. Oktober 2002"

    Todeszeitpunkt

    Der exakte Zeitpunkt des körperlichen Todes liegt bereits bei der Geburt fest. Buch 4E, S. 387

    Diese unglaublich anmutende Aussage hat Hawkins häufig kinesiologisch bestätigt gefunden. Immer mit dem gleichen Ergebnis. Er merkt an, dass wir sehr wohl Einfluss haben, in welcher Verfassung wir diesen Zeitpunkt erreichen. Es ist nicht festgelegt, wie wir die Zeit davor verbringen (ggf. krank, gesund etc.). Hawkins gibt im IONS-Vortrag das Beispiel eines Selbstmordversuchs an: Der festgelegte Todeszeitpunkt war noch nicht gekommen, der Selbstmörder hat seinen Tötungsversuch überlebt und starb dann zu "seinem" festgesetzten Zeitpunkt 14 Tage später an den Folgen des Versuchs."

    Quelle

    Es steht nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch die Art und Weise des Todes bereits zur Geburt fest. Der vorliegende Fall bestätigt beide Aussagen.
     
  3. UranusApollon

    UranusApollon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    346
    @Cruyr
    Grüß Dich Cruyr und Hallo!

    Cruyr ich habe Dich im Verdacht, daß Du Fangfragen stellst:) :) :)

    Du praktizierst nach der Hamburger Schule... das lese ich aus Deinen anderen Postings...also weißt Du ganz genau wie wichtig die genaue Zeit ist... was passiert, wenn man den MC auf der 90 Grad Scheibe um den Sonnenbogen vorschiebt und einmal einen Radix MC, erstellt für 14.45, und einmal einen MC, erstellt für 15.00, hat!

    Grob gesprochen sind die beiden Radix-MCs um etwa 4 Grad auseinander.

    Konjunktion läßt die Hamburger Schule mit Recht nur bis +/- 1 Grad gelten.

    Daraus folgt => rund vier Jahre Unterschied beim um den Sonnenbogen vorgeschobenen MC. Das macht eine Differenz von 4 (vier) Jahren. Trifft also der MC bei der einen auf SA/NE war es bei der anderen vier Jahre früher.

    Anders formuliert: eine Differenz von satten 15 Minuten ergibt - mit dem Präzisionsinstrument Hamburger Schule betrachtet - sehr unterschiedliche Planetenbilder. Halleluja.

    Ich würde es gerne anschauen.:)

    Wo bitte sind die Schwestern geboren?

    lG
    UranusApollon
     
  4. Cruyr

    Cruyr Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    84
    Hallo UR/AP! :stickout3

    Das ist nicht der erste Verdacht, den Du mich betreffend geäußert hast, wenn ich mich nicht irre! Was denkst Du denn von mir?! Ich doch nicht!

    Nein, es sind wirklich wichtige Fragen, und ich weiß es auch nicht sicher, kann mich irren, lasse mich gern eines besseren belehren von Koryphäen wie Dir.

    Die Mädchen sind in Alfeld an der Leine (9.49 E, 51.59 N) geboren. Das steht in dem Artikel. Schau es Dir an, es ist sehr interessant. Ich wünsche Dir und allen Interessierten viel Erfolg und aufschlußreiche Entdeckungen.

    Liebe Grüße, Cruyr
     
  5. UranusApollon

    UranusApollon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    346
    Hallo Cruyr,

    ich habe jetzt einfach mal den Ort Alfeld an der Leine als Geb.ort der beiden genommen.

    Jutta. 14.45. ertrunken. hat MC 26 Grad 4 Minuten Zwi und den AC 27 00 Min Ju

    Ursula 15.00. nicht ertrunken. hat MC 29 Gr 31 Min Zwi und AC 29 G 38 Min Ju

    Mit freiem Auge ist auf den ersten Blick bei beiden ersichtlich: Besetzung des Hauses 8 Malefizplanet Mars im Todeshaus beherrscht von Venus mit der er in Rezeption steht: Mars herrscht über Venus, die über Mars herrscht.

