1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

AUA ,das tut weh!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Silverhawk, 28. Oktober 2008.

  1. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL
    Werbung:
    Tolle Aussichten.

    Verkaufskrimi geht weiter, beide anderen Interessenten der Airline fordern Schuldenerlass von 500 Millionen Euro. Blecht natürlich der Staat (Steuerzahler).

    Hier ein Auszug:

    "Im dritten Quartal 2008 lag der Nettoverlust (negativer Periodenüberschuss) bei 16,4 Millionen Euro, im Jahr zuvor gab es in diesem Jahresabschnitt einen Gewinn von 29,2 Millionen Euro. Das operative EBIT war heuer im Drittquartal mit -9,4 Millionen Euro negativ, nachdem es hier im dritten Quartal 2007 einen Gewinn von 42,7 Millionen Euro gegeben hatte. Das Neunmonats-Vorsteuerergebnis EBIT war jetzt bis September mit -34 Millionen Euro negativ. Im Vorjahr waren es hier 52,8 Millionen Euro Gewinn gewesen.

    Verkaufskrimi geht weiter
    Der Verkaufsprozess geht unterdessen in eine zweimonatige Verlängerung. Im ersten Anlauf ist die fristgerechte Veräußerung der Austrian Airlines gescheitert, darum musste die Staatsholding ÖIAG die Regierung um Fristerstreckung bis Ende Dezember ersuchen - was diese am Mittwoch beschließen will. Es erfolgt also keine Neuausschreibung, sondern es wird mit der deutschen Lufthansa und der russischen S7 weitergeredet. Beide Airlines fordern einen Schuldennachlass - kolportiert werden bis zu 500 Millionen Euro aus der Staatskasse -, den auch die EU genehmigen muss."

    Quelle: krone.at


    Wohin soll denn das noch führen bitte?


    LG
     
  2. Nachtschwärmer

    Nachtschwärmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    1.075
    Auf die allgemeine Entwicklung bezogen würde ich sagen:

    Das Finanzsystem geht nicht auf (war aber absehbar, weil es nicht funktionieren kann, dass eine breite Masse wenigen immer mehr Gewinn bringt - irgendwann ist da schluss). Natürlich soll es erhalten werden, weil es sonst hier zu einem Chaos führen würde (und weil viele Mächtige ihre Vormachtsstellung verlieren würden). Ich befürchte, das steht uns irgendwann in gar nicht allzu ferner Zukunft bevor.
    Wenn die Menschen etwas mündiger und selbstverantwortlicher wären, hätte ich da keine Bedenken, weil sich alles weitere regeln würde. aber so wie es jetzt aussieht (alle heulen wie kleine Babys, aber die Wenigsten tun etwas, um ihre Situation zu verbessert) stimmt es mich nicht besonders optimistisch.

    LG Nachtschwärmer
     

Diese Seite empfehlen