1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Atlaskorrektur

Dieses Thema im Forum "Kinesiologie" wurde erstellt von boerni, 20. Mai 2005.

  1. boerni

    boerni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Chur
    Werbung:
    Hallo zusammen

    Ein Kinesiologe, der auch Atlaslogie und Vitallogie gemacht hat, hat entdeckt, dass der Atlas bei den meisten Menschen ausgerenkt ist, und dass man diesen mittels Massage an den kurzen Halsmuskeln mit einer einzigen Behandlung für immer korrigieren kann.

    Wer weiss mehr darüber?
     
  2. susahexe

    susahexe Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    48
    Ja, ich hab davon gehört, eigene Erfahrungen hab ich aber nicht damit gemacht.

    Ich glaube generell nicht, dass es eine Methode gibt, die wie ein Schalter wirkt. Also, ich lass mir den Atlas korrigieren und dann geht's mir auf einen Schlag gut und ich brauch selbst überhaupt nichts tun....
    Aber wenn man mit realistischen Erwartungen drangeht und sich auch sonst um sich selbst kümmert, halte ich es für eine gute Sache.

    An Info-Seiten habe ich auf die schnelle jetzt folgende gefunden:
    http://www.atlaslogie-ba.ch/html/atlaslogie.html
    http://www.wirbelsaeulentherapie.ch/atlaslogie.html
    http://www.atlaslogiepraxis.ch/Methode.html
    http://www.therapeutenclub.ch/methoden/atlaslogie.html

    Gruß
    susahexe
     
  3. boerni

    boerni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Chur
    Hallo

    Atlaskorrektur hat nichts mit Atlaslogie oder Vitalogie zu tun.

    Im Jahre 1993 hat der Schweizer René-C. Schümperli, angetrieben durch seine eigene Betroffenheit (100%ige Invalidität durch zwei angebrochene Halswirbel aufgrund eines Unfalls), nach intensivem Studium wieder erkannt, daß der Atlaswirbel, bis auf ganz wenige Ausnahmen, seit Generationen praktisch bei jedem Menschen von Geburt an ausgerenkt (luxiert) ist.

    Diese Tatsache ist nicht mit einer vermeintlichen Subluxation des Atlas' zu verwechseln (leichteste Verschiebung von nur wenigen Hundertstel Millimetern). Derartige 'Verschiebungen' kann der Muskel- und Bandapparat selbst korrigieren.

    Der Atlas, auf dem unser Schädel ruht, ist komplett ausgerenkt! Dadurch ist die Aufhängung der Wirbelsäule nicht im Lot und somit nicht fixiert. Dies ist die eigentliche Ursache für Beschwerden des Bewegungsapparates im Bereich von Nacken, Wirbelsäule, sowie den Knie- und Hüftgelenken - was eine direkte Auswirkung auf Psyche und Organe haben kann, da die körperinterne Kommunikation empfindlich gestört ist.

    Der Atlas liegt in seiner richtigen natürlichen Lage mit seinen seitlichen Fortsätzen vor den Processus styloideus, zwei "Stiften" am Schädel (jeweils rechts und links neben den Auflageflächen des Atlas' - Condylus occipitalis -, welche am Schädelloch - Foramen magnum - angeordnet sind), die den Atlas in seiner Lage fixieren und ihn so gegen Verdrehen oder Verschieben nach vorne sichern.

    Nach hinten wird die Position des Atlas' durch den Dens des zweiten Halswirbel, den Axis, gesichert. Unser Körper hat alle Funktionen, daß der Atlas, einmal in seiner natürlichen Lage, 100 Prozentig fixiert ist und selbst bei einem Sturz oder Unfall nicht mehr ausrenken kann.

    Doch der Atlas ist bei den meisten Menschen nicht an der richtigen Position. Der Atlas liegt mit seinen beiden seitlichen Fortsätzen zwischen den beiden Processus styloideus und ist je nach Schwere der Fehlstellung in der Rotation um ca. 15-40° verdreht.