    Bei Ursula ist die Venus durch Achsennähe stärker als der Mars. Bei der Ertrunkenen nicht.

    Das springt einen auf den allerersten Blick schon an.

    Wenn Du bestätigst, daß Alfeld der richtige Geb.ort ist, dann schau ich es mit dem Präzisionsbesteck der Hamburger Schule an.

    Ich hab auch noch längst nicht alles rausgekramt, was die Tradition zu bieten hat.

    lG
    UranusApollon
     
  6. UranusApollon

    UranusApollon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    346
    Werbung:
    Hallo Cruyr,

    Im Artikel ist Alfeld als Unfallort bezeichnet. Nicht als Geburtsort.

    Die Ertrunkene hat - mit der 90 Grad Scheibe betrachtet- folgende Bilder, ich nenne nur die wesentlichen:

    MC=MO = ZE = KR = SA/PL(schwerer Wandel) = AD/NE(tiefes Wasser)=HA/NE(schmutziges Wasser)=JU/NE=AD/JU

    Die (eine der Todesachsen) Todesachse MA/SA= SO (Körper)= HA/MC(Geheimnisse haben, Trauer, Entsagung)=AD/MC.

    NE=Wasser= MC/SO

    Ich kann nicht alle nennen, da schreib ich mir ja nen Wolf.
    Lies ihm Regelwerk nach.
    Deutlicher geht es nicht. Von Beginn klar zu sehen.

    Diese üblen Kontakte zum MC kann die andere nicht haben.

    lG
    UranusApollon
     
  7. Pholus

    Pholus Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    Hallo Cruyr,

    du stellst Fragen?
    Hm.....den ”freien Willen recht gebrauchen”? Wer will denn sagen, was rechtes Gebrauchen ist.

    Ich hatte mal einen Freund, der hatte dreimal versucht sich das Leben zu nehmen und jedesmal war irgend einer zur Stelle, der in ihn im letztem Moment rettete. Die meisten von uns wären den Retter sicherlich dankbar, uns vor einer großen Dummheit bewahrt zu haben - er aber nicht.
    Nach seinen letzten Fehlversuch hatte er auf Grund seiner suizidalen Neigungen eine stationäre Psychotherapie mit gemacht, mitmachen müssen. Mit Erfolg!? So bescheinigten ihn es jedenfalls die Therapeuten. Als ich ihn daraufhin Ansprach, lächelte er nur und meinte:” Mein ganzes Leben lang wollte ich immer nur meine Ruhe haben. Jetzt, durch die Therapie, habe ich sie gefunden.”
    3 Wochen später war er Tod.

    Nein - jedenfalls nicht nach meinen Verständnis! Die Geschichte von oben hätte ich auch hier drunter setzen können.
    Wer etwas beurteilt, bewertet es. Und wer bewertet, der Teilt (in diesem Falle das Horoskop) in Leben und Tod , Gut oder Böse, in Richtig oder Falsch, Schön oder Hässlich und was weiß ich noch auf. Aber das Horoskop ist weder nur Leber noch Niere, weder Nase noch Mund, weder Arm noch Bein, sondern es ist Alles zusammen.

    Uranus/Apollon war zwar etwas schneller mit den Sonnenbogen aber ich beschreibe es dennoch mal aus meiner Sicht.
    Es gibt das Prognoseverfahren, die Direktion des Nabodbogen, wo ca. ein Grad (genau 0,986) ein Lebensjahr entspricht. Bei diesen Verfahren werden je nach dem Alter die Achsen (AC/MC, sowie die Zwischenhäuser) dirigiert und prognostisch oder später rückschauend metagnostisch für das entsprechende Jahr untersucht.
    Die Geburtszeiten der beiden Zwillinge liegen laut Angaben 15 Minuten auseinander, was auf das MC bezogen ca. 4 Minuten und somit 4 Jahre ausmacht. Das heißt, das die Jüngere vier Jahre Später bei der selbe Auslösung (denn die Planetenstände sind ja bei beiden gleich) das selbe Schicksal hätte erleiden müssen. Und das bezweifle ich.
    Leider wissen wir nicht, was der Spätergeborenen in dieser Zeit, vier Jahre nach den Tod ihrer Schwester, widerfahren ist. Wäre aber für die Ausgangstellung deiner Frage hoch interessant.

    LG
    Pholus
     
  8. UranusApollon

    UranusApollon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2006
    Beiträge:
    346
    @Pholus
    Grüß Dich Pholus!

    Der MC vorgeschoben hat einen Startpunkt. Dieser Startpunkt ist in den beiden Horoskopen verschieden...ich versuche es an Bildern zu demonstrieren...allerdings will es mir momentan nicht gelingen sie hochzuladen...

    Nach der Tradition ist bei der einen der Übeltäter Mars stärker als bei der anderen. Bei beiden ist er im Haus des Todes.

    Wertungen sind abzulehnen wenn man psychologische Astrologie betreibt. Hier geht es ums Sterben und nicht um Psychologie.

    Wenn man es mit der "astrologischen Lupe" der 90 Grad Scheibe betrachtet sieht man es deutlicher.

    Nach der Hamburger Schule ist der MC der einen schon bei der Geburt massiv "angegriffen". Das nimmt er mit.

    Bei der anderen ist dieser Angriff auf MC (und anders) nicht gegeben.

    Die Diskussion Determinismus versus Indeterminismus ist uralt und ungelöst. Ich halte es für ein Scheinproblem.:) :)

    Pholus Du hast recht "die Planetenstände sind gleich". Aber der MC bei der einen bildet andere Planetenbilder als bei der anderen.

    lG
    UranusApollon
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,

    Irgendein EREIGNIS als FAKTUM steht in keinem Horoskop, ne, also das Gewäsch kenn wir nun , es geht um Wahrscheinlichkeiten. Genauso wie das angedeutet wurde, "sich bei solchen kritischen Entsprechungen in Gefahr begeben", da muss man halt aufpassen. Jemand, der seine Konstellationen LARIFARI lebt, der erhöht die Wahrscheinlichkeit.

    Die Frage nach der exaktesten Geburtszeit finde ich schon ansprechend und vielverprechend, aber persönlich habe ich da noch keine EIGENE Erfahrung gesammelt, stelle mir jedoch vor, dass bedeutungschwere Nuancen durchaus von Gewicht sein können, wenn auch nur der AC 1 ° verschieden ist. Wahrscheinlich mit dem MC ebenso. Denn es gibt da zum Beispiel die kritischen Grade, ob von Charubel, Jones oder Roscher oder sonstwen, und auch die klassische Tradition, die besagt dass jedes Zeichen mit seinen 30° unterteilt wird in SEKTORENBEREICHE: etwa 0 ° bis 2° 30` als Widder etc. - aber wenn die Geburtszeit nicht sicher ist und eine empirische Überprüfung der Grade zu keinem verlässlichen Einklang mit der herkömmlichen Bedeutung führt, dann ist auf jeden Fall (!) selbst nur OHNE HÄUSER etwas möglich anhand der Aspekte psychische "Gründe und Abgründe" (wertfrei) zu betrachten. Jupiter-Pluto Opposition, Mond-Sonne Quadrat etc. das sagt schon einiges aus. UND natürlich die Planeten in Zeichen, Aspekte und Zeichen ändern sich an EINEM TAG niemals auf der ganzen Welt.

    DIE HÄUSER SIND ES ABER, die sich stündlich ändern, die es dann genauer machen, der Mensch/Protagonist lebt seine Mars Energie dort und da aus und sollte dort Entwicklungsschritte vollziehen etc.


    LG
    Grüße
     
  10. Cruyr

    Cruyr Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    84
    Werbung:
    Geburtshoroskop der ertrunkenen Jutta (Placidus-Häuser) – standesamtliche Zeit: 14.45 h, Alfeld. Orange: AC und MC von Ursula, 15.00 h geboren. Es ist u.a. zu sehen, daß Venus im Mars-Zeichen Widder, Mars im Venus-Zeichen Stier steht und die Spitze von Haus 8 im Widder ist. (Siehe Beitrag von UranusApollon)

    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen