1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Auch Männer werden in Deutschland diskriminiert

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Colombi, 5. August 2016.

  1. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.669
    Werbung:
    Auch Männer werden in Deutschland diskriminiert

    Hier ist der Artikel dazu:

    http://www.spiegel.de/panorama/das-ist-deutschlands-erster-maennerbeauftragter-a-1106310.html


    Und der Artikel ist durchaus ernst und sachlich gemeint.
     
    kulli gefällt das.
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.122
    Ort:
    VGZ
    Bei einer Queen Elizabeth hat es jeder Mann schwer. Doch im Verhältnis gibt es viel weniger Queens als Tyrannos.
     
    starman, Loop, Damour und 4 anderen gefällt das.
  3. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.610
    Ort:
    Wien
    Ist ein sehr positives Zeichen, das da einmal gesetzt wird. Ob das nürnberger Beispiel da aber Schule machen wird, wage ich zu bezweifeln. Denn wir sind noch immer viel zu sehr im Hype der Frauenfördrung drinnen, dass die Diskriminierungen Männern gegenüber weder gesehen noch irgendwie anerkannt werden.
     
    kulli und Colombi gefällt das.
  4. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.122
    Ort:
    VGZ
    Wenn das deine ehrliche Meinung ist, dann möchte ich nicht wissen, was "du privat für ein Mann bist". Solltest du jedoch das Gegenteil sein, dann wundert mich deine Äußerung sehr.
     
    Loop und Hatari gefällt das.
  5. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.669
    Seh ich auch so. (y)
     
  6. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.610
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wie meinst Du das?
     
  7. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.122
    Ort:
    VGZ
    Dass "Frau etwas darf", steckt selbst bei uns noch in den Kinderschuhen. Nur ein männlich unterdrückendes herrschsüchtiges Ekel würde das Aufbäumen und Etablieren der Frauen in unserer Gegenwart als das bezeichnen, so wie du es getan hast.

    Ich selbst bin mit Herrenweibern bedient und will keine mehr, und doch würde ich die stattfindende Umkehr nie so bewerten:

    Natürlich hab ich persönlich etwas gegen herrische Frauentypen wie Alice Schwarzer, doch das deshalb weil sie die emanzipierte Frauenförderung missinterpretiert zerdeutet haben. (Aus Mann oben, Frau unten - ein - Frau oben, Mann unten - zu machen - statt Frau neben den Mann zu stellen)

    Ob es dir bewusst ist oder nicht, mit deiner Haltung, verhilfst du mit zum Rückschritt, dass Frauen wieder unterdrückt werden.
     
  8. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.610
    Ort:
    Wien
    Also da muss ich schon sagen ... das sind deine ganz persönnlichen Geister, die da hochkommen. Insbesondere was deine Wertungen betrifft.

    Für mich war eine Frau nie nicht-emanzipiert, ich habe also mit Emazipation - auch im Hinblick auf viele und geschätze Kolleginnen im Beruf - keinerlei Probleme.

    Was die einzelnen Facetten der Frauenförderung betrifft, muss man das aber ganz genau anschauen. Insbesondere dann, wenn z.B. politisch Frauenquoten festgelegt werden, aber das "Frauenmaterial" mit entsprechender Qualifikation und Interesse an diesen Jobs nicht vorhanden ist.
    Man kann auch anschauen, dass sich heute eine Emanzipation durchsetzt, die Jugend aber wieder genau in die gegenteilige Richtung tendiert, und dadurch der qualifizierte Frauenanteil in manchen Berufen wieder weniger wird.
    Odr man kann auch anschauen, wie Väter bei Scheidungen behandelt werden. Ein Grossteil der Kinder wird noch immer per Definition den Frauen zugesprochen. Eine klare Geschlechteraufteilung und damit eine Diskriminerung.

    Wie Du richtig sagst ... Emanzipation kann nur über Gleichwertigkeit funktionieren, und nicht darüber eine Seite einseitig zu fördern ... und genau das passiert heute aber an vielen Stellen. An vielen Stellen finden sich auch einfach noch alte Rollenmuster (wobei das sowieso Unsinn ist, weil die physischen und geistigen Anlagen nimmt den Geschlechtern sowieso keiner weg).
     
    kulli, Ruhepol und Nica1 gefällt das.
  9. Bukowski

    Bukowski Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    8.763

    Was bedeutet der letzte Satz? Inwiefern sind die Geschlechter wie physisch und geistig veranlagt? Gut, körperlich sprichst du ggf auf die Stärke und Schwäche von Mann vs Frau an, und geistig´?

    Ich verstehe den Absatz nicht.... also.... an vielen Stellen finden sich noch die alten Rollenmuster, das aber ist sowieso Unsinn, denn die körperlichen und geistigen Anlangen nimmt den Geschlechtern eh keiner weg.

    Meinst du es so:

    Die alten Rollenmuster entsprechen sowieso einer Natürlichkeit als Mann und Frau und brauchten daher gar nicht erst als Rollenmuster bemüht werden?

    Hm... *kopfkratz
     
  10. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    4.610
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Die körperliche Stärke ist eine der Facetten, die etwas zahmere Facette dazu ist überhaupt mal der Wille zur körperlicher Anstrengung. Z.B. der heute doch recht simpel und bequem gewordene Beruf des Automechanikers wird trotzdem von Frauen kaum angenommen, weil schmutzig und anstrengend.
    Dann haben wir auch noch Dinge wie räumliche Wahrnehmung, unterschiedliche Kompetenzen (z.B. Mann: strukturiertes Denken, Frau: Kommunikation, Empathie).
    Das spielt alles in Berufen keine Rolle, wo keine der Fähigkeiten speziell gefordert ist. Aber in Bereichen die eine Fähigkeit extrem erfordern wird sich immer das dazu prädestiniertere Geschlecht wohlfühlen

    Dabei geht es eher darum, dass die alten Rollenverteilungen zum Einen nach wie vor gelebt werden, zum Anderen aber auch gar kein Wert auf Umverteilung von Seiten der Frauen gelegt wird. Schaut man sich die Verteilung der Frauen an, dann gehen Frauen hauptsächlich in Männerberufe die recht angenehm, wenig schmutzig, gut bezahlt ... also angenehm sind.
    Echte Emanzipation wäre, wenn man die Arbeitswelt 50/50 aufteilen würde, und alle Jobs auch von Frauen gemacht werden müssen ... Mistkübler und Kanalräumer genauso wie Vorstandsvorsitzende ... nur die besseren Jobs aussuchen und Mann macht die Dreckarbeiten, das gilt halt nicht so ganz.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen