1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auch Rückführungen suggerieren noch Trennung

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Gabi, 31. Dezember 2007.

  1. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Werbung:
    Hallihallo !

    In letzter Zeit ist es ja ziemlich in Mode, eine Rückführung zu machen. Ich dachte mir also, nachdem die Nachfrage danach besteht, daß ich sie auch wieder anbiete.

    Allerdings ist mir klar geworden, daß es für mich absolut nicht stimmt. Ich habe schon vor Jahren, nach der Ausbildung zur Rückführungstherapeutin gewußt, daß das nicht mein Weg ist.

    Eine Rückführung zeigt uns ein so genanntes früheres Leben. Und damit suggeriert sie uns, daß eben dieses frühere Leben eine nur von uns gelebte Erfahrung ist, eine Erfahrung, die unsere Seele sich ausgesucht hat aus einer Reihe von Leben und Erfahrungen, um Karma "abzubauen".

    Doch das ist so nicht wirklich richtig. Im Grunde ist alles Eins. D.h. es gibt nur EINE Seele, die ALLES beinhaltet. Halten wir also an dem Karma-Gedanken fest, daß wir diverse Leben in zeitlicher Abfolge leben, die unsere "eigenen" Leben sind, dann leben wir nach wie vor die Trennung.

    Vorher war es die Trennung des Egos, die Abgrenzung vom anderen Menschen. Jetzt ist es die Trennung von Seelen, die immer wieder inkarnieren, um bestimmte Erfahrungen zu machen, die sie sich selbst aussuchen.

    Der Mensch sucht Antworten, indem er sich "seine" Geschichte als Seele anschaut, besucht Leben, die seine "eigenen" zu sein scheinen, doch in Wahrheit ist er Teil der EINEN Seele und schaut sich andere Teile der Seele an. Und als Teil der Seele ist er auch nicht wirklich getrennt, denn die Seele ist Eins. Das bedeutet im Grunde, jeder ist alles.

    Das was wir hier in diesem Leben erfahren, was wir erkennen, was wir leben und auch das, was wir in einer Rückführung erfahren ist das, was geheilt werden will und zwar im Sinne des Ganzen. Heilen wir etwas in uns, dienen wir damit dem Ganzen. Es ist nicht wirklich eine persönliche Sache, es ist nicht nicht wirklich eine Reihe von Erfahrungen in zeitlicher Abfolge, die wir alleine gemacht haben. Zeit ist eine Illusion. Alles existiert im Hier und Jetzt, in diesem Augenblick.

    Es geht darum, im Hier und Jetzt zu leben, sich zu öffnen für die Seele und zu erkennen, was wirklich stimmt für uns, wozu wir hier sind. Dinge, die geheilt werden wollen, zeigen sich und wir sind hier, um sie wahrhaft anzunehmen und damit zu heilen.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  2. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    Liebe Gabi!

    ich verstehe deine Gedanken oder deine Sichtweise gut. Auch ich halte es für sinnlos und sogar oft fatal in der Vergangenheit haften zu bleiben.

    Jedoch hat genau die Rückführungstherapie und auch einzelne Rückführungen, die ich selbst gemacht habe, mich erst zu einer "höheren Sicht" der Dinge geführt und ist somit für mich der gangbarste Weg zu Frieden und Harmonie in mir.

    Ich denke jeder Weg, der beschritten wird, bringt einem zur Erkenntnis, dass alles eins ist und man selbst ein Teil davon und gleichzeitig alles. Dass Zeit unerheblich ist und nur der Augenblick zählt, indem sich alles noch ändern kann und der freie Wille aufs Neue entscheiden kann.

    Und doch stehen am Anfang des Weges viele Irrtümer oder falsche Motive.
    Warum auch nicht.
    Es ist doch immer das Resultat, das zählt, also das Lernen und Verstehen.
     
  3. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Bellona,

    nein, das ist nicht meine Ansicht. Nichts ist wirklich sinnlos oder falsch. Das was wir tun, tun wir aus einem bestimmten Grund und also hat es seine Berechtigung genau in diesem Augenblick. Was wir später darüber denken, ob wir es verurteilen oder anerkennen, findet nur im Kopf statt, Wertung eben, die losgelassen werden kann.