    Zudem kann der Atlas noch lateral verschoben und abgekippt sein. Dadurch wird der Durchgang vom Schädelloch (Foramen magnum) in den Spinalkanal der Wirbelsäule an dieser sensiblen Stelle stark verkleinert. Hieraus resultiert ein ständiger Druck auf das Rückenmark, die Hirnnerven und die meisten anderen Nervenbahnen, die zum Teil eingeklemmt werden.

    Ferner werden die dort verlaufenden Vertebralarterien und Gefäße eingeschnürt; teilweise sogar die Halsschlagader. Die Fehlstellung des Atlas' bewirkt darüber hinaus eine empfindliche Störung des sensiblen statischen Gleichgewichts der Wirbelsäule und damit der übergeordneten Kommunikation des Körpers.

    Die Verengung unterhalb des Schädellochs kann durchaus mittels der Kernspintomographie sichtbar gemacht werden. Sie ist also kein Fantasieprodukt. Doch da sowohl in der Schul- wie auch der Komplementärmedizin die Luxation des Atlas nicht bekannt ist, interpretiert man derartige Verengungen als Folge von Wucherungen, die man möglichst noch herausfräsen müßte.

    Die Atlaskorrektur ist eine spezielle Massagetechnik, um die mögliche Ursache für Krankheit, den luxierten Atlas, gefahrlos, endgültig und vor allem ohne Manipulation an der Wirbelsäule sanft in einer einzigen Anwendung sicher zu korrigieren.

    Der Atlaskorrektur geht ein intensives ganzheitliches Patientengespräch mit eingehender Prüfung der Atlasposition voraus. Mit Hilfe einer gezielten Massagetechnik werden dann an der kurzen Nackenmuskulatur bestehende Verspannungen gelöst, wodurch dem Atlas die Freiheit gegeben wird, selbständig in seine natürliche Lage zurückzukehren.

    Danach kann der Atlas aus anatomisch-mechanischen Gründen nicht mehr ausrenken! Der Körper beginnt nun seinen individuellen Selbstheilungsprozeß. Weitere Korrekturen der Atlasposition sind danach nicht mehr notwendig!

    Gesundheit ist unser Normalzustand - vollkommene Gesundheit stellt sich ein, wenn sich Körper, Geist und Seele in einem harmonischen, dynamischen Gleichgewicht befinden. Damit sich dieses Gleichgewicht einstellen und weiter entwickeln kann, muß die Kommunikation über die Nervenbahnen zwischen unserer Schaltzentrale - dem Gehirn - und den Organen in beide Richtungen einwandfrei funktionieren. Ebenso muß die Lebensenergie frei und ungestört durch uns fließen können.

    Sobald sich der Atlas in seiner natürlichen Lage befindet, können sich die Körperzellen wieder optimal entwickeln und die Wirbelsäule, wie auch die Körperhaltung, können sich allmählich korrigieren. Das Gehirn kann jetzt ungestört wirken und jede der ca. 6 Trillionen Zellen des Körpers kontrollieren, regenerieren und gegebenenfalls ersetzen.

    Die Körperzellen erneuern sich jedoch nicht immer gleich von heute auf morgen. Auch wenn unmittelbare, positive Veränderungen individuell vorkommen können, ist Geduld erforderlich, bis sich die Gesundheit gemäß den Gesetzmäßigkeiten der Natur wieder einstellt. Besonders dann, wenn der Organismus über Jahre nie mit voller Kapazität störungsfrei arbeiten konnte. Andere bewährte Therapien können nach der Behandlung wesentlich besser wirken, da das System im Lot ist und die Informationen störungsfrei weitergeleitet werden können.
     
    Amaly82 gefällt das.
  4. susahexe

    susahexe Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    48
    Uiii, da hab ich in miner Naivität schön daneben gegriffen. :escape:

    Zumal auf der Seite über die Methode von Schümperli auch noch folgendes zu lesen ist:
    Atlastherapie nach Arlen gibt's dann auch noch.

    Ich hatte keine Ahnung, dass es zu dem Thema so viele verschiedene Methoden gibt die sich dann auch noch gegenseitig bekriegen... (zumindest macht das auf mich den Eindruck)

    Gruß
    susahexe
     
  5. philfree

    philfree Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    25
    Hallo! Eine solche Fehlstellung des Atlas ist absolut lächerlich und wäre für den Organismus nicht tragbar!! Ich habe CT Bilder gesehen, bei denen es darum ging die Fehlstellung des Atlas aufzuzeigen und es geht um maximal 6 Grad!!!

    DAs reicht auch schon für schwere körperliche Symptome! Die Atlasprofilaxmethode geht auch davon aus, dass der Atlas IMMER nach links vorne gedreht ist, ebenso Schwachsinn und gefährlich, wie ich vor kurzem in eigener Praxis erfahren durfte!
    Eine DAme kam zu mir, die sich vor 3 Monaten den Atlas korrigieren liess und seit dem unter starken Schmerzen litt!! Sie brauchte 8 Tabletten am Tag und war recht aufgelösst, als sie zu mir kam! Ich hab den Atlas getastet(was bei Atlasprofilax nicht gelehrt wird) und die Fehlstellung nach rechts, wie vermutet erkannt!
    Dann hab ich ihr den Atlas nach der ATLANTOTEC Methode eibgerichtet und seit dem gehts ihr gut!!

    Auch die Photos, die vorher und nachher gemacht werden sprachen Bände!! Die WS kam sofort ins Lot!!

    FReundliche Grüße, Philipp Schwarz
     
    Amaly82 gefällt das.
  6. fühlchen

    fühlchen Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    328
    Ort:
    Linz-Umgebung
    Werbung:
    ich habe vor 2 jahren ca. die atlaskorrektur / profilax nach schümperli machen lassen - 180 euro weg - erfolg keiner....

    effektiver für mir war die energetische wirbelsäuelnkorrektur....., da merke ich zumindest auf den stützapparat bezogen eine verbesserung.

    gibt aber leute, die positiv darüber berichten, dass muss ich fairnesshalber erwähnen....

    alles LIEBE
    fühlchen
     
  7. Praktiker

    Praktiker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2007
    Beiträge:
    12
    Also was jetzt?
    Willst Du fragen ob jemand mehr darüber weiss, oder eine unglaublich tolle, schon nach einer Anwendung das ganze Leben verändernde "Massage" anpreisen.

    Für mich klingt das auf alle Fälle sehr dubios!

    LG
    Praktiker
     
  8. Lilatag

    Lilatag Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    430
    Ort:
    Zuhause
    Es gibt m.E. besseres für die Wirbelsäule.
    Zb. Feldenkrais und ähnliches.
    Da gibt auch keine unangenehmen Überraschungen.
     
  9. Palindrom

    Palindrom Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2009
    Beiträge:
    694
    Ort:
    am Quai
    Das die HIO Methode zur Atlaskorrektur gefährlich sein soll, ist mir völlig neu. Bei meiner Tochter half diese sofort. Da dort allerdings das seelisch/geistige völlig außer Acht gelassen wurde, wurde es nach 5 Wochen wieder sehr viel schlimmer. :confused: Ihr hat dann nur die Wirbelsäulenbegradigung auf geistiger Ebene neben einer Homöop. Behandlung helfen können.
     
  10. onko

    onko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo,

    habe ebenfalls eine Atlas-Korrektur durchführen lassen. Dies ist völlige Geldverschwendung, denn es gibt praktisch keine Wirkung. Hier verdient sich lediglich jemand eine goldene Nase auf Kosten leichtgläubiger Menschen (wie ich auch einer war). Also: Finger Weg. Lieber die 180 Euro fürs Hobby ausgeben.

    Grüße
     

Diese Seite empfehlen