    Bei mir war es eben nur ein Schritt auf dem Weg, die wahre Erkenntnis kam bei mir nicht durch die Rückführungen. Wie sollte sie auch ? Sie trennt, wie gesagt. Glauben kannst Du natürlich an die Einheit und Du kannst auch Verbundenheit erleben mit anderen Menschen durch eine Rückführung. Die wahre Einheit allerdings erkennst/erlebst Du damit nicht.

    Natürlich, früher oder später lebt jeder die Einheit und viele Wege führen nach Rom. ;) Dieser Thread war auch nicht dazu gedacht, irgendeinen Weg "schlecht" zu machen. Ich schreibe lediglich, warum ich keine Rückführungen mache, obwohl ich mich kurzzeitig von der Euphorie habe anstecken lassen. Ist sozusagen eine Relativierung meiner bisherigen Einträge bezüglich des Themas. ;)

    Wahre Erkenntnis ist das was zählt, denn sie findet im ganzen Wesen statt. Lernen und Verstehen ist Sache des Verstandes, des Denkens und das steht ganz am Anfang, ist also der erste Schritt auf dem Weg, nicht das Resultat. ;)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  4. Bellona

    Bellona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.190
    Ort:
    Aargau (CH)
    Hallo Gabi!

    mein Punkt ist vielmehr: wenn man im hier und jetzt, also im Augenblick lebt, kann man diese Trennung von der du sprichst überwinden oder sie erst gar nicht merken.

    Für mich ist der Reinkarnationsgedanke eine sehr hilfreiche Sicht um auf mich selbst zu schauen. Trotzdem bin ich mir sicher, dass Zeit und Raum überwindbar sind oder anders ausgedrückt nur Illusionen meines "Materiellen Da-Seins" sind.

    Manchmal ist es für mich schwierig Reinkarnationstherapie zu praktizieren, weil man ja dem Klienten in eine Art Sicherheit wiegen möchte, dass es diesen Inkarnationszyklus tatsächlich gibt, weil sonst die Therapie womöglich nicht ernst genommen wird. (ob das wirklich notwendig ist?)

    Ich habs für mich so gelöst, dass ich nicht mehr nach Wahrheiten suche, sondern nach Wegen zu mir selbst und auch den Reinkarnationsgedanken als solches ansehe.

    Mir fällt auch kaum eine andere "Selbstfindungs"-Methode ein, die diese Trennung, von der du sprichst, nicht auf die eine oder andere Weise suggeriert.
     
  5. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Vielleicht wird es Zeit für eine neue. ;)
     
  6. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    Werbung:
    Hallo Gabi,

    im Prinzip haste Recht, ja, ich glaube auch, dass es gespeicherte Erlebnisse der Gesamtseele sind, die sich bei einer Rückführung zeigen und für uns als Rückführer mag nicht mehr der scheinbare Beweis erbracht sein, dass wir alle mehrfach leben, aber kommt es darauf wirklich an?!?!
    Die Erkenntnis über das Einssein muss man selbst im Inneren entwickeln und verinnerlichen.
    Nicht jeder Ratsuchende, der zu uns kommt, ist annähernd in der Lage so ungefähr zu verstehen, was der "Trennungsgedanke" bzw. die Erlebnisse der Rückführungen wirklich sind. Frage als Rückführer, Will er das überhaupt??? Wäre es gut, eine persönliche Weisheit weiter zu geben, ohne dass danach gefragt wird?? Es wird im Allgemeinen nach Hilfe gesucht, will Neugier befriedigt werden usw.
    Die Motivation besteht darin, Antworten auf seine Fragen zu finden und selbst wenn eine Rückführung nur aus Neugierde gemacht wird, kann man doch die Uhr danach stellen, dass sich trotzdem ein Teil der Gesamtseele zeigt, welches auf ein Problem im Hier und Jetzt anzuwenden ist. Und darauf kommt es doch an. Sich an die Erkenntnisse des großen Ganzen anzuschliessen, um sie ins Jetzt zu integrieren, quasi die Trennung aufzuheben, die Lücke zwischen Vergangenheit und Jetzt zu verringern, im günstigsten Fall zu schliessen.

    LG
    Hekate
     
  7. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Hekate,

    daher gehe ich einen Schritt weiter und wer auch immer eine Rückführung machen will, geht eben zu Dir oder Bellona oder einem anderen Rückführungstherapeuten, ist doch schön ! :)

    Ich werte Rückführungen nicht, weder sind sie gut noch schlecht. Sie dienen dem, der sie braucht. That´s all ! ;)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  8. Hekate

    Hekate Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2003
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Essen/Werlte
    Hallo,

    schade, dass du zu den in meinen Augen wichtigen Punkten in meinem Posting sprachlos geblieben bist. Deine Sicht zu diesen Argumenten hätte mich interessiert?

    aber, wie sieht Dein Schritt weiter aus?? Was bedeutet weiter, höher, schneller, untrennbarer usw. in Deinen Augen in diesem Bezug?

    LG
    Hekate
     
  9. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Hekate,

    nun gut, also dann ...

    Es kommt einzig und allein darauf an, warum wir hier sind, und dieses warum gestaltet sich bei jedem anders. :)

    Eine Erkenntnis (womit ich nicht das erlernte oder übernommene Wissen von Außen meine) kannst Du nicht "entwickeln und verinnerlichen". Eine Erkenntnis kommt direkt aus der Seele heraus und IST einfach nur. Da gibt es nichts weiter zu tun. :)

    Es geht nicht ums Verstehen. Es ist nicht zu verstehen, selbst wenn man es erklären wollte, was ich nicht will. Wahres Wissen kommt von Innen, als wahre Erkenntnis, direktes SEIN der Seele.

    Auch das ist klar: Weisheit kann man nicht weitergeben. Du kannst davon erzählen, wenn es jemand hören will, aber es wird dem Zuhörenden nichts bringen, außer Kopfkino.

    Es kommt auf den Menschen an. Und wenn er eine Rückführung auf seinem Weg wählt, dann ist das doch o.k. Ohne Wertung. ;)

    Ein Schritt weiter bedeutet lediglich, daß ich für mich erkannt habe, wozu ich hier bin. Und das ist, die Menschen zu öffnen für die Seele, wenn sie wirklich dazu bereit sind. Nicht mehr und nicht weniger. :)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  10. Werbung:

    Hallo Gabi,

    ich verstehe nicht so ganz Deine Zweifel an der Arbeit als Rückführungstherapeutin.
    Ich denke, Du greifst nach einem sehr hohen Ziel, nämlich keinem geringeren als der Erleuchtung. Und das ist auch gut so, denn das sollte auch immer das höhste Ziel bei allem sein. Aber wenn es so ist, wie diverse spirituelle Meister lehren, dann werden wir erst dann, wenn wir Erleuchtung erlangen begreifen, dass nichts getrennt sondern alles eins ist.
    Die Frage ist doch nur: Wie ereicht man dieses Ziel? Und da verstehe ich eben Deine Zweifel nicht, denn auch die Rückführungstherapie kann doch ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und damit zur Erleuchtung sein, oder?
    Auch wenn es nicht die letztendlich höhste Wahrheit ist, so ist es doch so, dass das Sich-Getrennt-Fühlen den Bewußtseinsstand der meisten Menschen wiederspiegelt oder nicht? Und ein praktizierbarer spiritueller Weg sollte doch immer die Leute da abholen, wo sie stehen, oder nicht?

    Ich denke man kann nicht den zweiten Entwicklungsschritt vor dem ersten tun!!! Und die Gefahr läufst Du, wenn Du Rückführungen aus diesem Grunde ablehnen würdest.

    Problematisch wäre es erst, wenn Du das als das Höchste sehen würdest und leugnen würdest, dass die spirituelle Entwichklung an dem Punkt nicht stehenbleiben darf, sondern darüber hinaus weiter geht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen